5 Dinge, die ihr vor dem Kauf von DOOM Eternal wissen müsst

Der Release des ersten großen Shooters 2020 steht kurz bevor: am 20. März erscheint DOOM Eternal. Was ihr vor dem Kauf zu dem neuen, brutalen Shooter wissen müsst, verraten wir euch hier.

Mit DOOM Eternal geht die berühmte Reihe weiter und setzt sie fort. Allerdings lohnt sich das Spiel nicht nur für alteingesessene Fans der Serie. Neueinsteiger können hier einen Shooter erleben, der etwas anders ist als die jetzigen AAA-Shooter wie Call of Duty, Fortnite oder The Division 2.

Die folgenden Informationen sollen euch darüber aufklären, was euch in DOOM Eternal erwartet.

1. Was ist DOOM Eternal?

DOOM Eternal ist der neuste Teil der DOOM-Reihe, die für ihr actionreiches Gameplay, brutale Szenen und harte Herausforderungen bekannt ist. In die gleiche Kerbe schlägt auch DOOM Eternal, nur noch etwas heftiger.

Die Story ist schnell erklärt:

  • Die Erde wurde von Dämonen aus der Hölle besetzt und die Menschheit zu großen Teilen unterworfen.
  • Ihr spielt einen Doom Slayer (oder „Doomguy“), den Feind aller Dämonen, der gerade von einem Auftrag auf dem Mars (DOOM (2016)) zurückkommt und nun die Erde befreit.

Obwohl die Geschichte erst mal simpel erscheint, bietet DOOM Eternal sogar einiges an Story, wie schon einer der ersten Trailer gezeigt hat. Die ist zwar Beiwerk, macht die ganze Erfahrung aber ein gutes Stück tiefer.

Wer ist der ikonische Protagonist? Der Doom Slayer ist eine Art Supersoldat. Er ist ein Space Marine, der trainiert und sich abhärtet, indem er Felsen verprügelt (buchstäblich) und eine fortschrittliche Rüstung trägt, mit der er auch den Legionen der Hölle trotzen kann – Ein richtiger „Badass“, der seinen Feinden mit allerhand Waffen, Gadgets, Kettensägen und Klingen zusetzt, um sie zu zerstückeln, zerballern und wortwörtlich mit bloßen Händen zu zerreißen.

Das Gameplay zusammengefasst:

  • DOOM Eternal setzt vor allem auf Action und Taktik.
  • Ihr seht euch stetig einer Übermacht an Dämonen gegenüber, die euch ans Leder wollen und müsst sie erledigen. Ruhe gibt es erst, wenn auch der letzte im Staub liegt.
  • Dabei ist es wichtig, wie (und teilweise auch wann) ihr sie tötet, denn bestimmte Arten zu töten gewähren Belohnungen wie Rüstung, Munition oder Lebenspunkte.

Der Fokus von DOOM Eternal liegt ganz klar auf diesen Kämpfen, die von Anfang an hart sind. Die Gegner haben allesamt eigene Verhaltensmuster und können euch schon auf dem leichtesten Schwierigkeitsgrad einheizen. Ich selbst bin bereits in Level 1 verreckt, aber es war großartig.

2. Es gibt einen besonderen Multiplayer

DOOM Eternal bietet einige Features, mit denen ihr lange Spaß am Spiel haben sollt. Einer davon ist der Mutliplayer-Modus „Battlemode“. Dabei handelt es sich um eine asymmetrische Arena: zwei Dämonen kämpfen zusammen gegen einen Slayer.

Ziel beider Parteien ist es, die jeweils andere zu erledigen. Dazu stehen sowohl Dämonen als auch dem Slayer unterschiedliche Fähigkeiten zur Verfügung:

  • Der Slayer hat Zugriff auf alle Waffen und Skills, die er in der Kampagne erst sammeln muss
  • Er kann außerdem diverse Dinge auf der Karte nutzen, wie Teleporter, Sprung-Pads und Schwingbarren
  • Dämonen haben besondere Fähigkeiten und können Diener herbeirufen
  • Die Diener sind für den Slayer zugleich eine Gefahr als auch die Quelle für Munition, Rüstung und Lebenspunkte – Ein Match kann so endlos dauern

Für einen besseren Einblick haben wir hier ein wenig Gameplay vom Battlemode für euch eingebunden:

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Gespielt wird auf verschiedenen Karten, die teilweise sogar Umgebungs-Gefahren wie verlangsamenden Schleim oder brennende Räume bieten. In jeder Runde ist es deswegen wichtig, sich einen taktischen Vorteil zu verschaffen, um zu siegen.

Der Battlemode unterscheidet sich grundlegend von bekannten Multiplayer-Modi wie dem Deathmatch (das DOOM 1993 sogar erst eingeführt hat) und damit auch von den meisten bekannten Shootern. Er ist einzigartig und es sollte jedem Multiplayer-Shooter-Fan in den Fingern jucken, ihn auszuprobieren.

3. DOOM Eternal hat top Bewertungen auf Metacritic

Nachdem am Dienstag, den 17. März, um 15:00 Uhr, das Embargo gefallen ist, haben dutzende Spieleseiten auf der ganzen Welt ihre Reviews zu DOOM Eternal abgegeben. Dabei schneidet der Shooter außerordentlich gut ab.

Die Tests von Metacritic haben wir hier für euch zusammengefasst, aber das Ergebnis spricht für sich (Stand 18. März um 11:11 Uhr):

Das wird besonders gelobt

Besonders häufig erwähnen die Kritiker, wie gut DOOM Eternal beim Spielen herausfordert. Es wird zwar immer härter mit immer mehr und schwereren Gegnern, der Spieler lernt aber auch immer mehr dazu und bekommt neue Skills.

So steigt die Lernkurve nahezu linear zur Herausforderung und es bleibt bis zum Ende knackig und spannend. Garniert wird das alles mit atmosphärischem Heavy Metal und grafisch ansprechenden Blutbädern, die genau zu dem Gemetzel passen, das dort angerichtet wird.

Die Langzeit-Motivation ist ebenfalls ein Punkt, der häufig betont wird. Es gibt viele Dinge zum Freischalten (Cheat Codes, Schallplatten, Kosmetika), Fortschritts-Systeme (wie Skills und Runen), den Multiplayer und das DOOM Fortress – eine Festung im All, die der Slayer für sich bewohnt und das ganze Spiel über ausbaut.

Einzige Kritik bisher: Einige Gegner können den Spielfluss stoppen, wenn sie auftauchen, weil sie besondere Aufmerksamkeit brauchen. Das kann stellenweise ein wenig stören, fällt für den Großteil des Spiels aber kaum auf.

Vollständige Reviews zu DOOM Eternal findet ihr bei unseren Kollegen von der GameStar und der GamePro oder schaut hier ein Review-Video der GameStar:

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

4. Welche Editionen gibt es zu kaufen?

Von DOOM Eternal gibt es drei verschiedene Editionen in den mittlerweile häufig vertretenen Varianten Standard, Deluxe und Collector’s Edition.

Was enthält die Standard-Edition?

  • Das Grundspiel.

Was enthält das Deluxe-Paket?

  • den Year-One-Pass mit 2 Kampagnen-Add-ons
  • einen Skin für den Slayer (dämonischer Slayer)
  • das Klassische-Waffen-Sound-Pack

Was enthält die Collector’s Edition?

  • die Deluxe-Edition im exklusiven Steelbook
  • eine tragbare DOOM Slayer-Helm-Replik in Originalgröße
  • eine abspielbare Musikkassette sowie Download-Codes für verlustfreie Versionen der Originals-Soundtracks für (2016) und DOOM Eternal
  • das DOOM Lore Book mit besonderem Artwork
  • eine „The Gift of Argent Power“-Lithografie
DOOM Eternal COllectors Edition

DOOM Eternal kaufen und Preise

Auf welchen Plattformen erscheint DOOM Eternal? DOOM Eternal gibt es für den PC (über Bethesda.net und Steam), die PlayStation 4, die Xbox One sowie Google Stadia. Für Stadia gibt es noch keine Vorbestellung. Für die anderen Versionen findet ihr unten Links zu den Shops:

PC

Xbox One

PS4

*Bei den Links handelt es sich um Affiliate-Links. Wir erhalten beim Kauf über diese Links eine kleine Provision.

Alle Editionen kommen außerdem mit einer kostenlosen Version von DOOM 64. Vorbesteller, die bis zum 20. März bestellen, erhalten dazu folgende Boni:

  • einen „DOOT“-Skin für den Revenant im Battlemode
  • einen Retro-Skin für die Combat Shotgun
  • das Kultisten-Basis-Master-Level

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

5. Wer sollte es spielen, wer sollte die Finger davon lassen?

Ihr solltet DOOM Eternal spielen, wenn

  • ihr eine Herausforderung sucht und leiden könnt – DOOM Eternal ist wirklich hart
  • es euch in den Fingern juckt, einen neuen Shooter auszuprobieren
  • euch der Battlemode mit seinem neuen Ansatz interessiert
  • euch viel Action und tolles Gameplay wichtiger sind als Realismus und Story
  • ihr sehen wollt, wie Dämonen Arme ausgerissen werden, damit sie danach mit dem Stumpf erstochen werden
  • ihr ein Fan der DOOM-Reihe seid

Wenn ihr die DOOM-Reihe noch nicht kennt, kann es sich für euch dennoch lohnen, euch Eternal einmal anzusehen. Die Story baut zwar grob aufeinander auf, aber das Spiel baut hauptsächlich auf Action auf.

Ihr werdet auch dann gut unterhalten, wenn ihr die Story einfach ignoriert und euch auf das Gameplay einlasst. Ihr könnt so einige Stunden Kampagne mit Progression genießen und anschließend sogar noch in den Battlemode einsteigen und euch mit anderen Spielern messen.

Wenn ihr euch eher als „Casual“-Spieler bezeichnen würdet, solltet ihr euch von der Schwierigkeit nicht abschrecken lassen. Der Einstieg in DOOM Eternal ist zwar heftig, aber mit der Zeit wird es immer besser. Ihr müsst euch nur ein wenig durch den Start beißen können.

Ihr solltet die Finger von DOOM Eternal lassen, wenn

  • euch schwere Spiele schnell frustrieren
  • ihr mit riesigen Gegnermassen nicht zurechtkommt
  • ihr keine blutigen Splatter-Szenen mögt
  • Kinder im Haus sind und ihr nicht verhindern könnt, dass sie zusehen
  • euch Realismus wichtiger ist als reine Action

Da DOOM Eternal sich besonders durch Härte und Brutalität auszeichnet, ist das Spiel nicht für Kinder geeignet und kann Spieler schnell frustrieren, die mit dem steigenden Schwierigkeitsgrad nicht zurechtkommen.

Wer außerdem Realismus in seinen Shootern braucht, der ist hier falsch. Ihr müsst zwar taktisch vorgehen, aber DOOM Eternal ist etwas ganz anderes als taktische oder realistische Shooter wie Call of Duty: Modern Warfare, Rainbow Six, Ghost Recon.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
13
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Bodicore

Das Konzept ist nicht mehr so meins, viel zu hecktisch und netvös.

Aber ich erinnere mich noch gut an das erste Doom und wie wir jede nachts in den PC Raum der Schule geschlichen sind um zu zocken.

Es war mein erster Shooter den ich durchgespielt habe und hat schon einen gewissen Stellenwert 😎

P1nhead

Guter Artikel,danke! 💡 🙂 😎

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

2
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x