LoL: Profi-Spiel des besten Teams der USA mutiert zur totalen Clown Fiesta mit 47 Kills

Das letzte Liga-Spiel in der US-amerikanischen League of Legends von Team Solo Mid wurde zu einem Spaß-Spektakel. Für beide LoL-Teams ging es um nichts mehr, also spielte jeder irgendwas. Am Ende kam es zu 47 Kills und einer Niederlage für TSM, das beste Team der USA.

Warum war das Spiel so seltsam? Es war das letzte Spiel der regulären Saison in LoL zwischen Team Solo Mid und Dignitas. Für beide Teams ging es in dem Spiel um absolut gar nichts, denn der Ausgang hatte keine Auswirkung mehr auf die Tabelle:

  • Team Solo Mid war fest Erster in der LCS – die konnten vom Spitzenplatz nicht mehr vertrieben werden
  • Dignitas war fest Sechster in der LCS – ob sie gewannen oder verloren, war völlig egal
Als Clown Fiesta bezeichnet man ein derart seltsames Spektakel, das keiner so richtig weiß, was da abgeht: In LoL steht es für ein Spiel, das “aus dem Ruder läuft” oder das “offenbar keiner mehr so richtig ernst nimmt”.

Alle Profis spielten eine Rolle, die sie gar nicht können

Das war das Ergebnis: Alle 10 Spieler im Match spielten eine Rolle, die sie sonst nicht spielten. Das ist ungefähr so, als startet Bayern München mit Lewandowski im Tor und Neuer als Mittelstürmer:

Die Spieler riskierten im Match auch mehr als sonst und alles wirkte ein bisschen wie “Solo-Queue-Kamikaze” und nicht wie ein Profi-Spiel.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

So ging das Spiel aus: Dignitas konnte das Match in nur 26 Minuten mit 30 zu 17 Kills für sich entscheiden. Die 47 Kills sind fast doppelt so viele Kills wie der Liga-Durschnitt von 25 in diesem Jahr.

Der wahrscheinlich beste Spieler des Matches war der ADC von Dignitas, Neo, der im Dschungel als Gragas unterwegs war und 18 Assists holte.

Das größte LoL-Team der Welt vertickt Namen für 210 Mio $ an eine Krypto-Börse – Riot sagt: Nö

Nach dem Spiel sagte FakeGod von Dignitas: Für beide Teams ging es um nichts mehr, also hatte man sich einfach entschieden, Spaß zu haben.

Hoffentlich hatte FakeGod mehr Spaß als gegen Impact neulich:

LoL: Profi dominiert seinen Gegner wie keiner zuvor – Bricht Rekord

Quelle(n): dotesports
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
9
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Stimme aus dem Off

Ist das nicht vor ein paar Jahren schonmal vorgekommen? Da hatten sich die Teams drauf geeinigt einfach ARAM zu machen weil es um nichts mehr ging. Danach haben beide Teams eine fette Geldstrafe und Ansage von Riot bekommen “Man solle das ernst nehmen auch wenn es um nichts mehr geht”. Wieso wird das denn nun gebilligt?

Schlachtenhorn

Warum soll man denn den selben Fehler von damals wiederholen?

NipponPnY

Das ist nur halb richtig. Bei deinem angesprochenen Fall handelte es sich um ein Finale in einem Turnier, wo sich curse und dignitas damals abgesprochen haben das Preisgeld zu teilen und ein Aram zu spielen. Auf Grund dessen würden beide Teams damals ermahnt. Solche Spaßliga spiele werden und wurden auch schon immer von riot toleriert.

Funfact, in der LCK gab es mal den Fall, dass ein Spieler aus Spaß Teemo gehovert hat, jedoch zu langsam war was anderes zu picken. Dieser musste dann das Match mit Teemo spielen, da *zu langsam beim picken* kein Remake Grund ist bzw. war.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

3
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x