Jeff Kaplan verlässt Blizzard – So emotional reagieren Spieler von WoW und Overwatch

Gestern gab Blizzard bekannt, dass Jeff Kaplan nicht länger für das Unternehmen arbeiten wird. Er war zuletzt als Chef von Overwatch tätig. Doch nicht nur die Profis von Overwatch nimmt der Abschied mit, auch für die WoW-Spieler spielte Kaplan eine wichtige Rolle.

Was ist passiert? Am 20. April gab Jeff Kaplan seinen Abschied von Blizzard bekannt. In einem kurzen Abschiedsbrief bedanke er sich für 19 Jahre im Unternehmen:

  • Kaplan begann seine Karriere bei Blizzard als QA für Warcraft 3: Reign of Chaos
  • Später wurde er Quest-Designer für WoW und wurde Game Director zusammen mit Tom Chilton und J. Allen Brack
  • Im Anschluss daran war er am Project Titan beschäftigt, das dann eingestellt wurde
  • Zuletzt war er der Chef von Overwatch. Er wurde zum Gesicht des Shooters, da er die Entwickler-Videos selbst aufzeichnete

Kaplan galt immer als nahe an den Fans und sorgte für Lacher und gute Laune. Entsprechend emotional reagieren Spieler, Profis und Shoutcaster, die bereits mit dem Entwickler zusammengearbeitet haben.

“Sein Engagement war bemerkenswert”

Wie reagiert die Overwatch-Community? Eine sehr bewegende Aktion wurde von mehreren Profi-Spielern und -Teams durchgeführt. Die bauten das Wort Jeff in ihre Twitter-Namen ein und tauschten ihr Profilbild aus. So entstanden Kreationen wie:

  • Dallas JEFFuel – das Team, das eigentlich Dallas Fuel heißt und der Overwatch League spielt
  • Seoul JEFFasty – eigentlich Seoul Dynasty, ein koreanisches E-Sport-Team
  • Jefflanta Reign – eigentlich Atlanta Reign, ein amerikanisches E-Sport-Team
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Doch auch einige Shoutcaster und Spieler aus der Vergangenheit meldeten sich zu Wort:

  • Grand Marshal Reinforce, ein aktueller Shoutcaster, bedankt sich für die gemeinsame Zeit rund um Overwatch: “Ich habe ihm eine Menge unglaublicher Spielerfahrungen zu verdanken und ich schätze mich glücklich, dass ich tolle Gespräche mit ihm persönlich führen konnte” (via Twitter).
  • Jake Lyon, der Coach vom Team Outlaws, äußert vor allem viel Dank in Richtung Kaplan: “Danke, dass du viel gewagt hast. Danke, dass du eine Welt erschaffen hast, in der wir uns als Teil davon sehen können. Danke, Jeff Kaplan” (via Twitter).
  • Brennon Hook, ebenfalls ein Shoutcaster von Overwatch, lobt vor allem die Leidenschaft von Kaplan: “Der Mann hatte eine Leidenschaft und eine Aura von Charisma um sich herum, die so offensichtlich war, wann immer ich das Büro besuchte. Er gab mir immer das Gefühl, willkommen zu sein, obwohl ich von einer anderen Seite des Gaming kam” (via Twitter).
  • Malik Still, ein ehemaliger Overwatch-Pro, lobt besonders die Nähe und Leidenschaft von Kaplan: “Seit den Alpha-Tagen und sogar schon davor war Jeff Kaplans Engagement für die OW-Community bemerkenswert. Er ist wirklich ein erstaunlicher Game Director und einfach ein rundum toller Typ.”
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Kaplan war vorher begeisterter MMORPG-Spieler und ein übler Flamer

Kaplan hat nicht nur die Overwatch-Community berührt. Schon vor seiner Arbeit an WoW hat er eine Gilde in Everquest angeführt.

In diesem Zusammenhang war er vielen Spielern, die ihr MMORPG lieben, sehr ähnlich. So gibt es heute noch Screenshots aus alten Foren, in denen er unter dem Namen “Tigole Bitties” die Entwickler von Everquest in einer überraschend aggressiven Sprache auffordert, ihre “gottverdammten, verbuggten, halbfertigen Bosse” zu fixen:

Ein alter Foren-Thread, in dem sich Kaplan über Probleme in einem MMORPG aufregt (via web-archive.org).

Nur einige Wochen nach diesem Rant gab Kaplan bekannt, dass ihn Blizzard Entertainment als Entwickler verpflichtet hat. Er sagte damals:

“Ich hoffe, dass meine Verbindung zu World of Warcraft den MMORPG-Fans dazu dient, sich jetzt wohler zu fühlen, weil “Einer von uns” auf der anderen Seite des Gartenzauns ist und auf die Interessen der Spieler achtet.”

Jeff Kaplan im April 2002, vorm Wechsel zu Blizzard

Bei WoW machte sich Kaplan einen Namen als einer der ersten Quest-Designer zusammen mit Pat Nagle. Viele der ikonischen Ursprungs-Quest, die wir heute aus WoW Classic kennen, stammen von Kaplan.

In WoW selbst findet man noch etliche Andenken an Kaplan. So gibt es die Gegenstände Tigules Harpune und Tigules und Forors Erdbeereiscreme, die an seinen Nicknamen angelehnt sind.

Wie reagiert die WoW-Community auf den Abschied von Kaplan?

  • Im offiziellen WoW-Forum gibt es mehrere Threads in verschiedenen Sprachen, in denen Kaplan thematisiert wird. Der Nutzer Ricochet lobt dort ebenfalls das Chariams von Kaplan: “Kaplan war in der Community sehr beliebt, er hat einen gewissen charismatischen Charme an sich, den die Leute mochten. Fast alles, was er sagte, war würdig, ein Meme zu werden” (via Blizzard).
  • Im WoW-subreddit befindet sich ein Thread rund um Jeff Kaplan seit fast 20 Stunden in den Top 3 mit über 4.500 Upvotes. Dort bedanken sich viele Spieler für die schöne Spielerfahrung, die Kaplan ihnen in Vanilla-WoW ermöglicht hat (via reddit).
  • Auch die bekannte Website WOWHead hat einen Post zum Abschied von Kaplan verfasst (via WOWHead).
  • Dem Twitch-Streamer Asmongold macht es grundsätzlich zu schaffen, dass so viele bekannte Entwickler Blizzard verlassen (via Twitter). Zuletzt verließ der “Vater von WoW Classic” das Unternehmen.

Wo zieht es Kaplan nun hin? Das ist derzeit nicht bekannt. Möglich wäre jedoch, dass er sich zu einem der Projekte im Studio von Mike Morhaime hingezogen fühlt. Der ehemalige Blizzard-Chef hatte das Studio 2018 verlassen und zwei eigene Studios gegründet, die so klingen, als wären sie wie das “Blizzard von früher”:

Ex-Blizzard-Chefs gründen Dreamhaven – Neue Hoffnung für Gamer?

Quelle(n): Invenglobal
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
6
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Nico

das wars, die letzte große Person bei Blizzard ist weg.

Blizzard vermurkst immer mehr zu einer Einheitsbreifirma. Ich hab das schon damals bei Wotlk gesagt, (was für mich der anfang vom Ende war)

Nirraven

Ich hab echt das Gefühl das die “guten” dort nicht mehr arbeiten wollen. Die Jahre als Blizzard ein Qualitätssiegel war sind leider gezählt.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

2
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x