LoL: Profi ist so gut, dass eine ausrangierte ADC-Heldin zum neuen Meta-Pick in der Mitte wird

LoL: Profi ist so gut, dass eine ausrangierte ADC-Heldin zum neuen Meta-Pick in der Mitte wird

Bei League of Legends hat sich der Midlaner Faker einen Ruf als bester Spieler aller Zeiten erarbeitet. Jetzt hat er die Heldin, Kai’Sa, in einer neuen Variante für die Midlane als Meta-Pick etabliert, dabei ist sie eigentlich eine Botlanerin, die kaum noch wer spielen wollte. Doch normale Spieler rätseln: Ist die Heldin wirklich so gut, wie sie in den Händen von Faker aussieht?

Was ist das für ein Champion?

  • Kai’Sa, die „Tochter der Leere“, ist ein ungewöhnlicher ADC-Champion, der vor allem auf Skillshots mit langer Reichweite setzt, auf ihren W. Der besondere Gag der Heldin ist es, dass ihre Fähigkeiten „sich weiter entwickeln“, wenn sie über ihre Items bestimmte Schwellenwerte erreicht: Bei 100 AD verändert sich ihr Q, bei 100 AP ihr W.
  • Kai’Sa war 2020 rum beliebt, wurde aber 2021 derart in LoL generft, dass sie kaum noch gespielt wurde. Ihr Laning-Phase gilt als zu schwach, sie hat keine Crowd-Controll und praktisch keine Fluchtmöglichkeit, wenn’s ihr mal an den Hintern geht, der in den Augen einiger Fans ohnehin viel zu sexy ist.
  • Die aktuell in LoL angesagten Botlane-Champs sind Jinx oder Aphelios. Kai’Sa wurde in der Botlane vor allem als Artillerie aus dem Hintergrund gespielt. Sie hat zwar hohen „Burst Damage“, aber keinen hohen dauerhaften Schaden. Jetzt aber taucht eine neue Variante von Kai’Sa auf: Sie wird als „AP-Champion“ in der Midlane gespielt.

Jinx ist nicht nur eine beliebte in LoL, sondern hat sogar „ihre eigene“ Netflix-Serie:

LoL: Wir stellen euch die Champions aus Arcane im Gameplay vor

AP Kai’Sa ist eine Killerin aus der Distanz – Zumindest in Fakers Händen

Wie kam es zu dem Trend? Der Trend kommt vor allem wegen Superstar Faker. Der südkoreanische Nationalheld packte Kai’Sa in der Midlane in einer Serie gegen Kwangdong Freecs Mitte März aus und schloss das Match mit dem ungweöhnlichen Pick mit einer KDA von 4-3-5 ab. In den Händen des ultratalentierten Midlaners sah Kai’Sa plötzlich aus, wie der neue Meta-Überpick oder auch einfach „unfair“.

Faker spielte Kai’Sa in der LCK zwar nur zweimal, griff aber auch in der SoloQ immer wieder zur Heldin und legte dort starke Aktionen hin.

Wie macht Faker das? Faker spielt Kai’Sa mit einem AP-Build und nutzte spät im Spiel ihren ungeheuren Burst-Damage aus, um aus dem Hintergrund viel Schaden auszuteilen.

Damit erfüllt er eine Machtphantasie eines Midlaners, der aus der Sicherheit einer großen Entferung, das Match entscheidend beeinflusst, indem er Gegner schon vorm Start des eigentlichen Kampfes an den Rand des Todes bringt und sie weichklopft.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitch, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitch Inhalt

Viele versuchen Kai’Sa, aber scheitern an Problemen

Ist Kai’Sa wirklich so stark wie es aussieht? Das ist im Moment noch in der Schwebe. Die Seite Inven hat mit einigen Profis gesprochen, die im Moment hohes Potential in Kai’Sa sehen, aber auch klare Schwächen:

Kai’Sa ist eine Heldin, die klare Stärken und Schwächen hat und bestimmte Situationen braucht, um perfekt zu funktionieren.

Ein Champ in LoL ist 2022 so stark, dass er in jedem einzelnen Match in Korea gebannt wurde

Profi Palafox erklärt etwa: Kai’Sa kann einen Punkt erreichen, wo sie über die halbe Karte 1.000 Schaden mit ihrem W austeilt, das sei schon super.

Allerdings braucht das eine Weile. Erst wenn sei 100 AP hätte, gehe ihr W wirklich gut ab, wie Inven weiß. Vorher hat sie eine eher schwache Laning-Phase. Das wird alles erst besser, wenn sie ihre ersten Items hat.

Inven folgert weiter: Auch in langen Teamfights kann Kai’Sa nicht wirklich überzeugen, weil ihr der dauerhafte Schaden typischer Scharfschützen fehlt. Sie hat eher die Rolle eines Assassinen.

Wie schwer sich viele „normale Spieler“ mit Kai’Sa tun, sieht man an ihren durchwachsenen Statistiken. Wie die Seite AFKGaming meldet, hat sie als Midlaner in der Solo-Queue eine Win-Rate von nur 44,8 %. Man glaubt: Viele „normale Spieler“ verstehen gar nicht, wie diese Heldin gespielt werden muss.

lol-faker-2019
Midlaner Faker gilt als größter LoL-Spieler aller Zeiten.

Faker jedoch glaubt daran, dass sich „seine Heldin“ durchsetzen könnte. Im Interview mit Inven sagt er:

Ich denke, es macht sehr viel Spaß, Kai’Sa zu spielen. Ich hatte eine Menge Spaß mit ihr und ich denke andere Profis werden sie auch spiel, wenn sie begreifen, wieviel Spaß das macht.

Faker

Die Saison bei LoL geht jetzt mit den Playoffs in die heiße Phase. Es wird spannend sein, ob Kai’Sa sich als interessanter Pick in der Midlane durchsetzen kann.

Das Meta in LoL ändert sich ständig:

Ein Champ in LoL ist 2022 so stark, dass er in jedem einzelnen Match in Korea gebannt wurde

Quelle(n): inven, afkgaming
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
4
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

0
Sag uns Deine Meinungx
()
x