Wenn ihr wüsstet, wie ESO vor 6 Jahren war – Ich erinnere mich wieder

The Elder Scrolls Online kam vor 6 Jahren heraus und hat sich seitdem krass verändert. Unser Autor Jürgen Horn war seit der Beta dabei und hat das Spiel auch zum Launch begleitet. Lest hier, was er damals alles erlebt hat und wie anders das MMORPG zum Launch noch war.

Ich, der Jürgen, habe ESO schon seit der Beta im Frühjahr 2014 gespielt. Damals noch, um meinen ersten großen Job als Game-Autor zu erledigen, denn ich war im Team zum ersten großen GameStar-Sonderheft für ESO.

Daher hatte ich auch einen Zugang zum Spiel, als es endlich am 4. April 2014 erschien. Doch das ESO, das heute gespielt wird, war damals noch ein anderes Spiel. Lest hier ein paar der krassesten Unterscheide des Ur-ESO im Vergleich zum heutigen Spiel.

Warteschlangen, Affen und weiße Pferde

So war ESO direkt zum Launch: Damals wurde ESO heiß ersehnt und massig Leute wollten in das Spiel starten. Daher gab es erstmal massive Warteschlangen. Viele Spieler kamen stundenlang nicht ins Spiel.

Wenn man es dann doch schaffte, dann war der Anblick etwas irritierend. Denn überall waren Spieler mit weißen Pferden und eine Horde von schnatternden Äffchen rannte überall herum. Das hatte einen einfachen Grund: Den Affen bekam man nämlich als Geschenk zum Launch, wenn man die Beta gespielt hatte.

eso erinenrung launch titel01
Denk ich an die Launch-Zeit von ESO, dann kommt mir dieser Affe in den Sinn. Ich habe das Viech heute noch!

Der Gaul wiederum stammte aus der Special-Edition des Spiels, die sich viele Spieler gekauft hatten, weil sie nur so an das populäre Volk der Kaiserlichen kamen.

Ebenfalls witzig: Da sämtliche Spieler auf demselben Megaserver waren aber niemand die sprachspezifischen Kanäle nutzte, war es ein heilloses Sprachchaos im Chat.

Ärger um Phasing und fehlende Elder-Scrolls-Inhalte

ESO wurde damals kontrovers diskutiert. Denn die Zielgruppe der Elder-Scrolls-Fans waren oft beinharte Solo-Rollenspiel-Fans. Die wollten meist lieber ein neues Skyrim, kein Elder-Scrolls-WoW.

Das war das Problem mit Phasing: Daher waren die Entwickler stets darauf bedacht, das Solo-PRG-Feeling in ESO zu bewahren. Ein Konzept, das damals besonders exzessiv genutzt wurde, war das so genannte Phasing. Das bedeutet, dass eine Quest in verschiedene Phasen abläuft und dazu Spielern, die eine bestimmte Phase der Quest erledigt haben, in eine eigene Instanz bringt. Dort seht ihr dann beispielsweise ein brennendes Dorf, nachdem Banditen es angezündet haben.

Das war ziemlich cool, wenn man allein unterwegs war, doch in der Gruppe war es die Seuche! Denn das Spiel versetzte nur die Spieler in die neue Instanz, die in der Quest schon weit genug fortgeschritten waren.

Daher war man womöglich plötzlich allein unterwegs und konnte seine Mitstreiter in der Gruppe nicht mehr sehen, wenn man vor ihnen die nächste Phase einer Quest betrat. Gemeinsames Spielen war damals also eine sehr mühselige Angelegenheit.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt
Hier regt sich Wut-Nerd Francis über die Ärgernisse des frühen ESO auf. Seine extremen Ansichten wurden damals allerdings in mehr oder weniger krasser Form von anderen Fans geteilt.

Auf der anderen Seite gab es das bald nach Launch erschienene Gebiet Kargstein, das man damals nur als Gruppe betreten konnte. Solo-Spieler mussten erstmal draußen bleiben.

So wurden Spieler damals unnötig aufgeteilt: Ein weiteres Relikt aus den alten Tagen von ESO, das heute kaum einer vermisst, war der Fraktions- und Völkerzwang. Ihr konntet nämlich nur die drei Völker spielen, die jeder Allianz zugeordnet waren. Das Paket, mit dem man sein Volk frei wählen konnte, kam erst später dazu. Der Fraktionszwang war sogar noch länger in Kraft.

Bis zum Release von „One Tamriel“ konntet ihr erstmal nur die Gebiete und Quests eurer Allianz erledigen. Erst am Ende der Kampagne war es möglich, die Gebiete der anderen Allianzen zu erkunden. Wer deren ebenfalls sehr coole Quests und Storys vorher erkunden wollte, musste sich einen Twink erstellen.

Das wiederum war für die klassischen Elder-Scrolls-Fans ein Graus, denn sie waren es aus Spielen wie Skyrim gewohnt, jederzeit überall hin gehen zu können.

Darum machte es keinen Spaß, schwachen Spielern zu helfen: In einem MMORPG ist es für schwache Spieler nützlich, wenn man sie als erfahrener Spieler durch Instanzen zieht und ihnen so guten Loot und Erfahrung spendiert. Doch im Ur-ESO war das nicht wirklich spaßig, denn der Veteran hatte von seinen Bemühungen nichts.

Der Loot war für ihn viel zu schwach und daher war es jedes Mal eine lästige Pflicht, die Neulinge durchzuziehen. So blieben die Veteranen eher unter sich und die Neulinge teilten sich auch bald in verschiedene Erfahrungsgrade auf, die ebenfalls kaum miteinander interagierten.

Das wurde erst besser, als One Tamriel skalierende Gegner und Belohnungen einführte und man mit jeder Stufe und in jedem Gebiet eine angemessene Herausforderung vorfand.

Darum waren Diebe damals unglücklich: Ebenfalls doof für viele Elder-Scrolls-Fans war das Fehlen des Justice-Systems in ESO. Das kam ebenfalls erst später ins Spiel. Bis dahin konntet ihr einfach nix klauen. Items lagen halt herum und konnten ohne Konsequenzen gelootet werden.

Wer sich auf eine Karriere als Meisterdieb gefreut hatte – auch das war ein populärer Pfad der Elder-Scrolls-Games – konnte das einfach nicht machen. Das Gleiche galt fürs Meucheln, auch das kam erst später mit dem DLC zur Dunklen Bruderschaft.

Darum wurde ESO doch noch ein besseres Spiel: Wie an den oben vorgestellten Beispielen zu sehen, war ESO damals ein eher konservatives MMORPG, dessen einzigartige Elemente nicht so recht funktionieren wollten.

Doch die Entwickler hörten auf die Spieler und machten sich methodisch an die Umsetzung von Feedback und Verbesserungswünschen. Daher konnte 2016, 2 Jahre nach dem Launch das große Update One Tamriel. Darin war es dann endlich möglich, gemeinsam mit allen Spielern Tamriel zu erkunden und ESO wie das „Online-Skyrim“ zu spielen, das sich die Fans schon zum Start gewünscht hatten.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
18
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
10 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Muchtie

habe damals auch die Beta gespielt und wegen deine Probleme oben auch nicht gekauft. Bin dann wieder eingestiegen mit o one tamriel und Spiele es seit den regelmässig.

Chris

Hab mir damals auch, als großer Elder Scrolls Fan, ESO kurz nach Release gekauft.
Mir war klar, wie in anderen MMOs auch, kann ich einige Dinge nicht alleine machen, war mir aber egal.
Nach dem Start hat man gemerkt, das Spiel ist nicht einfach (zumindest war es mein Eindruck), hab mich aber gut geschlagen und war Level 22.
Und dann…

Gab es keine Quests mehr 🙂 Ich habe lange gesucht, aber nichts gefunden. Soweit ich mich erinnern konnte, hatte ich im Questlog nur Quests ab Level 27 und die waren unmöglich alleine zu machen.

Tipps im Internet gabs noch nicht viele, irgendwann hab ich dann mal gelesen, das man entweder viel Grinden muss oder eben in Instanzen gehen muss.
Somit hab ich es gelassen und bin erst wieder zu One Tamriel ins Spiel zurück und hatte lange Zeit meinen Spaß.

Aber man merkt auch, dass der größte Vorteil auch der größte Nachteil geworden ist. Da man immer alles schaffen kann, egal welche Stufe und Ausrüstung man hat, wird es doch irgendwann langweilig.
Erkunden ist schön und gut, aber auf Dauer macht es keinen Spaß. Die Quests sind eigentlich super, aber gleichen sich von Addon zu Addon.
Ich brauch keine Itemspirale wie in WoW oder Unmengen an Loot wie in Diablo, aber ein wenig mehr Ansporn wäre nicht schlecht 😉

So schaut man halt ab und zu mal rein und genießt die Welt 🙂

N0ma

Gab aber auch Sachen die damals besser waren
– mit Veteranlevel 16 war man durch, ging nicht so endlos wie CP
– mit Kargstein gabs noch ein richtig schweres Gebiet
– kein Weaving
– Vampirbisse gabs nicht im Shop

CptnHero

ich sag nur Skill-Balancing xD
sowas gabs nich damals…wenn man stamina Nachtklinge gespielt hat, waren 80% der Skills magicka-based.
also allgemein, stamina/magicka Skills waren zu release-zeiten absolut schlecht designed.
Heutzutage hat man ja mit jeder Klasse ganz passable Varianten bekommen, die je nach Spielart dann gut funktionieren.

Luripu

Ja ich hatte meinen Zauberer auch auf Stamina ausgelegt,
weil es einfach zu gut war.
Schwert+Schild mit Schildschlag,den OP Staminasauger aus dem Vampirbaum
und dazu paar nützliche Mageskills wie Clannbann und gebundene Ägis.
Im AvA 2 Bogenskills,die mit Staminaspec auch stark waren,
statt Ägis(was ja wie ein Petskill 2 Pätze belegte)und man hatte auch dort viel Spaß.
Schildschlag und Essenzentzug traf dann später die Nerfkeule,
Essenzentzug für Stamina gibt es gar nicht mehr.
Warum?Im AvA konnte man einen Gegner von 100% auf Null bashen
ohne das er sich wehren konnte.
Naja und Essenztzug füllte die Stamina sofort wieder auf.^^

luriup

Nicht zu vergessen der Handel mit Vampirbissen.😅
Ich hab es erst in der Vet. 6-10 Zone(Cadwels Gold) geschafft mich zu infizieren.
In der Startallianz Zone war das unmöglich.

VoodooNimbul

Sehr schöner Rückblick. So war es. Gott sei Dank heute nicht mehr

Subjunkie

Der Loot war nicht schwach, es gab überhaupt keinen Loot wenn man mehr als 5 Stufen über dem Level der Mobs war, was echt demotivierend war, auch als Singlespieler, wenn man die Gebiete gewissenhaft abgegrast hat.

Platzhalter

Oh ja

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

10
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x