Spieler verteidigen Ghost Recon Breakpoint: Ihr müsst nur richtig spielen!

Die Bewertungen des kürzlich veröffentlichten Ghost Recon Breakpoint sind ein heiß diskutiertes Thema in der Community. Obwohl es von Teilen der Presse und vielen Nutzern schlechte Kritiken gibt, sagen andere Spieler „Ihr habt doch keine Ahnung.“

Was ist los bei Breakpoint? Am 4. Oktober war der offizielle Release von Ghost Recon Breakpoint, Ubisofts neustem Titel in der Spielereihe von Ghost Recon. Mit Premium-Editionen konnten Spieler und Presse sogar schon drei Tage früher anfangen. Daraufhin gab es viele Bewertungen für Breakpoint, die teilweise besonders negativ sind.

Die negativen Kritiken kommen von Presse und Spielern. Doch das ist alles nicht einstimmig.

Welchen Widerspruch gibt es? Es gibt einige Webseiten und Spieler, die vernichtende Kritik gegenüber Breakpoint äußern. Auf Metacritic erreicht Breakpoint nur einen User-Score von 2,2. Auf der anderen Seite gibt es Spiele-Outlets, die viel mehr Punkte vergeben und deutlich mehr positive Dinge nennen. Auch Spieler geben teilweise 10 von 10 Punkten und sagen: Ihr versteht das Spiel einfach nicht.

Wir zeigen euch ein paar Stimmen aus der MeinMMO-Community.

Nach der Beta meinten Fans, dass Breakpoint ein gutes Spiel, aber ein schlechtes Ghost Recon wäre.

Stimmen der verteidigenden Spieler

In diesem Artikel zeigen wir euch, welche Gegenargumente die Spieler liefern, die Breakpoint mögen. Dabei zitieren wir Nutzer von unserem Facebook-Posting und aus den Kommentaren bei uns auf Mein-MMO.de

Man muss es „richtig“ spielen: Manche Spieler machen den Spaß und die Action von Breakpoint daran fest, wie schwer und realistisch das Abenteuer wird. Dreht man an ein paar Einstellungen, soll die Spielerfahrung sich enorm verbessern.

Dazu schreibt Rolf auf Facebook „Das Spiel macht Laune seit der Open Beta. Spielt auf „extrem“, ohne jegliche Unterstützung und Hilfsmittel im Spiel. Realismus pur. Du weißt nie, wo ein Gegner steht. Bewertungen sind nur die Meinungen anderer, aber nicht meine.“

Toni schreibt dazu auf Facebook „Das Spiel ist top, wenn man alle „Arcade“-Funktionen ausstellt und auf Erkundung spielt, ist es mega. Wenn man nach minutenlangem Ausspähen erfolgreich lautlos einen Stützpunkt gesäubert hat oder eine komplette Wolves-Truppe in getarnter Position komplett mit Panther-Ulti im Nahkampf ausschaltet, ist das ein Top-Gefühl. […] und die Kritik mit der Open World ist doch total dumm. Sollen auf einer Insel, wo Ausnahme- und kriegsähnlicher Zustand herrscht, die Straßen mit Touristen voll sein? Oder die Leute wie in Assassin’s Creed fröhlich auf dem Markt zum Einkauf rumlaufen? Schwachsinn … .“

Ghost Recon Breakpoint Team

Im Koop-Modus macht es Laune: Spieler bemängeln, dass einige Tester Breakpoint offenbar alleine spielten und deshalb die große Freude ausblieb. Das Spiel würde sich mit Freunden zusammen ganz anders schlagen und für viel Freude sorgen. Thomas schreibt auf Facebook: „Finde es auch toll. Klar, zum alleine zocken ist’s langweilig, aber gerade in einer Gruppe ist es mega geil.“

Maik sagt zu den schlechten Bewertungen „Ist ja kein Wunder, wenn die Leute auf „leicht“ spielen. Wenn man einen Kumpel dabei hat, macht das Game wieder Spaß.“

Bei uns auf MeinMMO schreibt BlueTuna: „Ich spiele es noch nicht lange oder sehr weit – aber seit dem Tech Test – und mir gefällt es sehr gut. Auch, weil mir das „typische“ Ubisoft-Spielprinzip sehr gut gefällt. Ich spiele auch fast nur coop und da kommt dann natürlich ein Unterhaltungsfaktor dazu, der im Solo-Spiel vielleicht nicht immer da ist.“

Ghost Recon Breakpoint Titel KI

Spieler halten nichts von Bewertungen: Häufig liest man von Spielern, die nichts auf die Bewertungen anderer geben. Sie wollen das Spiel selbst erleben und sich einen Eindruck verschaffen – der sogar positiv ausfällt. So schreibt Dirk: „Ich finde Breakpoint sehr gelungen. Macht sehr viel Spaß. Ich halte eh nix von Bewertungen.“

Das unterstützen viele Spieler in den Kommentaren und meinen, dass sie die Bewertungen lieber ausblenden, um sich ein eigenes, ungetrübtes Bild zu machen.

So ein Verhalten zeigte sich schon vorher. Kurz nach dem Early-Start waren Spieler von den ersten Kritiken zu Breakpoint genervt.

Das wird an Breakpoint gelobt

Spieler erklären, dass die negativen Tester offenbar mit einer falschen Erwartungshaltung an das Spiel herangegangen sind.

Dobble U schreibt bei uns auf MeinMMO:

Ich verstehe das ganze Geheule nicht!
Ich liebe das Game, die Hauptstory glänzt mit den ganzen coolen Cutscences um Walker, die richtig cool sind. Natürlich gibt es auch schwache Storyparts, aber die gesamte Geschichte um Walker ist großartig gemacht.


Das Gunplay ist wie immer perfekt und die Basen sind vielfältiger als in Wildlands und die Gegner abwechslungsreicher.
Insgesamt, im Gegensatz zu Wildlands (welches auch schon geil war), das klar bessere Spiel.


Den Kritikpunkt „Monetarisierung“ kann man meiner Meinung nach ausblenden, da es ein PVE Spiel ist und niemand zum Abkürzen gezwungen wird. Im Gegenteil, wer will darf abkürzen, wer nicht, kann wie immer das Spiel spielen. Im PVP werden Stats ja eh entfernt bzw. angeglichen.


Dass es noch viele Bugs gibt kann ich nach 25 Stunden Playtime nicht bestätigen. Hatte 2-3 DCs und keine Glitches oder Bugs. Dass das Spiel sich nicht richtig entscheiden kann, was es sein will und der Lootgrind nicht in ein Ghost Recon gehört sehe ich aber so wie die meisten hier.


Mein Fazit:
Ich liebe Ghost Recon Breakpoint, endlich eine interessante Story in der Ghosts auch Sinn ergeben (jagen mal keine Drogendealer) und, dass Ubisoft mit Lootsystem und Drohnen mal was Neues probiert, begrüße ich. Wer ein Wildlands 2.0 wollte wird aber enttäuscht. Ich glaube hier kotzt sich eine durch Monetarisierung von EA und Co gefrustete Community grade zu Unrecht an einem schönen Spiel aus.
Kriegt 9/10 Punkte!
PS: Wer gelernt hat, wie es geht, 1-3 hittet Drohnen jeglicher (ausgenommen dieses Risenbeast) Art auch auf einem Extremen Schwierigkeitsmodus.

Positives von der Presse: Die Webseite Jeuxvideo verteilt an Breakpoint stolze 85 von 100 Punkte. Das ist, entgegen der 20 Punkte von VG247, ein deutliches, positives Zeichen. Doch warum gehen die Wertungen da so auseinander? Was gefällt Jeuxvideo an dem Spiel, das andere so runtermachen?

Ghost Recon Breakpoint übernimmt perfekt nach einem unvergesslichen Wildlands. Ubisoft gelingt es, seine Vision des TPS in einer offenen Welt zu verwirklichen und ihm genügend neue Features zu verleihen, um Franchise-Fans zu verführen […] Authentizität und Überleben, die für die Erfahrung zentral sind, betonen die Dringlichkeit der Zustände und dieses bedrückende Gefühl, auf Auroa Beute und nicht mehr Jäger zu sein. […] Breakpoint macht in Zusammenarbeit mit seiner Kampagne und den Raids, die von 4 Personen gespielt werden können, wirklich Spaß, ganz zu schweigen von seinem wettbewerbsfähigen „Ghost War“-Modus.

Kritik gibt es von Jeuxvideo unter anderem bei der vorhersehbaren KI und für die wenig überraschende Story.

Wie steht ihr inzwischen zu Breakpoint? Könnt ihr die positiven Argumente und Bewertungen nachvollziehen?

Ghost Recon Breakpoint ist Euch zu leicht? Legt Euch direkt mit dem Endboss an
Autor(in)
Deine Meinung?
20
Gefällt mir!

60
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
nick aier
nick aier
4 Monate zuvor

es ist nicht wirklich gut. nicht wirklich schlecht und viele dinge kommen einem bekannt vor. es hat potential aber da muss noch eine menge arbeit rein gesteckt werden bevor es das ist was versprochen wurde. vorallem in die feindliche ki. die ist lächerlich dumm.

MindXtacy
MindXtacy
4 Monate zuvor

Jetzt muss ich doch auch mal mein Senf dazu geben und ein paar Dinge richtig stellen. Nachdem ein Freund und ich das ganze Wochenende auf seiner Couch verbracht haben und nun Level 28 / GS 160 / 40std haben, kann ich getrost vielen Berichten widersprechen. Wir haben uns ausnahmsweise bis gestern darin versucht, Bewertungen von anderen nicht anzuschauen und sind ein wenig perplex über diese vernichtende Kritik. Mikrotransaktion hin oder her (dazu unten mehr), es ist ein wirklich gutes Spiel! Es sollte nur vielleicht nicht Ghost Reacon heißen, aber bitte, dass macht kein Spiel schlecht.

Wir spielen auf ps4, komplett ohne Helis und laufen alles was unter 2km ist, haben alle Hilfsmittel außer Markierungen ausgeschaltet und spielen auf Fortgeschritten und auf Entdeckermodus, alles möglichst in stealth. Und wir müssen sagen, dass wir uns (außer in Battle Royale Games) lange nicht mehr so Paranoid gefühlt haben. Hinter jeden Baum kann eine Patrouille sein, jederzeit ein Heli oder Drohne einen entdecken und dann geht die Party los und hört so schnell nicht wieder auf. Wirst du einmal entdeckt kann es keine 5sek dauern das du Tot bist (Division1-Schrotzen lassen grüßen).

Die Open-World fühlt sich definitiv kleiner an als in Wildlands, ist dafür aber viel dichter besiedelt und die Zonen laufen flüßiger ineinander über. Dazu diese geilen Wettereffekte: Neblige Vollmondnacht mit Schneesturm! Sumpf-Nebel und es geht nur Predator-mäßig mit Wärmebild voran. Es fühlt sich alles viel natürlicher/authentischer an. Wenn man natürlich wie so manch anderer unserer Bekannten, einfach mit dem Heli oder Auto von Mission zu Mission fliegt/fährt (wie es bei Wildlands auch nötig war) verpasst meiner Meinung nach das halbe Spiel.

Beim Lootsystem und Klassensystem war ich zunächst skeptisch, wurde aber schnell vom Gegenteil überzeugt. In Wildlands habe ich 3/4 des Games mit der gleichen Waffenkombi gespielt, einfach weil es „die beste“ für mich war. Jetzt komme ich andauernd mal in die Versuchung was Neues zu spielen, bevor ich die Waffen auf MK3 aufwerte (und selbst dann). Zudem fühlt es sich nach einer stetigen Entwicklung an. Geschweige von dem Neid wenn man Kollege die erste Goldene zieht, oder eine TAC mit +30 Genauigkeit / +30 Reichweite. Zudem motivieren die Klassen-Herausforderungen (Bei Panther und Sniper, die anderen sind ein Witz dagegen)

Die Story ist mal interessant anders erzählt. Ich weiß noch wie mein Kollege neben mir saß und sich andauernd fragte was hier abgeht. Klar kann man das als Kritik verstehen. Aber genau das war meiner Meinung nach gewollt. Wir sind mit nem Heli auf ner Gott verdammten Insel im Pazifik abgestürzt und wissen nur das ein alter Kollege Amok läuft. Wir als Spieler wie auch der Charakter haben halt am Anfang keine Ahnung was abgeht und man erarbeitet sich Schritt für Schritt dieses Wissen. Finde ich genial!

Zum Thema Mikrotransaktionen:
Ich bin einer der größten Gegner dieser Entwicklungen und werde nicht müde es anzuklagen! Und das was Ubisoft bei Breakpoint macht grenzt an absolute Frechheit!! Gefühlt die Hälfte aller Skins sind nur käuflich zu erwerben und man kann alle Waffen für Geld kaufen. 10 Farben für 10€? Ein Skin-Char für 20€??? Wie ich mich wie ein Schneehund gefreut habe, als ich auf 120 endlich die erste Mk17 zog. Das Ding ist einfach nur Brutal! hätte ich die Waffe mir direkt gekauft, wäre das Spiel wahrscheinlich ziemlich schnell langweilig geworden und diese Erfolgserlebnisse die immer wieder bei neuen Waffen aufkommen, wäre nicht da. In f2p Titel wie Warframe habe ich kein Problem mit Mikrotransaktionen, die Leute müssen einfach was verdienen. Aber in einem Game in das man zum Erwerb schon bis zu 120€ stecken kann. Sollte einfach alles erspielter sein! Alles!! Wenn es dann noch ein Shop geben sollte, dann meinetwegen alle Skins zum Kaufe, SOLANGE man alles erspielen kann!! Das bekommt ja sogar Division 2 besser hin!

Bugs: Ich hatte so gut wie gar keine, außer das mal der Fahrer-Kollege vorne in der Luft saß. Dafür hatte mein Kollege zweimal das Problem, das eine Klassen-Challenge nicht abzuschließen war… nach 1-2 Tagen hat es dann wieder funktioniert.

Fazit: Wir sind beide der Meinung Breakpoint macht in fast allen Bereichen vieles besser. Die Mikrotransaktionen versalzen den Brei, aber er ist noch seehehr gut genießbar, wenn man es ausblendet!

ps. Rechtschreibfehler können gerne behalten werden grin

BlueTuna
BlueTuna
4 Monate zuvor

Was ich gehört hab ist eh alles was zu kaufen ist auch im Spiel zu kriegen. Ich kann das allerdings nicht sicher sagen, weil so komplett hab ich es noch nicht gespielt…

MindXtacy
MindXtacy
4 Monate zuvor

Wenn man auf die Items unter Skins (weiß nicht wie der Menüpunkt oben genau heißt), siehst du über den einzelnen Items, welche nicht freigeschaltet sind, in rot die Quelle. Bei Items die du im Shop kaufen musst, steht „Für Ghost Coins erwerben“. Bei den anderen steht entweder „in der Welt erbeuten“, „Bei Maria kaufen“ oder irgendeine Mission/Außenposten.

Ich habe bisher auch nicht ein Item bekommen, bei den „für Ghost Coins kaufen“ stand.

BlueTuna
BlueTuna
4 Monate zuvor

stimmt, das ist mir auch aufgefallen. Ich weiß allerdings im Moment nicht genau welche das waren. Waren das nicht eher kosmetische Sachen wie Kleidung und so?

MindXtacy
MindXtacy
4 Monate zuvor

Ja genau, die kosmetischen (Kleidung und Farben). Aber nichts desto trotz Inhalte die nicht in den 60-120€ enthalten sind.
Die Waffen kann man alle erspielen.
Aber es macht schon ein Unterschied ob du von Anfang an die MK17 spielst oder mit ner Aug anfängst. (gerade im Ghost War)

BlueTuna
BlueTuna
4 Monate zuvor

ich kann durchaus verstehen, wenn man meint, es sollte alles im Kaufpreis inbegriffen sein. Aber solange es nur um kosmetische Artikel geht, und nicht um welche, die die Ausrüstung verbessern, regt mich das nicht wirklich auf.

MindXtacy
MindXtacy
4 Monate zuvor

Kann ich irgendwo verstehen. Aber 1. wird etwas verkauft, was die Ausstattung verbessert, Waffen die definitiv besser sind. 2. was dabei vergessen wird ist, dass durch den Standpunkt „alles was mich nicht stört, kann ruhig rausgenommen werden um Umsatz zu generieren“ uns erst an diesen Punkt gebracht haben. Und irgendwann ist es soweit, dass etwas rausgenommen wird, was dich schon stört. Mit solchen Aussagen bestätigen wir die Publisher…

Warum argumentieren wir nicht einmal anders herum? Was habe ich davon, wenn so etwas raus genommen wird, auch wenn es mich nicht stört? Bei f2p ist mir das klar.

BlueTuna
BlueTuna
4 Monate zuvor

ich hab Artikel gemeint, die man nur kaufen kann, und die man nicht im Spiel kriegt. Wobei mich das sogar bei Waffen nicht aufregen würde, solange das nicht auch PvP betrifft.
Solange ich im PvE auch so im Spiel weiterkomme, brauche ich nicht alles was es gibt.

Ich finde schon, dass man da differenzieren sollte, und nicht unbedingt meinen muss, solange ich mit A kein Problem habe, wird B unweigerlich auch noch kommen.
Wenn ich was nicht akzeptabel finden würde, würde ich das dann auch laut sagen.

maledicus
maledicus
4 Monate zuvor

Danke für deinen bericht. Liest sich authentisch. So hab ich mich immer in wildlands gefühlt und liebe das spiel nach wie vor, ich denke breakpoint werde ich ebenso gut finden.

Für mich ist der wichtigste schritt zum genießen so eines shooter den schwierigkeitsgrad hochzudrehen, damit man der situation angemessen mit stealth-gameplay vorgehen muß. Ansonsteh geht viel von dem was so ein game ausmacht verloren.

Gruß.

MindXtacy
MindXtacy
4 Monate zuvor

Wir haben sogar das Gefühl gestern gehabt, als wir 150 wurden, dass der Schwierigkeitsgrad nochmal automatisch angezogen hat.
Kann aber auch an der Menge des „Zielwassers“ gelegt haben welches konsumiert wurde^^

Victor
Victor
4 Monate zuvor

Da ich gern coop spiele zocke, hab ich es geholt. Es kommt drauf an, was man als Schrott bezeichnet. Mir hat z.b. die beta von cod modern warfare nicht gefallen( da fand ich bf5 und battlefront 2 besser)ist es deswegen schrott???

Heiko Klose
Heiko Klose
4 Monate zuvor

da mein bruder und ich gerne im koop modus spielen ist dieses spiel für genau richtig. ob beide the crew teile oder beide division teile und auch wildland. für uns uns hat da ubisoft alles richtig gemacht

Marbossa
Marbossa
4 Monate zuvor

Das Spiel ist auch super als Koop, leute haben immer was zu meckern.

Stimme aus dem Off
Stimme aus dem Off
4 Monate zuvor

Wenn man Geld für so einen Schrott ausgegeben hat ist das klar das man das verteidigt. Man muss seinen Rosa Brille Kauf ja irgendwie mit sich selber vereinbaren. Da fehlt einfach die Selbsteinsicht bei manchen… nach dem Motto „ICH geb doch kein Geld für scheiß aus, so dumm KANN ich GAR NICHT sein! Das Spiel ist Klasse!“

EliazVance
EliazVance
4 Monate zuvor

Tja, ich hab schon ne Menge Geld für Schrott ausgegeben. Und trotzdem hab ich Spaß mit Breakpoint. Und zwar jede Menge Spaß. Wie schon beim ziemlich unterdurchschnittlichen Vorgänger basteln wir uns mit den zahlreichen Einstellungen ein Regelwerk zusammen das uns gefällt und spielen dann auf unsere Art.
Breakpoint ist weit davon entfernt ein richtig gutes Spiel für Jedermann zu sein, kann aber dennoch viel Spaß machen. Statt immer nur schwarz und weiß zu denken, sollte man auch in betracht ziehen dass man auch Freude an Dingen haben kann, die nicht perfekt sind.

Hier hats kürzlich jemand in den Kommentaren schön geschrieben: gemischte Bewertungen sind meist die einzig relevanten. Sowohl der Jenige der ein Spiel als Müll abstempelt, als auch sein Gegenstück das um jeden Preis alles schönredet, bringen niemanden weiter.

Stimme aus dem Off
Stimme aus dem Off
4 Monate zuvor

Wenn du deinen Rosa Brille Kauf so mit dir selber vereinbaren kannst. Du bestätigst mich hier nur, Danke. Gibst für Schrott willentlich Geld aus. Magst zwar deinen Spaß daran haben. Schrott bleibts trotzdem. Die Einsicht kam ja schon mal in der Vergangenheit wenn du schon zugibst eine Menge Geld für Schrott ausgegeben zu haben und trotzdem bleibste bei dem Konsummuster. Dein Kauf den du rechtfertigen musst also dein Spaß. Aber objektiv gesehen bleibts trotzdem Schrott :p

EliazVance
EliazVance
4 Monate zuvor

Ja, ich kaufe Unterhaltungsprodukte im Spaß zu haben. Ich wusste was ich von Breakpoint erwarten kann, und dass ich damit Spaß haben werde. Also habe ich es gekauft. Da muss ich nichts rechtfertigen. Ich verteidige das Spiel bzw. seinen Releasezustand auch in keinster Weise.
Ich sage nur, es gibt weit mehr als nur Himmel und Hölle. Wenn du aber deinen einen einzigen Satz ohne jeglichen Inhalt immer weiter wiederholen möchtest, zeigt das nur dass du nicht an einer Diskussion interessiert bist. Mit deinem passiv aggressiven Auftreten erreichst du auch nicht sonderlich viel. Völlig undifferenziert auf mich einzuhacken, weil mir etwas Freude macht das dir offensichtlich nicht gefällt ist absolut sinnfrei.
Btw. gebe ich nicht willentlich Geld für Schrott aus, das ist ein sinnfreie Unterstellung. Ich wollte damit nur sagen, dass ich in der Vergangenheit schon des öfteren Fehlkäufe gemacht habe. Die meisten davon weil ich mich entweder hab mitreißen lassen, oder zu ungeduldig war abzuwarten. Und ich stehe dazu. Breakpoint gehört nicht dazu, das Spiel ist ziemlich durchschnittlich und damit alles andere als Schrott. Zumal ich es erst gekauft habe, nachdem ich es angespielt und spaß damit hatte.

Stimme aus dem Off
Stimme aus dem Off
4 Monate zuvor

Stimmt schon. Vor mir musst du dich nicht rechtfertigen. Du rechtfertigst dich hier eigentlich nur vor dich selbst. Habe dich gut getriggert mit der Wahrheit wink

EliazVance
EliazVance
4 Monate zuvor

Ganz schön arrogant.

Sophie Proudm
Sophie Proudm
4 Monate zuvor

arrogant ? Ja
Konnte er sich leisten? Auf jeden Fall ! Seine Überlegenheit gegenüber dir ,machte ihm Arrogant.
Kurz gesagt : roastet grin

Sotschi Homunculi
Sotschi Homunculi
4 Monate zuvor

Wo ist das denn bitte „roastet“? Der nette Herr „Stimme aus dem Off“ hat sich eigentlich selbst mit der ständigen wiederholen seiner fragwürdigen Aussage aus der Diskussion disqualifiziert. Von „Überlegenheit“ kann da keine rede sein und somit ist diese Arroganz völlig fehl am Platz. Man sollte eventuell auf das geschriebene eingehen und richtige Antworten geben um jemanden ordentlich zu „roasten“ oder zu „triggern“.
Oder ist das ständige Wiederholen der gleichen Sache, ähnlich wie bei einem Pokemon, jetzt schon die Definition von „triggern“ und „roasten“?

Ich werde das seltsame Gefühl nicht los das Ihr entweder zusammen gehört oder das es sich um eine Person mit zwei Accounts handelt, nur um sich selbst irgendwie besser aussehen/dastehen zu lassen.

Ach ja, das geschriebene sollte auch verstanden und zur gänze gelesen werden, bitte nicht nur zwei fetzen rausnehmen und sich davon „triggern“ lassen :).

Bevor die Frage aufkommt, nein ich habe das Spiel nicht gekauft, hatte zwar den Technical Test und Closed Beta mitgemacht, aber gemerkt es ist nicht ganz mein Spiel.

Max
Max
4 Monate zuvor

Der eigentliche Fail an der „Leute, die es bezahlt haben, finden es sowieso gut“ – These ist ganz einfach, dass die richtig schlechten Kritiken zum größten Teil von Usern kamen. Also von Leuten, bei denen davon auszugehen ist, dass sie wahrscheinlich auch bezahlt haben für den Titel. Ich denke diese „Stimme aus dem off“ kommt von einem ziemlich einsamen, traurigen Menschen mit ernsten Ego-Problemen. Selbstbewusstsein gewinnt man in der realen Welt. Nicht bei online Diskussionen um Computerspiele, die man offensichtlich nicht mal besitzt.

MKX
4 Monate zuvor

Was laberst du ????

BigKarl84
BigKarl84
4 Monate zuvor

Haha, dieses Spiel als Schrott zu bezeichnen ist vollkommen verkehrt und nicht zutreffend. Die Genger KI ist für`n Arsch, aber der Rest passt. Jedem das seine doch mir macht das Spiel sehr viel Spaß. Egal ob nun 60 Euro 110 Euro oder uplay+.

RazZzoR
RazZzoR
4 Monate zuvor

Ich hoffe du gibst kein Geld für Videospiele aus. Die sind nämlich Zeitverschwendung und machen aggressiv.
Aber hey, du wirst mir jetzt sicher sagen, warum das nicht so ist, oder? Aber man rationalisiert sich selbst gegenüber ja immer seine schlechten Entscheidungen.

chrizQ
chrizQ
4 Monate zuvor

Mein persönlicher Senf zu Breakpoint:
Wildlands hat mir mehr Spaß gemacht, aber in Breakpoint hab ich auch erst einige wenige Stunden verbracht. Es gibt aber viele Dinge, die mich sehr stören. Viele Bugs, eine grauenhafte Menüführung.
Und irgendwie bilde ich mir ein, dass die Grafik auch nicht so das Wahre ist. Ich spiele auf „ultimativ“ finde aber alles etwas zu vollgepackt, als dass ich es genießen könnte.
Auch die Steuerung ist in meinen Augen sehr wackelig, ständig hänge ich irgendwo fest oder stolper eine Strecke runter, die absolut waagerecht zu sein scheint. Stört den Spielfluss extrem.

Ich hoffe da wird noch nachgebessert, aber es ist ja auch noch sehr jung.
Auch wenn sich das jetzt vielleicht ziemlich negativ liest, habe ich dennoch viel Spaß, sind hoffentlich eher die allseits bekannten Kinderkrankheiten….da muss man halt durch, wenn man so kurz nach Release schon spielt.

Der Ralle
Der Ralle
4 Monate zuvor

Ich spiele es aktuell meist allein und ich bin glücklich damit. Natürlich spiele ich es letztendlich auch lieber im Koop allerdings ist es nicht leicht jemanden zu finden der mit einem die Art und Weise teilt, wie man das Spiel spielt. Nur wenige Spieler erkunden ungetrieben die Welt oder wollen überhaupt erkunden. Der Großteil rennt oder fliegt wie von der Tarantel gestochen durch die Gegend und hetzt von Mission zu Mission.
Ich genieße Breakpoint in vollen Zügen und es macht mir aktuell auch sehr viel Spaß.

GER dabinich PL
GER dabinich PL
4 Monate zuvor

Da sind wir schon zu zweit ich spiele schon seit 40 Stunden und hab wenn es hoch kommt insgesamt 1 Stunde ein Fahrzeug benutzt sonst war ich immer zu Fuß unterwegs da man immer was zu sehen oder man immer was zu looten hat

Silen Wood
Silen Wood
4 Monate zuvor

hi ralle, mir gehts genau wie dir. Ich liebte das spiel als solo spieler von der geschlossenen Beta über die offene Beta bis zur Veröffentlichung weil es einfach spaß macht, Brakepoints welt zu erkunden ohne Missionen, level ups oder ähnliches ständig im Hinterkopf zu verfolgen.

Chris Lange
Chris Lange
4 Monate zuvor

Jedem das seine aber ich persönlich versteh nicht wieso man ein Spiel verteidigen möchte das extrem verbuggt ist, die Menüführung unübersichtlich und schrecklich gestaltet wurde, die Balance absolut schlecht ist, das Gunplay eher dürftig ist…..(gibt schlechteres aber gut kann man das nicht nennen), dann kommen die langweiligen, anspruchslosen Missionen dazu, die Stimmen die nicht zu den chars passen, bzw. Extrem nerven und der extrem schlechte PvP Modus, geschweige von der absolut dummen Ki..
Ich hab selbst auf extrem gespielt und kann nicht sagen das es besser geworden ist…..
Es hat nichts mit Realität zu tun wenn man nur 20m Sprinten kann und dann 30sek warten muss, die Fahrzeuge so langsam sind das man daneben hergehen kann und wer beim Bund war oder auf nem echten Schießstand, der weiß wie Waffen tatsächlich reagieren. Und bei Breakpoint ist es weit weg von der Realität.

Es ist nun mal ein unfertige Spiel das man irg zusammen gestöpselt hat und dann auf den Markt bringen wollte um schnell viel Geld zu machen.
Wildlands war damals auch nicht mein Spiel aber es war zumindest spielbar.

Wer Spaß daran findet, ok. Jeder soll selbst entscheiden aber für mich persönlich grenzt das an Arbeitsverweigerung von Ubisoft.

RazZzoR
RazZzoR
4 Monate zuvor

Ich habe auch aktuell ’ne Menge Spaß mit dem Spiel, vor allem im Koop. Ich habe aber auch kein Story Meisterwerk erwartet, sondern ein spaßiges Open World Spiel mit gutem Gameplay.
Grafisch und Soundtechnisch bin ich auch sehr angetan, auch wenn die Performance manchmal komische Dips hat.
Bugs hatte ich keine, die nicht absolut verschmerzbar wären (einmal nach dem biwakieren wurde mein Bruder ins Meer katapultiert, ist dann aber einfach wieder am Biwak neugespawnt).
Alles in allem habe ich aktuell mit Breakpoint sogar mehr Spaß als mit Wildlands.

silencer04
4 Monate zuvor

Ich mag mich irren, aber wenn ich das Spiel auf extrem stelle, werden dann Grafik- und Soundglitches, generelle Glitches wie durch die Welt fallen, durch Wände laufen, feststecken, Statistiken und Missionsfortschritte die nicht richtig erkannt werden, MASSIVE Pop-Ins, Texturen, die gar nicht laden, Abstürze, Verbindungsabbrüche dank Always-On und noch vieles mehr plötzlich gelöst? Und sind die repetitiven, langweiligen und uninspirierten Missionen dann plötzlich spannend? Geht die Qualität der Story dann plötzlich über die eines Groschenromans hinaus?
Das Spiel ist (abgesehen vom vierten Akt) eine einzige Katastrophe und die Missionen noch 100x langweiliger als in jedem Asia-Grinder. JEDE Mission läuft wie folgt ab: Flieg mit dem Heli irgendwohin, quatsch mit einer Person, steig in den Heli und flieg irgendwohin, schieß einem mit „i“ markierten Gegner ins Bein und befrage ihn, steig in den Heli und flieg irgendwohin, hacke etwas oder hole etwas, flieg in deine Basis. JEDE.EINZELNE.MISSION!

Eierschecke
Eierschecke
4 Monate zuvor

Zumindest wird es ein bisschen anspruchsvoller, und man kann nicht mit dem Heli direkt in jede Base fliegen smile

Frage mich warum du bis Akt4 durchgespielt hast, wenn das Spiel so schlecht ist?

silencer04
4 Monate zuvor

Ich breche Spiele super ungern ab und bin eigentlich so ein dummer Completionist. Deshalb will ichs jetzt noch schnell hinter mich bringen und dann verkaufen.

BlueTuna
BlueTuna
4 Monate zuvor

ich glaub dir kein Wort.

silencer04
4 Monate zuvor

Nicht das ich hier irgendwas beweisen müsste, aber:
https://psnprofiles.com/Silencer0004

silencer04
4 Monate zuvor

Nicht, dass ich dir hier irgendjemandem Rechenschaft schuldig wäre, aber hier:

psnprofiles. com/trophies/9729-tom-clancys-ghost-recon-breakpoint/Silencer0004

BlueTuna
BlueTuna
4 Monate zuvor

damit kann ich nicht viel anfangen. Ich hab eine Xbox, keine Playstation. Aber deine Beschreibung des Spiels ist so einseitig negativ, da nehm ich dir eine ehrliche Absicht einfach nicht ab.

silencer04
4 Monate zuvor

Auf der Seite kannst du meinen Trophäenfortschritt sehen und da kann man dann erkennen, dass ich das Spiel bereits durchgespielt habe (und einiges darüber hinaus). Wenn ich nur zum sinnlosen Haten hier wäre, dann hätte ich doch nicht wirklich so viel Zeit investiert. Es soll eher als Warnung für Unentschlossene dienen, wie viele es auch bei Anthem oder Fallout 76 getan haben.

BlueTuna
BlueTuna
4 Monate zuvor

ich weiß nicht was deine Motivation hier ist, aber für sinnloses Haten halte ich es eh nicht. Ich glaub aber nicht, dass es so wie bei anderen einseitig negativen Kritiken wirklich viel mit dem Spiel zu tun hat. Vielleicht eher mit der Firmenpolitik von Ubisoft und ähnlichen Dingen.
Das hab ich schon bei anderen Herstellern und Produkten seit Jahren so gesehen, dass es immer dabei Leute gibt, die sich einfach nur die ganze Zeit negativ auslassen.

silencer04
4 Monate zuvor

Mit Ubisoft hat das ganze tatsächlich überhaupt nichts zu tun, da mir diese, ganz im Gegensatz zu EA, Bethesda und Activision, ziemlich viele coole Spiele gebracht haben. Watch Dogs 2 habe ich ziemlich abgefeiert, Origins und Odyssey beide ebenfalls sehr gemocht und auch Wildlands hat mir gefallen. Der umfangreiche Ingameshop gefällt mir zwar nicht, aber den kann man auch easy ignorieren. Die angesprochenen Punkte, die mir leider immer wieder aufgefallen sind, allerdings nicht.

BlueTuna
BlueTuna
4 Monate zuvor

ich finde Breakpoint nicht schlechter als Wildlands oder Division. Nachdem es meiner Ansicht nach nicht am Spiel liegt, und deiner Aussage nach nicht an Ubisoft, frag ich mich weiterhin was deine Motivation hier ist. Vielleicht können wir es ja gemeinsam ergründen…

silencer04
4 Monate zuvor

Naja, ich habe die Punkte ja alle schon dargelegt. Ich lasse mich gerne überzeugen, dass Punkte wie das Missionsdesign oder die Story Geschmackssache sind, die technischen Unzulänglichkeiten lasse ich für so ein Produkt, welches auch durch zig Beta-Phasen gegangen ist, einfach nicht durchgehen. Hier wurde ein Produkt verkauft, welches technisch noch im Early Access ist und sowas kotzt mich einfach an.

BlueTuna
BlueTuna
4 Monate zuvor

die Sache mit Missionsdesign und Story ist halt die, dass man das bei Wildlands auch ganz furchtbar finden müsste, oder sonst schnell unglaubwürdig wird. Weil das ist ja nicht so grundsätzlich anders, darum das auch gern als „typisch“ Ubisoft bezeichnet wird.
Und das mit den vielen Bugs, von denen haben ich und andere noch nichts bemerkt. Sicher gibt es Bugs, aber das ist ja wohl nichts außergewöhnliches (Division 2 ist noch immer nicht bugfrei, aber ich mag es halt).

Ich hab zum Beispiel Breakpoint vom Tech Test an gespielt, und noch nie einen Absturz oder einen Verbindungsabbruch gehabt. Kann es sicher geben, aber nicht in dem Ausmaß, wie du es behauptest.

silencer04
4 Monate zuvor

Beim Missionsdesign gebe ich dir recht, wobei die Art da noch frischer war und keine 1:1 Kopie, wie man sie jetzt bekommen hat. Die Story war in Wildlands in Ordnung und die Immersion wesentlich besser, weil es eben nicht alles fiktiv war. Bei Breakpoint ist die Story schon vorhersehbar, bevor man das Spiel fertig installiert hat. Division hat mir damals auch sehr gut gefallen, bei Division 2 werde ich noch ein paar Wochen warten und dann wohl für ~15€ zuschlagen, da es mir in der Beta auch recht gut gefallen hat, aber irgendwas anderes zu dem Zeitpunkt rauskam.
Zum Thema Absturz: Schau einfach mal ins Subreddit. Die Fehlermeldung „Silent-50001“ ist schon dabei ein eigenes Meme zu werden, wie der Error-37 seinerzeit bei Diablo 3.

BlueTuna
BlueTuna
4 Monate zuvor

ich finde im Moment eigentlich die Story in Breakpoint besser. Psychologisch gesehen. Ich finde sie erzeugt bei mir eine bessere, weil verfolgte und bedrohliche Stimmung als die Story in Wildlands.
Story ist ja nicht nur das Narrativ, sondern auch die Wirkung.
Und ich finde das auch besser mit dem Modus, wo man nicht einfach die Zielpunkte vorgelegt bekommt, sondern die Ziele selbst finden muss. Das hilft auch psychologisch besser reinzukommen, find ich.

Der Ralle
Der Ralle
4 Monate zuvor

Dann flieg doch nicht und laufe! Du kannst auch fahren. Durch das laufen kriegt man aber mehr von der Welt mit, findet mehr Info‘s, mehr Missionen. Denn nicht nur Soldaten haben Infos, auch die zahlreichen Selbstversorger in der Wildnis, geben nützliche Infos über Blaupausen, Fraktionsmissionen, Waffen Standorte oder lösen sogar Nebenmissionen aus.

silencer04
4 Monate zuvor

Hab ich am Anfang sogar so gemacht, aber gerade zu Fuß regt mich das Spiel dann wieder zu sehr auf, weil ich dann an zig Hängen nicht weiterkomme und außen rum laufen muss. Da wünscht man sich, dass der Elite-Soldat wenigstens einen kleinen Felsvorsprung hochklettern kann, der nicht aus einem 90° Block wie bei den alten Tomb Raider Teilen besteht. Und die Fahrzeugsteuerung ist jetzt auch nicht auf einem Level mit Battlefield und Co, sondern eher mit Micro Machines.

RazZzoR
RazZzoR
4 Monate zuvor

Mit Verlaub, das mit den Felsvorsprüngen kann ich mir irgendwie nicht vorstellen. Man kann Berge erklimmen und relativ schräge Steigungen einfach hochgehen. An festen Kanten kann man sich sogar meistens hochziehen.
Gerade das Körpergefühl ist sehr schön ausgearbeitet. Wie der Charakter stolpert und langsam ins Schlittern kommt, finde ich bspw. hervorragend.
Die Fahrzeugsteuerung reißt keine Bäume aus, stimmt. Finde ich aber absolut zweckdienlich und nicht schlechter als in anderen (Ubisoft) Open World Spielen (Far Cry, Watch Dogs, Saints Row, etc.). Warum du da Battlefield ranziehst, das für seine Schlachten einen sehr großen Fokus auf Fahrzeuge legt, erschließt sich mir da nicht.

silencer04
4 Monate zuvor

Wenn man einen taktischen Militärshooter entwickelt, der in einer Open World spielt, dann sollte man sich mMn mit Spielen wie Battlefield und Co messen wollen und nicht mit mehr oder weniger Low-Budget-Spielen wie Saints Row die spätestens ab Teil 4 sowieso nichts mehr von realistischer Physik gehalten haben. Die anderen beiden Ubisoft-Spiele haben ein ähnlich schlechtes (das gleiche?) Fahrverhalten. Gerade wenn man mit schnelleren Fahrzeugen fährt und sanft um die Kurve will, fühlt es sich sehr stark nach Matchbox-Autos an und ein 3-4 Tonnen SUV steuert sich plötzlich wie ein Ford Focus im Driftmodus bei Need for Speed.

RazZzoR
RazZzoR
4 Monate zuvor

Battlefield und co (wer wäre das eigentlich?) sind aber reine Multiplayer PvP Shooter, mit (verhältnismäßig) kompakten Karten und eben auch Fahrzeugfokus.
Das sehe ich bei Ghost Recon eher weniger, da Open World und maximal Koop in selbiger möglich ist. Daher finde ich zweckmäßige Fahrzeugsteuerung durchaus in Ordnung, eben wie bei den angeführten Vertretern.
Ich würde auch das Waffenverhalten von Breakpoint nicht mit Arma vergleichen und schreiben, wie unrealistisch das doch ist.

silencer04
4 Monate zuvor

Wenn man hier so eine Need for Speed Steuerung einführt, dann soll man das Spiel bitte nicht Ghost Recon nennen. Klar, wir sind hier nicht bei Arma, aber Ghost Recon stand bis vor einigen Jahren noch für einen knallharten Militärshooter, der sich zwischen Arcade und Simulation bewegt. Jetzt haben wir einen weiteren Popcorn-Shooter.

RazZzoR
RazZzoR
4 Monate zuvor

Das ist eine ziemliche Wasserkopfkind-Argumentation. Fahrzeuge waren aber bis vor kurzem überhaupt kein Teil der Serie.
Die originalen ersten zwei Teile waren komplett anders als die folgenden. Sind also Teile ab Advanced Warfighter keine Ghost Recon mehr?
Die Schusswechsel, die schon immer der Fokus des Spiels waren, sind weiterhin spannend, taktisch und anspruchsvoll.
Versteh mich nicht falsch, ich stimme dir ja zu, dass die Fahrzeuge sich nicht fantastisch fahren, aber eben für ein solches Spiel zweckdienlich funktionieren. Mir kommt es daher so vor, als ob du hier sehr viel wert auf Kleinigkeiten legst, um auf das Spiel auf Teufel komm raus schlecht zu machen.

EliazVance
EliazVance
4 Monate zuvor

Wenn man einen taktischen Militärshooter möchte, sollte man so viel Abstand wie möglich von Battlefield und Co halten. Ändert aber nichts daran, dass du mit den Fahrzeugen recht hast. Man sollte meinen 2019 kriegt man solche Routinedinge besser hin.

silencer04
4 Monate zuvor

Ich bezog mich bei der Aussage auch lediglich auf die Fahrzeuge. Wenn man die Fahrzeugphysik von Battlefield und Saints Row vergleicht, dann passt erstere wohl wesentlich besser zu einem taktischen Militärshooter.

EliazVance
EliazVance
4 Monate zuvor

Dacht ich mir schon, konnte trotzdem nicht widerstehen :>

JonyS
JonyS
4 Monate zuvor

Jeder muss entscheiden, ob es einem gefällt oder nicht. Auch wenn das Spiel einige Ecken und Kanten hat und der Loot Faktor „etwas“ nervt, mag ich das Spiel sehr.

Als Solo Spieler kann ich die Story in Ruhe erkunden, so dass mir kein Coop Spieler ins Ohr rein plappert.

In Coop Modus kann man sich auf die Nebenmissionen konzentrieren und anders spielen.

Abgesehen vom Gameplay ist die Spielwelt schön gestaltet und atemberaubend, so dass man hier und wieder stehen bleiben muss und sich einfach umschauen.

BlueTuna
BlueTuna
4 Monate zuvor

ich kann die positiven Bewertungen nachvollziehen, eine ist ja auch von mir. wink Und es kann ja wirklich sein, dass die Geschichten und der Aufbau von Ubisoft(-Multiplayer/Coop)-Spielen nicht sehr fesselnd für Einzelspieler sind. Ich finde allein zu spielen allerdings fast immer auf die Dauer langweilig, egal ob das Spiel jetzt von Ubisoft ist oder nicht.
Und wenn einen der Hub oder sonstige Aspekte von Breakpoint stören – die waren schon lange bekannt, wenn mich was bei einem Spiel zu sehr stört, oder zu wenig anspricht, dann kauf ich es halt nicht.

Psycheater
Psycheater
4 Monate zuvor

Hach ja, immer wieder schön diese ganzen „Ich halte nix von Bewertungen“ – Leuten zu lesen. Wäre toll wenn sich die Gesellschaft allgemein mal dorthin bewegen würde; aber leider, leider sind das einfach nicht genug Leute

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.