Dariusz Müller

@dariusz

Active vor 3 Stunden, 54 Minuten
    • Die Finanzierung von Spielen ist ein Thema, das nicht nur Entwickler und Publisher beschäftigt. Es wird auch immer wieder unter den Spielern heiß diskutiert. Jetzt verkündete das neue Sandbox-MMORPG Profane, da […]

    • 28 Jahre lang galt „Super Punch-Out!!“ als Einzelspieler-Erlebnis. Jetzt wurde eine Tastenkombination gefunden, mit der ihr das Kultspiel zu zweit spielen könnt.

      Was ist das für ein Spiel? Super Punch-Out!! i […]

      • Ahja das wäre für Spieler 2 aber ne seltsame Ansicht gewesen,
        so als Gegner.
        Das lustige war ja immer,dass man seinen Boxer nur von hinten sah
        und dem Kuriositäten Kabinett an Gegnern eins auf die 12 gab.

    • Im November erscheinen mit den Spielen Karmesin und Purpur die neuesten Ableger der Pokémon-Reihe. Die Titel sollen die 9. Generation der Taschenmonster einleiten und schon jetzt ist die Community heiß am d […]

      • „Zudem ist es auch im Anime seit Jahren mit einem Mikrofon in der Hand zu sehen und singt seither jeden in den Schlaf.“

        Auch wenn es etliche Jahre her ist, bin ich mir ziemlich sicher, dass es sich bei dem „Mikrofon“ um einen Edding / Filzstift handelt.

    • Publisher und Entwickler der ganzen Welt wollen Teil der Opening Night Live (ONL) der gamescom im August 2022 sein. Eine Webseite verrät nun, wie viel das die Beteiligten kostet.

      Die Opening Night Live der […]

      • Mike kommentierte vor 1 Woche, 4 Tagen

        Ich schaue mir sowas nicht mehr an. Dieses unendliche Gehype nervt mich mehr als ich da Vorfreude entwickle. Ich lese dann lieber die Zusammenfassung bzw. lasse ich mich dann überraschen. Die ganz großen AAA Titel sind eh meist nichts für mich, da zu wenig kreativ bzw. ein Aufguss des immer Gleichen.

      • Was kosten 30 Sekunden beim Super Bowl?
        Nur mal um einen Vergleich zu haben.^^

      • kein wunder das die großen publisher da weg bleiben bei den preisen
        kann mir schon vorstellen wie sie sony abzocken „ja für last of us kriegt ihr unbegrenzt zeit aber eure kleineren projekte müsstet ihr dann nat. zahlen – hier die speisek.. äh preisliste“
        die größeren publisher haben mehr als genug coverage weltweit bei den spielemagazinen also brauchen die der gc sicher keine dollers schenken – für wen es interessant ist sind die indies wo PR ja wirklich über sieg oder niederlage entscheidet. Für die sind das nat. schon astronomische Preise aber sicherlich eine Investition.

        Wenn die GC es nicht schafft die großen publisher ranzuholen scheitert dieses modell denn wo keine AAA angekündigt werden da kuckt auch bald keiner mehr zu und wo keiner mehr zu schaut da zahlt man auch ned 80k für 30 sekunden streamzeit…

    • Das Sommer-Medleyfaire-Update von Amazons MMORPG New World soll einige neue Inhalte bringen. Jetzt hat es endlich ein Release-Datum und die Fans sind froh, dass es schon bald erscheint.

      Wann erscheint das […]

      • r1c0 kommentierte vor 1 Woche, 6 Tagen

        Die neue Expedition & der Dungeon Finder kommen erst nächste Woche. Quelle: Patch Notes auf der offiziellen Homepage.

        • Krass danke, ist eine wichtige Info hätte das heute sonst installiert wieder, aber so macht noch kein Sinn.

      • ich bin da skeptisch.
        für mich als solo- fraktionsloser ändert sich faktisch nichts

        • Fairerweise sind wir beide auch nicht unbedingt das Hauptzielpublikum, außerdem ändern die Perks faktisch auch etwas für dich.

          • Andy kommentierte vor 1 Woche, 6 Tagen

            Ich behaupte mal Gruppencontent MMORPGS sind eh nicht überlebensfähig.Bin ja auch menr der Solospieler und sehe Gruppencontent nur in Dungeons und Raids für mich.

      • Der Dungeonfinder klingt ja an sich schon interessant…

        Aber sind die Quests noch immer so öde Fetch Quests wie zu Release und der PvP Fokus noch immer so immens?

      • Ihr habt doch gesagt, das spielt keiner mehr und warum dann ein Update? Denke ist so schlimm laut von Community und auch von Mein MMO.

      • Die drei Fans freuen sich! Wofür macht man so eine geile und authentisch Grafik wenn man alles mit total albernen Kostümen wieder zerstört. RIP NW es war eine gute Zeit, zum Anfang zumindest.

    • Die Spieleplattform Steam bietet eine riesige Auswahl der unterschiedlichsten Spiele. Manche davon sind echte Schätze für einen kleinen Preis. Aktuell begeistert ein Roguelite-Autobattler für derzeit unter 3 € […]

      • Wir von TalesMeineWenigkeit zeigen euch diesen Kommentar:

        Sieht lustig aus.

      • Wenn das zum testen immernoch zu teuer oder so ist gibt’s sogar ne Demo.

      • wenn ich so spiele mit 30 jahre alter atari konsolengarfik sehe vergeht mir direkt alles und jedes spiel ist direkt gestorben für mich. klar grafik ist nicht alles aber ein bischen mehr wie optik von pacman oder pong darf es schon sein.

        • Vampire Survivors Erfolg hat gezeigt das Grafik nicht alles ist.

          • das stimmt schon aber ohne grafik kann ich auch auf ner alten atari konsole spielen. die muss nicht brandaktuell sein aber aussehen wie vor 25 jahren muss das auch nicht, dann bin ich da eben raus direkt.

    • Heute wurde das Lineup der PS Plus Spiele für August enthüllt. Sony bringt seinen treuen Abonnenten auch im kommenden Monat wieder drei Titel für ihre Bibliothek und das sind diesmal sogar echte Hi […]

      • Daniel kommentierte vor 2 Wochen

        Ist ziemlich langweilig und somit 3 Mal nix für mich, passt absolut nicht in mein Beuteschema 😁

    • Das polnische Entwicklerstudio Game Island hat ein neues Survival-Game vorgestellt. Schon jetzt vergleichen es einige Spieler mit einem beliebten Horror-Spiel. Wir stellen euch den Titel vor, hier könnt ihr den […]

      • Higi kommentierte vor 2 Wochen

        Das kommt mal auf meine Wunschliste, fand schon Chernobylite ziemlich gut, mal schauen was da noch so an Infos kommt.

      • User kommentierte vor 2 Wochen

        Singleplayer also leider uninteressant 🙁

    • Wer kennt es nicht? Ihr kauft ein Spiel, doch das ist völlig anders als erwartet und macht euch überhaupt keinen Spaß. Steam ermöglicht euch für solche Fälle, ein Spiel zurückzugeben. Diese Option macht sich j […]

    • Der Twitch-Streamerin FIVEBYFIVEx wurde zum offiziellen Playtest von Call of Duty: Modern Warfare 2 eingeladen. Einen Monat später ist sie in Warzone gebannt. MeinMMO zeigt euch, was dahinter […]

      • Also wenn ein Bann tatsächlich falsch ist und die Richtlinien besagen das er trotzdem bestehen bleibt, ist das ein scheiß Unternehmen das hoffentlich irgendwann bankrott geht. Ein Cheater wird gebannt weil er betrogen hat jemand der nicht betrogen hat bekommt demnach die selbe Strafe. Selten dämlich 🙄

        • Naja, den Bankrott wünsch ich denen nicht gerade, aber das gehört auf jeden Fall geändert. Sowas ist einfach unter aller Sau.

        • Phantom kommentierte vor 3 Wochen

          Wenn du 100% beweisen kannst das du nicht schuldig bist, bekommst du dein Acc auch zurück. Was in dem Fall recht schwierig wird, schon ein Makro in der Maussoftware führt zum Bann wegen Cheaten (was ja auch so korrekt ist) und das alles zu beweisen das an dem Tag nichts im Hintergrund lief ist halt unmöglich. Gehackte Accounts, die wegen Cheaten gebannt wurden bekommt man auf jedenfall zurück, da ist die Sache ja eindeutig.

      • Das behaupten alle Cheater, dass sie nie gecheated haben. Hatte auch schon 3 mal nen shadowbann und wurde wieder freigeschaltet, so unschuldig kann sie dann ja nicht sein.

        • Ich hab keine Ahnung was genau passiert ist, aber eine Meinung habe ich trotzdem: sie wird schon schuldig sein. Mein Beweis: habe ich nicht, aber wir alle wissen Fehler und schlechte Umsetzung gibt es nicht. Folglich halte ich sie für schuldig.
          🙄

          Danke für Ihren wertvollen Beitrag.

          • Phantom kommentierte vor 3 Wochen

            Da wird schon was passiert sein, RICOCHET reagiert recht sensibel auf alles was auf CoD an Programmen zugreift. Einer meiner Shadowbanns war nur wegen einem leeren Makro in meiner Maussoftware. Und wenn es nur wegen reports einen Shadowbann gegeben hätte wäre sie auch net anschließend gebannt worden, sonder wie ich auch nach 2-3 Tagen wieder entbannt worden, Also kann man mutmaßen das RICOCHET was aufgeschnappt hat was das Game beeinflusst.

      • Es KANN natürlich sein, dass man jemanden wegen „Zeigt ein Konkurrenzprodukt!“ bannt. Absolut.

        Aber solange es dafür halt keine Belege gibt, finde ich das eher verschwörungstheoretisch.

        „Ich habe NICHTS falsch gemacht. Ohr dürft sogar auf meinen Rechner schauen“ finde ich als reflex auch eher komisch. Was soll das beweisen. Selbst WENN jemand unerlaubte Drittprogramme genutzt haben sollte (was ich ihr nicht unterstellen will) wäre die Person schlau genug, die zu löschen, bevor jemand „draufschaut“. Dieses Angebot ist also komplett wertlos für den impliziten Vorwurf.

      • In der heutigen Zeit mit all diesen verrückten „Autocheck Algorithmen“ könnte ich mir sowas durchaus vorstellen… Möchte diese Dame in keinster Weise in Schutz nehmen aber letzte Zeit passieren viele verrückte Dinge #banwavelostark – da wurde auch unschuldige gebannt.

      • ^^ Drecks Konzern… Geld abkassieren, Leute bannen… falls man zu „Unrecht“ gebannt wird und trotzdem bleibt man gebannt, hört sich doch extreme Kriminell an!!! Einfach von solchen Ars**loch Firmen nichts mehr kaufen… Sollen ihr Müll selbst spielen!

        Aber falls doch gecheated: kein Gnade!

      • Die Frau [Mod Edit] steht schon seit nem guten halben Jahr im Verdacht zu cheaten. Gibt bei Youtube Videos in denen ihr „Aim“ gezeigt wird.Schon sehr auffällig was da im Detail gezeigt wird. Es zeigt aber auch das große Problem, das solche Leute einfach monatelang, teilweise sogar jahrelang lustig vor sich hin cheaten können. Auch das die Spacken sich einfach nen neuen Account machen können ist einfach nurr lächerlich. Hier müssen Hardware-Bans her und bei denm F2P spielen Registrierungen mit persönlicher ID (Perso, Führerschein oder ähnliches).

      • Sooo.. jetzt sage ich auch mal was zu diesem Thema !! Ich werde hier gleich einen Link bzw. veränderten (weil darf ja keinen weiterführenden Link posten) YT Link anführen ! Hier
        kann man mal ganz genau schauen, warum diese Dame gebannt wurde!!!!

        www .youtube.com/watch?v=766wZL6e-P4

        Endlich nennt jemand diese cheatenden Streamer beim Namen und vor allem zeigt er mit Beweisvideos und Erklärungen was da genau passiert!!!! Es wurde Zeit, das hier endlich mal was passiert!! Diese ganzen Cronos Max/Zen Benutzer ( vor allem die auf dem PC mit Controller spielen ) gehören endlich gebannt !!!!

        Call of Shame macht echt ne super Arbeit ! Kann ich nur empfehlen !

        • Marco kommentierte vor 3 Wochen, 1 Tag

          Danke für den Hinweis. Cronos Max und Co sind wahrscheinlich auch weiter verbreitet als wir wahrhaben wollen.

        • „Beweisvideo“
          Der Beweis war: sie schaut gelegentlich auf einen anderen Monitor, muss wohl am Cheaten liegen – Es kann unmöglich etwas anderes sein. Sie sieht unglücklich aus, liegt wohl daran, dass sie grade nicht cheaten kann – eine andere Erklärung gibts nicht.Und zu guter Letzt: sie läuft manchmal dumm, springt manchmal falsch und trifft manchmal nicht. Folglich sind alle anderen Treffer nur durch cheaten möglich. Logisch, was auch sonst.

          Zum Glück streame ich nicht. Sonst wäre ich auch schon ein Cheater 😀

          Ich sage nicht, dass das nicht sein kann. Woher soll ich das auch wissen? Ein „Beweis“ ist allerdings etwas völlig anderes als: oh schau, sie hat in die obere rechte Ecke gesehen – na dann muss es ja Cheaten sein.

          • Geiler Kommentar !!! Du hast das Video nicht komplett gesehen bzw. nicht verstanden!! Vllt. sind deine Englischkenntnisse auch nicht ausreichend. Jeder Andere dem ich dieses Video bisher gezeigt oder darauf hingewiesen habe, hat es verstanden. Aber hey, gib dich nicht auf, es ist noch nicht zu spät !!!! 😉

            • Logisch, jeder der eine andere Meinung hat, hat es zwangsweise nicht verstanden. Andere Möglichkeiten existieren garnicht.

              • Ich rede nicht von „jeder/jedem/jede“ sondern nur von „Dir/Ihnen“ !! Wenn für Dich/Sie der einzige Beweis in dem Video ist, das FivebyFive auf einen anderen Monitor schaut, dann ist das Video nicht bis zum Ende geschaut worden oder auch nicht verstanden worden. Das was Activision dazu bewogen hat, Sie gründlich zu durchleuchten, sind genau solche Sachen wie -> Läuft dumm, springt stellenweise daneben (ins Wasser) und und und … ABER hat reihenweise Warzone Siege eingefahren mit jenseits der 30+ Kills. (Dies ist dann aufgefallen, als Sie zum Spielen (vorab testen) von WWII eingeladen wurde und nicht ihren PC mit enspr. Drittprogrammanbietern und Controller mit Cronos Max/Zen nutzen konnte) Aber hey, im Endeffekt kann es mir ja schnuppe sein, was Du/Sie von dem Video halten. Ich bin froh, dass sich endlich jemand diesen „Cheatern/Hackern“ annimmt und auch öffentlich anzählt ! Sieht man sich die Videos von „Call of Shame“ an, wird auch ganz klar bei den Beweisvideos/Evidencelogs gesagt -> Wenn das, was vorgeworfen wird. hinreichend erklärt/geklärt werden kann, wird das Video gelöscht!! Aber bis jetzt lassen die entsprechenden Reaktionen bzw. Dementis von ALLEN bisher angezählten Streamern und Contentcreator auf sich warten… Woran mag es wohl liegen????

      • Dopeax kommentierte vor 3 Wochen

        Das Problem, ist glaube ich das Twitch der größte Schrottverein ist der je existiert hat 😂😂

    • Digital Extremes ist für den F2P-Looter-Shooter Warframe bekannt. Jetzt kündigte das Entwicklerstudio das Fantasy-MMORPG Soulframe an.

      Was ist das für ein Spiel? Digital Extremes, das Entwicklerstudio hi […]

      • DE ist einer der wenigen Spieleentwickler, denen ich ein gutes und vor allem „faires“ F2P zutraue. Warframe habe ich über Jahre auf PC und Konsole gespielt. Und wenn Soulframe nur annähernd eine ähnliche Qualität hat, bin ich auf jeden Fall dabei 🙂

        Ich hoffe auf einen Release 2023 auf PC und Konsole mit Cross-Play und Cross-Save von Anfang an 😉

      • Ich hab Warframe zum Launch damals kurz getestet und dann ist es gedanklich verpufft. Entsprechend hab ich keine Meinung zum Studio selbst, oder welche Art Spiel ich ggf. zu erwarten habe.

        Der Trailer ist jedenfalls schon fast angenehm zurückhaltend, erinnert mich ein wenig an FromSoft. Keine bombastischen Hollywood-Sounds und atmophärisch gelungen.
        Grundsätzlich bin ich an jeder Konkurrenz für die bisherigen interessiert. Kann dem Genre nur gut tun.

        btw. sollte man sich Warframe 2022 mal anschauen? Steckt da jemand in der Materie?

        • Aktuell nicht, aber spricht nichts dagegen.

        • Warframe ist halt heute echt gewaltig geworden und es ist schwer den Einstieg zu finden.
          Aber wenn man erst mal drin ist verschlingt dich das Game regelrecht. Die Storymissionen sind jedes Mal besser und kommen auch gut und gerne auf AAA Niveau.
          Der Shop ist zwar wahrnehmbar präsent, aber absolut fair. Warframe ist in meinen Augen eines der besten Free To Play Projekte der letzten 10 Jahre.

        • Spiel Warframe schon seit Release on/off und muss sagen das man sieht und spürt wie es immer besser wird. Als Rückkehrer/Neuling erschlägt es einem am Anfang aber da kann man sich auch einen Clan suchen der einem unter die Arme greift oder/und den Hilfe Channel benutzen. Die Community ist klasse und sehr hilfsbereit also keine Scheu 😉
          Zu Soulframe kann ich natürlich nichts sagen aber wenn es einen Entwickler gibt der mich neben From Software noch nicht enttäuscht hat dann ist es Digital Extremes! Egal ob Blizz, Bioware, Ubischrott, EA usw, alle haben mir schon das Herz gebrochen und bei keinem Entwickler bestelle ich noch vor.
          Ich wünsche DE und uns das dieses Spiel super wird und wir viel Spaß haben werden. Auch toll wird es dann sicher das DE allen anderen mit ihrer Monetarisierung den Mittelfinger zeigen kann und wird denn Warframe zeigt es seit Jahren wie es gehen kann 🙂

        • Das Warframe von Release zu heute sind fast schon zwei unterschiedliche Spiele, weil da soviel überarbeitet wurde und es ist immens gewachsen an Inhalten.

          Reinschauen lohnt sich generell, man muß nur die Anfangsphase überstehen, wenn man einmal die Kernelement verstanden hat öffnet sich das Spiel.

          Gruß.

      • Hört sich gut an. Hoffentlich bleibts bei Nahkampfwaffen.

      • Wenn Soulframe nur annähernd das Niveau von Warframe erreicht und die vielleicht einige defizite ausgleichen wie z.B. Einsteigerfreundlichkeit, dann kann man sich auf ein Spektakel freuen. Die haben etwas geschafft, was AAA-Studios seit Jahren nicht bei mir hinbekommen haben: Ich bin gehyped.
        Freue mich auf jeden Fall darauf zu sehen was da kommt.

      • In dem Zusammenhang finde ich die Entwicklung von Rebecca Ford einfach krass.

        Sie ist als Community Managerin bei Warframe gestartet und wird jetzt Creative Director vom Spiel. Starker Karriereweg.

        Steve Sinclair, der ehemalige Direktor, arbeitet dann an Soulsframe.

        • Was ich bei DE so gut finde, das die immer noch nach all den Jahren durchhalten ihre Devstreams durchzuziehen, andere Entwicklerteams schaffen sowas ungefähr bis 5 Monate nach Release eines Spiels dann wars das.

          Es gibt echt kein Entwicklerteam das ich höher schätze als die DE Crew. Und Rebecca .. was soll man sagen? SIe macht das seit Jahren super.

          Gruß.

      • Dann können wir nur hoffen das die Updates nicht genauso technisch miserabel veröffentlicht werden wie bei Warframe.

        • Digital Extremes ist das einzige Entwicklerteam das mir bekannt ist wo Fehler eines neuen Updates schon am selben Abend vom Release via Launcher selbst auf Konsole gefixt werden ( nix langwierige zertifizierung oder sowas das konsolen immer nachgesagt wird ), manchmal 2-3x am Abend des Releases noch Hotfixes und da man dafür nur einmal das Spiel neustarten muß ist das auch noch bequemer als bei anderen Spielen, weil es dazu keine Serverneustarts etc. braucht — also besser geht nich oder?

          Kann deine Aussage nicht nachvollziehen und hab mehrere tausend Stunden in Warframe.

          Gruß.

      • Hört sich interessant an. Leider sind solche Cinematics immer nicht so aussagekräftig. Ich hoffe nur, dass sie es nicht 1zu1 auf der Warframe Engine aufbauen. Die hat ja mittlerweile auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel und würde zukünftigen Content erfahrungsgemäß limitieren.

      • Ein Fantasy MMORPG von Digital Extremes? Ich bin sehr gespannt!
        Die Warframe Optik ist im Trailer schonmal unverkennbar.

        Bei dem Titel „Soulframes“ hätte ich eher gedacht, dass ihr neues Spiel im Warframe Universum spielt.

      • Cinematic hin oder her. Es besteht immer noch die Gefahr, dass es ein typisches Konsolen Action MMORPG wird. Ich finde den Trailer schon etwas übertrieben. Aber warten wir mal ab.

      • da in dem video nicht im geringsten etwas von einem spiel zu sehen ist habe ich ehrlich keine ahnung von was man gehyped sein sollte. wenn man mal irgendwas, irgendwann sehen kann reden wir weiter.

      • Warframe zeigt ja wie kreativ sie sind ich glaube das wird was gutes. Abwarten was die Menschen dazu sagen. Outriders ist auch gut, aber sie Menschen brauchen immer was neues bis auf einige Ausnahmen

      • Das setting sieht schon interessant aus, die Story interessiert mich auch, warframe reizt mich immer wieder, leider nie wieder richtig den Einstieg gefunden, wird auf jeden Fall beobachtet.

      • Ich habe Warframe früher gern gespielt und den Entwickler sehr bewundert da Warframe das bisher fairste Free2Play Game war was ich gesehen hatte ohne die Spieler auszubeuten.
        Man muss nur Slots freischalten das in Ordnung war.
        Nach einer längeren Pause bin ich nicht mehr in die Steuerung reingekommen.
        Und hab es sein gelassen und spiele lieber hin und wieder Destiny 2.
        Obwohl ich in Destiny 2 nicht so gut reingefunden habe als in Warframe.

        Wobei Warframe später auch Inhalte hatte die mir zu Schwer waren, aber Interessant aufgebaut. 🙂

        Demnach habe ich da große Hoffnungen, ein faires System um die Spieler nicht auszuziehen. 😀
        Und So Erkundungen liebe ich, auch Aufbau sofern das komplexer hochgezogen wird das viele Variationen und so möglich sind. Zum Thema Erkundungen hoffentlich gibt es so Schatzkisten, Rätsel, Erforschungen dort Hinweise auf verstecktes gibt, Rätsel die versteckte Türen oder so öffnen…. Wenn Rätsel dann hoffentlich Rätsel wo in der Umgebung Hinweise zum Lösen sind. Habe Spiele gesehen wo man einfach nur Raten musste.
        Andere Games waren die Lösungen versteckt wenn die Welt/Umgebung erkundet wird, jedes Buch gelesen wird kann sich da die Lösung zu finden sein.

        Sowas gibt es leider viel zu wenig in MMORPGs.
        Auch schwimmen/tauchen und so versteckte Unterwasserhöhlen.
        Sowas hatte ich bei ESO erhofft, leider ist nur schwimmen möglich gewesen.

      • Das Ganze sieht aus wie Warframe trifft Elden Ring :wpds_grin:  Und steht ja auch in Titel „Soul“frame😁Ja ne wird sich sicher anders spielen .. mal sehen.

        Hatte davon noch nix gehört oder gelesen bis jetzt und bin echt überrascht, erfreut, leicht gehyped. DE wird das nicht versauen.

        Gruß.

      • Bin zwar nicht „gehypted“ aber interessiert bin ich. Vor allem da ich gerne mal wieder sowas spielen würde (Neuanfang). Warframe ist nach mehrjähriger Pause einfach zu komplex/unübersichtlich geworden.

      • Genial, endlich mal ein neues MMORPG. Und dann noch im Warframestil. 😍

        P.S.: Bitte auch für die Konsolen!

      • wo habt ihr denn die infos her dass es ein MMORPG mit ner open world wird? 🙂 quelle wäre nice. ich weiß nur von nem MMORPG das in kooperation mit airship syndicate entsteht, aber wie gesagt halt nur in coop mit DE. über soulframe selbst ist neben dem trailer meines wissens nach nix bekannt

    • Der Twitch Streamer und Entertainer Jens Knossalla, besser bekannt als Knossi, bekommt seine eigene Gameshow. MeinMMO zeigt euch, wo ihr das TV-Event sehen könnt:

      Um wen gehts? Jens „Knossi“ Knossalla alias […]

      • Will ja niemanden auf den Schlips treten, aber eine Show nachmachen die identisch ist mit der von den Asiaten wo dann alle Teilnehmer Influencer sind wo die hälfte davon unsympathisch ist, puh weiß ich nicht was ich davon halten soll. Die Nachmache von Stefan Raabs Tv Total ging ja auch recht schnell in die Hose. Vielleicht sollte man bei dem bleiben was man kann…Angelcamp lief ja eigentlich recht gut.

      • So eine Schmierenkomödie.

      • Nicht eine Minute werd ich mir von dem Schmarn anschauen…

    • Die Monetarisierung von Videospielen ist ein viel diskutiertes Thema. Jetzt ließ sich der CEO von Unity und ehemalige CEO von Electronic Arts zu einer Aussage verleiten, mit der er Entwickler beleidigt, die […]

      • Ja, ich hab das Thema gestern gesehen. Vor allem, wenn man gerade schaut, was bei Unity los ist (Massenhaft Entlassungen, Merging mit einem sehr dubiosen Partner), kann man da wirklich nur den Kopf schütteln.

        • Diese Geldgier einiger Leute ist echt ein Problem. Sie treibt viele Firmen in den Ruin und leiden tun nur die Mitarbeiter. Aber Hauptsache man kann sich jedes Jahr ein neuen Ferrari leisten und hat ein riesen Haus welches nur zu 40 Prozent genutzt wird.

        • P.S. irgendwie amüsant, dass ich dann ausgerechnet heute auf eurer Seite Werbung für unity sehe…

      • Sondern eher jemand der selbst gerne und leidenschaftlich spielt. 

        Das sind aber selten diejenigen, die etwas von Geschäften verstehen. Oder von Mitarbeiterführung – gut, das ist bei Wirtschaftlern auch eher selten der Fall. Was für Unternehmensführungen dann auch wieder Themen ist. Ersteres bei Aktienunternehmen, wie zB. EA, aber halt ein sehr großes Thema. Du kannst das beste Spiel der Welt haben – wenn du nicht weißt, wie, wann und wann nicht, Geld investiert oder dein Produkt verkaufst, wird dein Spiel keinen Erfolg haben. Es macht also durchaus Sinn, in großen Unternehmen Leute an der Spitze zu haben, die etwas von Wirtschaft verstehen. Ebenso wie es Sinn macht, Leute an der Spitze zu haben, die selbst auch eine Leidenschaft für das Produkt haben, nicht nur für die Zahlen.

        • Richtig, der Mix muss stimmen, denn es geht immer noch um kreative Arbeit. Man hat ja gesehen, was passiert, wenn man jährlich ein Spiel aus einer Reihe wie NFS rausschleudert – keiner spielt das wirklich gerne. Wobei ich nicht verstehe, warum Heat so wenig Support erhalten hat, das ging ja wieder eher in die richtige Richtung. Was solls, mit Jedi Fallen Oder und Squadron sind ja unter EA wieder anständige Spiele entstanden.

      • Sehe ich anders.

        Die Monetarisierung ist eines der Hauptkomponenten des Games. Denn das Studio entwickelt das Spiel nicht aus Menschenliebe sondern weil sie damit Geld verdienen wollen. Zum Beispiel um ihre Mitarbeiter zu bezahlen und weitere Games zu entwickeln.

        Wenn ich mir nicht frühgenug überlege, wie ich mein Game monetarisiere, führt das dazu, dass ich mir am Ende überlege wie ich Geld raushole und das heißt, es wird schwer es in das schon umgesetzte Konzept einzufügen und das bedeutet, dass es entweder nicht klappt oder sich nicht nahtlos einfügt und zu Problemen führt.

        Es balanciert sich auch aus. Wird mit dem Game zu wenig Geld verdient, dann wird es eingestellt. Bin ich zu gierig, fordere zu viel oder habe die Monetarisierung auf andere Weiße schlecht umgesetzt, kaufen die Kunden das Produkt nicht oder ich werde kritisiert. Oder beides.

        Als jemand, der in seinen jungen Jahren, als Produktmanager eine halbe Million für eine App verbrannt hat, mit der man später kein Geld verdienen konnte, weil das nie im Mittelpunkt stand der Konzeption stand, sage ich dir: das muss von Anfang an mitgedacht werden.

        Der Rest ist eine andere Sache – Beleidigungen und Co sind natürlich kein Stiel. Ich würde sie einfach raus werfen. Oder weiterbilden / schulen, wenn möglich.

        • Dem stimme ich nur halb zu. Das funktioniert wenn man so denkt wie EA, aus allem eine Mikrotransaktion zu machen wie bei F2P, B2P MMOs.
          Bei Abommos oder normalen Spielen die man verkauft muss nur überlegt werden welcher Preis am Ende angemessen ist.

        • Spiele wie Final Fantasy 7 hatten damals schon Kosten an die Hundert Millionen, trotzdem konnte man offensichtlich Gewinne damit einfahren, ohne auf fragliche Methoden zurück zu greifen. Bei Firmen wie Ubisoft, Activision oder EA sind wir aber schon lange weit über die Gängige Monetarisierungsdebatte hinaus geschossen. Wenn dort von „Monetarisierung“ geredet wird, hat das 0 mit der Frage zu tun ob man Gewinne erzielt, sondern wie viel und wie man möglichst wenig dafür investiert. Klar, man darf hier nicht mit Menschenliebe rechnen. Aber was mittlerweile in dem Industriezweig abgeht ist einfach nur noch Menschenverachtend.
          Wir haben dort einen Markt, der im Gegensatz zu den meisten anderen fast gar nicht reguliert wird. Das kann ich weder schön reden, noch kann ich so tun als würden hier solche Firmen vollen ernstes in irgendeiner Form in ner existenzkrise Stecken. Selbst Titel, die Hinter den Erwartungen bleiben und deshalb regelrecht gekillt werden, bringen finanziell durchaus klare Gewinne.

          Gibt genug Berichte und Videos zu dem Thema, die sehr gut recherchiert sind und zeigen wie schmutzig eigentlich die Geschäftspraktiken dahinter sind. Von Glücksspiel bis hin zur Manipulation von Kindern und Jugendlichen und Ausbeutung eben jener jungen Community und der Entwickler, die von dem maximierten Gewinn keinen Cent sehen. Die Ausgaben bei EA für Entwicklung (für alle Spiele) bleiben seit 2006 auf einem gleichen Niveau, während der Umsatz immer weiter steigt.

          • Natürlich ist die Frage wie viel.

            Wenn du arbeiten gehst, reicht dir ein Euro? Alles klar, dann schick mir bitte deine Unterlagen. Für eine 1-10 € Arbeitskraft habe ich immer etwas zu tun.

            Ein Unternehmen agiert nicht im luftleeren Raum. Es gibt sehr viel mehr Akteure: Wie zum Beispiel Mitbewerber, Investoren und so weiter.

            Die meisten großen Entwicklungen sind heute sehr teuer – mehrere hundert Millionen über mehrere Jahre – teilweise eine Dekade. Die meisten Studios können das nicht wuppen. Das sind Investitionen auf so lange Hand, dass sie auf der Strecke Insolvent gehen würden. Viele brauchen also Investoren. Ob es nun über Aktien, Anleihen oder sonst wie geartet ist: Leute geben dir keine Kohle über 10 Jahre, wenn dann nichts dabei rum kommt. Da kann ich das Geld auch gleich weg werfen.

            Du musst also Gewinn machen. Und nicht 1 €.

            Das trifft nicht alle, aber viele. Was genau willst du den regulieren. Schlag mal was vor. Ich zum Beispiel wäre gegen Lootboxen. Damit stehe ich aber auf verlorenen Posten. Viele WOLLEN das so. Würde keiner die Dinger kaufen gäbe sie es nicht. Von mir aus kannst du die Dinger gerne verbieten. Was willst du noch regulieren?

            • „Falsch. 2 Minuten Recherche hat gezeigt. dass es genau andersherum ist. Absicht gelogen oder einfach nicht gewusst?“

              Hättest die Zeit mal besser ins richtige Lesen gesteckt anstatt in deine tolle Recherche. Ich rede von Entwicklungskosten und Umsatz und du knallst mir hier ne Statistik zum reinen Gewinn rein während du mir sogar selbst weiter oben sagst, dass für die Gesamtausgaben mehr mit rein fließt als nur die Entwicklungskosten.
              Bei der von mir getätigten aussage ging es nie um das Verhältnis von Umsatz und Gesamtausgaben sondern wie trotz Inflation und wachsender Anzahl an Entwicklern die Entwicklungskosten stagnieren.

              Sorry aber dieser 1€ vergleich ist einfach nur absolut überzogen. Du tust grade so als wenn solche Unternehmen vor Existenzkrisen stecken wenn sie nicht solche Geschäftspraktiken anwenden. Dabei gehen die nicht grade sparsam oder zimperlich mit Ausgaben um. Nur ein Beispiel: Wie viele der Hauptzielgruppe schauen noch ganz normal im Free-TV? Trotzdem verballert man weiß gott wie viel Geld für TV Spots.
              Du sprichst von Innovation. Innovation in Richtung Lootboxen oder was? Auf diese und ähnliche Formen der Monetarisierung fokussiert sich EA immer mehr (und sie sind nicht alleine damit), während als innovativ angepriesene Spiele in einem desaströsen Zustand auf den Markt kommen. <- Siehe BF 2042, Anthem und Co. . Zumal man genau diese Spiele auch immer mehr versucht in die Lootbox-Schiene zu drücken. Die Mehrheit der Leute wollen das eben nicht. Aber auf die Mehrheit zielt man damit ja auch kein Stück ab. Man fokussiert sich hier auf den verschwindend geringen Teil, der Jährlich abertausende Euro in den Mist steckt. Wenn man hier vollen ernstes mit der „Die Leute zahlen ja dafür“-Rechtfertigung arbeitet, könnte man genauso gut an Schulen Spielautomaten aufstellen. Ich wäre überzeugt, dass da die Kinder und Jugendlichen ebenso bereitwillig ihr Geld hinschmeißen. Ist aus kapitalistischer Sicht sicher schön und gut, aber dennoch Menschlich betrachtet einfach Abstoßend.

              Wie gesagt: Schau dir mal Videos von Simplicissimus, BeHaind, Game Two, Ultralativ und Co. dazu an. Die bringen das glaub ausführlicher und besser auf den Punkt, als ich das könnte. Will hier aber am Ende noch klar machen: Nicht jedes EA Spiel ist schlecht. Es gibt durchaus solide Games (Jedi Fallen Order z.B.). Aber diese werden immer seltener und genau das ist mein Problem.

              • Das ergibt keinen Sinn was du sagst. Wenn der Umsatz steigt und die Kosten gleich bleiben, warum sollte dann das Netto Ergebnis sinken? Logik? Abgesehen davon hast du immer noch keinen Beleg für diese Behauptung gebracht.

                Was hat jetzt das TV mit Games zu tun?

                Welche Lootbox Innovation? Ich sagte Lootboxen können sie von mir aus verbieten. Im Zusammenhang von Innovationen sagte ich nur: Innovation oder der Versuch innovativ zu sein schlagen oft fehl und erzeugen dabei Kosten.

                Diese beiden Aspekte waren nicht nur sinnlich und inhaltlich voneinander getrennt sondern auch noch durch Distanz im Text. Wie du jetzt beides zusammen gebracht hast ist mir unklar.

                Wo war Anthem innovativ monetarisiert? Anthem war praktisch 0 monetarisiert. Gerd Schuhmann hat dazu sogar mal was auf meimo geschrieben, dass ihm völlig unklar war, wie die jemals damit Geld hätten verdienen wollen. Ganz schlechtes Beispiel.

                Irgend wie ist verstehendes Lesen nicht deine Stärke… ist dir entgangen, dass ich gegen Lootboxen und Co war? Das war überhaupt nicht der Punkt meinen Textes sondern eine Randbemerkung.

                Aber diese werden immer seltener und genau das ist mein Problem.

                Nein, das ist überhaupt kein Problem. Wer im Wettbewerb nicht besteht verschwindet und macht Platz für Neues. Die Ressourcen wie Gelder und Mitarbeiter werden frei und mit ihnen kann neues gedeihen. In der Vergangenheit ist grade aus Neugründungen und Abspaltungen vielversprechendes entstanden.

                Ob EA morgen noch da ist oder nicht juckt mich kein Stück. Aber worum es mir ging war Text über die Aussage des Ex-Chefs, den ich in einen anderen Kontext gerückt habe und erklärte, warum er indirekt recht hat.

                • Schon ziemlich frech mir zu unterstellen, dass ich nicht lesen kann, aber mir teilweise Wörter in den Mund legen und meine Aussagen derart verdrehen…
                  „Wenn der Umsatz steigt und die Kosten gleich bleiben, warum sollte dann das Netto Ergebnis sinken?“
                  Ich weiß… ist so unglaublich schwer zu verstehen, dass ENTWICKLUNGSKOSTEN nicht GESAMTKOSTEN sind. Wenn du jedes mal bei mir „Entwicklungskosten“ liest und daraus dann die „Gesamtausgaben eines Unternehmens“ machst, dann ist mir schon klar warum du das nicht kapierst.
                  „Was hat jetzt das TV mit Games zu tun?“ Na wenn man einfach nicht liest was ich schreibe, dann versteht man natürlich auch nicht in welchem Zusammenhang das steht. Ich weiß.. wir leben in einer verrückten Welt, aber tatsächlich gibt es Entwicklerstudios die Geld dafür ausgeben, damit in so einem viereckigen Gerät genannt „TV“ in sogenannten „Werbespots“ für ihr Spiel geworben wird. Nennt sich Werbung. Verrückt, nicht wahr? Und bevor du dich wieder wunderst warum ich das jetzt so extra ausführlich erkläre: Das hättest du ohne weiteres aus meinem Text entnehmen können, in welchem Zusammenhang das steht. So langsam wird mir schon klar warum du laut eigenen Aussagen ne halbe Mio. in der App-Entwicklung verheizt hast.

                  „Wo war Anthem innovativ monetarisiert?“ Wo hab ich das je geschrieben? Ich schrieb von „als innovativ angepriesene Spiele“. Wenn ich von „innovativ monetarisiert“ schreiben hätte wollen, hätte das in dem Zusammenhang getan. Nur weil dort das Wort „innovativ“ vorkommt und zuvor ich klar gemacht habe, dass die meiste (wenn man das so nennen darf) Innovation bei EA sich auf Lootboxen ausrichtet und nicht innovative Gameplaysysteme, stehen die beiden Aussagen nicht derart im Zusammenhang wie du dir das hier zusammen dichtest. Auch ist mir nicht entgangen, dass du gegen Lootboxen warst. Aber nur weil du gegen Lootboxen bist ändert das nichts an der Tatsache, dass immer mehr Fokus auf derartige Microtransactions gelegt wird. Wenn ich dann diese Feststellung mache, dann sage ich damit nicht ich wolle dir unterstellen du seist für Lootboxen. Als ich dann später klar gemacht habe, dass eben viele die Lootboxen nicht wollen, bezog ich mich auf deine Aussage, dass eben viele das tun würden. Nochmal: Wenn ich etwas unterstellen oder sagen möchte, dann tu ich das auch sehr direkt. Du legst mir im Dauerlauf Wörter in den Mund und missinterpretierst gefühlt jede Aussage von mir und glaubst dann auch noch vollen ernstes ich würde deine Aussagen nicht verstehen. Wenn du natürlich im Dauerlauf nie von mir getätigte Aussagen dazu dichtest, dann ergibt natürlich nichts einen Sinn.

                  Genau deshalb ist hier auch für mich Schluss. Wenn ich dir teilweise ganz klar leserliche Aussagen oder Begriffe von vor 2 Kommentaren erklären muss und dich auch jedes mal darauf hinweisen darf, dass Aussagen (die du mir ständig in den Mund legst) so nie von mir getätigt wurden, dann ist mir das echt zu dumm.

                  • Du kannst mir gerne erklären, welcher Teil der Kosten so dramatisch gestiegen ist, dass das Nettoergebnis derart fällt.

                    Wenn du denkst, du hast derart den Durchblick, eröffne ein Unternehmen und fege die Wettbewerber hinweg. Viel Erfolg.

                    Als jemand der schon endliches an Geld, genau durch diesen Fehler im Produktmanagement verbrannt hat, sage ich dir allerdings: er hat recht. Wenn du darin nur Bösartigkeit und Geldgier sehen willst: es ist ein freies Land – du kannst jederzeit loslegen.

      • vbs kommentierte vor 3 Wochen, 4 Tagen

        Irgendwie hat er ja schon recht. Ohne Telemetriedaten ist man quasi blind, was das Verhalten der User angeht.
        Wenn man selbige erhebt, weiss man zumindest, ob das was man macht richtig oder falscb ist.

      • Ich muss ihm tatsächlich Recht geben, das Zitat wurde aus dem Zusammenhang gerissen und unnötig aufgebauscht.

        Aus einer – zugegebenermaßen nicht gerade blumig formulierten – Antithese wird einfach mal so eine bösartige Beleidigung konstruiert.

        Auch wenn ich weder EA, noch den allgemeinen Ruck in Richtung (nicht so) Micro-Transaktionen mag, das ist einfach sehr schlechter Stil und unnötig. Es gibt genug Themen, bei denen diese Unternehmen und ihre Führungsetage vollkommen zu Recht zum Prügelknaben werden

        • Naja.. was der in seinen Statements so raus gehauen hat, war wahrscheinlich noch viel Fraglicher als der Seitenhieb gegen Entwickler. Was da an kapitalistischem Gewäsch rauskam war einfach nur noch widerlich und zeigt aber auch sehr gut auf welche menschlichen Abgründe sich die Spieleentwicklung heute zubewegt.

          • Eben, da gibt es genug Kritikwürdiges, dass man ein missratenes rhetorisches Stilmittel nicht unnötig als „die übelste Beleidigung des Todes“ dramatisieren muss.

            • Chris kommentierte vor 3 Wochen, 1 Tag

              Es wurde eigentlich als das verbreitet was es ist: Eine Beleidigung.
              Denn faktisch gesehen hat er die Leute beleidigt. Die Beleidigung als solche ist an sich wirklich nicht das dramatische gewesen für die Meisten. Grade im Kontext betrachtet hat er Leute abgewertet (während er im selben Atemzug seinen Respekt für diese beteuert, finde den Fehler) nur weil diese nicht maximal profitorientiert Arbeiten.
              Es gibt auch heute sehr gute Titel, die stark auf Kundenzufriedenheit oder Faire Ingameshops ausgerichtet sind und dennoch sehr gut Gewinne erzielen. Deshalb ist man noch lange kein Idiot weil man diese art der Entwicklung anstrebt und nicht ein Fifa Casino Royale 2.0. Vor allem hat er zudem so getan als wenn solche Leute einfach blindlinks Spiele auf den Markt werfen wollen ohne Plan. Das war noch nie in der Form Gang und Gäbe, auch früher nicht. Die Entwickler bei EA, auf die er sich bezogen haben, lehnten aber überhaupt nicht Monetarisierung per se ab. Aber wenn bei EA von „Monetarisierung“ gesprochen wird, dann geht es um Gewinnmaximierung und nicht die Frage ob man überhaupt damit gewinne erzielen kann. Die gesamte Entwicklung wird extrem früh darauf ausgelegt wie ein Spiel gemacht werden muss um bei minimalem Aufwand maximalen Gewinn zu erzielen. Im Grunde genommen hat er eigentlich Ansichten von solchen Entwicklern in einen absolut falschen Kontext gebracht.

              • Kjtten kommentierte vor 3 Wochen

                Da gibt es keinen Fehler zu finden, eine Antithese lebt vom Kontrast ihrer Aussagen. Lässt man eine Hälfte einfach unter den Tisch fallen und rückt die andere Hälfte explizit im Wortlaut in den Fokus ist es schlicht ein Fehlzitat.

      • Ich kenne genug die freiwillig mehr finanziell ein Spiel unterstützen als das sie dazu gezwungen werden.

        Daher bin ich schon der Meinung das Qualität an erster Stelle stehen soll, weil dies wiederum dafür sorgt das Spieler:innen bereiter dafür sind, Geld auszugeben.

        • Ja aber auch das Gegenteil ist leider der Fall, sieht man ja ganz gute an diablo immortal, Genshin impact.

          Wenn man nur an den Early access Wahnsinn denkt…
          Oder Battlepass jedes Spiel muss einen haben, DLC wo der inhalt nur aus skins besteht, Lootboxen Wahnsinn der uns Spieler eine zeitlang sehr stark begleitet hat, irgendwie sind Spieler bereit wirklich für den letzten scheiß, ohne wirklichen Gegenwert zu zahlen.
          Vorbestellungen die durch irgendwelche sinnlosen Inhalte gepusht werden.

          Videospiele sind schon extrem kommerziell geworden, wenn ich ein Vergleich zwischen meiner Jugend ziehe.

          Besonders der Mobile gaming Markt ist seit Jahren extrem. Deswegen meide ich diesen auch komplett.

          Ging es nach manch einen Geldgeilen verantwortlichen in der Videospielbranche der was zusagen hätte, würden wir pro gespielte Minute zahlen.

          • Videospiele sind schon extrem kommerziell geworden, wenn ich ein Vergleich zwischen meiner Jugend ziehe.

            Sie sind aber auch extrem viel größer, aufwändiger und kostenintensiver, mit hunderten von Menschen, die heute teilweise an manchen arbeiten, geworden. Das ist der Lauf aller Unterhaltungsmedien, sei es Kino, Fernsehen oder nun eben Videospiele. Und das ist auch nicht zwangsläufig schlecht.

            Die eigentliche Aussage von Riccitiello meint übrigens, dass man sich als Entwickler auch schon früh in der Entwicklung überlegen muss, wie man Geld verdienen möchte mit dem Produkt, damit man nicht am Ende auf einem Berg an Schulden hockt, wie es vielen Idealisten in vielen selbstständigen und freischaffenden Berufen leider passiert, weil sie in ihrem Idealismus nicht berücksichtigen, dass sie von ihren Idealen alleine nicht leben können oder, auch nicht besser, am Ende der Entwicklung dann schnell schnell irgendwelche aberwitzigen Finanzierungsmodelle zusammenschustert, die mit dem Produkt eigentlich gar nicht vereinbar sind.

            • „Und das ist auch nicht zwangsläufig schlecht.“
              In dem Fall ist es das aber. Zudem Spiele auch schon damals sehr Teuer werden konnten mit reinen Entwicklungskosten an die 100 Mio. und trotzdem kommerziell erfolgreich sein konnten und das zu Zeiten, in denen Gaming noch nicht so weit Verbreitet ist wie heute. Grade bei EA fließt nachweißlich seit bald 20 Jahren fast gleich viel Geld in die Entwicklung. Die Hauptausgaben liegen in Lizensen, Werbung etc. und dort wird teilweise das Geld auch massiv verheizt.

              Zu dem Interview mit Riccitello muss man aber auch sagen, dass viele Aussagen absolut kapitalistisch sind und diese auch gesamt betrachtet mit diversen Hintergründen absolut fragwürdig rüber kommen. Die Aussage mit den „idiots“ gab da einfach nur den Rest und brachte das Fass zum überlaufen.

              • Zu dem Interview mit Riccitello muss man aber auch sagen, dass viele Aussagen absolut kapitalistisch sind und diese auch gesamt betrachtet mit diversen Hintergründen absolut fragwürdig rüber kommen.

                Das ist bei einem, aus der Betriebswirtschaftlehre (Riccitello hat an der Haas School of Business der UCB studiert) kommenden Aktienunternehmens-Manager (der seine gesamte Berufslaufbahn im oberen Management von Akteinunternehmen gearbeitet hat, sei es Brand Manager bei Clorox, Marketing Director bei Pepsi, CEO bei Häagen Dazs, CEO bei Wilson Sports, etc.) nicht so verwunderlich, dass der einem sehr…“kapitalfreundlichen“… Kurs anhängt 🙂

                • Natürlich, aus seiner Perspektive betrachtet mag das durchaus Sinn machen. Ist ja in vielen Betrieben ebenfalls so und das übergreifend in allen möglichen Wirtschaftszweigen. Da wird oft in der Führungsriege sehr kapitalistisch gedacht, egal auf wessen kosten das geht. Aus deren Sicht macht das immer Sinn. Aber bei der Allgemeinheit wirkt solch ein denken halt sehr.. schwierig.

                • Das konsumverhalten spielt aber auch eine große Rolle. Dadurch dass diese Methoden finanziell rentabel sind, kommt es erst zu immer härteren Monetarisierungen.
                  Videospiele sind schon ein recht einzigartiges Produkt für den Konsumenten, dort sitzt die Brieftasche im Vergleich mit anderen Dingen ziemlich locker viele „nennen wir sie fragwürdige Methoden“ werden da doch schon recht Bedingunglos akzeptiert.

                  Ich bezweifle sehr, dass es nur an steigenden Entwicklungskosten liegt, denn solche CEO’s bekommen den Hals einfach nicht voll.
                  Zudem müssen Aktienunternehmen jedesjahr eine Steigerung aufweisen und irgendwann ist einfach Schluss.
                  Dieses höher, schneller, weiter, besser, kann nur katastrophal gegen die Wand enden.
                  Ich warte quasi auf die meldung, wo es dann heißt, die Videospielbranche steckt in einer Kriese.

                  • Ich warte auf eine Meldung das die Börse crasht und wir in einer Weltweiten Finanzkrise stecken weil die Idioten den Hals nicht voll bekommen können.

                    Schönes Beispiel dazu wurde mir mal von einem Dozenten für Marketing genannt;

                    Er war in einen BWL-Kurs an der Universität wo es um Gewinn und Profit ging und fragte, wie man sich dies denn vorstelle auf Dauer zu betreiben, da es ja keine unendliche Steigerung geben kann da nur XYZ vorhanden ist. Daraufhin hat der Wirtschaftsprof ihn aus dem Kurs geworfen mit der Aussage, er solle doch bitte zu den Philosophen gehen mit solchen Fragen.

                    Durch solche Aussagen sieht man halt sehr deutlich, dass solche Leute fernab der Realität leben und wohl in ihrer eigenen Welt abseits von Logik sich am wohlsten fühlen.

          • Es herrscht enormer Konkurrenzdruck.
            Da einige Spieler wir eine Heuschreckenplage, von Spiel zu Spiel wandern und dabei ein Chaos hinter sich lassen (zu wenig Content nach 4 Wochen intensiven Spielens, entsprechend in negativer review).

            Häufig haben Spiele eine Art „Hype“ (größter Umsatz) und dann ist es stark rückläufig, inklusive der Einkünfte. Es verschwindet endgültig oder hat paar Wochen/Monate später ein „Come Back“.

      • Klar hat er aus seiner Position und Backround heraus recht.

        Es funktioniert aber auch zu gut, ein Spiel rauszubringen, in den ersten 4-8 Wochen Millionen einzunehmen und dann gefühlt in den Wartungsmodus zu wechseln. Diesen Verlauf haben die Studios und Publisher bewusst angepeilt, das Genre und ihre Spieler dahingehend „erzogen“ und sind fröhlich dabei es zu überreizen.
        Nun kann man ein wenig blöd sein und nichts davon abgreifen, um ggf. tolle Projekte zu realisieren. Da beginnt dann aber oft die merkwürdige Spirale, die eben nicht mehr die Qualität im Fokus hat. Und ich bin mir sicher, es gibt Wege, die für beide Seiten fair sind und niemand am Hungertuch nagen muss.
        Im Gegensatz zu nahezu allen anderen Wirtschaftszweigen fehlt im Gaming die Gegenbewegung, da bis auf einzelne Ausnahmen wie z.B. FromSoft alle im Geldrausch sind und dieser dank dummer Menschen im Kurzzeithoch der Begeisterung zu gut funktioniert.

        Vielleicht hilft diesbezüglich auch die aktuelle Wirtschaftslage, sobald sie gewisse negative Höhepunkte erreicht und sich Leute zur Abwechslung mal mit ganz alltagsnahen Dingen, wie Nebenkosten, Nahrungsmitteln verschulden, anstatt mit Luxusgütern, wie absurde Smartphones, Hardware, Lootboxen und weiteren digitalen Dingen.
        Klar, bleiben noch die Wale, aber diese Bubble wird absehbar crashen statt noch mehr zu cashen.

      • Das ist ein zweischneidiges Schwert, einerseits: ja wer es nicht verkehrt wenn die Regierung da ein Riegel vorschiebt, andererseits: wo Fangen sie an und wo hören sie auf?

        Das ist wie mit der Zensur, andere entschieden was man sehen darf und was nicht, das Empfinden ist aber bei jedem unterschiedlich.

        Ich bin schon ganz froh, dass wir nicht die selben Probleme als Spieler haben, wie z.b die Spieler in China, wir müssen uns nur mit der USK rumschlagen.
        Ist also definitiv nicht immer geil die Regierung zu viel Spielraum für Verbote zu lassen.

        Es sind auch in der Regel meistens Leute die keine Ahnung von Videospielen haben, die gewissen Entscheidungen treffen, wenn ich nur an die Killerspiele Debatte zurück denke *Augen roll*.

        • Das hast du natürlich auch irgendwo recht. Aber für sowas kann man sich einsetzen. Ich mein Gaming ist längst nicht mehr Neuland. 50% der Deutschen spielen Videospiele, wenn zu teilen auch nur auf dem Handy. Die öffentliche Meinung ist irgendwo sehr wichtig und wer feiert denn bitte hierzulande

          Leider ist das in vielen Bereichen so. Leute, die eigentlich keine Ahnung haben was gut und richtig ist, treffen entscheidungen für ein ganzes Land oder sogar einen ganzen zusammenschluss einzelner Länder. Das sieht man bei Themen wie Drogenpolitik, Bildungssystem, Internetausbau usw. .

          Wir müssen uns bereits mit der Sorge bezüglich Zensur und Co. außeinandersetzen. Ich denke den Bereits vorhandenen Verbraucherschutz auf Games auszuweiten wird Entscheidungsträgern nicht mehr oder weniger Handhabe darüber geben, wie sie Verbote regeln könnten. Schließlich könnte eine Regierung jederzeit sagen man wolle das extrem negativ für die Spieler in Form X beeinflussen.

          Viel wichtiger als der Europäische Markt ist aber der Amerikanische. Dort herrscht z.B. zum aktuellen Zeitpunkt (dank viel aggressiverem Lobbyismus als hierzulande) die Meinung vor, dass das mit den Lootboxen kein Glücksspiel sei und wird damit abgetan. Sollte es dort aber irgendwann zu regulierungen kommen, müssten solche Konzerne gezwungener Maßen einen Kurswechsel einleiten. Darauf hoffe ich zumindest.

    • Conan Exiles ist ein beliebtes Survival-Spiel, das seit dessen Release im Jahr 2017 immer wieder neue DLCs erhielt. Doch mit den neusten Features, die Funcom für ihren Titel vorstellte, sorgten die Entwickler […]

      • Es ist der Versuch die Spieler zu melken wie es andere Unternehmen schon länger tun. Keine Frage sie sollen Geld mit ihrem Produkt verdienen aber dabei auf ein Battle Pass zu setzen in einem Survival Spiel was man nicht rusht sondern ganz individuell spielt und sich entfalten kann halte ich für falsch.

        Man muss für zeitlich limitierten Content bezahlen und wird gezwungen jeden Tag zu spielen da man sonst nicht das bekommt wofür man bezahlt hat. Danach keine Chance mehr hat an die verpassten Dinge zu gelangen und wahrscheinlich erneut Echgeld ausgeben muss um sich für Crom Coins im Bazzar ähnliche Dinge nachkaufen zu können. (nur eine Vermutung das man sich Chrom Coins so kaufen kann)

        In einem Shooter der täglich gezockt wird macht ein Battle Pass durchaus Sinn. Bei Conan Exiles spielt man in Etappen wenn man mal bock drauf hat, so wie viele immer wieder mal Ark anwerfen aber nicht kontinuierlich zocken.

        Und die Kreativ Modus only Fraktion verpasst so Baumaterial weil es keine DLCs mehr gibt. Gibt so gute Bauwerke die sicherlich nicht im Survival Modus entstanden sind.

        Ich würde mir wünschen wenn sie bei dem DLC Konzept bleiben würden und die Spieler so selbst entscheiden können ob und wann sie Geld für zusätzlichen Content ausgeben wollen, nämlich genau dann wenn man wieder Bock auf Conan Exiles hat. Gerade neue DLCs haben das Spiel bei einigen immer wieder zurück auf den Plan gerufen.

        • Ich werte die Abkehr vom DLC Modell als Beleg das die Einnahmen einfach nicht mehr ausreichen um die Weiterentwicklung zu rechtfertigen. Außerdem helfen die bisherigen DLC vermutlich nur gering die Spielerzahlen zu halten bzw. auszubauen. Außer Siptah habe ich eigentlich kein DLC intensiver gespielt, die eher nur mitgenommen und bei Bedarf verwendet.

          Was hier im Artikel etwas fehlt und deine Bedenken etwas mildern könnte, ist wie der Battlepass gelevelt wird. Man bekommt fünf Aufgaben (Töte X hiervon oder Crafte Y davon etc) die XP geben. Sobald eine Aufgabe erledigt ist, bekommt man eine neue und zwar beliebig oft. Lediglich die ersten fünf am Tag haben einen Multiplikator, daher man bekommt deutlich mehr XP zur erledigung. Diese Multiplatoren Quests kann man auch aufheben und bis zu 25 Stück ansammeln. Daher wenn ich mal fünf Tage nicht Spiele habe ich am sechsten Tag 25 Aufgaben auf Halte die mehr XP geben.

          Daher rein theoretisch ist es möglich den ganzen Battlepass an einem Tag zu grinden (was aber vermutlich eher Streamer und Cheater Kontent ist 😉 ). Für mich hoffe ich einfach das ich mit ein paar Wochenenden intensiver Spielzeit (worauf ich aktuell wirklich Bock habe) den Pass soweit gelevelt bekomme das ich alle interesanten Dinge bekomme.

          Wie spannend/nervig das ganze wird kann ist für mich aktuell nicht abschätzbar und bleibt die große Frage. Was aber sicher ist, wenn das floppt wird es nicht mehr viele Content Updates für Conan geben.

      • Man muss die Leute schon für recht bescheuert halten, wenn man meint damit auf breite Akzeptanz zu stossen. Aber es war noch nie Funcoms Stärke richtig ein zu schätzen was man der Community so alles andrehen kann. Siehe Siptah..

        • Siptah kostet 20 Euro sorry aber das ist jetzt wirklich kein Geld dafür.

          • als es noch leer war schon. und Funcom hat mit dieser Aktion ganz viele Spieler vergrault die Siptha keine 2. Chance geben obwohl das DLC es verdient hätte.
            Das fehlende Endgame wird auch ein Battlepass mit sinnlosen Aufgaben nicht ersetzen.
            Aber ist doch toll, dass man jetzt für einen Grind auch noch bezahlen soll.

      • Ich sehe das nicht so kritisch. Ich mag das Spiel hatte viele Stunden Spass und bin gerne bereit etwas Geld da reinzustecken.
        ob sich der Pass lohnt für mich werde ich dann entscheiden wenn dieser definitiv ist.

      • Ich sehe das jetzt auch nicht so schlimm. In den dlc sind auch immer wieder Gegenstände gewesen welche man nie benutzt und wenn man alle dlc besitzt, so wie ich, bleibt auch viel Müll über.
        Mit dem neuen System kann man sich wenigstens aussuchen wofür man bezahlt und wofür nicht. Wie sich das am Ende preislich rechnet sieht man leider erst wenn es soweit ist.

        Das funcom jetzt Mal einen anderen Weg geht finde ich auch gut.
        Da Conan so langsam in die Jahre kommt und es immer weniger neue Spieler gibt, gibt es auch immer weniger neue Einnahmen.
        Und von irgendwas müssen die Mitarbeiter und neuen Inhalte ja bezahlt werden, und das sind keine Peanuts sondern eher Mal eine 6 stellige Summe pro Monat, oder man stampft das Projekt gleich ganz ein, das würde wohl keinen Kunden freuen.

    • In Pokémon GO gibt es regelmäßig große Events, an denen Spieler teilnehmen können. Das GO Fest ist eines davon und führt Spieler rund um die Welt. Das gilt auch für das GO Fest in Sapporo. Aber ihr könnt gar nic […]

      • Gibt es denn ernsthaft Leute (in Deutschland/Europa), die wegen dem Go Fest nach Japan fliegen würden/wollen? 🤔

        Grundsätzlich würde ich Japan liebend gern mal besuchen. Wenn Reisen/Ausflüge unter örtlicher Betreuung/Führung stattfinden hat das zwar einerseits seine Vorteile, aber insgesamt kann ich mir nicht vorstellen, dass ich unter diesen Bedingungen Spaß hätte und die Reise antreten würde – da wäre mir einfach Aufwand und Kosten zu schade. Ich würde meine Zeit dort lieber selbstbestimmt und „frei“ verbringen wollen.

        • Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es zumindest Leute gibt, die eine ohnehin geplante Reise nach Japan mit dem GO Fest kombinieren würden. Unter den Umständen würde ich mir das aber auch zweimal überlegen.

          • Verstehe ich nicht.

            Alle Reisen nach Japan haben doch die selben Auflagen, das hat ja nichts mit PoGo zu tun oder ist kurzfristig.

            Wenn man eine Reise nach Japan gebucht hat(allgemein), dann hatte man sich doch schon damals mit den Auflagen abgefunden… was will man sich denn da jetzt „überlegen“?

      • Ich kann aus meiner Erfahrung mit den Japanischen Behörden und Reiseleitungen sagen….ja kann man machen…freies erkunden ist aber bei weitem besser.
        Hab daher meinen erneuten Trip auf 2023 verschoben.

      • Dann würde ich niantic empfehlen ein örtliches Reisebüro zu kontaktieren und „Gruppenreisen“ mit PokemonGo-Fest organisieren. Es finden sich sicherlich eine Passagierladungfür einen A350 oder 787 um von Deutschland nach Japan zu reisen. Da kann man ja auch eine generelle Rundreise mit verbinden. Statt ein Tag in einer alten Samuraistadt gibt es dann halt einen Tag auf dem PokemonGo-Fest.

    • In Pokémon GO ist das Angreifen von Arenen eines der Kernfeatures. Jetzt geht die Story eines Trainers herum, der in der Nähe seines Zuhauses von fremden Spielern verjagt wurde.

      Der reddit-Nutzer u […]

      • naja der schreiber scheint auch nur zu der arena zu gehen die immer in der nähe seines hauses ist, hat die leute selber gekickt obwohl er schon drinnen saß und bestimmt schon die 50 coins hatte und kann andere selber nicht in seiner „home“ arena sitzen lassen hat sie ja selber nach sau kurzer zeit einfach gekickt …. was ein bullshitt und rumgeweine … peinlich! die community in dem spiel ist eh einfach …. aber niantic hat mit ihrem system ja ohnehin dazu beigetragen das man sich wegen sowas streiten muss ….

        • naja so schlimm ist die Communtiy nicht, kommt nur so rüber weil die schlechten Dinge an die Öffentlichkeit kommen . Go Fest in Berlin war super nix negatives und im Park waren die Spieler auch nur maximal 15 Minuten in einer Arena 😂Ich bin auch kein Reddit Freund dann doch lieber Twitter und da viele nette Menschen von überall getroffen und zum Teil beim Go Fest persönlich kennen gelernt 😀

          • klar es gibt viele sau nette leute, aber die anderen eben …. hab da selber schon zu viel mitbekommen und selber erlebt … ich spiel das game eh alleine oder mit einem go freund geht ja alles dank pokeraid app etc. …. so bin ich total unabhängig und muss mir nicht den misst antun den ich stets mitbekommen habe.

        • Das Problem ist ja eher, dass sich ein Teil der Com so ungeschriebene Gesetze ausgedacht hat und dann häufig beleidigt ist wenn 1. neue Spieler das nicht wissen oder 2. andere Spieler das anders sehen.

          Das Arenensystem bräuchte seit Tag1 eine weitere übararbeitung, insbesondere seit es eben auch viele mit Home Arenen gibt. Solange da nicht Niantic mal von sich aus diesem Verhalten zumindest entgegenwirkt, tragen sie schon auch eine Teilschuld.

          Aggressionen sind allgemein, aber ganz besonders in Spielen maximal fehl am Platz, da gibt es nichts zu verteidigen, selbst wenn der andere so ein penetranter HomeArenen 24/7 Armleuchter ist(hier wäre Niantic gefragt, dies zumindest teilweise zu unterbinden oder zu erschweren).

          Ich für mich habe eine sinnvolle Lösung gefunden. Ich stelle mich nur unregelmäßig in Arenen(und auch nur dazu oder wenn 1 Pokemon drin steht, bzw. jene leere Herzen haben) und lasse Münzen, Münzen sein. Allgemein sehen viele Menschen das ganze in meinen Augen zu verbissen.Um was gehts am Ende? Um max. 0,50€ am Tag. Da liegt mehr Geld auf der Straße rum. Ich bekomme so immernoch 700-1000Münzen im Monat, mit 0,0% Stress oder Aufwand.

          Wie dem auch sei, seitdem ich auf Arenen nicht mehr wirklich achte, kenne ich dieses Gefühl eine Faust in der Tasche wegen PoGo machen zu müssen garnicht mehr. Ich kann das jedem nur raten.

      • „Sie antworteten ,Nicht, solange wir in Quarantäne sind‘ “ find ich ja eher das schrägste an der Sache. Man ist meist nicht ohne Grund in Quarantäne und das heißt mit dem Allerwertesten sich von anderen fern zu halten.
        

      • Joe kommentierte vor 3 Wochen, 6 Tagen

        Ich kenne das zu gut. Wehe man kickt einen aus den 20 Arenen in den Er drinnen sitzt. Bei mir wurden 3 mal die Autoreifen zerstochen und Morddrohungen bekam ich auch. Hinzu kommt noch das diese Spieler, 10 bis 20 Accounts haben , damit man ja KEINE Chance hat sich in eine Arena zu setzen!

      • Das ewige Arena Thema, ja manche Spieler sind doch schon sehr verbissen wenn es um die Home Arena oder die Täglichen Münzen geht.
        Niantic hatte mal einen guten Ansatz das man sich die Münzen auch mit Quests verdienen kann, denke dies könnte auf lange sich ein guter weg sein.

        Ich hatte dies auch schon das mich Leute verbissen nach paar min raus gehauen haben, ich habe dann daraus ein Spiel gemacht und immer wenn ich diese Namen in einer Arenen gesehen habe egal wo hab ich diese dann gekickt aber die anderen Accounts wenn es möglich war in der Arena gelassen.
        Ich glaub das Ärgert diese Personen noch mehr wenn nur die Raus Fliegen und die anderen noch drin bleiben.

      • Ohh ja, in dem Reddit Thread hab ich auch schon meinen Kommentar hinterlassen.
        Das selbe Problem habe ich auch schon was länger und gestern ist es sogar eskaliert.
        Diese beiden Spieler haben ihre sekundären Accounts in „Cheater*mein gamertag*“ und in „FU*gamertag von meinem Freund*“ unbenannt. Was in dem Falle FU bedeutet sollte jedem klar sein und das auch alles nur weil wir für meinen Vater, der eigentlich auch aktiv Pokemon go spielt und in Team blau ist, die Arena freigemacht haben. Wir sind in Team rot genauso wie diese Spieler, die uns beleidigen, aber sowas geht einfach zu weit. Es darf hier nur ein einziger Spieler aus Team blau deren Arena besetzen und das geht einfach gar nicht. Das ganze haben wir dem Support gemeldet aber passieren tut da rein gar nichts, trotz Bilder usw. Meinem Vater und uns vergeht die Lust am Spiel, weil das die einzigen beiden Arenen in unserem Umkreis sind und mein Vater schon so weil er arbeiten muss kaum spielen kann, weswegen wir für ihn auch spielen. Aber so, wirklich, gar nicht mehr. Entweder die beiden werden endlich gebannt weil dieses Verhalten seit einem Jahr schon andauert und seit einem Jahr von meinem Vater gemeldet werden oder wir beenden einfach alle das Spiel. Ist echt sehr traurig und schade drum.

      • Meine Erfahrung nach 2 Jahren PokeGo: 90% der Spieler sind nett und freundlich, aber es gibt diesen 10% Anteil von Assis. Gerade diese 10% reißen durch ihre Gier, Neid und Missgunst viele gute Momente runter.
        Das liegt aber nicht am Spiel, sondern an den Menschen selber.
        Lasst euch davon nicht runterziehen und meidet solchen Abschaum einfach!

    • In Pokémon GO verfolgen Spieler das Ziel, möglichst viele und zugleich verschiedene Taschenmonster zu fangen. Doch manche Exemplare zeigen sich den Trainern nur extrem selten. Umso erstaunlicher ist es, wenn S […]

  • Egal ob MMORPG, Shooter oder Beat ‚em Up, springen ist in sehr vielen Spielen eine der Kernmechaniken und begründete sogar ein ganzes Genre. Doch was war das erste Spiel, in dem man springen konnte?

    Kaum eine […]

    • Hallo und auch von mir nochmals danke für den Hinweis! 🙂
      Ich habe den Beitrag jetzt dahingehend angepasst, dass ich auf Steeplechase als erstes Spiel mit Sprung-Mechanik verweise und erklärt, was die beiden Spiele (Donkey Kong und Steeplechase) in der Ausführung eines Sprungs unterscheidet.(:

      • Ola .. back from vacation…
        Wow, cool, ich muss zugeben, ich hab nicht damit gerechnet, daß Ihr gleich den Artikel anpasst.

        Welches der Games so ingesamt den größten und nachhaltigesten Impact hatte, brauchen wir nicht zu diskutieren, denke ich. Wobei ich ja immer noch der Meinung bin, ohne Super Mario Bros. würd heut keiner mehr über den Gorilla reden. 😋

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.