Final Fantasy XIV: Ich freue mich auf das nächste Update und fürchte mich davor

Am 11. August erscheint der nächste große Content-Patch von Final Fantasy XIV. MeinMMO-Autorin Irina Moritz ist hin- und hergerissen zwischen Vorfreude und Bangen.

Nach dem das FFXIV-Team wegen Corona mit Verzögerungen in ihrem strickten Zeitplan zu kämpfen hatte, erscheint Anfang August nun endlich das nächste große Update 5.3.

Die Inhalte davon werden für die meisten Veteranen keine Überraschung sein. Es gibt wie immer Story, einen Raid, Dungeon, Bosskämpfe. Die übliche FFXIV-Update-Formel eben. Dennoch sind die vergangenen .3-Patches aus der Story-Perspektive etwas Besonderes gewesen und das wird bei diesem hier genauso sein.

ACHTUNG: Es folgen schwere Spoiler zur Story von FFXIV.

Was war an .3-Patches interessant? In dem Patch-Zyklus von FFXIV, der normalerweise aus dem Addon und 5 großen Updates besteht, markieren die .3-Patches den „halben Weg“. Sie schließen die Story des laufenden Addons ab und legen die ersten Grundsteine für das nächste, auch wenn es noch gar nicht offiziell angekündigt wurde.

  • So haben die Spieler im Patch 3.3 von Heavensward den Drachen Nidhogg endgültig besiegt. Die rachsüchtige Seele von Nidhogg hatte Estinien, einen Freund des Spielercharakters, besessen und einen Angriff gegen die Nation von Ishgard geführt
  • Der Patch 4.3 von Stormblood markierte das dramatische Ende der Charakters Yotsuyu, die von ihrem Bruder und Stiefeltern verraten und verachtet zum Primae Tsukuyomi wurde.

In beiden Fällen war die Story in den Patches emotional und es stand für die Charaktere viel auf dem Spiel.

Nachdem das Addon Shadowbringers für mich bis jetzt eine emotionale Achterbahnfahrt war, erwarte ich den Patch 5.3 daher mit Freude und Furcht. Der Hauptgrund dafür ist ein bestimmter Charakter.

„Der hat doch eine Zielscheibe auf dem Rücken“

Warum ist der Exarch so beliebt? Durch seinen Auftritt in der Erweiterung Shadowbringers hat der Kristallexarch viele Fans gewonnen. Ich denke, dass er neben Emet-Selch und Aymeric zu den beliebtesten Charakteren in FFXIV gehört.

Einer der Gründe dafür ist sicherlich seine Vorgeschichte. Er kommt aus einer zerstörten Zukunft, in der eine alchemische Massenvernichtungswaffe eine Katastrophe ausgelöst hat. Unzählige Menschen starben, drunter auch unserer Spielcharakter, der Krieger des Lichts.

final fantasy xiv crystal exarch
Mir ist der Exarch auch wegen seiner subtilen gaunerhaften Art ans Herz gewachsen. Die Art und Weise, wie er seine Gegner mit übertriebener Höflichkeit veräppelt, war großartig.

Der Exarch opfert daher alles, um in die Vergangenheit zu reisen und das Leben des Spielcharakters zu retten. Er ist sehr fürsorglich, warmherzig und man merkt, wie wichtig ihm der Spielcharakter ist.

Gleichzeitig aber hat das Spiel sich viel Mühe gegeben, uns alle paar Cut Scenes daran zu erinnern, dass er quasi jeden Moment tot umfallen könnte. Auf reddit und in den Foren spekulieren die Spieler schon seit langem darüber, dass der Exarch sterben könnte. Ein Freund aus meiner Raid-Gruppe meinte direkt „Der hat doch eine Zielscheibe auf dem Rücken“.

Ursprünglich wollte er sich freiwillig opfern, dann wurde er angeschossen und entführt, dann wollte er sich wieder opfern und im neusten Trailer wird er obendrauf vor unseren Augen erstochen:

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Es ist daher nicht überraschend, dass aktuell so einige Fans inklusive mir mächtig Schiss vor dem nächsten Patch haben. Natürlich könnte es eine falsche Fährte sein. Dafür sprechen 2 Hauptgründe.

Es ist zu offensichtlich

In den Jahren, in denen ich FFXIV gespielt habe, festigte sich bei mir ein bestimmter Eindruck vom Entwickler-Team. Es scheint ihnen eine nahezu sadistische Freude zu bereiten, Spieler wie mich, die gerne spekulieren, mit den Trailern an der Nase herumzuführen.

  • Die Szenen werden scheinbar willkürlich aneinander gereiht
  • Zitate und Dialoge werden aus dem Zusammenhang gerissen, um mysteriöser oder verwirrender zu klingen
  • Es werden einzelne, schockierende Situationen ohne Kontext gezeigt

Die Community zerlegt diese Trailer teilweise Frame für Frame, beim Versuch zu verstehen, was dort genau passiert.

Schon oft habe ich erlebt, dass scheinbar erschreckende Szenen aus den Trailern sich als harmlos oder was völlig anderes herausgestellt haben. Gerade im Bezug auf Tode von wichtigen Story-Charakteren:

ffxiv y'shtola stirbt
In den vergangenen Trailern gab es schon genügend Schockmomente, in denen ein Charakter scheinbar getötet wird.
  • So wollte uns zum Beispiel der Trailer zum Patch 4.4. weis machen, dass der Charakter Thancred tot war
  • Der Trailer 5.2 zeigte, wie Cid schwer verwundet wurde und blutete
  • Im Launch-Trailer von Stormblood wird Y’shtola scheinbar umgebracht

Alle diese Charaktere sind aber noch am Leben. Der neuste Trailer zu 5.3 würde perfekt in dieses Muster passen. Uns wird eine Szene gezeigt, in der Exarch angeblich stirbt, um Spannung aufzubauen.

Wenn FFXIV bis jetzt einen Charakter umgebracht hat, dann kam es relativ unerwartet, um den Schock-Effekt zu bewahren. Und es wäre keine Überraschung, wenn der Exarch in dem nächsten Patch tatsächlich stirbt.

5 wichtige Charaktere aus Final Fantasy XIV, die ihr sicher vergessen habt

Hinweise aus der Lore und Interviews

Weitere Hinweise dafür, dass der Exarch den nächsten Patch überleben könnte, stammen vom Direktor Yoshida selbst. In Interviews, die seit dem letzten Produzenten-Stream veröffentlicht wurden, äußerte er sich auch zum Schicksal der Charaktere, wenn auch sehr vage.

Gegenüber den Kollegen von Gamespot erzählte er zum Beispiel, dass „die Abenteuer des Exarch noch nicht abgeschlossen sind“ und dass „wir noch nicht gesehen haben, wohin seine Reise weiter geht“. Das klingt an sich doch recht positiv.

Eine andere Aussage kam in unserem Interview mit dem Direktor Yoshida vor und bezieht sich nur indirekt auf den Exarch. Er sagt:

Es wird viele Szenen von Abschieden geben, bei denen man den Leuten der ersten Splitterwelt „Lebe wohl“ sagt und wir wollten das sehr sorgfältig darstellen. Das Ende von Shadowbringers ist daher leicht anders, als die vorherigen Erweiterungen.  

Der Knackpunkt hier ist ein Detail aus der Story. Wenn der Exarch stirbt, werden die von ihm beschworenen Charaktere direkt zurück in die Ursprungswelt zurückgeschickt. Ihr Aufenthalt in der ersten Splitterwelt ist an sein Leben gebunden.

Wenn er in 5.3 also sterben sollte, würden sie keine Zeit für große Abschiedsszenen haben.

Abgesehen davon hat Elidibus schon mal jemanden so aufgespießt, wie den Exarch in dem neuen Trailer. Im Patch 2.1 hat Minfilia das gleiche lila Energie-Schwert in die Brust gerammt bekommen und es überlebt.

final fantasy xiv minfilia elidibus
Man begegnet Elidibus zum ersten Mal während der Story von 2.1. Er spießt Minfilia auf und bezeichnet es als „Selbstverteidigung“.

Der neue Prüfungs-Kampf macht mir Sorgen

Das klingt jetzt eigentlich so, als ob alles ok wäre, wäre da nicht noch der neue geheime Boss-Kampf. In jedem neuen FFXIV-Patch gibt es mindestens einen Prüfungs-Kampf, der häufig an die Story gebunden ist.

Und in 5.3 ist dieser Kampf geheim. Wir wissen genau nichts darüber, weil jede Art von Info laut Direktor Yoshida massiver Spoiler wäre.

Das sorgte in der Community natürlich sofort für die wildesten Spekulationen, an deren Spitze sich der Exarch befindet. Die Vermutung ist, dass im Verlauf der Story etwas, passieren wird, dass uns dazu zwingt, gegen ihn zu kämpfen und am Ende zu töten.

final fantasy xiv emet-selch
Emet-Selch wurde durch Shadowbringers extrem beliebt. Die japanischen Fans wählten ihn in die Top 10 der besten Charaktere der gesamten Final-Fantasy-Franchise

Auch ich halte diese Möglichkeit für durchaus wahrscheinlich, weswegen ich den neuen Patch mit Freude und Bangen erwarte. Beliebte Charaktere sterben lassen ist eine Sache. Was ganz anderes ist es, wenn man gezwungen ist, sie eigenhändig zu töten, weil es keinen anderen Ausweg mehr gibt.

Es war schon bitter, dass wir Emet-Selch vernichten mussten. Noch einen tollen Charakter töten wird echt schmerzhaft.

Die Fans der Lore in Final Fantasy XIV können bis 5.3 ihr Wissen testen. Erinnert ihr euch noch an diese 3 wichtigen Dinge aus der Story?

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
19
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Andy

Ich gebe die Hoffnung ja seit langem nicht auf,dass Tataru endlich stirbt.

Azaras

hm ich weiß nicht ich glaub eher der Exarch wird mal unser feind

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

2
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x