„Ich traue ihm CS:GO zu“ – Wir haben Vater-Sohn-Duo zu ihrem Twitch-Stream befragt

Vor einer Woche haben zwei Mitglieder der MeinMMO-Community eine Reise nach Finnland zu einem Event von OnePlus gewonnen. Die Gewinner waren ein Vater-Sohn-Duo, das zusammen einen Twitch-Channel betreibt. Unsere Autorin Irina Moritz hat sie begleitet und ihnen ein paar Fragen zu ihrem Streaming-Alltag gestellt.

In Zusammenarbeit mit OnePlus haben wir auf MeinMMO Anfang März eine Verlosung gestartet. Ihr hattet dank der bezahlten Kooperation die Möglichkeit eine Reise nach Finnland zu dem Snowbots-Event von OnePlus zu gewinnen.

Begleitet wurden die Gewinner von meiner Wenigkeit und konnten in Finnland zusammen mit den Gewinnern anderer Community-Verlosungen verschiedene Winter-Aktivitäten aus probieren.

Wer waren die Gewinner? Bei unserer Verlosung hat der Leser Andreas gewonnen, der als Begleitung seinen Sohn AJ mitnehmen konnte.

  • Andreas arbeitet im Marketing-Bereich,
  • während AJ wie alle Kids in seinem Alter noch zur Schule geht.

Gemeinsam betreiben sie außerdem einen Streaming-Channel auf Twitch, der sich um ihr Konzept „Vater-und-Sohn-Streams“ dreht. AJ ist ein talentierter Shooter-Spieler, deshalb haben sich er und sein Vater das Thema E-Sport auf die Fahne geschrieben.

Ich fand es spannend, dass Andreas und AJ zusammen einen Streaming-Channel führen und sogar professionell in E-Sport einsteigen möchten. Deshalb habe ich sie auf unserer gemeinsamen Reise dazu befragt.

Andreas und AJ finnland
Hier sind AJ und Andreas in Finnland zu sehen.

Alles begann mit Lego, Minecraft und Fortnite

Erst mal interessierte mich natürlich, wie die Idee zum gemeinsamen Streamen geboren wurde. Andreas erklärte mir es in unserem Gespräch:

Ich hatte beruflich im Marketing zutun und dort auch im Influencer-Marketing […] Deswegen habe ich mich mit dem Thema intensiver auseinander gesetzt.

Das heißt, wir haben zuhause also viel Youtube geschaut, viele Streams geschaut, haben uns Influencer angeschaut, mit denen wir potenziell zusammenarbeiten könnten. Und AJ hat dann immer mitgeschaut.

Da Andreas auch verschiedene neue Medien-Kanäle ausprobierte, haben er und AJ beschlossen auch Twitch eine Chance zu geben. Das hat den beiden so viel Spaß gemacht, dass sie entschieden haben, es weiter zu verfolgen.

Für AJ war es aber noch Mal etwas Besonderes:

Es war meine Leidenschaft. Ich mochte das echt, es hat Spaß gemacht. Wenn andere Fußball spielen, spiele ich halt meine Games.

Es hat mit einem Lego-Spiel angefangen. Lego Marvel’s Avengers, glaube ich. Dann sind wir zu Minecraft, dann zu Fortnite, zu CS: GO und bin dabei geblieben.

AJ

Von Minecraft und Fortnite zu CS:GO

Nun ist AJ offensichtlich sehr jung. Das Alter von AJ halten die beiden Streamer geheim und verraten auch nicht, in welche Klasse er geht.

Sie sind der Meinung, dass es den Stream weder besser, noch schlechter machen würde, wenn die Zuschauer das Alter wüssten. Es hänge auch damit zusammen, dass das Thema Streaming und E-Sports noch nicht in der Gesellschaft angekommen seien und Leute damit nicht richtig umgehen können, so Andreas.

Das Thema haben wir auch bereits hier auf MeinMMO behandelt:

Das muss passieren, damit e-Sports offiziell zum „echten Sport“ wird

Während es für Kids heutzutage vollkommen normal ist Games wie Minecraft und vor allem Fortnite in ihrer Freizeit zu zocken, war ich etwas überrascht als AJ bei seiner Aufzählung weiter oben auch CS:GO erwähnte. Laut der USK ist CS:GO immerhin erst ab 16 freigegeben. Auch wenn das Alter von AJ nicht verraten wird, ist deutlich zu erkennen, dass er noch ein paar Jahre vor sich hat um die 16 Jahre zu erreichen.

Ich fragte mich, woher die Entscheidung CS:GO zu spielen kam, wenn AJ noch so jung ist.

So kamen Andreas und AJ auf CS:GO: Der Vorschlag, dass er den Shooter von Valve doch mal ausprobieren sollte, kam von einem Zuschauer, mit dem AJ einige Runden Fortnite im Duo gespielt hatte:

Da kam ein Mal jemand in den Chat, als wir noch Fortnite gespielt hatten, und sagte “Hey, du bist eigentlich ganz gut, probier doch mal CS:GO aus”.

AJ

Andreas traut seinem Sohn durchaus zu, mit einem Spiel wie CS:GO richtig umgehen zu können. Unabhängig davon, dass er das empfohlene Alter der USK noch nicht erreicht hat.

Das liegt einerseits daran, dass Andreas bei den Streams immer anwesend ist und ein genaues Auge darauf hat, was sein Sohn im Spiel macht. Auch werden die Streams von den beiden nachbesprochen und ausgewertet:

  • Was lief gut?
  • Was lief nicht so gut?
  • Was könnte man verbessern?
  • Wie könnte man verhindern, dass es nicht so gut läuft?

Vor allem achtet Andreas aber streng darauf, dass im Stream niemand ausfällig wird. AJ soll lernen mit Niederlagen sportlich umzugehen und sich davon nicht aus der Fassung bringen zu lassen.

Das gilt auch für seine Spielpartner. Vater und Sohn finden beide, dass spielen mit anderen im Team mehr Spaß macht, da Andreas aber laut eigener Aussage „für Games komplett ungeeignet“ ist, spielt AJ mit Leuten aus seinem Chat.

Sie müssen sich aber an die Regeln halten. Wenn jemand anfängt ausfallend zu werden oder mit wüsten Beschimpfungen um sich schmeißt, dann wird er nicht mehr mitgenommen.

Ein weiterer Grund ist außerdem, dass die beiden CS:GO als eine „Sportart“ ansehen, als ein strategisches Spiel, in dem Teamplay wichtig ist. Und dazu gehört auch, dass man sich professionell verhält und nicht ausfallend wird.

Ich mache mir da gar keine Sorgen, weil ich es als E-Sport ansehe und nicht als “Ballerspiel”. Als ein taktisches und strategisches Spiel, in dem man mit seinem Team zusammenarbeiten muss und nicht einfach hinrennt, um alle zu töten.

Andreas

So wird die Erziehung gehandhabt: Andreas hat aber auch Vertrauen die bisherige Entwicklung von AJ:

Es kommt so aus meinem Berufsleben, dass ich von Anfang an gesagt hatte, ich mach keinen Unterschied zwischen einem Praktikanten und einem Vollzeitangestellten. Jeder ist gleichwertig. 

Und genauso hab ich’s auch mit der Erziehung von AJ gemacht, dass ich gesagt habe “Jeder ist gleichwertig”. Ob zuhause privat, hinter der Kamera, er hat genauso viele Rechte, was zu sagen wie ein Erwachsener. Dieses klassische “Jetzt reden die Erwachsenen, du hast ruhig zu sein” gibt es bei uns nicht. 

Deshalb denke ich, dass AJ im Kopf schon viel weiter. Weil er Fragen gestellt hat, die wir beantwortet haben, anstatt zu sagen “Hier, das lernst du später”. Er wird in der Regel 3 Jahre älter geschätzt als er tatsächlich ist.

Andreas

Zu der Erleichterung der beiden hat auch ihre Community positiv auf den Wechsel von Fortnite auf CS:GO reagiert, wofür sie ihren Zuschauern sehr dankbar waren.

Da der Shooter bei den Leuten gut ankam und AJ auch Spaß machte, wurde beschlossen, dabei zu bleiben.

Die einen spielen Fußball, die anderen CS:GO

Ein richtiger Streaming-Channel hat natürlich Auswirkungen auf das Alltagsleben, vor allem bei Kindern. Wir haben in der Vergangenheit über junge Fortnite Pro-Gamer berichtet, die von ihren Eltern von der Schule genommen wurden, um mehr trainieren zu können.

Bei Andreas und AJ darf die Schule aber nicht vernachlässigt werden. Auch wenn die beiden in ihren E-Sport-Plänen sehr zielstrebig sind, wird darauf geachtet, dass in der Schule alles glatt läuft. AJ sagte dazu:

Meine schulische Leistung ist eigentlich ganz gut. Hab‘ letztens erst eine 2+ geschrieben. Ich mach meine Hausaufgaben und lerne, deswegen auch die 2+! Wie alle anderen Kinder halt auch.

AJ

Das Vater-Sohn-Duo sieht keinen Unterschied zwischen dem Streamen und den „traditionelleren“ Freizeitbeschäftigungen für Kinder. Andreas meinte dazu:

Wenn ein Kind zum Fußball-Training geht 3-4 Mal die Woche, ist es halt nichts anderes, als wenn wir den Stream anmachen. […]

Und so bin ich auch immer mit dabei in den Streams. Es ist lustige Vater-und-Sohn-Zeit, die wir dann miteinander verbringen. […] Ich beobachte den Chat, der an der Seite vorbei läuft, antworte auf Fragen, koordiniere ein wenig, hab dann aber immer die Möglichkeit, nebenbei was zu machen.

Auch die Mutter unterstützt das Streaming voll und schaut den beiden auch gerne zu. Ohne ihr Einverständnis wäre das Streaming auch gar nicht möglich gewesen, meinte Andreas lachend.

Das passiert mit dem verdienten Geld: Twitch bietet den Streamern verschiedene Möglichkeiten mit ihrem Content, Geld zu verdienen. Auch beim Channel von Andreas und AJ kann man sich eine Subscription holen.

Für das verdiente Geld haben die beiden sehr weit vorausschauende Pläne. Andreas sagte dazu:

AJ kriegt das Geld zu 100% und alle Ausgaben, die wir für den Stream haben, trage ich privat. Es ist so, als würde der Kleine neue Fußballschuhe oder Sportanzug brauchen. Und so trage ich halt die Kosten für den Stream und alles, was wir damit verdienen, kriegt AJ für seinen Führerschein oder für sein erstes Auto aufs Sparbuch überwiesen.

Dem Vater wurde in der Vergangenheit vorgeworfen, er würde seinen Sohn „nur für Klicks ausnutzen“ oder um zusätzlich Geld zu verdienen. Aber Andreas und AJ betonen beide, dass es ihnen bei dem Streaming-Channel in erster Linie um den gemeinsamen Spaß geht.

Das verdiente Geld ist ein Bonus, der in die Langzeitplanung einfließt.

aj beim streamen
AJ beim Streamen

MeinMMO als Anlaufstelle bei der Suche nach neuen Games

Am Ende habe ich Andreas gefragt, wie er überhaupt zu MeinMMO gekommen sei und zu einem Teil unserer Community wurde. Er erzählte mir, dass es während seiner Recherche zu Fortnite passierte, das AJ zu dem Zeitpunkt ausgiebig spielte.

Fortnite ist ein Spiel, das häufig Updates bekommt: Balancing-Patches, neue Skins, Events, etc. Dort ist viel los und darüber wollte das Vater-Sohn-Duo gut informiert sein.

Mit der Zeit änderte sich aber ihr Fokus.

Das Verbleiben auf der Seite hing eher damit zusammen, dass ich auch mal Abwechslung suche. Wenn er [AJ] zum Beispiel mal keine Lust hat Fortnite oder CS:GO zu spielen.

Wir wollten daher schauen, was gibt’s noch links und rechts für Spiele, die man entdecken kann, die vorgestellt werden. Und das war so der Hintergrund, zuschauen was es im Multiplayer-Bereich sonst so gibt. […]  

Was ich mir dann immer gerne anschaue, sind Neuvorstellungen von den Spielen. Wenn mich irgendwas catcht, wenn was Neues auf dem Markt passiert, ein neues Spiel kommt, neue Infos zu einem Spiel. Das ist so der Bereich, den ich mir anschaue.

Andreas

Das Gespräch mit AJ und Andreas wird mir in guter Erinnerung bleiben. Es war spannend mehr über ihren Streaming-Alltag als Vater-Sohn-Duo zu erfahren, weshalb ich das Gespräch hier auch gerne mit euch teile.

Mittlerweile ist es nicht mehr all zu ungewöhnlich, dass junge Kids ins Streaming und E-Sport einsteigen.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
15
Gefällt mir!

2
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Sanix
4 Monate zuvor

Find ich sehr cool sowas. Sollte mein Kind auch mal sowas machen wollen würde ich ihn dahin gehend auch so unterstützen. Hochachtung an die Eltern die sich nicht an diese „Normalitäten“ halten und einfach das tun woran alle Ihren spaß haben smile

Incursio
4 Monate zuvor

Sowas habe ich mit meinem Spross auch vor. Ich befürchte nur das ich nur ein Klotz am Bein bin und er lieber mit Gleichaltrigen die bessere Reaktionszeiten aufweisen spielen möchte^^

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.