Bannwelle in Neverwinter wird zum PR-Problem

Nachdem es für einen Exploit im MMORPG Neverwinter eine Bannwelle hagelte, entwickelt sich diese Situation für die Cryptic Studios immer mehr zu einem PR-Desaster.

Mit Exploits umzugehen, ist auch für ein Spielestudio nicht einfach. Dies zeigt aktuell die Situation rund um Neverwinter.

Neverwinter Ravenloft 3

Ein Exploit erhitzt die Gemüter

Was war passiert? Im aktuellen Addon Ravenloft war es möglich, eine der neu eingeführten Jagden unendlich oft zu wiederholen, was den Spielern jedes Mal viele Belohnungen in Form von Astraldiamanten einbrachte. Dieser Exploit wurde den Entwicklern bereits vor Release von Ravenloft im Juni dieses Jahres mitgeteilt. Jetzt im September kam es endlich auf allen Plattformen zu einem Hotfix. Allerdings auch zu einer Androhung von Konsequenzen an alle, die diesen Exploit ausgenutzt hatten. Es folgte eine Bannwelle.

Darum sind die Spieler nun verärgert: Es gibt einige Gründe, die dazu führen, dass die Neverwinter-Fans nun sehr wütend sind:

  • Der Exploit wurde lange Zeit nicht gefixt, obwohl er seit Monaten bekannt war. Es gab auch keine Reaktion der Entwickler
  • Viele sahen den Exploit als Feature an, eben weil es keine Reaktion der Entwickler gab. Manche nutzten ihn, um endlich zu den Powergamern aufholen zu können. Ohne Reaktion der Entwickler dachten manche, dass es ok sei, dies zu tun.
  • Sogar Spieler, die den Exploit nur ein oder zwei Mal ausgenutzt hatten, wurden rigoros gesperrt.
  • Die Entwickler entfernten ohne Vorwarnung Items aus dem Inventar mancher Spieler.
  • Das Team goss zusätzlich mit einer ungeschickten Reaktion Öl ins Feuer: “Exploits wie diese können sich negativ auf die “Gesundheit” von Neverwinter auswirken und beeinflussen die Spieler. Der Exploit ist jetzt behoben. Spieler, die sich dafür entschieden haben, das Jagd-System zu missbrauchen, verstoßen gegen unsere Nutzungsbedingungen, daher wurde gegen sie vorgegangen. Jeder Spieler, der Aktionen gegen seinen Account anfechten möchte, kann sich an unseren Kundendienst wenden.”
  • Es wurden sogar Youtuber und Streamer gesperrt. Spieler glauben jetzt, dass sich dies negativ auf Neverwinter auswirkt.
Endlich gutes PvP in Neverwinter? Swords of Chult soll es richten
Der Hexenmeister in Neverwinter

Eine Community in Rage

So reagieren die Fans: Die Community ist sauer. Gerade auf Twitter lassen die Spieler ihrem Zorn freien Lauf. Egal, was die Entwickler dort posten, die Community spricht über die Bannwelle, kritisiert das Vorgehen und bombardiert Twitter derzeit mit dem Hashtag #DontBuyZen. Also einer Aufforderung, keine Premiumwährung mehr für das MMORPG zu kaufen. Die Situation entwickelt sch zum PR-Desaster für die Cryptic Studios.

Das hätten sich die Spieler gewünscht: Dabei wäre es so einfach gewesen, all diese Probleme zu umgehen. Die Fans selbst erklären, wie das Studio hätte vorgehen sollen.

  • Zum einen hätten die Cryptic Studios direkt auf die Meldung des Exploits reagieren müssen
  • Der Hotfix hätte schneller erscheinen müssen
  • Eine frühzeitige Meldung entweder auf der Website, im Spiel oder per E-Mail wäre nötig gewesen, um die Spieler zu warnen, diesen Exploit nicht auszunutzen

Nicht alle sind wütend: Ein Neverwinter-Fan, der lieber anonym bleiben möchte, verteidigt die Entwickler sogar. Er meint: “Wissentlich etwas zu tun, von dem du weißt, dass es gegen die Absicht des Spiels ist, ist Betrug und die große Mehrheit der Leute, die gesperrt wurden, taten es für den persönlichen Gewinn. Die Maßnahmen, die gegen diese Leute ergriffen wurden, waren längst überfällig und nicht die Schuld der Unternehmen, sondern die der Betrüger.”

Außerdem soll die Anzahl der permanenten Sperren gar nicht so hoch sein und die Cryptic Studios wandeln derzeit offenbar viele Sperren in eine Suspension um. Dennoch eine recht unangenehme Situation für das Entwicklerstudio.

Neverwinter – Welche ist die beste Klasse?
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt
Quelle(n): DualShockers
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
6
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
12 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Einfach Zocken

Ich habe diese News nun auf mehreren Seiten gesehen und jedes Mal fehlen wichtige Infos. Was bedeutet in diesem Fall Bannwelle? Bannwelle klingt so, als wenn viele der Spieler, die den Bug genutzt haben, permanent gebannt wurden, das ist aber falsch. Ein ganz kleiner Teil wurde wirklich dauerhaft gebannt, nämlich diejenigen, die über Streams anderen Spielern gezeigt haben, wie sie diesen Bug ausnutzen können, die also bei der Verbreitung aktiv mitgeholfen haben. Die Spieler, die den Bug nur genutzt haben, wurden in 2 bestrafungshärten eingeteilt, je nachdem ob sie ihn viel oder wenig genutzt haben. Die geringe Strafe betrug einen Bann von 24 Stunden. Die härtere Strafe war wiederum ein Bann von 3 Tagen. Darüber wird sich jetzt audgeregt? Über 1 bis 3 Tage Bann? Die andere Bestrafung Betrag natürlich jeden, alles was durch den Bug “ercheated” würde, würde einem wieder weggenommen. Es wurden auch nicht Willkürlich items entfernt, sondern nur wenn ein Spieler sieben ADs die er durch den Bug bekommen hat, bereits ausgegeben hat. Ist also nur fair, sonst würden ja nur die bestraft werden, die die Kohle noch nicht rausgehauen haben. Diese Strafe finde ich absolut legitim. Das die Kommunikation sehr schlecht war, und der Bug vom Preview Server, auf den live Server und Monate später auf die Konsole übertragen wurde, obwohl er von Anfang an bekannt war, ist natürlich eine andere Geschichte und wirklich schlecht gelöst.

Slash

Ich bin auch kein Freund von cheaten oder exploiten aber in dem Fall ist die Sanktion schon krass. Vor allem weil Cryptic ähnliche Dinge schon durchgehen lassen hat, Goldseller oder Botter jahrelang gewähren lässt und selbst nicht aus dem Arsch kommt einfachste Fehler (wie dieser hier) zu fixen. Dazu gab es keine Infos oder Warnungen bezüglich dieses Bug (ja es ist ein Bug…ein Fehler im Spiel den der Entwickler zu verantworten hat!)

Das ist wie wenn du auf die Straße ein Schüssel mit Geld hinstellst und dann jeden Verhaftest der sich daran bedient! Der Schuß könnte für Neverwinter gewaltig nach hinten losgehn, denn so geht man nicht mit den Spielern um und es gibt genug andere und bessere MMORPGs! Das Spiel hat so viele Fehler die ewig nicht gefixt werden und der Entwickler ist auch dafür verantwortlich ein funktionierendes Spiel abzuliefern, vor allem wenn man dafür zahlt!

Dazu ist das System im Spiel nur darauf ausgelegt zu cashen wenn man voran kommen will oder eeeeeeewig zu grinden. Ist doch klar das viele Spiele da mitmachen um an ADs zu kommen vor allem wenn es schon als Feature angesehen wurde. Der BUG war schon auf dem Testserver bekannt und wurde gemeldet…3-4 Monate unternimmt man nichts, keine Kommunikation obwohl die garantiert mitbekommen haben das es haufen Leute ausnutzen. Dann jeden zu bannen der da mitgemacht hat ist schon dreist!

Caliino Calii

Und weil der “Bug” sogar schon seit 3-4 Monaten bekannt ist, ist es automatisch auch kein Exploit mehr und man darf/kann ihn nutzen?

Slash

Das nicht aber man muss nicht gleich jeden bannen und willkürlich Items aus dem Inventar entfernen ohne vorher mal vorzuwarnen und wie gesagt der Bug hätte so garnicht live gehen dürfen! Das ist auch die Verantwortung der Entwickler vor allem da der Bug schon auf dem Testserver bekannt war und gemeldet wurde. Das ist ein geben und nehmen zwischen Spielern und Entwickler und gerade in diesem Fall ist die Verhältnismäßigkeit und die Maßnahmen schon zu heftig. Da es Cryptic selbst (wieder mal) verpennt hat!

Caliino Calii

Ich steh hier ebenfalls hinter dem Entwickler, Exploits gehören bestraft.

Hätte es auch unabsichtlich passieren können, würde ich die Community verstehen, aber die Bedingungen hierfür mussten bewusst herbei geführt werden und gehören definitiv nicht zum normalen Spielfluss…

Seal

Betrachten wir einmal die AGB eines MMORPG als das Grundgesetz und Strafgesetzbuch einer MMO-Welt: Du kannst nicht einfach hingehen, dir das Gesetz schaffen und rückwirkend verurteilen, auch wenn die Tat zuvor bereits moralisch fragwürdig war. Das ist nicht nur Kommunikationstechnisch ein ziemlicher Ausfall sondern moralisch genauso falsch wenn du Spieler erst in die Falle rennen lässt (der Glaube an das ausschliesslich gute in der Gaminggemeinde ist ein Irrglaube) und dann sagst “Oh, was ihr getan habt ist aber so extrem falsch, dass wir euch nun Bannen”.

Lygras Hypocrit

In AGB’s wird allerdings meist klar geregelt wie mit Cheating und Exploits verfahren wird. Ich möchte jetzt nicht behaupten Cryptic hätte sich beim Handling der Sache mit Ruhm bekleckert, aber erst Exploits nutzen und hinterher weinen wenn der Account weg ist, zeigt halt wieder wie Bigott die MMO Community ist.

Seal

Alles richtig. Aber wenn ich die ganze Debatte richtig verstehe, würde das Strafmaß nicht kommuniziert oder entspricht nicht dem üblichen. Das fehlt zu einer „klaren“ Regelung

Lygras Hypocrit

Lt. Cryptic Terms of Services:

“Absatz 15 Nutzerverhalten:

Ohne Einschränkung des Vorstehenden und neben den in Paragraf 16 dargelegten Regeln zum Nutzerinhalt erklären Sie sich damit einverstanden, keine der folgenden Handlungen vorzunehmen:

j.betrügerische Handlungen oder Betrugsversuche vorzunehmen, zu mogeln oder zu schummeln, um Gegenstände zu erlangen, die andere Spieler über ein zulässiges Spielgeschehen erworben haben”

Sanktionierung:

“Wir können ohne vorherige Ankündigung oder Vorwarnung sämtliche Handlungen vornehmen und Sanktionen verhängen, die wir für erforderlich halten, um Verstöße gegen diese Bedingungen oder sonstiges gesetzeswidriges oder unangemessenes Verhalten zu verhindern und zu bestrafen…..”

Auch wenn kein festgelegtes Strafmaß genannt wird steht eben in der TOS das Cryptic sich das Recht raus nimmt alles zu tun was sie erforderlich halten.

Dem stimmt jeder Spieler der Neverwinter spielt zu.

Seal

Solche TOS stehen zum Glück schon länger unter Beschuss da natürlich viel zu willkürlich.

Lygras Hypocrit

Die Studios wollen sich halt maximale Freiheit erhalten, das ist verständlich. Jeden Einzelfall ist einer TOS abzudecken wird nicht möglich sein.

Und zum Thema Willkür. Der Spieler entscheidet sich freiwillig dafür sich dieser Willkür auszusetzen. Wenn man so manche Kommentare liest hat man den Eindruck der ein oder andere kennt das von zu Hause scheinbar nicht das Handlungen Konsequenzen haben.

Cryptic hätte das allerdings besser kommunizieren können. Besonders als der Exploit aufkam und sie hätten definitiv schneller reagieren müssen um den Exploit zu fixen. Ändert aber nix daran das Spieler die sowas ausnutzen entfernt gehören, gerne auch dauerhaft.

Alzucard

Warte und in der vergangenheit konnte man im spiel jeden boss buggen?Dafür wurde man dann auch nicht bestraft. haha

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

12
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x