Twitch-Streamerin sagt: Instagram hat sie gebannt – Sie wurde durch eine viel bösere Version ersetzt

Twitch-Streamerin sagt: Instagram hat sie  gebannt – Sie wurde durch eine viel bösere Version ersetzt

Die Twitch-Streamerin Amouranth spuckt Gift und Galle gegen den Konzern „META“. Sie sagt, ihr eigenes Profil auf Instagram wurde gesperrt. Sie sei wegen „Nacktheit“ gebannt worden. Nun laufe da aber eine „Fake“-Version von ihr herum, die noch viel schlimmer sei als sie selbst. Der falsche Account mit fast 120.000 Follower betrüge leichtgläubige Liebessuchende um mehrere tausend Dollar. Das gehe ja gar nicht.

Wer ist Amouranth?

Twitch-Streamerin leckt Mikrofone ab, macht 1,3 Millionen € im Monat – So finden’s die Eltern

Was stört die an Instagram? Amouranth regte sich auf Twitter jetzt über Instagram auf. Es stören sie gleich mehrere Sachen, was sie zu einem Wutausbruch verleitet:

  • Ihr eigener Account auf Instagram sei wegen „Nacktheit“ gebannt worden
  • Vorher habe sie ein Moderator von Instagram sogar noch erpressen wollen, der als Vertragsarbeiter von META eingestellt gewesen sein soll
  • Seit sie gebannt ist, würde ein „Fake-Account“ auf Instagram sein Unwesen treiben, der viel schlimmer sei als sie selbst damals. Durch ihren Bann auf Instagram sei eine Lücke entstanden, die jetzt durch den Betrüger gefüllt werde. Dafür macht sie Instagram direkt verantwortlich.
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt
Amourant regte sich am Dienstag auf Twitter über Instagram auf.

„Fake-Amouranth“ soll Leute um mehrere tausend Dollar betrogen haben

Was soll der Account angestellt haben? Amouranth sagt, der neue Account dort, „Amoruanth_Official”, der schon knapp 120.000 Follower habe, poste ihre Bilder in Unterwäsche – sogar ebenjene Bilder, für die sie selbst von Instagram flog.

Außerdem würde die falsche Amouranth einen „Romance Scam“ abziehen und habe Leute um mehrere tausend Euro geprellt.

Amouranth sagt: dieser „Fake Account” richte viel mehr Schaden an, als sie das je getan habe. Er missbrauche ihre Bilder und ihr öffentliches Image, um Leute kriminell zu betrügen.

Bei einem „Romance Scam“ gibt sich ein Betrüger als liebesuchende Partnerin aus, die dann aber – leider, leider – in Not geraten ist und dringend Geld braucht.

Für Instagram existiert man nicht, ohne Instagram-Account

Das macht die Sitaution für Amouranth noch schlimmer: Die Streamerin scheint es besonders zu empören dass sie selbst mit Beschwerden an Meta nicht durchdringt.

Sie sagt: Weil sie selbst von Instagram gebannt wurde, könne sie nichts ausrichten. Denn Instagram sage ihr, sie könne ja nicht beweisen, dass sie die echte ist, weil sie ja keinen Instagram-Account habe, um zu zeigen, dass sie als Erstes die Fotos hochgeladen hätte.

Amouranth ätzt, da sei ja ein völlig irres Weltbild: Wenn man auf Instagram sterbe, sei man auch im echten Leben tot. Man existiere dann nicht mehr und jeder können einem die Identität stehlen. Das sei offenbar die „kurzsichtige Weltanschauung“ von Mark Zuckerberg, dem Schutzheiligen des „Metaverse“.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Wie löst sie das Problem? Amouranth hat ihre Follower auf Twitter dazu aufgestachelt, den falschen Account zu melden.

Das hatte offenbar Erfolg. Nach wenigen Stunden war die „böse Amouranth“ auf Instagram nicht mehr zu erreichen.

Was Amouranth da passiert ist, ist tatsächlich ein Phänomen, das immer wieder auftritt. Wenn ein Twitch-Streamer nicht mehr aktiv ist oder nur selten streamt, tauchen „Betrüger“ auf, geben sich als ebendieser Twitch-Streamer aus und versuchen so an Geld zu kommen. Immer wenn ein Vakuum auf einer Plattform entsteht, scheinen Betrüger ihre große Chance zu wittern:

Fake-Streams zu shroud und s1mple auf Twitch wollen euch bei CS:GO abziehen

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
7
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Lamoras

Die Frau hat doch ein paar Millionen auf der hohen Kante. Anwalt, Copyright claims und erledigt

Pascal

Also ich lesen zwischen den zeilen das ein egirl mehr geld bekommt als sie (ehemals(für viele immernoch)egirl)

Ahennys

Die wichtige Info geht etwas unter.Und die kann einem Angst machen in Bezug auf META und was Zuckerberg da vorhat.
Das ist die Stelle wo Sie sagt (Zitat)“Denn Instagram sage ihr, sie könne ja nicht beweisen, dass sie die echte ist, weil sie ja keinen Instagram-Account habe, um zu zeigen, dass sie als Erstes die Fotos hochgeladen hätte.“(Zitat Ende)Kurz um erklärt dich Insta für nicht existent.Egal ob du keinen AC hattes oder du Ausgetreten/gebannt wurdest.Uebertragt das mal auf die Idee von META.Ist zwar gesponnen aber eine Ueberlegung wert.Orwell war auch geponnen.
Ich hoffe mal ich hab mich einigermaßen verständlich Ausgedrückt.

Sanco

Habe absolut kein Mitleid mit dieser Frau.

MasterchickenXL

Ich bin neidisch! Ich würde es genau so machen…nur will niemand dafür Geld ausgeben…Wobei..brb

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

5
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x