WoW Classic: Spieler haben aufgehört Spaß zu wollen – das rächt sich nun

Der Spielspaß von World of Warcraft Classic wird massiv getrübt. Hauptproblem ist hierbei die neue Mentalität der Spieler aus moderneren Games.

Nach dem überragenden Start von World of Warcraft Classic glaubten viele Spieler, dass sie wieder im „gelobten Land“ des Gamings angekommen wären. Ein nostalgischer Trip mit langer Level-Phase, sozialen Kontakten und vielen kleinen Abenteuern.

Doch dieser Traum droht zu zerplatzen, denn der Spielspaß in WoW Classic wird massiv getrübt. Schuld daran scheint eine Mentalität zu sein, die eher zu modernen Spielen passt.

Was ist los? In WoW Classic und vor allem auf den PvP-Realms herrscht miese Stimmung. Die Einführung des Ehre-Systems hat viele Realms in komplettes Chaos gestürzt. Horde und Allianz treffen sich nicht zum „chaotischen PvP bei Tarrens Mühle“ wie es vor vielen Jahren war, sondern sie durchpflügen die ganze Welt, ganken Spieler an jeder Stelle und sind auf die effektivste Art zu spielen aus.

WoW Classic PvP Schlachtfelder Patch Notes

Auch Schlachtfelder brachten nicht die gewünschte Erlösung. Denn anstatt lange Alteractäler oder spannende Schlachten in der Kriegshymnenschlucht zu erleben, wird im Alteractal nur durchgerannt und die Bosse getötet. Zum richtigen PvP kommt es quasi kaum, was zu großer Unzufriedenheit führte.

Addons machten Stress: Addons sorgten zusätzlich für gestiegenen Leistungsdruck unter den Spielern. Vor allem das „Spy“-Addon, das Spieler schon frühzeitig warnte, wer alles in der Nähe anzutreffen war, hat das Spiel maßgeblich verändert.

Nutzten es früher nur ein paar vereinzelte Spieler, ist es nun fast die ganze PvP-Community. Das ändert das Spielgefühl massiv. Wer auf solche Addons verzichtet, der hat das Gefühl ins Hintertreffen zu geraten und nicht mehr so effektiv zu sein, wie seine Mitspieler.

Der Wunsch nach Effektivität und der Drang, sich anderen im PvP auch beweisen zu können, war in vielen Fällen stärker als der Wunsch nach der „Old School“-Classic-Erfahrung.

Spieler machen dem Unmut Luft: Auf Reddit fragt der Nutzer hockeylife17: „Wann haben die Leute damit aufgehört, Spaß haben zu wollen?“ In seinem kurzen Thread regt er sich darüber auf, dass alle nur noch auf perfekte Optimierung Wert legen und dadurch der Spaß langsam aber sicher getötet wurde. Addons wie Spy, das permanente Griefen von anderen Spielern oder das Ruinieren des Realms Flamelash. Er erntet viel Zuspruch auf Reddit – mehr als 10.00 Upvotes und viele Auszeichnungen.

Problem zeichnete sich bereits ab: Ganz neu ist das allerdings nicht. Schon zuvor haben viele Spieler damit begonnen, die Effektivität im Spiel über andere Dinge zu stellen. So gab es etwa viele reine „Farm-Gruppen“ für Dungeons, die nur aus Magiern bestanden. Andere suchten nach den effektivsten Level-Routen und schreckten auch nicht davor zurück, die Layering-Mechanik auszunutzen.

Kann Blizzard da helfen? Manch ein Spieler ruft nach Hilfe von Blizzard und hofft, dass die Anpassungen vornehmen, um den Spielspaß mehr in den Vordergrund zu rücken – etwa eine Änderung des Alteractals auf einen früheren Patchstand. Hier gibt es aktuell kaum PvP, sondern die Spieler laufen einfach aneinander vorbei, ohne zu kämpfen. Denn das ist die effektivste Variante, um Ruf zu farmen.

Doch wie seht ihr das Ganze? Sollte Blizzard hier etwas unternehmen? Oder ist die Community selbst schuld, weil Teile von ihnen so stark auf Erfolg aus sind?

WoW Classic: Krieger auf Stufe 36 schlachtet Spieler auf Level 60 ab

Ihr wollt mehr zum Spiel? Tolle Specials, heiße News und interessante Infos zu World of Warcraft findet ihr auch auf unserer WoW-Seite auf Facebook.

Quelle(n): reddit.com/r/classicwow/
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
17
Gefällt mir!

22
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Sanix
3 Monate zuvor

Meine Meinung dazu stößt immer auf viel Kritik aber einen anderen weg sehe ich leider bis heute nicht.
Es wird auch im Artikel kurz erwähnt.

„dass alle nur noch auf perfekte Optimierung Wert legen und dadurch der Spaß langsam aber sicher getötet wurde. Addons wie Spy, das permanente Griefen von anderen Spielern oder das Ruinieren des Realms Flamelash.“

Blizzard sollte seine UI freier Einstellbar machen.
Verschieben von Leisten, Minimaps etc pp.
Dem Spieler mehr Möglichkeiten eröffnen sein Interface so einzustellen wie er das möchte.
Nachdem sie das getan haben, Addons komplett sperren und erst garnicht mehr zulassen und verbieten.

Denn meiner Meinung nach haben die Leute aufgehört Spaß an den Spielen zu haben und nur noch nach effizienz zu suchen als Addons Ihnen viel Arbeit abgenommen haben. Sei es durch Berechnungen oder Warnsignale etc.
Auch würde der Schwierigkeitsgrad gering erhöht werden dadurch.

Ja ich weiß auch zu beginn bzw recht früh zu Vanilla gab es bereits Addons die einem halfen. DBM, DR.Damage und X-Perl und wie sie nicht alle hießen. Allerdings waren diese noch lange nicht so ausgereift wie heute und es gab auch nur ein paar wenige.

Das ist zumindest meine Meinung.

Daniel
3 Monate zuvor

Ich war damals auf Blackrock (Open PvP), und das ganken war dort auch gang und gebe. Man konnte alleine im Schlingendorntal nicht questen. Hat aber niemanden gestört, da wurde im Channel um Hilfe gerufen und dann wurden die Allys gejagt.
Man hat früher einfach drauf los gespielt, man wusste es nicht besser. Heute versuchen Alle alles so schnell wie möglich zu schaffen.
Man schreckt Heute vor gar nichts mehr zurück.
Man muss dazu sagen das die Spiele Heute darauf ausgelegt sind. Kein Spiel ist wirklich schwer, alles kann man Solo machen. Man braucht nicht wirklich eine Community für etwas.

IchhassePvP
3 Monate zuvor

Verstehe das Gejammer ehrlich gesagt nicht.

Wer auf einem PvP-Server spielt ist schlicht und einfach selber daran schuld wenn ihm dass Open-PvP irgendwann über den Kopf wächst!
Instanziertes PvP könnte man schließlich auch jeder Zeit auf einem PvE-Server haben, wo man daneben auch noch nach Lust und Laune PvP geflaggt rum rennen kann in der Open-World.

Addons gab es schon in 2005 und 2006, weiß also nicht was daran nun anders sein soll.

Und dass das verbreitete Wissen rund um Items und die Charakteroptimierung heute in der breiten Masse ein völlig anders ist als damals ist einfach nur logisch.

Schlussendlich sind es wahrscheinlich also die selben Leute die auch auf den BfA-Servern rumheulen nirgends mitzukommen wie auf den Classic-Servern.

Auch da sage ich selber schuld, wenn man sich eben weigert nach annähernd 15 Jahren endlich mal entsprechend dazuzulernen und sein Wissen rund um das Spiel zu vergrößern.

Ich denke nach wie vor dass Classic einen absoluten Erfolg darstellt, nur sind eben diverse naive ewig gestrige Spieler inzwischen aus ihren rosafarbenen Nostalgiewolken gefallen und hart auf dem Boden der Realität aufgeschlagen.

Nicht mehr und nicht weniger.

Koronus
3 Monate zuvor

Genau das ist der Grund warum ich gegen Add-ons bin. Die ganze Optimierungsmentalität „zwingt“ die Spieler dazu Add-ons zu haben und diejenigen, die es so erleben wollen wie gedacht war haben das Gefühl freiwillig im zweiten Gang zu fahren während der Rest dritten bis vierten Gang drinnen haben. Ohne Add-ons wird es zwar nicht so wie damals aber meiner Meinung nach näher als das was heute ist.

chips
3 Monate zuvor

Die Spieler sind die eine Seite, die Andere ist Blizzard. Mehr Addons bedeuten, dass Inhalte die vorher schwer waren leichter werden. Damit es dennoch eine „Herausforderung“ bleibt, müssen die kommenden Inhalte so angepasst werden, dass auch Leute mit Addons nicht gelangweilt sind. Es ist also am Ende eine Art Wettrüsten. Dabei wären die ganzen Inhalte zur Zeit auch problemlos ohne Addons machbar. Aber sag mal einem Raid, dass du einen Fehler gemacht hast, der mit einem Addon vielleicht nicht passiert wäre. Der Aufschrei ist meist gross. Deadly Boss Mods lässt Grüssen.

Belpherus
3 Monate zuvor

Naja das ist genau das, was ich erwartet habe. Ich hab schon vor Release von Classic gesagt, es wird niemals wie das echte alte WoW werden, weil die Spieler einfach anders sind mittlerweile. Jetzt wo der Nostalgierush nachlässt fängt der Spieler wieder an seine Zeit zu optimieren.
Es war nur eine Frage der Zeit bis solche News kommen.

Seska Larafey
Seska Larafey
3 Monate zuvor

zeit zu optimieren

dank Guides, die es „damals“ nicht so gab. Das hat es auch dazu beigetragen

Woher weiss man als „Neuling“ was die besten Items sind, welcher Boss die Items dropen die man gebrauchen kann? Wo und wann der Mob der das Item dropt erscheint und so weiter

Damals gab es noch das „Pionier“ Gefühl. Heute ist es fast nur noch Malen nach Zahlen

DDuck
3 Monate zuvor

Das ist nichts Neues. Loot- und Gegner-Datenbanken gibt es seit Anbeginn der Zeit. Sowohl als AddOn mit Koordinaten und Overlay, als auch „extern“ auf diversen Websites…damals wie heute. Genauso wie Klassenguides und Equip- & Rotationsratgeber für Dungeons und Raids.

Das Problem ist, die Leute sind es gewohnt, dass der Progress sehr schnell geht, das Maxlevel sehr schnell erreicht ist und sehr viel von dem (Story-)Content aus der Levelphase herausgeschoben und in den Maxlevel-Bereich verschoben wird. Dementsprechend unbeholfen dürften sich einige Spieler in Classic fühlen, weil das Spiel vor 15 Jahren einen ganz anderen Ansatz hatte. Wenn sich die Levelphase zu lange hinzieht, wird der durchschnittliche BfA-Spieler, der vielleicht sogar erst mit einem der späteren AddOns eingestiegen ist, halt schnell nervös.

Ein Freund von mir hat in Legion und BfA ein AddOn genutzt (habe den Namen leider vergessen…ich meine es war Zygor oder so ähnlich), welches dir die komplette Route durch eine komplette Zone vorgegeben hat. Wo du wann hinlaufen sollst, welche Quests du in welcher Reihenfolge annehmen sollst, in welcher Reihenfolge du diese erledigen und abgeben sollst und wo du dafür hin musst. Sowas ist schon hart schwachsinnig in meinen Augen. Da geht komplett der Spaß am Spiel verloren und ich könnte mir genauso gut einen Stream anschauen.

doc
3 Monate zuvor

Ich halte die BiS-Listen nicht für verkehrt. Die helfen schon ganz gut sich zu orientieren. Problematisch wird es dann, wenn die Spieler bis auf das BiS nichts anderes gedanklich annehmen und dann bspw nicht mitgenommen wird, da ja etwas anderes getragen wird, oder der Loot nicht als „need“ akzeptiert wird da ja eine Klasse dann und dann ein BiS-Item bekommt. Ich habe bspw einen Raid miterlebt, dort ein Mage ein Item nicht bekommen, welches eine Verbesserung für diesen gewesen wäre, dieser hat den nicht bekommen da er sowieso was anderes farmen müsse… (das Item bekam dann einer der es nicht sonderlich dringend benötigte)

yan
3 Monate zuvor

Hab damals zu Beginn von wow schon gesagt, dass die ganzen addons und Makros , Seiten wie buffed das ganze Spiel obsolet machen. Kein skill mehr nötig und jeder ist so gut wie die addons die er gut programmiert hat. Fängt bei den Taschen an und hört beim overheal auf.

Cthul
2 Monate zuvor

Och… Ein Addon gut zu coden – oder auch nur ein profanes Macro selbstständig zu schreiben überfordert nach wie vor 99% aller Wow Spieler.
Schlechte Guides, mit denen man danach einen sehr weit vom Optimum entfernten Char hat, gibt es zuhauf. Und den neunmalklugen Oberchecker, der angeblich alles weiss – aber bei der „Spielleistung“ abstinkt, so einen kennt auch jeder.

Fernab von diesen Gegebenheiten – kann man jede Menge Spass haben. Eine wohl gepflegte Freundesliste und ein paar social Skills – schon kommt man sehr gut voran und schiebt auch keinen Frust. Was WOW am meisten verändert hat – ist das ein grösserer Teil der Playerbase heutzutage sehr viel selbstbezogener und weniger kollegial ist. Die Zeiten haben sich geändert. Es tummeln nich eben keine RP Freaks und Computernerds mehr im Game. Es ist Mainstream geworden. Der frustrierte, pöbelnde, pupertierende Jugendliche begegnet einem genau so, wie auch der Militärfreak mit Wehrdiensttrauma oder die alkoholkranke Hausfrau. Mit allen zwischenmenschlichen Ausfällen, die man sich vorstellen kann.

Und uns nannte man früher Freaks…
Beste Realsatire die man für Geld abonnieren kann! Einfach mal in ein beliebiges Teamspeak oder Discord gehen und sich das reinziehen.

Oder einfach das Spiel so geniessen, wie man Spass daran hat, und den Rest „ausblenden“.

Geht wunderbar! Ich setz‘ mich im RL auch nicht mit jedem Honk auseinander wink

Bodicore
3 Monate zuvor

Niemand ist Schuld, Menschen sind einfach eine bescheuerte Spezies lol

doc
3 Monate zuvor

Du gehörst dieser Spezies ebenfalls an! smile

Bodicore
3 Monate zuvor

Das lässt sich nicht abstreiten cool

Elder
3 Monate zuvor

Aber was soll Blizzard machen?

Solange keiner gegen die Nutzungsregeln verstößt, kann jeder so spielen, wie er das möchte. Und wenn derjenige durchs Alterac rushen will, dann ist das so.

Ich finde Classic nebenbei ganz witzig (war bis jetzt nie über Lvl 30 hinaus), aber da ich es aus der „Originalzeit“ kenne, war für mich von Anfang an klar, dass ich es nur ein bisschen aus nostalgischen Gründen spielen werde und hatte sowas auch irgendwo befürchtet.

Es hätte jedem klar sein müssen, dass ein 15 Jahre altes Spiel, welches als MMO auch und insbesondere von der Community abhängig ist, nie wieder so sein wird, wie es 2004/2005 war. Dafür haben sich die Zeiten doch zu sehr geändert.

N0ma
3 Monate zuvor

Auf den Pservern liefs besser wink
Wenn ich das hier so lese muss ich sagen das war eine 100% andere Experience. Möglicherweise waren da mehr Leute die das Spiel spielen wollten und weniger Minmaxer. Ausserdem gabs idR nur ein Main PvP Server. Da bedauere ich die Leute die damals extra auf Blizzards Classic Erfahung gewartet haben.

Bodicore
3 Monate zuvor

Das war mir schon klar. Sobald etwas im Interesse der Masse steht kommen halt auch die Funktionalisierer aus ihren Löchern.

Ich hatte früher auch mehr Spass bei Bikerennen als wir am Vorabend bis nach Mitternacht noch Grill und Bier genossen haben auf dem Rennplatz. Heute heisst es Dulix auftragen und um 8 ins Bett 😏

Halbtaub
3 Monate zuvor

Blizzard kann da auch nix machen. Ihr wolltet classic ihr bekommt classic ganz einfach. Ich hab damals vor Jahren wow als es neu raus gekommen gerne gespielt nach bc habe ich aufgehört und war auch Feuer und Flamme auf classic. Leider haben die Spieler es kaputt gemacht. Es fängt mit den inis an und endet mit der Community. Damals war wow neu und gab noch keine wirklichen Guide wie man schnell auf Level 60 kommt man hat es einfach gespielt. Und wenn ich die letzten news so lese bin ich froh das ich classic nur ein Monat gespielt habe. Problem war halt auch als ally auf bestimmte pvp server hatte man kein spaß mehr und auch bei den inis wurde man nur dumm angemacht wenn man kein Magier war.

Seska Larafey
Seska Larafey
3 Monate zuvor

oder für bestimmte Dungeons nur noch bestimmten Klassen gesucht werden mit passende Werte. hat man beides nicht, hat man Pech

doc
3 Monate zuvor

Eher nach bestimmten skills oder Loottable! smile
Man sucht bspw eher nach Mages als nach WLs, weil die meisten WLs sich oom casten und dann halb tot Aderlassen. Danach ist der Heiler ganz schnell oom. Mages unterstützen im Gegensatz dazu noch mit Schäfchen, Speis und Trank.
Und wegen der Loottable nehme ich als Druide bspw weniger gerne Schurken etc mit, weil ich mich mehrfach schon einer Diskussion vorfand, weshalb ich auf seine Items würfel…

Cthul
2 Monate zuvor

Na als Dudu auf Schurkenleder würfeln – oder anders herum… Ist schon mehr als fragwürdig. Aber gibt ja auch Krieger, die auf Platte mit Manareg würfeln…

Rein prinzipbedingt sollte sowas eigentlich höchst selten vorkommen.

Nico
3 Monate zuvor

Ist leider so gut wie in jedem Spiel so

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.