Destiny: Hüter stehen auf Koop, nicht auf PvP

Auf einer Messe stellte Bungie nun vor, wie sich Spieler im MMO-Shooter Destiny die Zeit vertreiben. Dabei wird ein Part des Spiels nicht so angenommen wie es den Anschein hat.

John Hopson ist bei Bungie für „User Research“ zuständig, er ermittelt also wie die Spieler Destiny wirklich zocken. Zu dem Zweck gab es auf der Messe GDC ein Kuchen-Diagramm, das zeigen sollte, dass doch allen Aktivitäten in Destiny halbwegs gleichmäßig nachgegangen wird, oder? Zumindest ist das der Eindruck, den das Bild erzeugt.

Bild: Kotaku
Bild: Kotaku

Der Kuchen ist eine Lüge!

Auf den ersten Blick sieht ja auch alles schön gleichmäßig aus: 6 Kuchenstückchen, das eine bisschen größer, das andere bisschen kleiner. Da kann sich eine Familie dran satt essen. Der Vater kriegt das größte Stückchen (Story!) und die jüngste Tochter nimmt mit dem Raid-Stückchen Vorlieb – sie isst ja eh nicht viel: Mama, ich hab keinen Hunger.

Nur hat Bungie bei dem Kuchen gemogelt. Denn Story, Patrol, Raid, Strike sind in den Köpfen der Spieler nicht unbedingt verschiedene Sachen, sondern könnten unter dem Aspekt „PvE“ zusammengefasst werden: Das Spiel gegen vom Computer gesteuerte Monster. Raid und Strike wären vielleicht Gruppen-PvE, Patrol und Story wären Solo-PvE. Und Tower sind dann die pazifistischen sozialen Momente im Spiel.

Dem gegenüber steht mit „PvP“, dem Kampf der Spieler untereinander, ein verhältnismäßig kleiner Teil, den man im Diagramm nicht noch weiter in seine Einzelteile zerlegt hat. Dabei gibt’s von denen einige: Control, Skirmish, Iron Banner, die verschiedenen Wochen-Events – da wären die Kuchenstückchen so klein geworden, dass nicht mal eins von Heidi Klums Supermodells davon satt geworden wäre.

Destiny-Sparrow

Spieler haben mit ihrer Forderung nach mehr PvE Recht

Wenn man sich das Kuchendiagramm unter diesem Aspekt anschaut, bestätigt sich das, was viele Spieler Bungie ankreiden und lauthals beklagen: Dem PvP kommt relativ gesehen zu viel Aufmerksamkeit zu.

Als monatliche Events, die Abwechslung bringen, taucht im Moment nur die PvP-Veranstaltung, das Eisenbanner, auf. Auch wöchentliche Abwechslung gibt es nur in Form spezieller PvP-Modi wie Double Skirmish oder jetzt dem Infernomodus.

Außerdem kommen mit den Erweiterungen relativ viele neue PvP-Karten. Auch im Balancing der Waffen orientiert sich Bungie an den Ergebnissen des Schmelztiegels. Darüber können Fans von Automatikgewehren und Handfeuerwaffen gerade ein Lied singen.

Destiny-Team

Es wirkt also auf die Spieler so, als werde viel Zeit in das PvP investiert, obwohl ein Gros der Zocker damit gar nicht so viel anfangen kann. Klar dass hier ein Unruheherd entsteht. Zumal es im PvE noch viele Baustellen gibt.

Und tatsächlich: Wenn man sich das Kuchendiagramm noch einmal anschaut, wäre die Zeit, die Bungie investiert, wohl bei neuen Strikes, Raids oder Missionen besser angelegt. Schließlich verbringen die meisten Spieler ihre Zeit in Destiny damit.

Destiny Monster Action

PvE ist der schmackhafteste Teil von Destiny

Das wirkt auch logisch: PvP-Shooter gibt es nun wirklich genug. In Destiny glänzt vor allem der Koop-Modus, das gemeinsame Spiel gegen Monster, als „Unique Selling Point“, als der Punkt, der Destiny von Konkurrenten abhebt.

Es deutet vieles darauf hin, dass man diese Entwicklung bei Bungie so nicht hat kommen sehen. Jedenfalls nicht in dieser Ausprägung. Gerade den Raids stand vorm Release skeptisch gegenüber und fragte sich, ob Shooter-Spieler den Modus überhaupt annehmen würden.

Ein halbes Jahr danach kennt man die Antwort: Ja, die Spieler nehmen den PvE-Teil des Games und hier vor allem den Koop-Modus an und wollen mehr.

Kann Bungie die Spieler mit besserem Köder in den Schmelztiegel locken?

In der näheren Zukunft wird Bungie weiter in das PvP investieren. Destinys Entwickler haben bereits angekündigt, den PvP-Modus mit besserem Loot, einer größeren Auswahl an Karten und mehr Modi attraktiver und abwechslungsreicher gestalten zu wollen. Die nächste größere Sache, das ausstehende monatliche Event „Trials of Osiris“, ist auch für PvP-Spieler gedacht. Hier soll es auch die bislang seltenste Waffe in Destiny, das Scoutgewehr „Schicksal aller Narren“ geben. Fragt sich, ob man damit Erfolg haben und mehr Spieler in den Schmelztiegel locken kann. Aber wenn nicht mit Loot, mit was dann?

Wobei die Spieler nichts dagegen hätten, wenn mehr PvP-Content käme, solange sich bei den Aspekten des Spiels, in denen sie rumhängen, etwas tut. Hier ist seit Anfang Dezember nur wenig passiert. Der Shooter-Trend, miteinander zu zocken und sich nicht gegenseitig das Licht auszupusten, braucht neues Futter.

Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (26)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.