Mit Shadowlands könnte WoW einen großen Zeitsprung machen

In World of Warcraft könnten bald viele Jahre vergehen. Grund dafür ist ein kleines Detail, das auf einen schnelleren Verlauf der Zeit im neuen Addon hindeutet …

In der nächsten Erweiterung von World of Warcraft geht es in die „Shadowlands“, also die Reiche der Toten. Doch Spieler spekulieren bereits über die Zeit danach, denn die könnte besonders interessant werden. Immerhin gibt es im Spiel Hinweise darauf, dass die Zeit in den Schattenlanden anders vergeht. Das könnte dafür sorgen, dass wir nach „Shadowlands“ einen großen Zeitsprung in der Geschichte von Azeroth erleben.

Woher stammt die Information? Auf Reddit merkte ein Nutzer an, dass Todesritter in Legion eine Questreihe für ihr Reittier abschließen konnten. Ein Teil der Quest wird von „Salanar der Reiter“ vergeben. Das ist ein NPC, der zuletzt im Startgebiet der Todesritter auftauchte und dort eine Verbindung zu den Schattenlanden hatte („Reich der Schatten“) in denen er sich aufhielt. In Legion sagt er:

Seid gegrüßt, Todesgebieter. Seit unserer letzten Begegnung sind Jahre vergangen, aber für mich waren es nur wenige Tage.

WoW Salanar Quote

Das ist ein klarer Hinweis darauf, dass in den Schattenlanden die Zeit langsamer vergeht. Während dort nur wenige Tage verstreichen, vergehen in der „realen Welt“ Wochen, Monate oder Jahre.

Da Blizzard nach eigenen Aussagen immer ungefähr 2 Erweiterungen in die Zukunft plant, dürfte man bei Einführung der Quest schon gewusst haben, dass es künftig in die Schattenlande geht. Die Information könnte also ein kleiner Teaser sein, zumal sie sonst keinen Nutzen für die Quest hat.

Wie wahrscheinlich ist das? Ein solcher Zeitsprung würde große Veränderung für Azeroth bedeuten und quasi ein „zweites Cataclysm“ sein, bei dem viele Gebiete überarbeitet werden müssten. Allerdings wäre das auch eine perfekte Gelegenheit, um frischen Wind in das Spiel zu bringen und vielleicht einen neuen Widersacher zu etablieren.

Der könnte in den Jahren der Abwesenheit der großen Helden für Chaos gesorgt haben. Vielleicht hat N’Zoth überlebt und das Schwarze Imperium erschaffen? Vielleicht ist die Leere schon längst dabei, Azeroth zu attackieren, wenn wir zurückkehren?

Hots Chromie Dancing

Chromie ist ein weiteres Indiz: Ein weiteres Indiz, das auf Reddit immer wieder diskutiert wird, ist Chromie. Chromie ist ein bronzener Drache und kennt sich mit verschiedenen Zeitlinien aus. In Shadowlands ist Chromie der Ansprechpartner für neue Charaktere. Sie können bei ihr eine Erweiterung auswählen und diese dann erleben. Dann wird die ganze Welt auf den Stand dieser Erweiterung gebracht, sodass nicht etwa vier unterschiedliche Kriegsfürsten in Orgrimmar stehen.

Eine solche Technologie wäre auch perfekt, um einen Zeitsprung in die Zukunft durchzuführen.

Beta wird Hinweise liefern: Wahrscheinlich ist, dass die Beta von Shadowlands uns bereits erste Hinweise liefern wird, ob Blizzard einen solchen Zeitsprung geplant hat. Wenn es nämlich große (Story-)Quests gibt, die uns aus den Schattenlanden immer mal wieder nach Azeroth führen, dann müssten sie mit solchen Hinweisen gestreut sein. Ist das nicht der Fall, hat Blizzard das Konzept der unterschiedlich verstreichenden Zeit vielleicht verworfen.

Sollte es jedoch gar keine Quests geben, die von Shadowlands aus zurück nach Azeroth oder „hin und her“ führen, wäre das vielleicht auch ein Indiz, dass Blizzard um die Zeitverschiebung weiß und deswegen bewusst so vorgeht.

Es wäre aber auch möglich, dass das neue Warcraft-Buch „Shadows Rising“ darauf erste Antworten gibt.

Mehr dazu werden wir sicher in den nächsten Wochen erfahren, denn die Beta von Shadowlands dürfte schon bald beginnen.

Hättet ihr Lust auf einen großen Zeitsprung in World of Warcraft? Oder wäre das zu krass und die Änderungen zu umfangreich für eine Erweiterung?

Ihr wollt mehr zum Spiel? Tolle Specials, heiße News und interessante Infos zu World of Warcraft findet ihr auch auf unserer WoW-Seite auf Facebook.

Autor(in)
Quelle(n): reddit.com/r/wow/
Deine Meinung?
19
Gefällt mir!

10
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Chucky
12 Tage zuvor

Erst einmal muss Shadowlands überzeugen und dann sieht man weiter.
Ein Zeitsprung wäre für die alte Welt sicher ein Segen um frischen Wind rein zu bringen aber ein simples zweites Cataclysm wäre zu langweilig.
Vielleicht eine verschobene Zeitlinie die man dann versucht zu korrigieren und dabei Kräfte und Mächte längst vergangener und vergessener Zeit freisetzt um so einen oder mehrere neue Bösewichte zu entfesseln.

Belpherus
12 Tage zuvor

Großes Problem gibts leider mit dieser Theorie. Zeitunterschiede funktionieren normalerweise nur, wenn 2 Welten völlig voneinander getrennt sind, was aber mit Shadowlands dank dem großem Loch im Himmel nicht der Fall ist. 2. Problem ist das sie für das komplette Addon die Alte Welt ignorieren müssten, Es sei denn wir schließen das Loch und haben es dann mit 2 getrennten Welten zu tun.

Ansonsten definitiv eine interessante Weise eine 2 Generalüberholung einzuleiten.

Leuchtkraft
12 Tage zuvor

Zeitunterschiede funktionieren normalerweise nur, wenn 2 Welten völlig voneinander getrennt sind

Das stimmt so nicht, selbst in der realen Welt ist Zeitdilatation ein bekanntes und bewiesenes Phänomen Zitat (Wikipedia): „Sie (die Zeitdilatation) bewirkt, dass alle inneren Prozesse eines physikalischen Systems relativ zum Beobachter langsamer ablaufen, wenn sich dieses System relativ zum Beobachter bewegt.“

Belpherus
12 Tage zuvor

Ja aber um ernsthafte Unterschiede Festzustellen müssen die unterschiedlichen Geschwindigkeiten massiv sein. Da der Schlund und die Eiskronenzitadelle sich aber soweit wir es wissen nicht bewegen, ist anzunehmen das zumindest im Schlund die Zeit Synchron zu Azeroth ist.
Abgesehen davon habe ich mit meinem Argument so oder so nicht von Quantenphysik gesprochen sondern davon, wie Zeitunterschiede 2er Welten in Fiktion normalerweise funktionieren und auch so in WoW tun. Es gab nur eine bekannte Instanz, wo Zeit stark unterschiedlich schnell verlief in WoW und das war AU Dreanor NACHDEM die Verbindung zu unserer Welt fast schon abgebrochen war. Da wir aber noch nicht wissen wie Lange das Loch im Himmel bleiben wird, können wir erstmal davon ausgehen, das es so lange bleibt bis wir uns um den Kerkermeister und Sylvanas gekümmert haben, was das Ende des Addons zumindest Vermutlich ist.

Koronus
12 Tage zuvor

aber das sind sie doch. Salanar hat gesagt, dass während für uns Jahre vergingen waren es für ihn nur wenige Tage. Zwischen WotLK und BfA liegen über vier Jahre. Nehmen wir mal den Extremfall an das ein Jahr in der Welt der Lebenden ein Tag in den Schattenreichen ist. Wenn wir also wie durchschnittlich ein Jahr pro Erweiterung verbringen würden auf Azeroth 365 Jahre vergehen. Wenn du mir nicht glaubst, hier ist die letzte offizielle Zeitleise iirc: https://wow.gamepedia.com/Timeline_(Ultimate_Visual_Guide)

Belpherus
10 Tage zuvor

Die Verbindung beider Welten ist doch noch garnicht passiert ist. Deshalb kann Salanars Aussage nicht wirklich als Quelle genommen werden. Es stammt aus einer Zeit bevor die Schattenlande eine direkte Verbindung zu Azeroth hatte.

Kyriae
13 Tage zuvor

Ich bin eindeutig gegen einen Zeitsprung. Der Zeitsprung zurück war schon Scheiße und den nach vorn wäre meine persönliche Nemesis.

Ich habe in all den Jahren Anduin Wrynn vom kleinen Jungen bis zum jungen Erwachsenen begleitet. Er ist im Grunde einer der Ankerpunkte in der Story.
Jetzr ist er ein junger Mann, ein junger König, der trotz seiner Erfolge, immer noch mit sich und seiner Aufgabe Anführer zu sein hadert.
Ich will einfach miterleben wie aus ihm ein starker, selbstsicherer Anführer und König wird, ein Hohepriester von Azeroth.

Würde ich aus den Schattenlanden wiederkommen und es wären 10, 20 Jahre vergangen und da steht ein gestandener Mann, dann wäre das für mich persönlich der Todesstoss der Story.

Das könnte man natürlich umgehen, indem er und andere jüngere Helden ebenfalls in den Shadowlands wären ( was ja angedeutet wurde auf der BlizzCon, dass wir mit Helden reingehen aber nur wir aus dem Schlund rauskommen und dann später zum Schlund zurückkehren um die Helden zu retten).
Was dann durchaus eine interessante Story für später geben würde.

Aber wie gesagt, ich bin kein Freund von Zeitsprüngen, weder in die eine noch in die andere Richtung

Koronus
13 Tage zuvor

Finde ich super. Auf Azeroth gibt es eh zu wenige Bewohner von…allen. In Gilneas gibt es praktisch nur mehr Bauern da die Soldaten schon fast alle gestorben sind, in Quel’thalas sowie bei den Draenei sowieso (wobei letztere eigentlich Jahrhunderte brauchen um erwachsen zu werden) ebenso wie bei den Kaldorei. Ich bin mir ziemlich sicher Tauren und Orcs könnten auch mehr Mitglieder brauchen genauso wie der Rest.

Rush
12 Tage zuvor

Hehe und die untoten erst smile die armen. Wehe jemand beantragt dort was beim amt

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.