Die beliebteste Streamerin auf Twitch ruft zum Boykott von Activision Blizzard auf

Imane „Pokimane“ Anys (25), eine der größten und beliebtesten Streamerinnen auf Twitch, will Activision Blizzard boykottieren. In einem ihrer Streams schaut sich Pokimane mit ihren Zuschauern eine Stellungnahme einer Mitarbeiterin von Activision Blizzard an und beschließt daraufhin noch mal deutlich, dass sie mit dieser Firma nichts mehr zu tun haben möchte.

Was ist bei Activision Blizzard vorgefallen?

Mitarbeiterin sagt: 2020 hatte Blizzard 3 mächtige Frauen, alle sind 2021 weg

Pokimane ruft zum Boykott von Activision Blizzard auf

Warum will Pokimane Activision Blizzard boykottieren? Als Frau ist sie natürlich gegen ungerechte Behandlung gegen Frauen. Sie ist schockiert über die sexuellen Belästigungen und Vergewaltigungen, die bei Activision Blizzard stattgefunden haben sollen. Pokimane ist der Meinung: Sowas dürfe man nicht unterstützen.

In einem morgendlichen Stream schaute sich die 25-Jährige eine Stellungnahme einer Mitarbeiterin von Activision Blizzard auf Twitter an. Die Mitarbeiterin sprach unter Tränen von Diskriminierung, sexueller Belästigung und unsittlichen Berührungen.

Pokimane diskutierte danach mit ihren Zuschauern. Ab 27:52 könnt ihr den entsprechenden Abschnitt aus dem Twitch-Stream sehen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitch, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitch Inhalt

Sichtlich schockiert und mitgenommen stemmte Pokimane ihre Hände in die Hüfte und fragte:

Also boykottieren wir Blizzard oder was? Ich möchte sehen, ob wir auf derselben Seite stehen.

Ihr Chat beantwortete ihre Frage beinahe einstimmig mit „ja“. „Overwatch 2, was?“, fuhr Pokimane sarkastisch fort, „wenn sie mit neuen Spielen rauskommen, glaubt mir, ich werde nicht wissen, was das für welche sind. Bro, scheiß auf Blizzard.“

Pokimane will eigentlich nicht, dass Blizzard-Spiele gestreamt werden

Anschließend wurde Pokimane von einem Zuschauer gefragt, was sie von Streamern halte, die immer noch Blizzard-Spiele streamen. Pokimanes Antwort war klar und deutlich:

Wenn du ein finanziell stabiler Streamer bist, solltest du es verdammt noch mal nicht.

Jedoch verstehe Pokimane die Streamer, die finanziell davon abhängig seien, Blizzard-Spiele zu streamen. Wenn das Einkommen darauf basiere, Spiele von Activision Blizzard zu streamen, sei das okay. Aber Pokimane ergänzte daraufhin, dass diese Streamer deutlich betonen sollten, dass sie gegen „die ganze Sache mit Blizzard“ sind.

Pokimane und die meisten ihrer Zuschauer sehen sich also stark gegen Activision Blizzard positioniert. Von der Twitch-Streamerin entdeckt man wohl erst einmal keine Games mehr von Blizzard auf ihrem Kanal.

Chefredakteurin Leya Jankowski und Redaktionsleiter Gerd Schuhman haben im Podcast von MeinMMO über die Zukunft von Blizzard gesprochen: Hat Blizzard eine Zukunft? Analyse nach Verschiebung von Diablo IV und Overwatch 2

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
17
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
75 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Alexander

Generell ist das aufarbeiten einer solchen Tragik wichtig. Ich finde es auch wichtig auf solche Themen aufmerksam zu machen. Was ich nicht wichtig finde, sind Kommentare die man hier lesen kann. Dabei meine ich solche die ihre Augen davor komplett verschließen und der Meinung sind “alles gut wie es ist, weil’s schon immer so war” aber auch solche von den mittlerweile überall zu sehenden Möchtegern Weltverbesserer, wo jedes Thema hochgepusht und am Ende jemand weggecancelt wird. Warum gibt es mittlerweile nur noch schwarz und weiß was Meinung und Akzeptanz angeht? Vernünftige Meinungsvertretung und Diskussion zu gemeinsamen Lösungsfindung gibt es nicht mehr. Es kann nicht sein das z.B. Homosexuelle immer noch “geächtet” werden, genauso kann es aber auch nicht sein, das jemand der das Wort “schwul” in einem anderen Zusammenhang nutzt cancelcultured wird. Unseren Industrieländern und seinen Bürgern geht es anscheinend so gut, daß sie geistige Langeweile nutzen um jede noch so kleine Ungerechtigkeit zum Aufbauschen nutzen um ihre inadäquate Meinung kund zu tun. Wir haben seit Jahrzehnten ernstere Probleme wie z.B. das ca. 6% der Gesamtbevölkerung den Rest ausbeuten. Besinnt euch eher auf Probleme in eurem Umkreis und versucht diese zu lösen, denn da fängt alles an. Und der andere Teil sollte Mal die Augen aufmachen, den auch ihr seid Teil des Problems, weil ihr erst gar nicht versucht aus eurer Komfortzone raus zu kommen. Ihr lebt in eurem eigenen Dunst und bekommt den Gestank garnicht mit.

Cashsnackz

So und jetzt kommt mein Kommentar und ich schreibe selten meine Meinung.

Wenn diese pokimane jetzt tatsächlich öffentlich zu einem Boykott aufruft,
Sollte sie erst einmal bedenken was sie all diesen spielefirmen zu verdanken hat nämlich ihren Erfolg sie benutzt diese Spiele und sie vermarktet sie mit ihrem Gesicht.

Und bloß weil 2 oder 3 Mitarbeiter jetzt irgendwie aufgefallen sind mit Sexismus muss man nicht die ganze Firma runter machen wenn die Firma gute Spiele liefert das einmal zum ersten außerdem arbeiten da ganz normale Menschen die vielleicht um ihren Arbeitsplatz fürchten zweitens, wenn die haben darunter zuallererst zu leiden wenn es Entlassungen gibt.
Des weiteren will ich als gegenbeispiel auch anführen dass der Sony Chef entlassen wurde weil er sich mit einem 15 jährigen Jungen zum Sex in seiner Wohnung treffen wollte.
Das ist eine aktuelle News gerade.
Also wenn sie nichts besseres zu tun hat dann soll sie bitte auch Sony boykottieren.

Ich finde es eine Schande Geld über Games zu verdienen. So wie diese streamerin es macht.
Und dann weil irgendein Mitarbeiter Scheiße baut die ganze Firma runter zu machen.
Man muss einfach objektiv und tiefgründig immer urteilen.
Und ich habe die Vermutung genau das macht diese Frau nicht sie hat einfach den Hype gesehen und springt auf diesen hypetrain auf.
Ganz ganz unterste Schublade…
Dazu will ich noch sagen dass es solche Menschen in jeder Firma gibt denn das ist nicht die Firma daran schuld sondern die Menschen an sich sind die Schuldigen und du findest überall perverse Menschen in jeder Firma die Frage ist nur ob es an das Licht der Öffentlichkeit kommt oder nicht.
Und im Falle von Activision Blizzard wurde ein Mann enttarnt der perverse Neigungen hat.
Dafür aber jetzt die ganze Spiele Firma schlecht zu machen obwohl es an den einzelnen Menschen und einzelnen Personen liegt…
Das ist einfach ganz ganz traurig…

Hyyga

das Relativieren der Problematik und dieser Whataboutism in den Kommentaren sind teils echt daneben.

Envy

Die Mein-MMO Community im Kommentarbereich bewegt sich so gut wie immer zwischen Pest und Cholera bei solchen Themen. Ich kann gar nicht so viel essen wie ich kotzen möchte.

Bauernschlau

Soll sie doch zum Boykott aufrufen, interessiert mich nicht weiter. Ich spiele aktuell nur ein Spiel von Blizzard regelmäßig und werde das auch nicht ändern. Natürlich könnte ich mir bei einem Boykott dann hypermoralisch auf die Schulter klopfen, aber das sehe ich als völlig sinnfrei an, wenn die Mühlen der Justiz schon mahlen und Activision Blizzard da nicht so einfach rauskommen wird. Und jetzt mal ernsthaft. Glaubt hier jemand tatsächlich, dass die aktuellen Änderungen bei Blizzard etwas anderes sind als Schadensbegrenzung, damit sie sich beim Prozess reumütig geben können?Diese Änderungen sind doch nicht aufgrund von Boykottaufrufen umgesetzt worden. Ich hoffe niemand hier ist so naiv und glaubt an die Wirksamkeit dieser Aufrufe. Was tatsächlich Wirkung entfalten könnte wäre ein hartes Urteil und der dann folgende massive Druck der Aktionäre.

Rock3nh3im

Und wenn interessiert das? Mich nicht…

T.M.P.

Ich hab nen Lynchmob erwartet, aber ich bin von den meisten Kommentaren hier positiv überrascht^^

Bei Activision Blizzard arbeiten rund 10.000 Menschen, dazu kommen noch die Aktionäre.
Will man denen jetzt allen Schaden nur weil da ein paar asoziale Idioten Schweinereien veranstaltet haben?
Dann müsste man wohl viele viele grosse Firmen plattmachen, denn schlechte Menschen gibt es überall.

Lasst die Staatsanwälte das regeln.
Und lasst euch nicht von irgendwelchen Typen beeinflussen, nur weil die zufällig in ne Kamera sprechen -_-

Envy

Man kann nur hoffen das sich andere Streamer anschließen. Auf jeden Fall finde ich das sehr gut von ihr. Wenn sich mehrere Streamer anschließen würden, könnte man tatsächlich auch was erreichen.

BountyhunterX

Unter Garantie nicht oder meinst du Millionen Blizzard Kunden sitzen alle bei Twitch und Youtube rum,schauen sich Streamer an,schalten ihr Hirn aus und machen was die ihnen sagen ? 😂

Mir persönlich ist das sowas von egal was irgendwelche Streamer jeden Tag erzählen,99% von dem was die machen,dient nur dazu damit sie Aufmerksamkeit bekommen und nicht weil ihnen diese Sachen wirklich so wichtig sind,genauso wie sich die meisten Leute im Netz nur über Missstände bei Blizzard,Amazon oder andere beschweren,weil sie sich damit profilieren wollen und auf Likes hoffen und nicht weil es ihnen wirklich so wichtig ist,denn wäre es so,hätten solche Unternehmen nicht Millionen zahlende Kunden.

Envy

Unter Garantie nicht oder meinst du Millionen Blizzard Kunden 

Millionen sind das schon lange nicht mehr.

sitzen alle bei Twitch und Youtube rum,schauen sich Streamer an

Nachdem sie Monate auf ein neues Update gewartet haben das in wenigen Wochen durch ist, machen sie vermutlich genau das.

schalten ihr Hirn aus und machen was die ihnen sagen ?

Das würde schon mal voraussetzen das sie irgendwann mal ihr Hirn eingeschaltet haben.

irgendwelche Streamer jeden Tag erzählen,99% von dem was die machen,dient nur dazu damit sie Aufmerksamkeit bekommen und nicht weil ihnen diese Sachen wirklich so wichtig sind

Ja da hast du natürlich recht…warum sollte eine Top Streamerin die massig Kohle hat sich für irgendwas einsetzen…sie will sicherlich nur noch mehr Aufmerksamkeit und Geld…die Tatsache das sie eine Frau ist und sich für andere Frauen stark machen möchte, ist völlig absurd…

Manchmal frag ich mich was bei den Leuten im Kopf abgeht…

Azurael

Also sorry, Streamer sind halt wirklich oft darauf aus jedem Trend hinterher zu rennen der ihnen viele Views bringt, ja ein Teil davon wird auch sein sich gegen solche Missbräuche einzusetzen, aber dann hätte man das direkt tun müssen und nicht Monate danach. Und das genauso auch bei Riot oder Ubisoft händel müssen und nicht nur bei ActiBlizz weil es gerade groß im Fokus ist. Da ist das Geschlecht egal.

Wenn man ganz Blizzard betrachtet sind es sehr wohl mehr als Millionen, bitte nicht vergessen dass es nicht nur WoW bei Blizzard gibt, sondern auch Overwatch, Hearthstone,Diablo 2 und Diablo 3, Warcraft 3 und Starcraft 2 welche alle noch sehr viel gespielt werden.

Nur weil man aktuell reich und berühmt ist heißt das nicht, dass man das in Zukunft ist, dafür braucht man immer wieder Werbung für sich sonst wird man sehr schnell irrelevant gerade bei so viel Konkurrenz im Streamingbereich, egal wie groß man ist.

Machmal frage ich mich wieso die Leute alls für bahre Münze nehmen und sich nie fragen ob die Person die groß in der Öffentlichkeit steht tatsächlich nur aus diesem einen Grund etwas erzählt oder da auch an sich denkt und eine Chance sieht moralisch gut da zu stehen und gleichzeitig etwas positive Werbung für sich zu machen 😐

Ja es ist gut etwas dagegen zu tun, jedoch ist dabei immer die Frage was am sinnvollsten ist. Bestrafe ich alle in diesem Unternehmen auch die Opfer und Unschuldigen, welche damit nichts zutun haben oder mache ich auf das konkrete Problem aufmerksam und bekämpfe es an der Wurzel und schade so nur den Leuten die tatsächlich schuldig sind.
Denn ein kompletter Boykott trifft auch leider die Opfer und Unschuldigen, denn kleine Entwicklergruppen für simple Systeme, QA-Tester und ähnliche Positionen sind die ersten die gekündigt werden wenn der Gewinn nicht stimmt.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Azurael
Envy

Du widersprichst dir gerade selbst.

dann hätte man das direkt tun müssen und nicht Monate danach

Und

Person die groß in der Öffentlichkeit steht tatsächlich nur aus diesem einen Grund etwas erzählt oder da auch an sich denkt und eine Chance sieht moralisch gut da zu stehen und gleichzeitig etwas positive Werbung für sich zu machen

Also wenn jemand nur wegen der positiven Werbung für sich das ganze macht, dann sollte diese Person das doch von Anfang an machen und nicht erst, wie du ja selbst sagst, Monate danach.

Das macht keinen Sinn, wenn ich auf Werbung zu nem aktuellen Trend aus bin, dann warte ich nicht Monate lange ab und spring dann erst darauf an, sondern ich will ja Kohle machen, dann muss ich sofort darauf eingehen.

Zum behaupte ich mal das viel der großen Streamer, Youtuber allesamt mehrere Standbeine haben, natürlich kommt viel Kapital vom Stream aber diese Streamer kommen alle gut ohne aus.

Reiche werden immer reicher, stimmt wirklich.

Azurael

Also aktuell hat das Thema am meisten fahrt, da sich immer mehr Investoren aussprechen, dass z.b. Bobby Kotick abtreten soll und es wieder diverese Walkouts geben soll und weiter Informationen auftauchen.
Daher ist gerade mit dem Hintergedanken der Werbung ein sehr guter Zeitpunkt. Zusätzlich kommt dazu dass ActiBlizzard spiele aktuell viele Erweiterung für ihre Spiele erhalten haben oder erhalten und das Unternehmen dadurch auch mehr im Fokus ist. (Warzone neue Karte, Hearthstone neue Karten, WoW 9.2 PTR, Diablo 3 neue Season).

Aber schön, dass nur ein kleiner Teil meines Kommentars angesprochen wird. 😅
Und Zusätzlich, in deinen anderen Kommentaren sprichst du des es um sexuellem Missbrauch geht sprichst aber nur von Frauen. Auch Männer können davon betroffen sein, also wenn man das Thema dann wirklich ansprechen und diskutieren möchte auch daran denken und nicht verallgemeinern dass es nur Frauen als Opfer von sexuellem Missbrauch gibt.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Azurael
Envy

Das Thema ist seit Wochen im Fokus und nicht erst jetzt so richtig…

Influencer, Streamer, YouTuber etc ich unterstelle allen mal das gerade diese Leute wissen wie Trends funktionieren.

Wenn ich der erste bei einem neuen Trend bin, bin ich der jenige der am meisten davon profitiert. Es macht doch keinen Sinn für diese Leute irgendwelchen Trends hinterher zu laufen.

Nehmen wir mein-MMO, new world…macht es Sinn für diese Seite das Spiel Monate lang zu ignorieren und irgendwann mal in die news zu packen oder macht es mehr Sinn gleich mit die ersten zu sein die darüber berichten?

(Damit will ich mein-MMO jetzt keine Geldgier vorwerfen) Die Leute hier wissen auch wie Trends funktionieren und wie man Kapital daraus schlagen kann.

Zu deinem letzten Punkt sag ich jetzt mal nichts das ist für mich genauso dämlich wie rassismus gegen weiße. Aber diese Diskussion fang ich jetzt nicht an.

Azurael

Also sorry, jetzt kann ich dich leider nichtmehr ernst nehmen. Du willst also sagen sexueller Missbrauch, Belästigung und häusliche Gewalt gegen Männern ist trivial oder existiert nicht?
Dafür hast du dich leider für diese Diskussion in meinen Augen komplett disqualifiziert und bist für mich(!) ein Teil des Problems wenn es um die Diskussion des Themas geht bzw. der Aufklärung und Reduktion solcher Fälle.

Damit ist die Diskussion auch hier mit dir für mich beendet.
Schönen Abend.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Azurael
Envy

Wenn man weiter keine Argumente hat, würde ich genauso agieren.

Du kannst mir gerne eine Statistik dazu schicken, wieviele männer und im Vergleich dazu wieviele Frauen es betrifft, dann können wir uns darüber unterhalten.

Ich hab nur aus Höflichkeit auf deinen ersten Kommentar reagiert, er war aber von anfang an schon mehr als schwammig.

Schönen Abend noch.

Edit: bist du noch am Statistik suchen?

Auf 1 Mann der vergewaltigt wird kommen 20 Frauen die vergewaltigt werden. Zusätzlich sind die Täter zu 90% Männer.

Wenn man wenig bis keine Ahnung von nem Thema hat einfach mal ruhig sein.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Envy
Bodicore

Und was genau will man erreichen ausser dass ein D4 nicht oder mit grosser Verzögerung kommt?

Wird das irgend ein Problem lösen? Und was ist mit den hunderten Mitarbeitern die nichts mit dem ganzen zu tun haben ?

So langsam müsste der Fokus wieder zurück kommen.
Dieses pseudoempörte getue empört mich.

Envy

Und was genau will man erreichen ausser dass ein D4 nicht oder mit grosser Verzögerung kommt?

Wird das irgend ein Problem lösen? Und was ist mit den hunderten Mitarbeitern die nichts mit dem ganzen zu tun haben ?

Genau und was ist eigentlich mit dem Hunger in Welt?

Whataboutism at its finest…

Es geht um sexuelle Belästigung und Vergewaltigung, dagegen positioniert sie sich ganz klar…es zu relativieren macht die Sachlage nicht besser und ist einfach widerlich.

In den meisten Kommentaren hier, wird verallgemeinert, relativiert und kein Stück auf das Problem eingegangen.

Das ist teilweise wirklich abartig…gefühlt ist in den Kommentaren hier so, dass es eine Streamerin ist (strike 1)

Sie ist eine Frau (strike 2)

Es geht gegen das gelobte Land…sorry der unantastbare Publisher Blizzard, der über allem erhaben ist. (strike 3)

Diskussion beendet.

Das es hier um sexuelle Belästigung und Vergewaltigung geht, interessiert anscheinend niemanden…zumindest liest man in den meisten Kommentaren nichts davon.

Wenn eine der betroffenen Frauen die eigene Tochter wäre, würde diese Diskussion zu 100% anders ablaufen.

Chafaris

This!

Bodicore

Ja, das ist eine gute Frage, was ist denn nun mit dem Hunger in der Welt sollte man da nicht auch mit dem Finger auf die Verursacher zeigen? Da guckt man ja auch nur auf die Opfer und spendet was an Weihnachten fürs gute Gewissen.

Ich relativiere gar nichts ich finde man soll das Kind beim Namen nennen.
Ist die Firma das Problem? Oder sind es einige Leute im Management?

Was passiert jetzt wenn man Blizzard boykottiert und die Bankrott gehen ?

Ein Grüppchen Topmanager werden mit dem goldenen Fallschirm rausspringen und morgen eine neue Anstellung haben und und mehrere hundert kleine Scheisserchen die beim Arbeitsamt… ah ne, gibts ja nicht da drüben…

Wie ich sagte Fokus wäre angebracht.
Es gibt einen juristischen Weg den man begegen könnte denn dafür ist dieser da.

Envy

Ja, das ist eine gute Frage, was ist denn nun mit dem Hunger in der Welt sollte man da nicht auch mit dem Finger auf die Verursacher zeigen? Da guckt man ja auch nur auf die Opfer und spendet was an Weihnachten fürs gute Gewissen.

Da gibt es relativ viele Prominente die sich für diese Thematik einsetzen…Angelina Jolie…sorry is ne Frau muss am besten sofort gehatet werden…macht das nur für eigen Werbung außerdem ist es ja ein Frau…

Bill Gates…ja der baut ja auch Chips in die Impfstoffe ein weil er die Weltherrschaft an sich reißen möchte…

Schlechte Beispiele.

Ich relativiere gar nichts ich finde man soll das Kind beim Namen nennen.Ist die Firma das Problem? Oder sind es einige Leute im Management?

Natürlich relativierst du, mit deinem Kommentar machst du nichts anderes.

Sind es wirklich nur die Leute aus dem Management und kein anderer hat davon auch nur die leiseste Ahnung? Du muss insider Infos haben.

Was passiert jetzt wenn man Blizzard boykottiert und die Bankrott gehen ?

Ja genau und wenn die bankrott gehen bekommen wir zusätzlich wahrscheinlich ne Weltwirtschaftskrise…übertreib halt noch mehr.

Nur weil sich eine Streamerin jetzt dafür Stark macht, heißt das noch lange nicht das die deswegen bankrott gehen.

Es ist gut was sie macht und es sollten sich andere daran ein Beispiel nehmen. Mehr gibt’s dazu nicht zu sagen.

monk

mhhh ganze zeit valorant streamen und jetzt blizzard wegen den gleichen problemen wie bei riot boykottieren wollen? passt nicht so ganz zusammen

BountyhunterX

Wie ich ja auch mit meinem China Beispiel hier meinte,sie ruft zum Boykott von Blizzard auf,hat im Hintergrund aber massenhaft Dinge rumliegen die 100% billig Made in China sind,der Völkermord betreibenden Nation,aber das scheint ihr wohl egal zu sein😂

Chafaris

Stimmt. Das negiert natürlich all die Probleme und Fehler von Blizzard, ganz klar.

Und wer nicht bereit ist den 100.000 Toten in der Schlacht von Cannae 216 v.Chr. zu gedenken, darf auch nicht über aktuelle Massaker sprechen!

Rasenlatscher

JaJa so isses !

So eine böse Firma und denkt doch mal irgendjemand an die Mitarbeiter!
Ich möchte nicht mal annähernd wissen wie wieviele Kleinbetriebe und Firmen in D jährlich pleite gehen und insolvent, das scheint niemanden zu interessieren, auch wenn selbige z.B.
durch nicht bezahlte Aufträge oder durch gierige Geschäftsführer bankrott gehen.Aber wehe ein so großer Verein kommt ins Straucheln aus Gründen,dann ist der Aufschrei groß.
Und wenn schon, im nächsten Monat werden 3 neue Unternehmen gegründet und gute Leute finden immer einen neuen Job.
So, nach der Wende wurde im Osten alles zusammen geschoben und Millionen Menschen wurden arbeitslos und/oder in die Armut getrieben,das hat im Westen doch niemanden interessiert,nur vielleicht noch schnell nen Reibach zu machen,die Perlen rauspicken und die Wirtschaft an sich reissen und Immobilien und Grundstücke zu raffen.
Macht mal auf Drama,putzt eure Autos und geht Freitags hüpfen.
Schöne heile-schein-heilige Welt.

Grinsekatze

Hey mein-mmo? Schaut euch bitte das Video an – hier kommt ihr, sofern nicht selbst schon erfahren, an die neusten Updates zur Schlammschlacht. Dank Twitter, mal wieder.

We Finally Know Why Jeff Kaplan Quit Blizzard

Sources
Jeff Kaplan’s Original Goodbye letter
https://playoverwatch.com/en-us/news/
Tracy Kennedy
https://twitter.com/dogspinster?ref_s
Ben Fritz WSJ
https://twitter.com/benfritz?ref_src=

Schuhmann

Die Stelle aus dem Video zitiert den Artikel des Washington Journals, über den wir ausführlich am 16.11. berichtet haben. Ich hab jetzt nicht das ganze Video geschaut, aber das sind offenbar keine neue Infos, sondern nur spezifisch auf Overwatch/Jeff Kaplan ausgelegte, schon seit einigen Wochen bekannte Informationen.

https://mein-mmo.de/blizzard-skandal-activision-kotick/

BountyhunterX

Mal als Denkanstoß…
 
Was bei Blizzard passiert ist,ist nicht in Ordnung,aber wer ein Unternehmen wegen so etwas gleich boykottieren will oder wie manche hier,gleich fordern auch noch andere Unternehmen zu boykottieren und das wirklich ernst meint,der sollte dann auch in Zukunft keine Produkte mehr kaufen die in China produziert werden und warum ?
 

  • China betreibt Völkermord,an den Uiguren,im eigenen Land oder wie es manche verharmlosend meinen,kulturellen Genozid (übrigens mit Nazi-Methoden wie Zwangssterilisierung, etwas was die Nazis in den Lagern damals auch mit jüdische Häftlinge gemacht haben.Wurde mehrfach,unabhängig,von Uiguren selbst ausgesagt!)
  • Das Land bedroht seine friedlichen Nachbarn wie Taiwan.
  • Es unterstützt das verbrecherische Regime in Nordkorea.
  • Unterdrückt die Freiheit im eigenen Land.
  • Produziert u.a durch Zwangsarbeit in Arbeitslager.

 
Das sind jetzt ein paar Punkte.
 
Wer also schon Unternehmen boykottieren will,wegen Sexismus-Skandale oder wegen schlechter Arbeitsbedingungen, der sollte dann auch bitte so anständig sein und ein Regime boykottieren,welches schwerste Verbrechen begeht und damit täglich durchkommt und von dem wir,bereitwillig,massenhaft Produkte kaufen,auf der anderen Seite aber auf Unternehmen,wie Blizzard,mit den Finger zeigen.
 
Wer das auch wirklich ernst meint,der braucht dann auch nicht mit den Argument kommen,man würde heute gar nichts mehr bekommen,was nicht in China produziert wurde,einschließlich Elektroartikel,dass ist ein Irrglaube.😉
 
Wer das nicht kann,sollte einfach mal ehrlich zu sich selbst und seiner Einstellung sein und nicht immer Boykotte von irgendwem oder irgendwas fordern.

Das Blizzard mit einem Regime wie China Geschäfte macht,bei all den Menschenrechtsverstößen,scheint viele weit weniger zu interessieren,als ein Sexismus-Skandal.
Oder anders ausgedrück,Völkermord scheint für manche weniger problematisch zu sein,als sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz.👺

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von BountyhunterX
BountyhunterX

https://www.freiheit.org/de/suedost-und-ostasien/uiguren-china-es-herrschte-eine-atmosphaere-der-angst-und-des-blanken-terrors

Na,wer ruft hier nun zum Boykott chinesischer Produkte auf ? Ob Pokimane das wohl auch macht ? 😉

NahYou

Du verstehst das nicht, man muss möglichst Medienwirksam empört sein.
Damit über einen selbst und nicht die Tatsächlichen Missstände berichtet wird.

Und wenn es dazu keinen passenden Instafilter oder Bilderahmen bei FB gibt
kann man auch leider einfach nichts dagegen tuen.

Jinokun

ich mag Pokimane weniger als Blizzard. D.h ich soll jetzt mein Abo erneuern?? Bin verwirrt

Timeless

Langsam wird öde..
gibs nix neues zu Berichten, als ne Streamerin die noch etwas Clickbaiting betreibt?
Bissel spät jetzt auf den Boykott Zug aufzuspringen für die gute, aber wenn ein Streamer was sagt sollten wir das alle tunlichst nachmachen…

Jeder sollte mittlerweile mitbekommen haben was bei Blizzard passiert ist, also nix neues aus dem Westen..

Schuhmann

Der Blizzard-Skandal ist seit Wochen ein riesiges Thema im Gaming weltweit. Wir haben die Berichterstattung darüber schon weitgehend runtergefahren, weil es sonst ein Overkill an schlechten Nachrichten wäre – aber ganz ausblenden können und wollen wir das auch nicht.

Es könnten grade jeden Tag 3-5 Artikel über die Probleme bei Activision Blizzard erscheinen – das Thema ist erdrückend groß, seit Wochen schon.

Ich kann jeden verstehen, der das “öde” findet – aber es ist nicht so, als würden wir das spezifisch ausschlachten oder wahnsinnig viel darüber bringen. Wir haben das schon stark eingeschränkt.

angron988

Bei dieser ganzen Diskussion stößt mir mal wieder die Selbstgefälligkeit vieler Teilnehmer extrem sauer auf.

Der Idealist sagt: “Ich boykottiere Blizzard aufgrund seiner Unternehmenskultur, da für mich soziale Verantwortung über allem steht”. Der Pragmatiker sagt “Ich bin am Ende Konsument und alles außer das Produkt interessiert mich nicht”. Beide Personen haben eine absolut valide Haltung, die keiner Missionierung oder Geringschätzung bedarf.

Zumal der Idealist auch sicher genug Produkte von anderen “miesen” Firmen kauft und der Pragmatiker mal eine Bio-Bratwurst statt des Bruzzzlers von Wiesenhof in den Wagen legt 😉

Marc

Muss ich irgendwie so unterschreiben. Ich muss dazu sagen, dass ich es natürlich absolut grauenhaft finde was da alles passiert ist. Aaaaber: Ich habe selber auch genug um die Ohren und meine eigenen Probleme. Es gibt Leute die werden dafür bezahlt sich damit beruflich auseinander zu setzen. Und solange ich das nicht bin, konsumiere ich die sachen, die mir spaß machen.

Ist vielleicht eine Ansicht die nicht vielen gefällt, aber auch das ist mir irgendwie egal. Freie Zeit ist so selten und kostbar geworden, dass ich gar keine Energie habe in diesem Fall den “White knight” zu spielen.

BountyhunterX

Die Aussage ist wenigstens mal ehrlich,anders als manche hier die zum Boykott aufrufen,aber Großeinkäufe in China machen.

David

Sehe es ähnlich wie einige Vorredner, ja toll sie ist populär, ja sie ist offenbar eine Frau die sich für die Frauen stark macht, ob ein Boykott des gesamten Unternehmens jedoch Sinn macht weil es da einige schwarze Schafe unter tausenden anderen Schafen gibt halte ich genauso für fragwürdig. Ja sie haben scheiße gebaut oder 3-4 Leute die Konsequenzen ergeben sich doch daraus schon…..die meisten spielen Spiele weil sie ihnen Spaß machen mich hats nie interessiert ob Elfe xy sich sexuell belästigt fühlt ich mein es war ein npc da hat vor gewissen medialen Einflüssen kein Mensch drauf geachtet. Soll den Skandal der da über Jahre in der Geschäftsleitung abgezogen wurde keinesfalls in den Hintergrund rücken aber selbst mich interessierts nicht was pokimane auf twitch fabriziert ist nicht meine Baustelle

Aldalindo

Tut mir leid Leutz. Endlich mal eine Streamerin die konsequent und dabei doch sozial kompetent eine klare Aussage abgibt. Das müssten noch viel viel mehr tun, statt weiter brav Abogebühren zu hinterlassen und nice moralisch fragwürdig dadurch eine Firma zu unterstützen, die es scheinbar noch immer nicht wirklich gecheckt hat.
NEIN das geht nicht zu weit, sondern endlich mal angemessen direkt. Anders ändert BLIZZ nie etwas richtig. Habs ja nicht mit diesem ganzen Streamerkult, aber hier hat sie meinen Respekt!

monk

meinen respekt hätte sie, wenn sie auch firmen wie riot und amazon boykottieren würde und nicht nur die firma, bei der die probleme aktuell in der presse sind.

Mithrandir

Und mit: “Ich werde NIE MEHR ein Spiel von Blizzard spielen” erreicht masn genau welche positive Veränderung in der Firma?

“Ich werde solange keins spielen, bis…” das baut Druck auf. Das andere ist nur wohlfeil

Lieblingsleguan

Ich kann schwer einschätzen, ob ein Boykott von Pokimane dem Unternehmen weh tut, weil ich nicht weiß, was sie üblicherweise streamt.

Bei Privatpersonen ist das Thema aber überschätzt. Ich lese hier ständig “Ja, Boykott, die sollen das merken” oder “Nein, Boykott ist der falsche Weg”. Aber glaubt ihr im Ernst, diese kleine Bubble von Hadcoregamern fällt in den Spielerzahlen auf? Alle meine Warzone Kumpanen haben von sexuellem Missbrauch bei Activision Blizzard noch nie was gehört. Die lesen nicht auf Seiten wie dieser hier. Die spielen, freuen sich dran und zahlen.

Ich kann da nur sagen, spielt deren Stuff nicht, wenn ihr es mit eurem Gewissen nicht vereinbaren könnt und seit euch aber im klaren, dass das keine Sau interessiert. Wenn man Activision Blizzard Spiele für die geilsten der Welt hält und die jetzt aus rein moralischen Gründen nicht mehr spielt, dann schneidet man sich in erster Linie ins eigene Fleisch, aber vielleicht ist es einem das gute Gewissen ja wert. Mir ist aber noch niemand begegnet, bei dem das wirklich so wäre.

Alitsch

Ich finde es geht ein wenig zu weit.
Ich finde es ist ein Linie die ein Streamer nicht überschreiten soll.
Es besteht für mich ein Unterschied ob Ich dagegen rechtlich vorgehe oder zur eine Hexenjagt aufrufe.
Es ist für mich eine Unterschied ob Ich als Streamer eine Spende starte für z.B (besseren) rechtlichen Beistand für Opfer , mögliche Zeugen usw.
Wozu haben wir Justiz erfunden Gerichte usw.

Sexismus ist für mich ernsthafte Sache und Ich bin offen Ich selber hab zwar es verfolgt aber kann nicht behaupten das Ich über Gesamtüberblick verfüge, mit fehlt einfach das Fachwissen.
Ich persönlich will Gerechtigkeit/Aufklärung/Weiterentwicklung als Mensch und nicht ein Stempel statuieren der evtl. unschuldige Mitarbeiter mit in die Ruine zieht.

ephikles

*rofl*
Wer auf Twitch (=amazon) streamt, sollte die Moralkeule bitte im Keller lassen..
https://www.google.com/search?q=amazon+skandal

ZeroOSeven

Der Großteil der in Lohn und Arbeit stehenden Mitarbeiter/Innen haben nichts mit den Vorwürfen zu tun. Soll deren Lebensgrundlage zerstört werden? Am besten boykottieren wir solche dummen Streamer.

lIIIllIIlllIIlII

Was ist das für eine Logik?
Weiter gedacht würde es heißen: egal wie verwerflich eine Praktik ist, bitte hört nicht auf den Scheiß zu kaufen, denn irgend wo steckt immer ein armes kleines Zahnrädchen, dessen Existenz daran hängt. Das heißt billiges und qualvolles Schweinefleisch mit Kastration ohne Betäubung weiter auf den Teller. Schuhe aus Kinderhänden weiter an die Füße… wie sollen die Kinderchen auch sonst “Geld” verdienen etc etc.

Mal hyperbolisch ausgedrückt, kann man so alles rechtfertigen: bitte kauft Schwarzmarktorgane, sonst müssen irgend jemand um sein Essen bangen.

Wenn man Systeme zerschlägt kommt halt immer jemand unter die Räder. So ist das eben. Wer bloß keine Veränderung will weil es irgend jemanden erwischt, der sollte wieder zurück in die Höhle, Wurzeln und Beeren essen.

Was meinst du wie viele Hungertode die Industriele Revolution gekostet hat. Wie viele Existenzen das Internet, mit dem du gerade deine Meinung postulierst?

Alitsch

Ich hoffe es soll nicht klingen wie: wir opfern oder Opfer erbringen zur Wolle der Allgemeinheit.

Für mich ist eine klare Anstiftung , nicht alle Ihre Streamer sind Volljährig, erfahren oder wissen überhaupt um was es geht.
Ich gehe sogar davon aus, das ein Teil von Ihnen schon mit Wort Sexismus Ihre Probleme haben wird.(Wo fängt es an und wo hört es auf)
Und Ich finde das soll Influencer ab bestimmte Follower Anzahl mit seiner Äußerungen vorsichtiger umgehen und verantwortungsvoller. (für mich gelten Influencer als die neuen Stars der digitalen Welt mit großen Einfluss)

Sie Brandmarkt das Unternehmen und nicht die verwerfliche Praktik die du erwähnst.
Für mich soll eher gelenkt werden in die Richtung Arbeitsschutz, Rechte der Arbeitnehmer stärken usw.

Ich als Gamer bin nicht gegen das Unternehmen oder Personen ,Ich bin gegen solche Praktiken und wie gewährleistet Man das diese nicht vorkommen oder mind. erschwert diese enorm.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Alitsch
lIIIllIIlllIIlII

Du kannst auf dem Papier beschließen was du willst. Wenn derjenige der es exekutiert und derjenige der es auditiert, Teil des Problems sind, hast du keine Chance Dinge ernsthaft zu ändern.

Oft kocht so etwas für 1 oder 2 Wochen hoch, dann verebbt die mediale Aufmerksamkeit. Gelegentlich werden sogar Köpfe ausgetauscht aber nach 3 – 6 Monaten geht alles wie gehabt weiter.

Strukturen die seit Jahrzehnten gewachsen sind brichst du nicht auf, in dem du auf einen Zettel scheibst, dass jetzt alles ganz anders wird.

Wenn der Staat oder wer auch immer mit zu starken Sanktionen droht, kommen sofort Leute angelaufen, die dann warnen: denkt an die Arbeitsplätze! Dann ist irgendwo von irgendwem die Wahl von Irgendwas. Der Interveniert dann und die Sanktionen werden abgemildert oder einfach nie angewendet.

Der Konsument kann sich einfach seiner Verantwortung nicht entziehen, wenn er wirklich etwas verändert wissen will. Die Veränderung beginnt so oft bei einem selbst im kleinen.

Würde niemand billiges Scheiße kaufen, würde es sie auch keiner Anbieten. Punkt. Dafür braucht es keinen Staat. Dafür braucht man nur mündige und eigenverantwortliche Bürger / Konsumenten. Und Games und Schweinefleisch sind mit Nichten notwendige Produkte, auf die man nicht verzichten könnte, wie Insulin, Wasser oder ähnliches.

Das ist einfach nur Faulheit, Uberheblichkeit, Desinteresse und die fehlende Bereitschaft auf Dinge zu verzichten… soll jemand anders doch die Dinge regeln… ok oder überforderung.. das sehe ich auch ein. Ich bin auch häufig von dem vertrackten Mist überfordert.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von lIIIllIIlllIIlII
Wolve In The Wall

Die Frage ist, ist das System so verdorben, dass ein Boykott oder eine Zerschlagung erforderlich ist oder kann man auch die Probleme gezielt einfach ausbrennen?
Bei Blizzard und Massentierhaltung/Schlachtung: definitiv die Symptome direkt bekämpfen und Fehler ausbessern.
bei Kinderarbeit, Organhandel: Das ganze System sprengen.

Am Ende muss man immer abwägen, bevor man zu so einer vermeintlich drastischen Maßnahme wie Pokimane aufruft/mobilisiert.

lIIIllIIlllIIlII

Ich habe keine Ahnung. Vielleicht ist das so.

ThisIsThaWay

Das heißt nicht das die Methode des Boykotts richtig ist. Wenn du Mitarbeiter einer großen Firma bist, bei der in der Chefettage die für dich als Normalen Mitarbeiter in der Abteilung XY überhaupt nicht erreichbar ist, bzw. du in irgendwelche Praktiken oder sonstwas involviert bist, trifft dich ja auch keine Schuld wenn falsche Entscheidungen getroffen werden. Du wärst in der Schuld wenn du die Praktik mit voran treiben würdest oder bewusst darüber hinweg schauen würdest. Aber das man dir dann dafür deine Lebensgrundlage weg nimmt ohne das du auch nur in irgendeiner Art damit zu tun hast, das ist wohl die veraltetste Denkweise die es gibt.

Nur weil die Industrielle Revolution Hungertode nach sich gezogen hat, ist es damit nicht legitim. Im Gegenteil. Es geht darum das sich die Menschheit weiter entwickelt und nicht mit “Antiken Praktiken” versucht irgendwelche Missstände mit Embargos aus dem Weg zu räumen. Es gibt genug andere Wege die nicht damit zusammen hängen das man anderen die Lebensgrundlage nimmt.

Bitte überdenke doch mal was es bedeuten würde wenn es dich in so einer Situation treffen würde – auch unter den Gesichtspunkten deiner Familie und deines aktuellen Lebensstandards.

Alitsch

very nice !! selbe Gedanken nur viel besser formuliert

lIIIllIIlllIIlII

Diese Situation hat mich schon mehrfach getroffen.
Als damals Finanzsektor… ich nenne es mal Implodiert und Aufgeflogen ist, habe ich in einer Bankfiliale gearbeitet.

Das hat neben einer Reihe von Suiziden zu einer Welle des Abbaus von Filialen und des Personals geführt.

Ich habe im Anschluss mein eigenes Unternehmen gegründet. Es ist nicht falsch mit einem Hammer auf Dinge zu hauen, die einen Hammer brauchen.

ThisIsThaWay

Dann kennst du die Situation ja wohl besser als die Streamerin die zu eben solchen Methoden aufruft. Dann ist es mir nicht ganz klar wie du die Methodik legitimieren kannst. Eben als geschädigte Person würde man ja selbst dafür Sorgen wollen das es so etwas nicht wieder gibt und man selbst ggf. von den fliegenden Splitterstücken in eine Ungünstige Position geworfen werden könnte.

Nein, es ist definitiv nicht falsch mit einem Hammer ein heißes Eisen in die richtige Form zu schmieden. Aber es ist falsch bei etwas was auf andere Art gelöst werden kann direkt zu der Hammermethode zu greifen und eventuell eine Kettenreaktion auszulösen. Denn seien wir mal ehrlich, wenn die Menschen anfangen darüber hinweg zu sehen was mit den Unschuldigen passiert die es zu unrecht trifft, dann brechen alle Grundpfeiler der Gesellschaft im gesamten zusammen.

lIIIllIIlllIIlII

Grundsätzlich finde ich es gut was ihr schreibt. Und ehrenhaft.

Allerdings zweifle ich zum einen an den Motiven einiger. Mein Eindruck ist, dass bei einigen – nicht allen – ist einfach jeder Grund ausreichend genug um kein Änderung des eignen Verhaltens zurechtfertigen. Zum anderen bin ich immer noch der Meinung, dass zu tun ist, was getan werden sollte. Und wenn dabei Leute auf der Strecke bleiben sollten, dann ist das immer noch das kleinere übel.

Gerade das Beispiel Finanzsektor. Es war so ein Sumpf, dem in keiner Weiße beizukommen war ohne dort richtig reinzuschlagen.

Und nach dem Ausfall so vieler großer Banken, Versicherern, dem Wegfall so vieler Arbeitsplätze und auch Todesfälle, so vielen Regulierungen etc. etc. etc…. ist das Problem immer noch da.

Wer glaubt, man kann solche verkrusteten Sachen lösen ohne das dabei Leute von Mahlsteinen zerquetscht werden… ich glaube, der ist etwas Naiv.

Und für mich ist Naiv keine Beleidigung. Ganz im Gegenteil. Aber in dem Fall zutreffend.

Alitsch

Es tut mir Leid das du vieles durchgemacht hast. Aber Ich sehe es beinah wie 1:1 wie ThisisThaWay.

Mir als Außenseiter, Ich verfolge das Thema unter anderem Dank MeinMMO team, fehlt schwer zu erkenne wie verdorben das System wirklich ist.

Ich wäre der erste der zur Hammer greifen würde wenn es für mich eindeutig klar wäre.
Was mich störts es warum nur Blizzard, warum nur diese Thematik. Was mit anderen Publisher das System muss bekämpft werden (jeder hat Leichen in seinen keller).

Ich hatte gehofft das wir als Menschen uns weiterentwickelt haben und das System mit Baueropfer uns abgewöhnt haben.
Wie mache Ich es richtig nicht damit Blizzard nicht als Bauernopfer untergeht und mit Ihm die Thematik.
Für mich liegt viel zu großer Fokus auf Blizzard als auf die fraglichen verwerfliche Praktiken die Publisher bei sich haben. Ich möchte keine Tunnelblick haben.

(Was ist mit Rassismus ? Bei E3 habe Ich meisten das Gefühl das es nur europäisch aussende Games Programmierer gibt, das tolle beim letzten E3 habe Ich viel mehr Frauen gesehen => folge der Skandals?=Zwang? oder PRß , oder hab Ich bloß Wahrnehmung Störung ?)

lIIIllIIlllIIlII

Aber Ich sehe es beinah wie 1:1 wie ThisisThaWay.

Das ist ja auch völlig okay. Man muss ja nicht immer der gleichen Meinung sein um die andere Respektieren zu können.



ThisIsThaWay

Das Problem ist einfach das manche “Fans” nicht so weit denken. Es geht eher um den Herdentrieb und der Aussage des Leitschafs. Ich weiß nicht so recht ob sich die Streamerin da so Gedanken drum gemacht hat bei dem Aufruf.

jolux

Konsequente Gegenfrage:

Sollte man als finanziell stabiler Blog noch über Blizzard-Spiele schreiben?

Schuhmann

Jup, klar. Wir haben uns selbst die Aufgabe gestellt, den MMO-Bereich abzudecken. Solche Aufgaben hat kein Twitch-Streamer.

Wenn man den MMO-Bereich abbilden will, muss man natürlich Activision Blizzard abbilden. Der Leser hat dann jedes Recht zu sagen: “Ich les die Artikel über WoW nicht mehr” – aber das Angebot muss schon da sein.

Wenn man damit anfängt, Activision Blizzard zu boykottieren – müsste man auch Ubisoft und Riot Games boykottieren, weil die sehr ähnliche Vorwürfe hatten. Bei Runescape ging ein Mitarbeiter wegen Vergewaltigung ins Gefängnis, gegen Rockstar gibt’s harte Vorwürfe, Sony hatte jetzt was.

Da bleibt dann einfach kaum noch was übrig, wenn man konsequent moralisches Fehlverhalten mit Boykott bestraft.

Generell: In all diesen Firmen tut sich was. Es ist nicht so, als könnte man den Skandal da aussitzen. All diese Firmen stehen unter erheblichem Druck, weil eben die Medien konsequent über die Fälle berichtet und nicht weggeschaut haben.

Dieser ganze Skandal in der Gaming-Industrie ging ja ursprünglich von einem Kotaku-Artikel über Riot Games aus – und danach ging’s mit den Vorwürfen einer Streamerin gegen einen Streamer von Destiny 2 weiter, weil Last of Us 2 sie so aufgewühlt hatte.

Ich bin wahrscheinlich in Deutschland der Typ, der am häufigsten über all diese Dinge berichtet hat – das muss gemacht werden, auch wenn es Leser irgendwann echt nicht mehr sehen können.

Aber die Idee, einen Boykott zu verhängen, kam mir nie – weil ich auch nie das Gefühl hatte: “Ja, wir schreiben das jetzt – aber den Publishern ist das egal”. Es war ja jedes Mal eine große Reaktion da.

Andere Sache:

Ich finde die Funktion des Journalisten als moralische Instanz, der meint entscheiden zu können, was Thema ist und welches nicht, in der heutigen Zeit veraltet.

Man hat das jetzt gut an dem Skandal um Julian Reichelt gesehen. Wer meint, als Medium bestimmen zu können, was Thema ist und was nicht, der verkennt die Situation.

Und zu sagen: “Die Realität passt mir nicht, deshalb findet die bei uns nicht statt” – damit kann ich wirklich nichts anfangen. Dann muss man Romane schreiben. Die Berichterstattung sollte sich eng an der Realität orientieren. Alles andere öffnet ganz gefährliche Türen.

Es gibt einige Ausnahmen, wo man die Realität nicht abbilden sollte, weil man auf Persönlichkeits-Rechte Rücksicht nehmen muss. Das ist wichtig und richtig.
Aber zu sagen;: “In der Realität von MeinMMO findet Activision Blizzard nicht statt” – das finde ich völlig schräg.

Das ist dasselbe, wenn Leute sagen “Ignoriert Twitch” – die heutige Realität des Online-Gaming ist ohne Twitch nicht zu erklären. Dann berichtet man über eine Phantasie, die es nicht gibt, Wir müssen schon versuchen, dass wir alle in derselben Wirklichkeit leben – sonst hast du Verhältnisse wie in den USA, wo deine Wahrnehmung der Wirklichkeit davon geprägt ist, ob du CNN oder Fox News schaust.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Schuhmann
jolux

Danke für das lange Statement. Genau diese Diskussion wollte ich anstoßen. Daraus könnte man glatt einen neuen Artikel machen. 😉

Alitsch

Sehr gut geschrieben(Statement).

Die Berichterstattung sollte sich eng an der Realität orientieren. Alles andere öffnet ganz gefährliche Türen.”

Vielen Dank für Ihre Arbeit

nadlos

Warum sollte man sich noch schützend vor diese Companys stellen. Die gute Leute finden mit Sicherheit neue Jobs und die “großen Namen” haben das Schiff ja auch schon verlassen. Was wirklich gutes kam ja eh schon länger nicht mehr und wird wahrscheinlich auch nicht mehr kommen. Selbst die Game Awards boykottieren Activision Blizzard und das ist gut so.

Daniel

Top Idee. Und du, der evtl nicht überragend gut bist, findest keinen neuen Job, weil du “nur” zum Mittelmaß zählst – wenn wir deinen Arbeitgeber mit dem Boykott in die Insolvenz treiben.

Immer schön von 12 bis Mittag denken. 😑

nadlos

Das ist doch quatsch! Es muss Druck aufgebaut werden, damit diese Firmen nicht mehr so weiter machen wie bisher. Und ich gehe stark davon aus das Blizzard im Lebenslauf eine ganze Menge Türen öffnet. Das gut meinerseits war in der Tat etwas falsch gewählt. Meiner Meinung nach braucht es überhaupt kein Blizzard mehr und wie gesagt, keine Ahnung warum man sich schützend vor diese Firmen stellen sollte, als ob die irgendwas für uns tun.

Daniel

Der Druck geht von Investoren und Staatsanwälten aus.
Im Gegensatz zu uns und Pokimane bekommen die tatsächlich Einblick.

Ja man muß was dagegen tun. Nein, Boykott ist völliger Kappes. Diese Internet Shitstormes sind eine Pest. Wr garantiert dir als Unbeteiligten denn das die nicht ein Bauernopfer bringen? Das kriegst du als externer doch gar nicht mit.

Das erinnert mich stark an Andreas Türk und Jörg Kachelmann. Nur wegen falscher Behauptungen war deren Lebensgrundlage zerstört.

Oder man geht das in beide Richtungen an. Man darf offen Rufmord begehen, wenn sich das aber als falsch herausstellt, muß man zahlen. Und zwar keine Peanuts.

Schuhmann

Die normalen Investoren haben dieselben Einblicke wie jeder auch. Ein Börsennotiertes Unternehmen hat bestimmte Auflagen zu erfüllen, welche Informationen frei zugänglich sein müssen – da kannst du dich umfassend über die Geschäftszahlen informieren.

Da kannst du stundenlang wühlen: https://investor.activision.com/

Daniel

Steht in den Geschäftszahlen auch etwas über ein evtl totalitäres Regime, über sexuelle Übergriffe oder wie vielleicht bei Euch etwas von abgekupferten Beiträgen?

Versteh mich nicht falsch. Eure Art damit umzugehen ist beispielhaft und sollte für viele ein Vorbild sein.
Aber nur weil das einer bei euch gemacht hat, würde ich euch doch niemals alle über einen Kamm scheren und in Sippenhaft nehmen oder gar zu einem Boykott aufrufen. Aber genau das wird bei Blizzard gerade getan.

Das ist ein Schlag ins Gesicht für die loyalen, ehrlichen Mitarbeiter die bei Blizzard vielleicht sogar selbst unter sexueller Belästigung gelitten haben. Die haben das jahrelang ertragen, freuen sich das da endlich Bewegung reinkommt und jetzt möchten (wir) Kunden das Unternehmen brennen sehen?

Für mich eine unerträgliche als auch unverständliche Art und Weise solche Dinge anzugehen.

nadlos

Es bleibt für mich dabei, ich sehe keinen Grund mich so schützend vor eine Firma zu werfen wie du das hier tust. Für was überhaupt, selbst die Mitarbeiter stehen auf der Straße, von daher verstehe ich deine “Wut” nicht. Ich finde dieser “Internet Shitstorm” gegen Blizzard ist mehr als gerechtfertigt und erst recht wenn am Schluss die Verantwortlichen da oben sitzen bleiben.

Daniel

Hab ich ja oben geschrieben: Weil loyale und aufrichtige Mitarbeiter es nicht verdient haben, nach der beschissenen Zeit die sie da nun schon jahrelang hatten, nun auch noch von ein paar Unbeteiligten auf die Strasse katapultiert zu werden.

Gegenfrage: Was ist Dein Grund die Kündigung von ein paar Bauernopfern so zu verteidigen? Du willst genau den Opfern helfen, indem du jetzt mit dafür sorgst das sie rausfliegen?

Messeryocke

Es muss wohl Zeittypisch sein alles und jeden über einen Kamm zu scheren. Ich heiße das Verhalten sicherlich nicht gut, dennoch gibt es sicher auch aufrechte Mitarbeiter die jetzt die Suppe auslöffeln dürfen welche andere ihnen eingebrockt haben.

Wenn man hier die Moralkeule auspackt, müsste man in jedem Unternehmen der Welt ähnliches öffentlich machen. Mal sehen welches Unternehmen eine “blütenreine Weste” hat.

Skyzi

Sie sollten alle miteinander Reden vlt ist das viel wichtiger und nicht mit Konkurrenz. Eher einer g7 Gipfel für Konzerne und Entwickler und Gamer. Auch den Spieler muss man auch mitmachen ohne lügerei. Keine transparent sondern die Wahrheit für allen, sonst gibt es wie das gleiche das zeigt ja unsere Geschichte.

ThisIsThaWay

Ein Boykott ist definitiv der falsche Weg. Nur weil man mit den Entscheidungen etc. unzufrieden ist (zurecht) trifft ein Boykott doch ALLE Leute. Nicht nur die Aggressoren. Das ist wie ein Aufruf “Nehmt auch den Unschuldigen ihre Lebensgrundlage!” der Kollateralschaden ist weit größer als der eigentliche Nutzen so einer Unternehmung. Es ist eine Sache wenn man sich selbst distanziert aus eigenen Gründen, aber seine Reichweite und Popularität dafür auszunutzen Unschuldigen ihren Beruf und die Lebensgrundlage zu nehmen, sorry aber die Leute die so etwas Unterstützen sollten doch bitte erstmal nachdenken was sie damit anrichten.

Ein Beispiel wäre man sprüht über ein komplettes Feld Säure weil ein paar Pflanzen verdorbene Wurzeln haben. Das ist doch einfach falsch.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von ThisIsThaWay
Wolve In The Wall

Hach, ich weiß nich. Muss es imer gleich “Fiat iustitia et pereat mundus” (“Es soll Gerechtigkeit geschehen, und gehe die Welt darüber zugrunde”) sein?
Ich weiß es ist ein heikles Thema und als Mann hat man „gut reden“. Was bei Blizzard abging bzw toleriert wurde ist auch ohne Frage widerlich, aber bin mir trotz allem nicht sicher ob man deswegen direkt den ganzen Konzern niederbrennen muss. Blizzard etwas „bluten lassen“ ja, aber „zerstören/boykottieren“ nein. (meine Meinung, allerdings macht Blizzard das schon selbst, wenn sie so weiter machen)
An sich aber jeder wie er/sie es für sich richtig findet. Wobei es schon etwas „überheblich“ ist, dass Pokimane sich hier moralisch anderen Streamer*innen überstellt und quasi sagt „Jeder der Blizzard streamt, obwohl er es finanziell nicht nötig hat verhält sich verwerflich„

NahYou

find ich okay, dann bitte auch nichts mehr von EA Ubisoft Rockstar oder Amazon

Lyonesse

Am Ende ist ein Boykott das gute (und fast das einzige) Recht jedes Verbrauchers – der Laden gefällt mir nicht, also kaufe ich da nicht mehr ein …
Blizzard hat den Bogen halt bei weitem überspannt, insofern sind diese Reaktionen in keinster Weise erstaunlich.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

75
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x