Das Beste an der neuen Kampagne von Halo Infinite kommt leider erst 2022

Nach dem Multiplayer erscheint am 8. Dezember auch die Story-Kampagne von Halo Infinite. Beim Spielen fiel MeinMMO-Autor Tarek Zehrer auf: Sie könnte eine der besten Koop-Erlebnisse der Halo-Reihe bieten. Wenn das Feature nicht erst 2022 kommen würde. Warum, erfahrt ihr in seinem Bericht.

Was ist Halo Infinite? Das ist der neueste Ableger der Halo-Reihe und offiziell der sechste Teil nach Halo 5: Guardians. Infinite war bereits seit über 6 Jahren in Entwicklung und wurde bereits mehrfach verschoben. Nun geht es endlich weiter und Spieler können wieder in die Rüstung des Master Chiefs schlüpfen.

Was genau konnte ich spielen? Dank eines Preview-Builds konnte ich die Kampagne von Halo Infinite in einem begrenzten Zeitraum spielen. Das hat aber gereicht, um mich mit den grundlegenden Mechaniken der neuen “Open World” von Halo Infinite vertraut zu machen. Ja, für alle, die es noch nicht wussten: Halo Infinite bietet quasi eine offene Spielwelt.

Diese ist nicht so offen, wie beispielsweise in The Witcher 3 oder anderen Open-World-Giganten, sondern in große Hubs aufgeteilt. Diese sind aber ziemlich groß. Statt größtenteils linearer Abschnitte, wie man es aus früheren Halo-Ablegern kennt, hat man dieses Mal also viel Platz zum Erkunden, Ballern und für diverse Nebenaktivitäten.

Diese Spielwelt ist die größte und gleichzeitig für mich schwierigste Neuerung in Halo Infinite. Ich bin nach dem Spielen nicht gänzlich überzeugt, kann aber schon eine Sache sicher sagen: Diese Kampagne könnte ihr volles Potenzial erst so richtig mit dem Koop-Modus entfalten.

Riesiger Halo-Spielplatz mit allen Freiheiten

Sobald ihr die ersten, noch recht linearen Missionen hinter euch habt, kommt ihr in den ersten großen Hub. Ab da öffnet sich das Spiel und es ist mehr oder weniger euch überlassen, was ihr wann und wo wie angeht.

Neben der Hauptmission gibt es verschiedene Nebentätigkeiten, die ihr verfolgen könnt:

  • Es gibt feindliche Stützpunkte, die ihr einnehmen könnt.
  • Ihr könnt Jagd auf hochrangige Ziele machen.
  • In der Spielwelt sind überall Audiologs, Waffen und andere Dinge verteilt.

Dafür habt ihr nun auch eine große Karte zur Verfügung, die euch die verschiedenen Aktivitäten anzeigt:

Der Aufbau der offenen Welt, mit all ihren Aktivitäten und Möglichkeiten, ist so etwas wie eine Anlehnung an die zweite Mission aus dem ersten Halo-Teil. Hier war man mit dem Warthog unterwegs und musste drei Türme der Allianz ausschalten.

Die Herangehensweise und Reihenfolge waren dabei vollkommen dem Spieler überlassen und das Gebiet verhältnismäßig groß. Dieses Prinzip verfolgt Halo Infinite die gesamte Kampagne über.

Falls ihr bei Stützpunkten jetzt an andere Open-World-Spiele wie Far Cry denken müsst und besorgt seid, so wie ich es zunächst war: Ich kann euch beruhigen. Den ersten Stützpunkt einzunehmen, hat einen Riesenspaß gemacht.

  • In Far Cry braucht ihr beispielsweise im Grunde nur ein Scharfschützengewehr und könnt die gegnerische, strunzdumme KI ziemlich einfach ausschalten.
  • In Halo hingegen – selbst auf normalem Schwierigkeitsgrad – könnt ihr nicht einfach blindlings in eine Basis reinfahren/laufen/fliegen. Nun, ihr könnt es schon. Werdet aber ziemlich schnell merken, dass die Gegner euch das Leben schwer machen werden.
  • Denn die KI ist auf einem sehr guten Level und Gegner reagieren klug darauf, was ihr gerade macht. Dennoch, mit ein wenig Vorsicht und den etlichen Möglichkeiten, die einem die Spielwelt bietet: Das Auseinandernehmen der Basis lief dann ziemlich gut.

Doch während ich das alles, inklusive der ersten Hauptmission, gespielt habe, kam mir oft immer wieder ein Gedanke: Diese Kampagne könnte wohl die beste Koop-Kampagne aller Halo-Ableger bieten. Und das ist dann doch der kleine, aber feine Haken, der mir im Hinterkopf bleibt.

Halo Infinite ist auf Steam und Xbox gestartet – Wer sollte sich den Multiplayer ansehen?

Ein Koop wäre das beste in dieser Kampagne, kommt aber erst 2022

Das Wort ‘Spielplatz’ wähle ich nicht zufällig. Die Spielwelt ist nämlich genau das: Eine Sandbox.

Denn durch die absolute Freiheit, den Gameplay-Flow und die Nebenaktivitäten ist für mich Halo Infinite fast schon prädestiniert für einen Koop-Modus.

  • Dank Greifhaken, Fahr- und Flugzeugen ist man überall schnell unterwegs und kann sich immer direkt ins nächste Gefecht stürzen.
  • Das Ganze wäre noch wesentlich besser, wenn man sich mindestens noch einen Freund oder eine Freundin mitnehmen könnte, um gemeinsam loszuziehen.
  • Hier muss ich auch den unglaublich guten Gameplay-Flow von Halo Infinite loben, der bereits im Multiplayer richtig Spaß macht. Auch die Kampagne hat ein richtig gutes Spielgefühl. Es macht einfach Spaß, wie früher als Master Chief durch die Gegner-Massen zu rauschen und ihnen mit der riesigen Auswahl an Waffen in den Hintern zu treten.
  • Dabei haben die Entwickler von 343 Industries in meinen Augen richtig gute Arbeit geleistet. Es wird einfach nicht langweilig, dieses Spiel zu spielen. Obwohl die Spielwelt kaum Abwechslung bietet und abseits der Kämpfe und Nebenmissionen wenig Gründe gibt, sie zu erkunden.

Die Möglichkeiten, diese Sandbox auszunutzen, gemeinsam Nebenmissionen abzuschließen und einfach allen möglichen Quatsch anstellen zu können – ja, das wäre nochmal ein ordentlicher Bonus.

Bisher war es Tradition, einen Koop- und sogar Splitscreen-Modus in einem Halo direkt zum Start zu haben. Die große, traurige Ausnahme ist hier Halo Infinite. Zwar ist der Koop-Modus bereits bestätigt, leider wird dieser nicht vor Mai 2022 ins Spiel kommen. (via polygon.com)

Das ist für mich fast schon der größte Haken an der Kampagne von Halo Infinite. Denn eigentlich haben mein Kumpel und ich fast jeden Halo-Release gefeiert, indem wir die Story zusammen durchgespielt haben. Diese Tradition müssen wir jetzt zumindest aufschieben.

Die Kampagne wird mit Sicherheit auch solo gut unterhalten, doch es scheint so, als würde ein essenzieller Teil fehlen, der sie noch deutlich aufwerten würde.

Die neue Freiheit funktioniert, doch es fehlt auch was

Ich bin von dem neuen Hub-Konzept noch nicht völlig überzeugt. Ja, die Spielwelt und ihre Freiheit funktioniert größtenteils.

Ja, ich habe haufenweise Spaß, dank des Gameplays, der Gegner und der Art und Weise, wie 343 die Spielwelt gebaut hat. Dennoch fehlen mir einige Dinge, die Halo eben auch zu dem gemacht haben, was es ist.

In den Abschnitten, die ich bis jetzt spielen konnte, haben mir die denkwürdigen, wirklich epischen Momente aus den früheren Kampagnen gefehlt.

Erinnert ihr euch an das Ende von Halo 3, wo ihr im Warthog vom explodierenden Halo-Ring flüchtet? Oder Halo 2, wo ihr im Scorpion-Panzer über die Brücke fahrt? Solche Wow-Momente fehlen ein wenig. Zwar gibt es dafür jetzt andere, wenn ihr irgendeine verrückte Aktion in Halo Infinite schafft.

Aber auch die Schauplätze wirken bisher nicht abwechslungsreich, im Gegensatz zu früheren Kampagnen, die einen von einem interessanten Ort zum nächsten schicken.

Doch die Verknüpfung mit der epischen Geschichte fehlt ein wenig. Vielleicht wird das im Laufe der Kampagne noch besser. Dennoch freue ich mich, die Story von Halo Infinite bald richtig durchzuspielen und herauszufinden, was den Chief so erwartet.

Denn spielerisch ist Infinite für mich definitiv eines der stärksten Halos. Das Paket wird dann erst recht rund, wenn dann nächstes Jahr endlich die Koop-Kampagne kommt. Aber was haltet ihr davon? Fehlt euch die Koop-Kampagne? Oder stört es euch nicht, noch ein wenig zu warten?

Falls ihr wissen wollt, was rund um den Halo-Multiplayer los ist: Zuletzt gab es einen Zwischenfall im Subreddit, denn nach Morddrohungen war eines der größten Foren von Halo Infinite tagelang dicht.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
3
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
8 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Don77

Hab keinen mit den ich spiele zu zweit zocken könnte, daher völlig uninteressant und das beste ist dafür für mich das unnötigste

Sven

“Bisher war es Tradition, einen Koop- und sogar Splitscreen-Modus in einem Halo direkt zum Start zu haben. Die große, traurige Ausnahme ist hier Halo Infinite. Zwar ist der Koop-Modus bereits bestätigt, leider wird dieser nicht vor Mai 2022 ins Spiel kommen”

Habe irgendwo aufgeschnappt, dass es für Infinite garkeinen Spltscreen mehr geben soll. Weis da wer näheres?

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Sven
TheRealSpesch

So gern ich eure Seite mag, so nervig sind eure blöden Clickbait Überschriften. „Halo Infinite: Coop erst 2022 verfügbar“ hätte es auch getan, klingt aber natürlich weniger reißerisch…

Leya Jankowski

Das ist aber nicht Inhalt des Artikels? Der Artikel beschreibt, warum der Koop perfekt für die Kampagne wäre und warum ihm das “Beste” jetzt fehlt. Deine Headline wäre eine reine News, ohne jegliche Einordnung, die niemand so lesen würde, weil man nur die Überschrift bräuchte um alles zu wissen. Also eine reine “Was-News”. Der Artikel hier bietet aber eine tiefere Analyse um das Warum. Warum der Koop perfekt wäre und dem Autor aktuell fehlt

McPhil

Dann einfach auf den Co-op warten und die Kampagne im Sale kaufen.

Max Mustermann

Ein Spiel im Sale kaufen, welches man als GamePass Neukunde für 1€ bekommt, oder als Bestandskunde für lau bzw. den gezahlten Monatsbeitrag von 12,99€. Man kann sich auch tot sparen…

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

8
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x