Pokémon GO: Gebannt für IV-Rechner – Vorsicht mit Drittanbieter-Software

Wer Drittanbieter-Software benutzt, verstößt damit gegen die Regeln von Pokémon GO. Nutzer von bestimmten IV-Rechnern können dafür gebannt werden.

Ihr nutzt einen IV-Rechner, um die Werte Eurer Pokémon zu berechnen? Wenn Ihr die falsche Software dafür nutzt, könnt Ihr dafür bestraft werden. So erging es einem Trainer, der auf Reddit von seinem Shadowban berichtet. Er nutzte weder Bots oder Spoofing-Software, sondern nur einen IV-Rechner, der ihm zum Verhängnis wurde.

IV-Rechner führte zu Ban

Auf Reddit schreibt Nutzer littlehawn1, dass sein Shadowban inzwischen wieder aufgehoben wurde. Der Ban hielt laut eigener Aussage für „sieben oder acht Tage“ an und wurde für die Nutzung des IV-Rechners IVFly erteilt. Er schreibt, dass er weder Bots noch Spoofing nutzte. Es kommt also nur IVFly als Ban-Grund in Frage.

Dass sein Account einen Shadow-Ban bekam, stellte er fest, als er zusammen mit einem Freund auf Monsterjagd war. Auf dem Handy seines Freundes erschien ein Larvitar, das auf dem Handy von littlehawn1 nicht erschien und auch nicht auf dem Radar angezeigt wurde. Gegenstände im Shop konnte er allerdings noch kaufen, was für unterschiedliche Ban-Variationen in Pokémon GO spricht.

Ein weiterer Nutzer auf Reddit bestätigte, dass auch er IVFly nutzte und sich aktuell in einem Shadowban befindet. Von der Nutzung dieser Software solltet Ihr also absehen.

Passend dazu: Cheater sehen keine seltenen Pokémon im Spiel und Betrüger sehen keine Gegenstände im Shop

Pokémon GO Maps Titel2

IV-Rechner – Welche sind verboten?

In der Community sind sich die Trainer nicht sicher, welche Software nun zu Bans führt und welche Hilfsmittel erlaubt sind. Bisher war unklar, ob IV-Rechner auch zu einem Ban führen können. Doch das bestätigen nun offenbar diese Meldungen.

pokemon-team-rocketGenerell solltet Ihr Drittanbieter-Software vermeiden, bei der Ihr Eure „Pokémon GO“-Account-Informationen (Name und Passwort) eingeben müsst. Das gilt nicht nur für IV-Rechner, sondern für sämtliche Arten von Software. Am Beispiel von IVFly wird deutlich, dass auch Programme, die den Google-Authenticator-Code nutzen, zum Ban führen können.

Spieler gehen davon aus, dass Software, die offline funktioniert und nicht mit den Servern von Pokémon GO interagiert, nicht von den Bans betroffen sei. Erwähnt wird in diesem Zusammenhang zum Beispiel GoIV (nicht mit IVGo verwechseln!) und CalcyIV, die bei den Trainern als „sicher“ eingestuft werden.

Wir sehen an dieser Stelle von IV-Rechner-Empfehlungen ab.


Karnimani, Endivie und Feurigel gibt es nicht mehr in den 5KM-Eiern von Pokémon GO

Autor(in)
Quelle(n): Reddit
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (5)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.