Cyberpunk 2077: CD Projekt Red wird erpresst, zeigt die Forderung der Hacker

CD Projekt Red, der Entwickler von Cyberpunk 2077, hat auf Twitter mitgeteilt, dass sie das Ziel eines Cyber-Angriffs wurden. Die Firma wird mit geklauten Daten erpresst, ging jedoch an die Öffentlichkeit und zeigte das Schreiben des Angreifers.

Was ist passiert? Wie das Studio mitteilt, hat sich ein Hacker Zugang zum Firmen-Netzwerk verschafft und Daten gestohlen. Davon sollen jedoch keine personenbezogenen Daten der Spieler betroffen sein, wie CD Projekt Red in einem Statement erklärt.

Stattdessen handelt es sich wohl um interne Daten wie Unterlagen aus der Finanzabteilung und der HR, sowie Quellcodes von Spielen.

Der Dieb versuchte CD Projekt Red damit zu erpressen, die Daten an Journalisten zu “leaken”. Die Entwickler entschieden sich dazu den Fall öffentlich zu machen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Hacker lässt Entwicklern 48 Stunden, um zu reagieren

Was schrieb der Erpresser genau? Neben einem eigenen Statement veröffentlichten die Entwickler auch eine Text-Datei, in der das Erpresserschreiben zu sehen ist.

Darin heißt es, dass bei dem Angriff

  • die Quellcodes von Cyberpunk 2077, Witcher 3, Gwent und einer nicht veröffentlichten Version von The Witcher 3 geklaut wurden.
  • Dokumente der Administration, der Rechtsabteilung, der HR, von Investoren und mehr entnommen wurden.
  • die Server verschlüsselt wurden.

Die Angreifer gaben CD Projekt Red 48 Stunden, um sie zu kontaktieren und eine “Übereinkunft” zu finden. Andernfalls sollen die Infos an Journalisten geleakt werden.

Durch diese Aktion soll dann das Image der Firma Schaden nehmen und Investoren das Vertrauen verlieren.

Was unternimmt das Studio? Wie CD Projekt Red erklärte, werden sie nicht auf die Forderungen des Erpressers eingehen. Stattdessen wurden Schritte eingeleitet, wie das Wiederherstellen der Daten.

Außerdem geht das Studio rechtlich gegen den Angreifer vor:

Wir haben uns bereits an die zuständigen Behörden, einschließlich der Strafverfolgungsbehörde und des Präsidenten des Amtes für den Schutz von personenbezogenen Daten, sowie an IT-Forensiker gewandt und werden eng mit ihnen zusammenarbeiten, um diesen Vorfall vollständig aufzuklären.

CD Projekt Red zählt zu den größten Publishern in Europa, wurde jedoch für den Release von Cyberpunk 2077 stark kritisiert. Gründe dafür waren generelle Fehler im Spiel, große Probleme bei der alten Konsolen-Generation PS4 und Xbox One, sowie Crunch, den es im Vorfeld gegeben hat.

Zu den Vorwürfen hat sich im Januar der Chef des Spiels geäußert:

Chef von Cyberpunk 2077 reagiert auf Vorwürfe: „Würde das nicht desaströs nennen“

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
8
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Lightningsoul

Gut, dass die negativen Nachrichten zu CD Projekt nicht abreißen wollen. Jetzt wo ich Aktien halte. 😅
Wobei ich die Entscheidung richtig finde nicht auf die Forderungen einzugehen. Was sollen Journalisten auch mit dem Quellcode? Mal ganz abgesehen davon, dass die sich strafbar machen würden, wenn sie diese gehackten Leaks irgendwo veröffentlichten.

Bodicore

Soweit ich weis gibt es eh kein Kopierschutz oder ? Also wenn man denn unbedingt möchte kann man es ja auch so bekommen.

Ich persönlich warte noch ab. Wenn das Spiel zurechtgepatcht wurde zahle ich auch gerne den vollen Preis

Lightningsoul

Nicht unbedingt. Die Dateien sind meist konvertiert / verschlüsselt und können nur äußerst umständlich zum Teil zum Quellcode zurück konvertiert werden.

shiZZo

Durch diese Aktion soll dann das Image der Firma Schaden nehmen

Geht das denn noch tiefer?

Bodicore

Ja, EA Bioware 🙂

Mr. Killpool

Viele Anschuldigungen sind ja nur unbestätigte Infos.
Wenn sie jetzt den Erpressern klein bei geben würden , wäre sofort der Aufschrei gross, was sie denn zu verbergen hätten.
So sieht die Firma rechtschaffen aus, also so als könnte es ja nix schlimmes geben.

Henky

Wer weiß was die für Daten geklaut haben und wer weiß was das für Daten sind.
Wenn diese Daten den Ruf schaden, ja dann geht es noch weit aus schlimmer.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

7
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x