Das neue, coole Indrik-Mount in ESO frisst Beeren, keine Euros

In The Elder Scrolls Online sind die coolen Mounts fast immer nur im Echtgeld-Shop zu finden. Doch in einem baldigen Update werdet ihr ein besonders eindrucksvolles Reittier komplett im Spiel bekommen, ohne Echtgeld ausgeben zu müssen.

The Elder Scrolls Online und die Mounts: Fast alle Mounts in ESO bekommt ihr regulär nur über den Kronen-Shop, wo ihr mit Echtgeld bezahlt. Im Spiel müsst ihr euch mit einfachen Pferden begnügen.

Indrik-Mount für Events: Doch das sollte sich bald ändern. Denn auf dem Testserver könnt ihr bereits Update 4.2.2 spielen und dort gibt es eine Reihe von neuen Events.

In einem davon könnt ihr euch Tickets verdienen und je 10 davon in Federn umtauschen. Das macht ihr beim „Impresario“ in Vulkhelwacht, Davons Wacht und Dolchsturz.

ESO-Hircine-04

Sobald ihr vier Federn habt, bekommt ihr einen kleinen Indrik, das ist eine Art Mischung aus einem Hirsch, einem Pfau und einem Einhorn. Ein Indrik ist übrigens der Endboss im letzten DLC Wolfhunter.

Wenn ihr das Viech weiter mit Beeren füttert, könnt ihr es sogar weiter aufwerten. Die Beeren gibt’s ebenfalls gegen Event-Tickets.

Noch mehr Events im neuen Update

Was gibt es noch? Zusätzlich zur Indrik-Aufzucht bietet das neue Update 4.2.2 noch sechs weitere Events mit Belohnungen. Darunter sind:

  • Clockwork City Celebration: In der Uhrwerkstadt gibt es mehr Beute zu holen.
  • Undaunted Celebration: Verdient euch hier extra Belohnungsboxen aus Dungeons.
  • New Life Festival: Hier handelt es sich um das altbekannte Weihnachts-Event, in dem ihr die Bräuche aller Völker erleben müsst.
  • Midyear Mayhem: Dieses Event bringt euch besseren Loot und Belohnungen im PvP.
  • Morrowind Celebration: Mehr Loot beim Herumstreunen in Vvardenfell aus dem Morrowind-Addon.
  • Thieves Guild/Dark Brotherhood Celebration: Hier gibt’s mehr Beute, wenn ihr in den Regionen Goldküste und Hew’s Bane unterwegs seid.
ESO Neujahrsfest

All diese Events könnt ihr ab sofort auf dem Testserver von ESO ausprobieren und testen. Wann sie jeweils ins fertige Spiel kommen, ist noch nicht bekannt.

Spieler bekommen riesige Villa in Elder Scrolls Online ohne viel Aufwand
Quelle(n): MassivelyOP, ESO
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
9
Gefällt mir!

8
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Xbox  marcus1503
Xbox marcus1503
1 Jahr zuvor

Danke für die Antwort

Xbox  marcus1503
Xbox marcus1503
1 Jahr zuvor

Nur für den PC oder wurde es auch für die Konsolen verfügbar sein

Soldier224
Soldier224
1 Jahr zuvor

Ich finde die Idee und den neuen Weg den ZOS damit einschlägt in Bezug auf Reittiere super. Hoffe die bringen noch mehr solche Sachen dann ins Spiel und freue mich schon darauf meinen Indrik zu farmen.

Joss
1 Jahr zuvor

„Mischung aus einem Hirsch, einem Pfau und einem Einhorn.“

Der Witz ist ja, dass man durch die Verfügbarkeit alles Besondere daran verflüchtigt. Es wäre dem Fabelhaften und dessen Zauber zuträglicher, wenn man es nur zum Erscheinen bringt, dem auch ein Verschwinden folgt. Warte noch darauf, dass es bei LotRO irgendwann kleine Balrog-Pets gibt.

Kryonoc
Kryonoc
1 Jahr zuvor

naja die Viecher laufen überall rum, also so selten und „Zauberhaft“ sind die nett, da kann man es mit der Lore schon etwas passen dass n paar Spieler mehr das Mount haben. Des weiteren gibt es wirklich mehr als genug einzigartige Mounts die wirklich selten sind. Grad die aus den Kronenkisten, welche ne absurd niedrige Dropchance haben und nur für kurze Zeit verfügbar sind. (wobei es hier auch nur einfach um reskins von bereits existierenden Mounts handelt)

Joss
1 Jahr zuvor

„naja die Viecher laufen überall rum“

Meine Kritik ist ja gerade an solchen (entzauberten) Fantasy-Erzählwelten, dass sie keinen Kosmos bilden, sondern quasi dem Sammelsurium oder dem Warenhaus gleichen. Kann man ein Ranking nach zwei Polen machen: Am einen Pol WoW über Tera, Final Fantasy, TESO, AoC und LotRO dann am anderen Pol. Auch in LotRO reitet inzwischen jeder Zweite den Thranduil-Elch. Bertits schrieb die Tage erst, solches Anbiedern an den Konsumbedarf könne man auch in lorestarken Spielewelten gar nicht weit genug treiben. Meine Ansicht dazu ist genau entgegengesetzt. Mit der Entwertung von Erzählwelten schafft man gerade den Überdruss, der am Ende alles gleich und austauschbar macht. Zauber aber entsteht durch Verknappung, Verdunkelung und Verrätselung. Solchen Zauber ausgerechnet einem Fantasy-Rollenspiel auszutreiben, halte ich eben für kontraproduktiv.

Kryonoc
Kryonoc
1 Jahr zuvor

ah ich weis was du meinst, man nimmt der Welt das Mytische wenn es für alle offen gelegt wird. richtig? hmm.. kann dir da zustimmen. als in WoW die Titanen gezeigt wurden und Sargaras war ich um ehrlich zu sein sehr enttäuscht. Der Hauch war verflogen :/ hoff ma mal das Elder Scrolls niemals wirklich berichtet was mit den Dwemer passiert ist. aber ich schweife vom Thread ab ^^ was Loretechnisch auch möglich wäre, wäre ja aber auch ein Dwemer Mount was man herstellen könnte. Ein NPC findet einen intakten Bauplan und man kann es nachbaun.

Joss
1 Jahr zuvor

Ja, in diese Richtung. In Call of Cthulhu z.B. rumoren die finsteren Gottheiten nur im Hintergrund. Eine Begegnung mit ihnen oder mächtigeren Abkömmlingen mündet für den Menschen sofort in den Wahn. Und gerade das rahmt die Finsternis und verfinstert sie so sehr, dass bei Lovecraft sogar Geometrie, Musik oder Dichtung so gefährlich und dunkel wird, dass sie den Menschen an Grenzen treibt, die ihn irren oder sogar zerbrechen lassen. Das schafft eine besondere Atmosphäre, die Ehrfurcht gebietet und Angst verbreitet. Für mich war dieser Zauber schon in der Lektüre und noch mehr im Spiel immer ein besonders vorbildliches Beispiel dafür, wie man aus wenig mehr machen kann.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.