Wir möchten wissen: Wann ist ein MMO für euch tot?

Derzeit gibt es hunderte von MMOs, MMORPGs und anderen Online-Spielen, die ihr spielen könnt. Doch bei vielen heißt es, dass sie bereits tot seien und sich das Spielen gar nicht lohne. Doch wann ist ein MMO eigentlich tot?

Mit der Verbreitung des Internets wurden auch die MMOs und Online-Spiele populär. Noch immer gibt es alte Titel aus den 90ern, die ihr heute spielen könnt, darunter 8 uralte MMORPGs.

Fast genauso alt wie diese Spiele ist die Diskussion darüber, wann ein Spiel als “tot” gilt. So wurde World of Warcraft schon dutzende Male als tot bezeichnet, dabei ist es noch immer das stärkste MMORPG überhaupt.

Andere Spiele, die eine viel kleinere Zahl von Spielern unterhalten als die World of Warcraft, gelten jedoch quicklebendig, ohne das es darüber große Diskussionen gäbe. Es gibt sogar Spiele, die bekamen jahrelang kein oder kaum Updates, doch ihre treuen Spielern klammern sich an ihnen fest, wie etwa bei Guild Wars 1, Allods Online oder RIFT.

Offiziell laufen diese Spiele noch. Gelten sie also noch als lebendig oder schon tot? Beginnt der Tod erst mit der Einstellung des Spiels oder dann, wenn die Community es beschließt?

Ruht in Frieden: Diese 7 MMOs und Online-Spiele sind 2020 leider gestorben

Wann ist ein MMO tot? Ihr seid gefragt

So stimmt ihr ab: Nun liegt es an euch, uns eure Meinung zum Thema abzugeben. Ab wann zählt ein MMO für euch als tot? Im folgenden Umfrage-Tool warten auf euch 5 Antwortmöglichkeiten.

Die Abstimmung läuft bis Donnerstag, den 28. Januar um 12:00 Uhr. Sie wird im Anschluss hier bei MeinMMO ausgewertet. Gerne könnt ihr uns zusätzlich zur Wahl noch eure Meinung in die Kommentare schreiben und so einen Beitrag zum Artikel leisten.

Übrigens gibt es einige tote MMORPGs, die unsere Community gerne wieder spielen möchte: 5 tote MMORPGs, die ihr euch am meisten zurückwünscht. Darunter ist auch das beliebte WildStar.

Falls ihr hingegen MMOs sucht, die noch immer aktiv weiterentwickelt werden und sich auch heute noch großer Beliebtheit erfreuen, dann seid ihr in diesem Artikel richtig aufgehoben:

Die 15 aktuell besten MMOs und MMORPGs 2021

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
5
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
40 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Seither

Kommt immer drauf an.
Wenn die Hälfte der Spielinhalte durch Updates gelöscht oder komplett verändert wird, so dass es eigentlich ein ganz anderes Spiel ist oder sich gar nicht mehr richtig spielen lässt -> tot.
Wenn es sehr wenige Spieler sind, so dass man zahlreiche, wichtige Inhalte nicht mehr oder nur sehr selten machen kann -> tot.
Wenn es sehr wenige Spieler sind, man aber trotzdem nur auf weniges verzichten muss, so dass man die meisten und wichtigen Inhalte weiterhin machen kann -> nicht tot.

Daniel

Also WoW als tot abzustempeln ist ganz schön vermessen.

Ich hab nach Jahren mal wieder angefangen und es ist der Wahnsinn, wieviel andere Spieler man trifft und wie schnell man Dungeongruppen zusammen hat. Und das zu den unmöglichsten Zeiten, wie nachts um 4, morgens um 8 oder genau 12 Uhr Mittags.

Tot ist für mich ein MMO (Betonung auf Massively Multiplayer) erst, wenn ich keine Mitspieler mehr finde.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Daniel
Chafaris

Es kommt eben immer auf die Sichtweise an. Für mich zum Beispiel ist WOW tot. Fakt. Dennoch ist es das aktuell erfolgreichste und am meisten gespielte MMO. Alles Ansichtssache 🙂

chack

Tot ist ein MMO dann wenn es für einen bestimmten Spielertyp aufgrund von Spielermangel nicht mehr richtig funktioniert.

Für den PvPler ist es zum Beispiel tot wenn man immer auf die selbe Handvoll Spieler in der Arena oder open World trifft. Wenn man lange Wartezeiten für instanziertes PvP hat. Wenn sich nicht mehr genug Spieler für Large/ Smallscale PvP Content finden etc.

Für den PvEler ist es ähnlich. Wenn man lange Wartezeiten für den Dungeonfinder zum Beispiel hat. Wenn es schwer ist genügend Leute für Raids oder schwere Dungeons zu finden oder auch für allgemeine Open World tätigkeiten.

Generell gibt es keinen wirklichen Punkt an dem ein Spiel “tot” ist, es ist eine kombination aus den oben genannten Punkten und dem persönlichen Gefühl und daraus ob und wie die SPielwelt mit Spielern bevölkert ist. Trifft man niemanden, muss lange auf andere warten, funktionieren bestimmte Mechaniken aufgrund von Spielermangel nicht mehr richtig etc, da kann man dann anfangen von sterben zu sprechen.

Was einige hier schreiben ist einfach Quatsch. Wenn euch ein SPiel aufgrund des Content nicht mehr gefällt, ist es nicht Tot, es gefällt euch einfach nicht mehr. Das hat aber nichts mit tot zu tun. Ein spiel das euch nicht gefällt und trotzdem mehrer tausende Spieler regelmässig täglich hat, ist faktisch in seinen 40er und bester Gesundheit.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von chack
Chafaris

Dann haben wir aber die Frage des Unterschieds:

Persönlich tot oder Allgemein tot

Ein MMO kann für mich persönlich tot sein, sich jedoch einer riesigen Spielerbasis erfreuen. Beispiel? WOW ist für mich tot. Nach 15 Jahren ist die Luft raus und ich habe sogar meinen Account löschen lassen. Damit ist WOW für mich gestorben und tot.

Aber ich denke der Artikel will auf etwas anderes hinaus. Meiner Ansicht nach ist ein MMO final tot sobald die Server abgeschaltet werden, damit dürften wir uns alle einig sein. Das Sterben beginnt jedoch schon früher und der klinische Tod tritt ein sobald die Spielerzahlen auf ein absolutes Minimum gesunken sind.

Aber du hast völlig Recht und ich kann dir nur zustimmen was die Content-Thematik angeht. Fehlender, mangelnder oder für mich nicht passender Content ist kein Kriterium dafür, dass ein Spiel tot ist. Lediglich, dass es für mich gestorben ist. Wie du eingangs ja auch bereits erwähnt hast.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Chafaris
Kjtten

Unterschreib’ ich eins zu eins.

Wenn die Serverabschaltung dem Punkt nicht zuvorkommt ist es idR Spielermangel, der einem MMO erst die beiden M’s klaut und es dann abmurkst.

Kontroverse Änderungen, oder ein Mangel an jenen können Auslöser für den Spielermangel sein, sind aber in meinen Augen nicht der Killer.

Gesunde MMOs haben immer ein gewisses Maß an Fluktuation. Für einen Neuling sind die beiden Punkte meist irrelevant, das Spiel ist neu, also gibt es genug Content zu entdecken und wie es früher war interessiert auch erstmal nicht. Spielermangel trifft aber den Neuling genauso wie alle anderen, und wenn der “Nachschub” das Spiel auch bald wieder verlässt, beginnt die Abwärtsspirale sich zu drehen und wird immer schneller…

Todesklinge

Für mich ist ein MMO tot, wenn die Updates immer seltener und unbedeutender werden.

Ich habe sehr gerne Crossout gespielt, vor ca. 1,5 Jahren gab es jeden Monat 1-2 Updates. Jetzt gibt es alle 4-6 Monate 1-1,5 Updates.

Mechwarrior Online. 1 Jahr pause gemacht, letzte Woche wieder reingeschaut und es hat sich überhaupt nichts geändert. Eine neue Map, mehr Mechs sonst nichts.

All Points Bulletin. Seit ca. 9 Jahre am spielen und seit 7 Jahren auf Engine Upgrade warten. Seit den letzten 5 Jahren gab es auch nur ein neues Update (neue Karte), alle anderen patches waren nur mal hier und da mehr/weniger Schaden für Waffen oder Umstellung des IG Shops.

Ein MMO ist tot wenn nichts mehr neues kommt, sondern nur noch halb warm gehalteb wird.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Todesklinge
Stephan

Für mich ist ein Spiel effektiv tot wenn ich befürchten muss, den Content nicht mehr ausreichend genießen zu können.

bin dank Kindern und Job nicht mehr der aktivste Spieler und bin schon mit einem Grundspiel auf lange Zeit versorgt. Rift zB würde ich aber nicht mehr anfangen weil eine Serverabschaltung nicht unwahrscheinlich ist und jederzeit droht.

exelworks

Für mich ist es tot wenn man essentielle Strukturen über den Haufen wirft weil man keine kreativen Ideen mehr hat.

Natürlich kann man verstehen dass ein Entwickler an seinem “Baby” festhalten möchte aber irgendwann ist halt die Luft raus.

chack

Das hört sich eher so an als ob es dir dann einfach nicht mehr gefallen tut, mit “Tot” hat das aber sehr wenig zu tun.

exelworks

Es steht ja eindeutig im Titel “wann ist ein MMO für EUCH tot”.

und wenn mir ein Titel nicht mehr gefällt…dann ist er für mich tot. Ob andere ihn dann noch spielen oder er generell spielbar ist, spielt ja dann für mich persönlich keine Rolle mehr.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von exelworks
chack

Es gibt trotzdem ein unterschied zwischen “nicht gefallen” und “tot”. Klar ist für jeden ab wann ein Spiel tot ist, die Definition etwas anderst, aber es gibt dafür trotzdem einen Rahmen. Wenn dir deine Möbel nicht mehr gefallen sagst du ja auch ncioht die sind kaputt oder Tot. Wenn dir die neuen Netflix Serien nicht mehr gefallen, sagst du ja auch nicht Netflix sei tot. Zu sagen ein SPiel sei Tot weil dir dessen Content nicht gefällt ist einfach absurd und hat nichts mit Tot sein zu tun.

exelworks

Wie gesagt, für mich ist es tot. Wenn ich meine meine Möbel wegwerfe sind sie auch tot. Wenn ich die Serie nicht mehr weiter schau…dann auch 😊

Ich meine damit nicht eine kurze Flaute sondern wirklich “es wird aussortiert”.

Mir ist aber natürlich klar was du meinst und ich muss dazu sagen dass ich das bei Videospielen in der Form auch nie hatte.

Manchmal ist man auch einfach übersättigt und nach ein paar Monaten Pause, macht das ganze wieder Spass.

Scofield

Wenn kein neuer oder nur noch aufgefrischter content mehr kommt. So wie in großen Teilen destiny 2. Wenn waffen und Rüstungen nur noch gereskint werden und diese dann mit einem „sunsetting“ für die selben reskins obsolet gemacht werden.

Für mich ganz persönlich ist also ein mmo schon tot bevor überhaupt kein content mehr kommt, sondern schon ab dem punkt an dem man nur noch recycelt und nichts neues mehr kommt.

chack

Destiny 2 ist immer noch ziemlich groß auf STeam und auf Konsole sicher auch. Wie kann man da sagen das Spiel sei tot? Der Content der kommt gefällt dir und zig tausend anderen nicht, ok, aber mehrer hundert tausend spielen es trotzdem noch und das Spiel fährt weiter Millionen ein und funktioniert von seinen Mechaniken weiterhin wie gehabt. Es gefällt dir nicht das ist legitim, aber Tot? Man muss schon unterscheiden.

Scofield

Es ging um meine persönliche Meinung. Da destiny alles der spieler obsolet machte mit dem sunsetting ist es für mich tot. Und zwar insofern, dass es sich nicht mehr lohnt, da alles ein Verfallsdatum hat. Ich verstehe was du meinst mit, es ist nicht tot. Da hast du vollkommen recht. Für mich persönlich hab ich es aber begraben.

Steed

Für mich ist ein mmo tot wenn keine regelmäßigen Updates mehr kommen, den das sorgt für Unmut in der Community, die dann das Spiel als tot sieht. Was wiederum dafür sorgt das die Spieler zahlen sinken.
Weil dadurch dann immer mehr Spieler aufhören zu Spielen werden die aktiven Zahl so gering werden, das sich der Betreiber des Mmo`s dazu entscheidet die Server abzuschalten. Weil es aus Sicht der Betreiber sich finanziell nicht mehr lohnt da noch Zeit und Geld zu investieren.

Wenn etwas implementiert wird was nervt kann man meistens noch zurück rudern, schwierig aber die Community zurück zu gewinnen wenn länge Zeit keine Updates mehr kommen.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Steed
David

Für mich persönlich stirbt ein mmo genau dann, wenn das p2p Modell abgeschafft und das f2p und ein Cash Shop vor den Latz geballert wird in dem angeblich keine Lootboxen oder p2win items zur Verfügung gestellt werden 😉

Marpley

Genau so sehe ich das auch. Sobald f2p eingeführt wird, wird nur noch versucht soviel Geld wie möglich aus dem Projekt zu schöpfen, bevor es ganz den Bach runter geht. Leider gibt es kaum neues, in dem noch Herzblut steckt und nicht nur Echtgeldshops.

Caliino

Und ich kann dir auch genau sagen warum nur mehr B2P/F2P-Titel kommen:
Weil P2P in der heutigen Zeit nicht mehr funktioniert. Ein neues MMO kann gar nicht so viel Inhalt/wenige Bugs haben wie die Spieler erwarten.

Die einzigen beiden die damit noch laufen sind WoW und FF – welche aber bereits eine jahrelange/enorme Fanbase haben.

Der beste Vergleich dazu sind zb. Netflix und die ganzen Spiele-Pässe (Xbox, Sony,…):
Die laufen auch nur weil da unmengen an Spielen drin sind, bei einem MMO wäre es nur ein einziges – und wenn das nicht “seinen” Vorstellungen entspricht, wechselt er zum nächsten….

Marpley

Ja da hast du wohl Recht.

McPhil

Ich kann ein MMO auch alleine spielen (siehe WoW😁)
Solange ein MMO keine krasse Änderung macht, welche es unspielbar macht, solange kann ich es auch spielen.
Guild Wars 2 spiele ich bis heute, bei Albion Online schau ich auch manchmal wieder rein Warhammer AoR würde ich auch noch gerne spielen.
Meistens sind es die (asiatischen) Spiele, die sofort auf heftige und unfaire Monetarisierung setzten, sodass man nicht lange Spaß haben kann.

Marpley

Warhammer Online würde ich auch sofort wieder spielen. Nicht nur die Monetarisierung haben die Asiaten gut im Griff, sondern auch die überladenen Interface, mit Werbung und Angeboten etc…

Van

Ach Alex, du bist soooo romandisch! Na, Mal ernsthaft:

Online-Games werden halt irgendwann abgeschaltet, aus den unterschiedlichsten Gründen. Hatte ja schon in einem anderen Artikel geschrieben, das wir eben zwei große Lager mit verschiedenen Interessen haben, welche allerdings auch Zusammenspielen.

Sobald die Spieler keine Lust mehr auf ein Game haben ziehen die weiter – Server werden abgeschaltet.
Sobald Investoren die Schnauze voll von einem Zustand haben, kann es böse werden – Server werden abgeschaltet.
Es kann aber auch einfach daran liegen dass das Ende des Produktlebenszyklus erreicht ist und auch dann eben Stecker gezogen werden.

Und Mal ganz nebenbei: FFXIV 1.0 – Realm Reborn, mehr sag ich jetzt nicht. 😉

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Van
Stephan

Ein Spiel stirbt, sobald man von einem fairen Monetarisierungskonzept abweicht und anfängt Whales zu melken.

kotstulle7

Eigentlich sobald die Kollegen nicht mehr am Start sind

Thyril

Schade das Warhammer keine Entwicklung wie WoW durchlaufen hat

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Thyril
Hisuinoi

Für mich sind zwei Optionen entscheidend “Wenn Spieler Anzahl zu niedrig ist” und “Wenn Entwickler Server abschalten”. Das wären zumindest die eigentlichen Gründe.
In der Regel sagt man ja noch wenn das Spiel keinen Spaß mehr macht, dann ist es für denjenigen auch ein totes Spiel.

Allerdings kann man auch wie ich es bei bdo oft machte, rechtzeitig eine Pause einlegen.
Wenn man dann dennoch weiter macht, dann kein wunder dann verdirbt man sich selbst den Spaß.

Zord

Für mich ist ein Spiel erst dann Tod wenn es auch theoretisch nicht mehr richtig gespielt werden kann. Was dafür im Detail die Voraussetzung ist kommt immer auch auf das Spiel an. Ein Lobby Spiel ist für mich dann Tod wenn es nicht mehr genug Spieler gibt, damit Zeitnah für die Hauptmodi ein Match aufgeht. Ein Server basierendes Spiel, wie etwa WoW oder Secret Word, ist durch die vielen Einzelspieler Inhalte auch mit niedriger Spielerzahl noch Spielbar, macht aber deutlich weniger Spaß. Dementsprechend würde ich es erst als Tod bezeichnen wenn die Server abgeschaltet werden. Und ein Spiel, bei dem man selbst Server aufsetzen kann, wie Conan, und das man auch sehr gut nur mit ein paar Freunden spielen kann, ist erst wenn es Steam oder sogar Windows nicht mehr starten lässt endgültig Tod.

Lodreyon

Sehr schade, dass der Punkt “wenn es auf F2P umgestellt wird.” nicht dabei ist.

Lodreyon

Glaub mir, das hab ich 😀

ImInHornyJail

Für mich tot, wenn es Content implementiert, der mir überhaupt keinen Spaß bereitet bzw. wenn alles über mehrere Monate/Jahre nur spärlich, tröpchenweise ins Spiel kommt, man dafür dann noch zahlen muss und dazwischen nichts zu tun hat.
Ganz tot, wenn die Server abgeschaltet werden.

Namma

Wenn die Server offline sind und das Spiel nicht mehr spielbar.
Warhammer online wird zum beispiel so gesehen künstlich am leben gehalten, aber ich könnte es spielen wenn es mich überkommen sollte.
Tot ist es für mich auch wenn ein addon heraus kommt und den alten content damit nimmt oder nicht mehr brauchbar gemacht wird, negativ beispiel Wow, einigermaßen positive Beispiele teso und ff14.
Während in wow jedes addon quasi direkt beerdigt wurde sind bei teso und ff14 auch ältere Inhalte noch mehr oder weniger relevant.

Damit ist der Spruch “wow ist tot” auch nicht unbedingt gelogen, wenn dieser auf ein addon wechsel folgt.

Nochmal kurz gesagt, sobald ich ein Spiel nicht mehr so spielen kann wie es war (das kommt natürlich aufs Ausmaß an, freue mich selber meistens auf addons 😁) oder es garnicht mehr spielen kann ist es für mich tot

ZerberusAC

Sobald Jürgen einen Char erstellt 🙂

Bodicore

Für mich ist ein MMO dann gestorben wenn es keinen Content mehr bekommt.
Keinen Spass mehr macht oder wenn es open PvP hat 🙂

Das “tot’ sein ist dabei eher ein synonym faktisch ist ein MMO tot wenn die Server down gehen.

Nico

normal wenn die server abgeschaltet sind, für mich persönlich je nach spiel grund 2-3

Daniel

“Schluchz” Wildstar ist tot “Schluchz”

Xash

Ar***!!!
Musst du mich dran erinnern -.-

F

Tronic48

TOT ist ein Game/MMO erst wenn der Hersteller die Server abschaltet, so habe ich das schon immer gesehen.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

40
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x