Warum ihr genau jetzt mit Hunt Showdown anfangen solltet – Auf Steam, PS4 oder Xbox One

Es gibt viele Neuerungen im Shooter Hunt Showdown (PC, PS4, Xbox One) von Crytek. Warum genau jetzt ein guter Zeitpunkt ist, um mit dem mittlerweile drei Jahre alten Spiel anzufangen, egal, ob auf Steam, PlayStation 4 oder Xbox One erklärt euch MeinMMO-Autor Mark Sellner.

Was ist Hunt Showdown? Bei Hunt Showdown handelt es sich im weitesten Sinne um einen Shooter, bei dem es oft sinnvoll ist nicht zu schießen. Das klingt verrückt? Ist es auch. Das Spiel nimmt euch mit in ein Western-Fantasy Szenario im Jahre 1895 und macht euch zu dem, was ihr schon immer sein wolltet: ein Monster-jagender Cowboy mit Schrotflinten-Axt.

Hunt Showdown ist ein sogenannter PvPvE (Player vs. Player vs. Environment)-Shooter. Ihr spielt also gleichzeitig gegen die Umgebung und gegen andere Spieler. Das Grundgerüst eines Matches besteht daraus, Hinweise zu suchen, wo sich ein Monster versteckt. Anschließend müsst ihr dieses Monster finden, töten, in die Hölle zurückschicken und mit der Beute zu einem der drei Extraktionspunkte gelangen. Dort müsst ihr 30 Sekunden überleben und schon habt ihr gewonnen.

Während ihr das tut, versuchen bis zu 10 andere Spieler aber genau das Gleiche zu erreichen. Dabei spielt ihr in Teams von zwei oder drei Spielern. In einer Runde sind maximal 12 Spieler, die versuchen dem Monster an den Kragen zu gehen.

Um dem ganzen noch eine Extraportion Spannung mitzugeben, gibt es in Hunt Showdown ein Permadeath-System. Habt ihr einmal das Blutlinienlevel 10 überschritten, verliert ihr euren Jäger und alles, was er dabei hatte, wenn ihr sterbt. Eine Möglichkeit zum Respawn gibt es nicht.

Wer spricht hier? Mark Sellner ist zwar eigentlich MMORPG-Autor, wenn es aber in einen Shooter geht, muss es Hunt sein. Angefangen bereits in der Alpha des Spiels hat er auf der PC-Version mittlerweile über 600 Spielstunden auf der Uhr, eine 2er KD auf die er lächerlicher Weise unfassbar stolz ist, und schaltete dabei fast 1800 feindliche Jäger aus.

Warum lohnt es sich gerade jetzt? Die Entwickler versorgen ihr Spiel 2021 bereits mit echt viel neuem Content. Hunt: Showdown ist zum jetzigen Zeitpunkt einsteigerfreundlicher als es jemals vorher war, und mit dem großen Update 1.6 stehen eine neue Karte und ein großes Live-Event vor der Tür. Auf einer neuen Karte fangen zudem Spieler alle gleich: Sie haben keinen Wissensvorsprung.

Es wäre außerdem gut denkbar, dass er erneut im Angebot sein wird, auch wenn das noch nicht bestätigt ist. Zum letzten großen Event konntet ihr das Spiel für 20 € abgreifen, statt der üblichen 40 € die es kostet. Ihr benötigt dabei nur das Grundspiel – die zahllosen DLCs sind allesamt kosmetischer Natur.

Was sind die Unterschiede zwischen den Plattformen? Hunt Showdown gibt es für Steam, die PS4 und die Xbox One. Ein Crossplay, also das miteinander oder gegeneinander spielen auf verschiedenen Plattformen ist nicht möglich. Ansonsten halten sich die Unterschiede in Grenzen. Alle Plattformen sind gut belebt, und ist es nicht gerade nachts um 4 an einem Donnerstag, wartet man in keiner Version länger als zwei Minuten auf ein Match.

Der eine Punkt welcher einige Konsolenspieler stört, sind die Updates. Spieler auf dem PC haben automatisch die Möglichkeit auf den Testservern zu spielen und neue Updates bereits früher auszuprobieren, das könnt ihr auf den Konsolen aber nicht. Auch wenn die Updates dann schließlich live gehen, erhalten PC Spieler diese meistens einige Tage früher.

Der Tod auf leisen Sohlen

Wie wichtig sind Geräusche? Hunt Showdown arbeitet sehr viel mit Geräuschen und der Umgebung. Es gibt keinerlei visuellen Hinweis im Spiel darüber, wie viele Spieler noch am Leben sind, oder gar, wo diese sein könnten. Die Welt ist allerdings gespickt von Dingen, die Krach machen. Allen voran natürlich die Gewehre und Pistolen selbst.

Natürlich gibt es Waffen mit Schalldämpfer, aber auch diese hört man noch gute 100 Meter weit. Die dickste Wumme, die Nitro Express, hört man bei einem Schuss sogar über die gesamte Karte hinweg. Hier schließt sich der Kreis zum ersten Satz des Artikels – ihr wollt nie grundlos schießen. Das hat verschiedene Gründe.

Ihr verratet mit einem Schuss nicht nur, dass ihr überhaupt da seid, sondern auch eure relativ genaue Position. Außerdem ist die Munition in dem Spiel sehr begrenzt und jede Waffe hört sich einzigartig an. Bleiben wir beim Beispiel der Nitro Express: Die Waffe hat nur 6 Schuss dabei und benötigt die schwer zu findende Spezial-Munition. Hört euch ein geübter Spieler also mehrfach mit der Nitro schießen, weiß er, wo ihr seid, dass ihr wenig Munition habt, und wenn er genau hinhört auch, dass ihr gerade nachladen müsst.

Diese Raben sind besonders fies, weil sie vor euch wegfliegen und euren Standort so auch visuell verraten.

Was macht noch Krach? Nicht nur das Schießen selbst macht Lärm. Glasscherben auf dem Boden, Enten auf dem Teich, Äste die brechen, wenn ihr darüber lauft und natürlich eure Fußstapfen selbst. Es ist zwar möglich, sich in Hunt Showdown leise zu bewegen, aber niemals lautlos. Alles, was ihr tut, macht ein Geräusch. Ein Spieler, der genau hinhört, kann sogar hören, wenn ihr durch euer Zielfernrohr schaut, denn euer Charakter wird dann laut einatmen.

Absolut lautlos seid ihr nur, wenn ihr tatenlos still steht, und das wollt ihr in einem Shooter eigentlich vermeiden.

Das passiert außerhalb der Matches

Wie sieht es mit dem Fortschritt aus? Nur weil euer Jäger in einer Partie stirbt und ihr diesen dann verliert, heißt das nicht, dass ihr nicht trotzdem einen Fortschritt habt. Abseits der Matches sammelt ihr Erfahrung für eure Blutlinie. Mit steigendem Blutlinien-Level schaltet ihr neue Fähigkeiten, neue Waffen und neue Ausrüstung frei, mit denen ihr euren Jäger dann ausstatten könnt. 

Außerdem verdient ihr für erfolgreich extrahierte Beute Geld. Dieses Geld müsst ihr benutzen, um die Gegenstände zu kaufen, die ihr eurem Jäger mit in die Schlacht geben wollt. Dabei gibt es billige Knarren wie die Winfield, die schon für ungefähr 40 Dollar zu haben ist, bis hin zu bereits erwähnten Nitro Express, die etwas über 1000 Dollar kostet.

Das heißt aber nicht, dass jeder die Nitro spielt und ihr mit einem billigen Gewehr keine Chance habt. Jede Waffe in Hunt Showdown hat seine Vor- und Nachteile. Ein Kopfschuss ist dabei von jeder Waffe tödlich. Auch mir ist es schon mehr als ein Mal passiert, dass ich tausende Dollar verliere, weil mich eine Winfield blöd erwischt hat.

Wie wird mein Jäger besser? Mit jeder Runde die euer Jäger überlebt, steigt auch er bis zu 50 Level auf. Für jeden erhält er dabei einen Verbesserungspunkt der in die passiven Fähigkeiten gesteckt werden kann. Spielt ihr also besonders vorsichtig und mit dem Fokus euren Jäger am Leben zu erhalten, wird der auch ordentlich stärker.

Tipp: Ihr müsst nicht immer sterben oder gewinnen. Die Extraktionspunkte sind immer geöffnet. Wird euch eine Situation zu heiß, könnt ihr das Spiel jederzeit vorzeitig an den Punkten verlassen, um euren Jäger zu retten.

Zu den passiven Fähigkeiten gehören unter anderem Dinge wie schnelleres Schießen, sich leiser Bewegen, länger Sprinten können, oder mehr Ausdauer zu haben. Doch auch die Ausrüstung ist wichtig, so macht euch die Gegengift-Spritze für ein Match lang immun gegen den nervigen visuellen Effekt, wenn ihr vergiftet werdet. 

Deswegen lohnt sich Hunt Showdown jetzt für euch

Was macht das Spiel, um einsteigerfreundlicher zu werden? In den vergangenen Jahren kamen immer wieder Updates, die das Spiel einsteigerfreundlicher machten. So habt ihr mittlerweile einen Anfängerschutz und verliert euren Jäger nicht, bis ihr Blutlinienlevel zehn überschritten habt. Außerdem gibt es jetzt ein Tutorial, welches euch mit genügend Dollar belohnt, um euch eine längere Zeit sämtliche Geldsorgen zu ersparen. Ihr könnt euch also anfangs viel austoben und ausprobieren, was euch am ehesten liegt. 

Hunt Showdown gibt euch außerdem nach jeder Partie eine Auswahl an neuen Jägern, die ihr rekrutieren könnt. Der ganz links ist dabei immer kostenlos, damit ihr niemals komplett ohne Jäger dastehen könnt, wie das am Anfang des Spiels noch der Fall sein konnte.

Hunt gibt euch nach jedem Spiel vier Jäger zur Auswahl. Der Linke ist immer kostenfrei.

Neben dem Hauptspielmodus gibt es außerdem noch den „Schnelles Spiel“ Modus, wo ihr alleine und ohne Risiko in ein Spiel gehen könnt, hier gibt es einen Jäger geschenkt, und wer als letztes überlebt, darf ihn mit herausnehmen und anschließend auch im normalen Modus verwenden. Außerdem gibt es jetzt diverse kleine Herausforderungen, die euch ebenfalls ohne Risiko eine gewisse Aufgabe geben. Damit könnt ihr die Waffen und Karten besser kennenlernen.

Seit dem letzten Update 1.5 gibt es außerdem ein Skill-basiertes Matchmaking-System, was euch nur mit Leuten paart die ungefähr eurer Fähigkeitsstufe entsprechend. Dieses System soll mit dem Update 1.6 noch ausgebaut werden.

So spielt sich Hunt Showdown

Wie spielt sich das? Eine erfolgreiche Runde Hunt Showdown läuft ungefähr so ab:

  • Vor dem Start des Matches wählt ihr einen Jäger, verpasst ihm eure gewünschte Ausrüstung, Waffen und einige passive Fähigkeiten.
  • Dann startet ihr wahlweise zu zweit oder zu dritt in eine zufällig ausgewählte Karte.
  • Mit der sogenannten Schattensicht, die ihr aktivieren könnt, erfahrt ihr die ungefähre Position des nächsten Hinweises.
  • Beim ersten Hinweis angekommen verkleinert sich die Karte für euch, die Position des Monsters wird eingegrenzt.
  • In der Ferne hört ihr fliegende Raben die euch verraten, dass sich ein gegnerisches Team in euer Nähe befindet. Da die Raben von den Spielern weg fliegen, wisst ihr auch, dass das Team in eine andere Richtung lauft als ihr.
  • Am zweiten Hinweis angekommen fällt euch auf, dass hier kaum mehr Gegner sind.
Ein Hinweis in Hunt Showdown
  • Ein anderes Team ist am gleichen Standort wie ihr. Es folgt ein taktischer Schusswechsel, den ihr für euch entscheiden könnt. Drei Gegner tot – bleiben also noch sechs andere Spieler.
  • Alle drei nötigen Hinweise eingesammelt, wird euch die genaue Position des Monsters auf der Karte markiert.
  • Ihr hört einen andauernden Schusswechsel in der Gegend. Also rennt ihr, denn die verbleibenden beiden Teams scheinen miteinander beschäftigt.
  • Ihr findet das Monster, es gelingt euch es zu töten und den Verbannungsprozess zu starten. Nun müsst ihr etwa drei Minuten ausharren.
  • Der Standort des Monsters wird nun für alle auf der Karte angezeigt.
  • Tragt ihr die Beute, wird eure Position für alle auf der Karte markiert und alle fünf Sekunden aktualisiert.
  • Auf dem Weg wird auf euch gefeuert. Ihr springt in Deckung und könnt auch dieses Feuergefecht für euch entscheiden. Aus dem Schusswechsel, den ihr vorher gehört habt, könnt ihr nehmen, dass das dritte Team ebenfalls bereits ausgeschaltet sein muss.
  • Die Spannung fällt ab und ihr müsst nicht mehr leise sein. Jetzt nur noch zum Extraktionspunkt, 30 Sekunden warten und entkommem mit der Beute. Ihr habt gewonnen.
Ihr habt es rausgeschafft und erhaltet noch einmal eine Übersicht eurer Erfolge.

Warum ihr genau jetzt anfangen solltet? Mit dem großen Update 1.6, das voraussichtlich in wenigen Wochen erscheint, kommt die neue, dritte Karte in das Spiel. Das ist gut für Anfänger, denn ihr habt keinen direkten Nachteil gegenüber Veteranen, denn die Karte ist für alle neu. Alle fangen sozusagen “von Vorne” an. Neben der neuen Karte wird es ein begleitendes Live-Event geben wie es bereits für das neue Monster Anfang des Jahres der Fall war.

Diese Live-Events holen immer wieder viele neue Spieler in das Spiel. Das letzte Event konnte die Spielerzahlen in Steam sogar auf ein neues Rekordhoch bringen.

Wenn ihr also auf der Suche nach einem neuen Shooter seid, ist jetzt der perfekte Zeitpunkt um in Hunt Showdown reinzuschauen. Das Spiel ist jetzt einsteigerfreundlicher denn je, euch erwartet ein cooles Event, eine nette Community und eine komplett neue Karte, die jeder Spieler gleich und neu erleben wird. 

Die Entwickler erweitern ihr Spiel sehr aktiv um neue Inhalte, alleine dieses Jahr gab es bereits ein neues Monster, neue Munitionstypen, neue Waffen und neue Skins, es lohnt sich also auch für Rückkehrer nun mehr denn je das Spiel noch einmal zu starten.

Spielt ihr Hunt Showdown? Habt ihr es mal gespielt? Freut ihr euch genau so sehr auf die neue Karte wie ich? Lasst uns ein Kommentar da!

Neben den Monstern, Spielern und normalen Zombies gibt es auch besonders fiese Zeitgenossen auf den Karten von Hunt Showdown. Der Immolator brennt, schreit und ist einfach irre.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
10
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
13 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
ReZZiT

Eines der besten Shooter überhaupt. Habe jetzt knapp 500Std drin und bekomme nicht genug:) Für mich ist das Gunplay mega, weil sich die Waffen richtig wuchtig anfühlen und die Atmosphäre ist einzigartig.
Tarkov z.B gefällt mir überhaupt nicht.

Volkeracho

Dann redest aber vom Gunplay auf PC. Auf Konsole spielt sich das echt komisch. Man kann da auch die Steuerung nicht wirklich gut einstellen. Das sind Probleme die man auf PC nicht hat mit der Maus. Destiny und COD haben auf Konsolen so ein gutes Gunplay das müsste Standard werden auf Konsolen. Man muss das mal selber gespielt haben um den Unterschied zu merken lässt sich schwer beschreiben. Bei Hunt merkt man das es ein PC Spiel ist mit Konsolenportierung und in diese wurde keine Energie gesteckt.

ReZZiT

Ja ich spreche von PC. Wie es auf Konsolen ist, weiss ich nicht.
Ich weiss allerdings, dass es viele Updates gab. Kommt halt drauf an wie lang es bei dir her ist, aber vielleicht kannst du es ja nochmal probieren. 🙂

Tronic48

PVPVE, Im grunde also wie Scavengers, etwas einsammeln und zum Treffpunkt gelangen, und dann abhauen, nichts für mich, Danke

ReZZiT

Garkein Vergleich. Scavengers spielt sich ganz anders und fühlt sich ziemlich langweilig an.

Volkeracho

Spiel ist eigentlich der Hammer. Leider finde ich das Gunplay auf Konsole nicht so gelungen…man ist halt anderes gewöhnt wo der die Meßlatte viel höher hängt. Dennoch warte ich noch auf das PS5 Upgrade und werde dann wieder mit Hunt anfangen. Ich hoffe sehnlichst das sie die Controller Steuerung da nochmal überarbeitet dann wäre es ein absolutes Top Game! Spielprinzip und die Kulisse sind unübertrefflich.

Sagittarii

Gunplay find ich auch ziemlich langweilig, bezweifel aber das Crytek da nochmal den Hebel ansetzt.

Obsidian Djinn

Wie genau macht sich das bemerkbar? Gunplay ist für mich das Totschlagkriterium. Ich bin nämlich auch R6S un ModernWarfare verwöhnt. Hatte mir damals Red Dead Redemption 2 geholt weil man auf 1st person wechseln konnte. Unspielbar.

Mandario

Hab es schon länger nicht mehr gespielt. Aber damals war alles sehr schwammig. Man hat genau gezielt aber nichts getroffen. Aber Atmosphäre ist sehr geil in dem Spiel. Kann aber auch stressig sein in manchen Situationen ?

Volkeracho

Also mit COD Destiny der RB6S kannste das nicht vergleichen. Um bei Hunt damit halbwegs spass zu haben muss man sehr lange mit der Steuerung spielen und einstellen bei den paar Möglichkeiten eine Geduldsprobe. Ärgert mich sehr weil ich finde das es eines der besten Games ist. Dachte PvEvP mit dauerhaft Verlorenem Charakter bei Tod wäre das schlimmste was es gibt. Aber das Spiel hat mich eines anderen belehrt. Das macht Mega Bock und hat ne sau geile Atmosphäre mit nem grandiosen Setting. Auf High End PCs bestimmt geil. Auf älteren PCs sieht die Grafik zum kotzen aus. Und auf Konsolen mit der aktuellen Steuerung auch nicht wirklich zu empfehlen.

User

Wenn dir das Prinzip gefällt dann kann ich dir Escape from Tarkov empfehlen. Top Gunplay und Waffen Modifikationen die seines gleichen Suchen. Hunt würde ich als eine Light Version von Tarkov bezeichnen.

Zuletzt bearbeitet vor 4 Monaten von User
Volkeracho

Tarkov finde ich persönlich nicht gut. Sagt mir in allem nicht zu und das schlimmste bei dem Game ist der Rucksack. Das Item Storage ist ne Katastrophe auf jedenfall nicht Einsteiger feundlich^^

Robin Lauper

Das ist dann wohl Geschmackssache. Tarkov hat mir persönlich überhaupt nicht gefallen, Hunt ist jedoch mittlerweile mein Liblings-Shooter mit 1000h Spielzeit.
Über das Gunplay kann man sich streiten, da dies sehr Geschmacks bedingt ist.
Jedoch bin ich der Meinung, dass die Atmosphäre um einiges besser ist als in Tarkov. Allgemein empfinde ich die Atmosphäre in Hunt als überwältigend Gut und mit nichts zu vergleichen.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

13
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x