WoW: Juwelier baut legendäres Schwert Frostgram in über 700 Stunden Arbeit nach

WoW: Juwelier baut legendäres Schwert Frostgram in über 700 Stunden Arbeit nach

Eine eigene Runenklinge. Diesen Traum erfüllte sich ein Juwelier, der die legendäre Klinge Frostmourne aus World of Warcraft nachgebaut hat.

Wenn World of Warcraft eines hat, dann ziemlich leidenschaftliche Fans. Besonders interessant wird es dann, wenn diese Fans auch noch außergewöhnliche Talente haben oder ein spannendes Handwerk ausüben. Denn dann können die Fans ihre Liebe zum Spiel durch einzigartige Projekte zum Ausdruck bringen und Unikate erschaffen, die nur sie besitzen.

Das dachte sich auch ein Schmuckhersteller aus Wien, Febo von der Goldschmiedemanufaktur Avalone. Der widmete nämlich verdammt viel Zeit einem Projekt, um die legendäre Warcraft-Waffe Frostgram zu erschaffen – aus Gold und Silber. Das Ergebnis ist ein Schmuckstück, das es so auf der Welt kein zweites Mal gibt.

Was ist Frostgram? Zwar gibt es im ganzen Warcraft-Kosmos zahlreiche benannte Waffen, doch keine ist so berühmt und zugleich berüchtigt wie Frostgram. Im Original als „Frostmourne“ bekannt, ist es eine Runenklinge, die Prinz Arthas während der Kampagne von Warcraft III in Nordend erhält. Die Waffe verleiht ihm zwar extreme Macht, mit der er sein Königreich zu retten versucht, doch korrumpiert sie auch den Anwender.

Frostgram ist in der Lage, die Seelen der Opfer zu verschlingen und die Gefallenen im Anschluss als untote Diener wiederzuerwecken. Kaum eine Waffe in der Geschichte der Videospiele dürfte so bekannt sein wie die Runenklinge von Arthas, dem Lichkönig.

Das englische Video vom Juwelier Febo binden wir euch hier ein:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Wie viel Arbeit steckt da drin? „Enorm viel“ dürfte noch eine Untertreibung sein. In das Projekt des Frostgram-Schmuckstücks sind viele, viele Tage geflossen. Febo selbst gibt in seinem Video einige Eckdaten:

  • Mehr als 700 Arbeitsstunden
  • 38 Tage Filmaufnahmen
  • 124 einzelne Elemente, die dann zu 43 verschiedenen Komponenten verschmolzen werden

Was kostet das Schwert? Wer hofft, die Runenklinge als perfektes Schmuckstück zu kaufen, der muss vertröstet werden. Denn das Schwert steht nicht zum Verkauf, sondern war ein Leidenschaftsprojekt von Febo. Auf die Frage hin, was es denn kosten würde, antwortete er nur, dass es wohl „sehr teuer“ sein würde – kein Wunder, bei dem Können und den zahlreichen Arbeitsstunden, die in dieses Frostgram-Projekt geflossen sind.

Frostgram basiert auf Warcraft III: Reforged: Am Ende seines Videos erklärt Febo noch, warum er das Ganze eigentlich getan hat. Er hat die Warcraft-Spiele über viele Jahre hinweg gespielt und geliebt. Sein finales Design basiert auf dem Frostgram aus Warcraft III: Reforged. Dazu erklärt er:

Weil Frostgram in der Warcraft-Geschichte bereits seit 2004 und in verschiedenen Spielen mit unterschiedlicher Darstellung vorkommt, musste ich entscheiden, welches Design ich verwende. Ich habe das Design von Warcraft III: Reforged gewählt – und ich weiß, alle hassen Reforged – aber für mich ist das noch immer die beste Version von Frostgram und es hat definitiv die meisten Details. Und ich mag Details.

Ein beeindruckendes Stück Handwerkkunst, das auch mal zeigt, wie viel Arbeit und Details eigentlich in das Herstellen von Schmuck gesteckt wird.

Definitiv kein Vergleich zu den 3-Sekunden-Casts eines Juweliers in World of Warcraft.

Inzwischen ist Warcraft III: Reforged übrigens „echt okay“ – nach 31 Monaten ist das Spiel vollständig.

Quelle(n): pcgamesn.com
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
13
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Agravain

Gibt doch schon ein 8 Jahre altes Video von „Man at Arms“ die haben das Schwert selber geschmiedet, verziert und was da alles dazu gehört.
https://www.youtube.com/watch?v=5N6wQc6kbA8

Und ich finde die haben das deutlich besser gemacht als der Herr hier aus dem Artikel

Zuletzt bearbeitet vor 14 Tagen von Agravain
Scaver

Weicht mir optisch zu sehr vom original ab. Zudem… was soll man mit dem kleinen Teil?
Schön, wenn er Spaß dran hatte. Aber mehr ist es in meinen Augen auch nicht.

Nudelz

Was soll man mit dem Teil? Verstehst du das Konzept von Schmuck und Dekoration?

Gondric

Was ich mir beim lesen des Titels dachte: Hä? Der Juwe in WoW kann doch nur Edelsteine schleifen xD

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

5
0
Sag uns Deine Meinungx