Final Fantasy XIV: 3 wichtige Dinge aus der Story, die ihr vergessen habt

Die Entwickler von Final Fantasy XIV haben Spaß daran, Aspekte ins Spiel einzuführen, um sie dann für Jahre in die Versenkung zu schicken. Hier sind 3 davon.

Ein Paradebeispiel dafür ist die Geschichte um den 24-Main-Raid Kristallturm, die mit dem Addon Shadowbringers plötzlich direkt ins Zentrum des Geschehens gerückt wurde. Auch eine ganze Reihe an Charakteren wurde erst eingeführt und dann scheinbar wieder vergessen. 

Ich habe aber keine Zweifel daran, dass die ganzen alten und vergessenen Aspekte der Story früher oder später wieder auftauchen werden. Hier sind drei mögliche Kandidaten dafür.

Achtung: Es folgen schwere Spoiler zu den Stories von Final Fantasy XIV und Final Fantasy XII.

Das Herz von Sabik

Auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass jemand das Herz von Sabik tatsächlich vergessen hat, steht es dennoch das erstes auf dieser Liste. Es gehört zu den Dingen, die in der Community über Jahre hinweg als Plot-Löcher betrachtet wurden. 

Was ist das Herz von Sabik? Das Herz wurde zum ersten und einzigen Mal im Kampf gegen Ultima am Ende von 2.0 erwähnt, da es als Energiequelle für die Waffe diente. Es erlaubte der Waffe, die Energie von Primae zu absorbieren und enthielt die mächtige Magie Ultima. 

Bei dem Herz handelt es sich um ein altes Artefakt, dessen Ursprung noch vor der Entstehung des allagischen Imperiums anzusiedeln ist. Seine Macht wurde laut Lahabreas unerträglichem Gelaber im Praetorium, “selbst von den Allagern nicht ansatzweise verstanden”.  

final fantasy xiv lahabrea praetorium
Das Gespräch, das wir mittlerweile nicht mehr hören können: Lahabrea erzählt Gaius von der wahren Macht von ultima

Interessant ist, dass Lahabrea das Herz von Sabik als “gebündelte Kraft der Dunkelheit” bezeichnet. Auf dieser Basis könnten wir davon ausgehen, dass das Herz eine direkte Verbindung zu Zodiark haben sollte. Manche Fan-Theorien gehen sogar davon aus, dass es ein Splitter von Zodiark sein könnte. 

Nach den Ereignissen im Praetorium verschwindet das Herz von Sabik in der Versenkung und zwar für satte 4 Jahre. Wenn man davon absieht, dass wir bei jedem MSQ-Roulette daran erinnert wurden, kam es in der Story sonst nicht vor. 

Fun Fact: Im echten Leben ist Sabik ein Stern in dem Sternenbild Schlangenträger (Ophiuchus). Die Bezeichnung stammte aus dem Arabischen und bedeutet “vorausgehend”. Ophiuchus war das Sternenbild, das in FFXII für die Esper der Dunkelheit, Zodiark, steht. 

Warum könnte es noch wichtig werden? Es wird wahrscheinlich keine große Überraschung sein, wenn das Herz in den nächsten Patches eine wichtige Rolle spielen sollte. Immerhin dreht sich die “Sorrow of Werlyt”-Questreihe um die Waffen, die nach dem Vorbild von Ultima gebaut wurden. 

Gaius sagt in einer der Cut Scenes von 5.2, dass Ruby Weapon und das ganze Waffen-Programm auf seinem Mist gewachsen sind und er nun dafür sorgen will, dass es endgültig beendet wird. 

Das Herz selbst wird explizit nur in dem Song-Text des Themes von Ruby Weapon erwähnt. Und auch wenn es einen gewissen humoristischen Wert hätte, wenn das Chor in dem Song wirklich “Beans and Tacos” oder “Big Fat Tacos” singen würde, so ist das nicht der Fall. In den Lyrics wird mehrfach “Beat the Heart of Sabík” wiederholt. 

Bei dem Theme von Ruby handelt es sich übrigens um die rockige Primals-Version von dem Theme des ultimativen Ultima-Kampfes.

Ob dieser Song-Text nun etwas für die Story bedeutet oder nicht, lasse ich offen. Ich habe bezüglich des Herzens dennoch zwei Vermutungen:

  • Entweder wurde das Herz aus den Ruinen vom Praetorium von den Garlearn geborgen und wird nun dafür verwendet, weitere Waffen herzustellen. Immerhin wird explizit gesagt, dass die neuen Waffen auf der Technologie von Ultima basieren und das Herz von Sabik war der zentrale Teil davon.  
  • Oder Gaius hat es eingesammelt und trägt es bei sich, wobei mir das weniger wahrscheinlich erscheint.

Auch wenn wir im nächsten Patch 5.3 keinen Prüfungskampf gegen eine neue Waffe bekommen werden, bin ich trotzdem gespannt, wie die Quest-Reihe weitergehen wird.

Es sind aktuell sehr viele Fragen offen: Wer ist der Legatus der neugeformten VII. Legion, die die Waffen baut? Wie kamen sie an die Kampfdaten von Nael van Darnus in ihrer Form als Bahamut-Thrall? Warum ist Gaius eigentlich so cool? Wir werden es früher oder später erfahren. 

Die 6 besten Story-MMORPGs, die Ihr 2020 spielen könnt

Gerun Oracles

Ich muss ehrlich sagen, dass auch ich die Gerun Oracles völlig vergessen habe. Sie wurden zum ersten Mal am Ende des Patches 3.1 von Urianger erwähnt. Er war damals mit Elidibus in den Kontakt getreten, der ihm das Buch gezeigt hat. Ich hatte dem keine große Bedeutung zugeschrieben.

Was sind die Gerun Oracles? Laut Elidibus handelt es sich bei den Chroniken um die wahre Geschichte der Welt, die “lang vergessene Wahrheit”. Darin wird unter anderem die Schöpfung der Welt beschrieben, aber auf eine andere Weise als es in den Geschichtsbüchern getan wird. 

Entsprechend bezeichnet Urianger die Oracles zunächst als “Apokryphen”, also Schriften, die als nicht kanonisch betrachtet werden und deren Echtheit angezweifelt wird. Damit endet auch schon die Unterhaltung über die Gerun Oracles. Dabei hat ihre Erwähnung die Grundlage für die Ereignisse in Shadowbringers gelegt. 

final fantasy xiv venat
In Shadowbringers erhalten wir neue Infos, die die Gerun Oracles in ein neues Licht stellen.

Was erfahren wir in Shadowbringers? Nun, da wir die Erweiterung aktiv spielen, wissen wir aber viel mehr, als damals. Wir wissen aus dem Patch 5.2, dass die Convocation von Amaurot beschlossen hatte, Zodiark zu beschwören, um den Planeten vor der Zerstörung zu bewahren. 

Wir wissen auch, dass einer der Mitglieder sich dagegen ausgesprochen und als Konsequenz die Convocation verlassen hat. Am Ende von Anamnesis Anyder erfahren wir auch, dass sein oder ihr Name Venat war. 

Wie viele andere Namen, wurde Venat aus FFXII übernommen. In dem Spiel ist er ein Verräter, der seine eigenen Leute hintergangen hat. Das lässt sich im gewissen Sinne auch auf FFXIV übertragen. Der Venat aus FFXIV sprach sich gegen Zodiark aus, “verriet” somit seine Leute und beschwor Hydaelyn. 

Fun Fact: In FFXII sind Venat und Gerun sogenannte Occuria. Es sind gottgleiche Wesen, die die Geschichte der Menschen in Ivalice lenken. Sie taten es, indem sie den Menschen mächtige magische Waffen in die Hand gaben. Ähnlich wie die Ascians die Geschichte in der Welt von FFXIV jahrtausende lang manipulierten.

Und jetzt wird’s interessant: Der Name des Gegenspielers von Venat in FFXII ist nichts anderes als Gerun. Das eröffnet für FFXIV jede Menge spannender Möglichkeiten. Nachdem sich die Entwickler bei der Story von FFXIV stellenweise sehr eng an FFXII gehalten haben, wird das kein Zufall sein.

Nehmen wir also an, dass der Anführer der Convocation und somit der Gegenspieler von Venat in FFXIV tatsächlich Gerun heißt. Es ist nicht unmöglich. Wir wissen, dass die Namen der Ascians und somit auch von Elidibus eigentlich Titel sind, die weitergegeben werden. 

Gerun Oracles sollen laut Elidibus die wahre Geschichte der Welt erzählen und das tun sie auch. Später in 3.4 finden wir heraus, dass darin zum Beispiel auch über die Wiedervereinigung der Splitter mit dem Source und deren folgen gesprochen wird. 

Die einzigen, die ursprünglich Zugang zu diesen Infos hatten, sind die Ascians, da sie von Anfang live dabei waren. Das heißt, dass die Oracles von den Asians selbst geschrieben worden sind, wenn nicht gar persönlich von Gerun.

final fantasy xiv gerun oracles

Denken wir jetzt daran, wie Yoshida in einem Live Letter mal sagte, dass Shadowbringers die Geschichte aus der Sicht der Ascians darstellen wird. 

Nachdem Elidibus in 5.2 es sehr deutlich gemacht hat, dass er den Teufel tun wird uns seine Seite der Geschichte zu erzählen, sind die Gerun Oracles die einzige zuverlässige Quelle dafür. Und dem Stand vom Patch 3.1 nach, gammeln sie irgendwo in der Gubal-Bibliothek rum. 

Die Waffen von Eureka

Ja, ich weiß. Niemand mag Eureka. Man kann aber nicht abstreiten, dass mit dem Primae jede Menge cooler Lore ins Spiel gekommen ist. In Stormblood fanden wir heraus, dass es sich bei Eureka um einen uralten Primae handelt, der wohl noch aus der Zeit vor dem allagischen Imperium stamm. 

Seine besondere Fähigkeit besteht darin, dass er ausnahmslos alles herstellen kann. In den Quest-Cut-Scenes sagt Galuf Baldesion, der Großvater von Krile, dass Eureka theoretisch sogar einen neuen Mothercrystal herstellen könnte, was eine totale Zerstörung der Welt bedeuten würde. Deshalb sperrten Galuf und seine Freunde den Primae weg. 

final fantasy xiv galuf eureka
Galuf und seine Begleiter haben lange überlegt, wie sie Eureka endgültig vernichten könnten. Sie kamen leider zu keinem Ergebnis.

Der Versteck von Eureka wurde allerdings von dem Ascian Emmeroloth entdeckt. Es kam zu einem Kampf zwischen dem Ascian und der Gruppe von Galuf, bei dem die Insel von Val und alle, die sich darauf befanden, in dem Lebensstrom versenkt wurde. 

Wir wissen, dass Eureka mindestens 5 mächtige Waffen hergestellt hat, die wegen ihrer Gefährlichkeit zusammen mit dem Primae von den Allagern versiegelt wurden. Die Gefahr besteht darin, dass die Waffen die Kontrolle über ihren Träger übernehmen. 

Je länger man die Waffe im Besitz hat, desto stärker wirkt sie sich auf den Äther des Trägers aus, bis seine körperliche Form ganz verzerrt wird. Das passiert etwa mit jedem, der das Schwert Zantetsuken berührt, bei dem man davon ausgeht, dass es eine der 5 Eureka-Waffen ist. Es ist der Grund, wieso Odin immer wieder zurückkehren kann.  

Die 6 besten MMORPGs auf PS4 & Xbox One, die Ihr 2020 spielen könnt

Warum sind die Waffen wichtig? Das Interessante an den Waffen von Eureka ist, wie viel wir über sie nicht wissen. Sie sind ein kaum beschriebenes Konzept, das in das Spiel geworfen wurde und aus dem quasi alles Mögliche entstehen kann. 

Auf einem Lodestone-Blogeintrag erfahren wir, dass die Allager Eureka und seine Schöpfungen in einem geheimen Versteck unter dem Labyrinth der Alten, also dem Kristallturm, versiegelt haben. Offensichtlich schafften es zumindest einige der Waffen zusammen mit Eureka aus ihrem Gefängnis zu entkommen.

Es bleiben aber Unmengen von Fragen offen: 

  • Wie viele Gegenstände, die Eureka erschaffen hat, existieren noch?
  • Sind es nur Waffen oder auch andere Arten von Dingen? 
  • Mit wie vielen haben wir schon Kontakt gehabt, ohne es zu wissen? 
  • Waren in dem Kristallturm nur die 5 bekannten Waffen eingesperrt oder mehr? 
  • Was, wenn der Exarch einige davon auf den ersten Splitter mitgenommen hat? 

Ich bezweifle, dass wir so bald von der nächsten Eureka-Schöpfung hören werden. Dafür werden in Shadowbringers bereits zu viele wichtigere Plot-Elemente behandelt. 

Es ist aber definitiv ein Gedanke, den man im Kopf behalten kann für die zukünftige Quest-Reihen. Ich bin mir sicher, dass Stormblood nicht das letzte Mal war, dass wir etwas von den Eureka-Waffen hören werden. 

Fallen euch noch weitere Gegenstände ein, die wichtig waren und mittlerweile völlig vergessen wurden?

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
14
Gefällt mir!

1
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Snoopy
1 Monat zuvor

Gegenstände nicht gerade, aber heute ist mir mal seit langem wieder Odin (Welt Boss) über den weg gelaufen, früher traf man ihn mal öfters an, oder es liegt daran das ich in den Start gebieten nicht mehr so viel wie früher unterwegs bin ^^ außer in den Städten oder um Wildestämme Aufträge zu machen.

2015 war Odin noch ein Harter brocken der nur mit 50+ Spielern zu bewältigen war, heute bekommt ihn eine gut eingespielte Gruppe locker weg.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.