JBL Quantum 360P im Test: Wie gut schlägt sich ein günstiges, kabelloses Gaming-Headset für weniger als 100 Euro?

JBL Quantum 360P im Test: Wie gut schlägt sich ein günstiges, kabelloses Gaming-Headset für weniger als 100 Euro?

Mit dem Quantum 360P hat JBL ein günstiges Einsteigerheadset für unter 100 Euro vorgestellt. MeinMMO-Redakteur Benedikt Schlotmann hat das Gaming-Headset ausprobiert und verrät, wie es sich im Test schlägt.

Mit dem JBL Quantum 360P gibt es ein neues, leichtes Gaming-Headset für weniger als 100 Euro. Das Headset setzt vor allem auf eine breite Kompatibilität mit mehreren Plattformen (PC, PlayStation und Handy) und will vor allem mit gutem Klang und Surround punkten.

Mit der Idee ist aber Hersteller JBL nicht allein. Im 100-Euro-Bereich tummeln sich etliche Modelle von verschiedenen Herstellern. Und das ist in meinen Augen auch das größte Problem für das Headset von JBL.

Wer hat da getestet?

Ich habe ein Faible für Hardware und Tech und besitze privat mittlerweile über 20 Gaming-Mäuse, daneben etliche Tastaturen und Controller. Für MeinMMO teste ich seit 2019 Hardware für unsere Leser. Neben dem PC und den großen Konsolen zocke ich mittlerweile auch auf dem Steam Deck.

Bei unserem Gerät handelt es sich um ein Rezensionsexemplar, welches uns der Hersteller für einen Test zur Verfügung gestellt hat.

fragt meinmmo benedikt

Benedikt Schlotmann
Hardware-Redakteur MeinMMO

Technische Details
Hier findet ihr alle wichtigen technischen Details des Headsets als Tabelle:
ModellJBL Quantum 360P
Verbindungkabelgebunden, 2,4-GHz, Bluetooth 5.2
PlattformPC, PS4, PS5, Nintendo Switch und Handy
LieferumfangLadekabel USB-C-auf-USB-A, abnehmbares Mikrofon, Funk-Dongle
Besonderheiten
Gewicht254 Gramm (ohne Kabel)
Preis (UVP)99,99
Vorschau Produkt Bewertung Preis
JBL Quantum 360P Over-Ear Gaming Kopfhörer – Für die Playstation sowie PC, Mac und Nintendo Switch – Mit Boom Mikrofon und 22 Stunden Akkulaufzeit – Weiß JBL Quantum 360P Over-Ear Gaming Kopfhörer – Für die Playstation sowie PC, Mac und Nintendo... Aktuell keine Bewertungen 99,99 EUR 84,99 EURAmazon Prime

*Affiliate-Links. Wir erhalten bei einem Kauf eine kleine Provision von Amazon. Vielen Dank für Eure Unterstützung!

Design und Aufbau

Was ist im Lieferumfang enthalten? Das Gaming-Headset kommt mit einer Grundausstattung. Ein Ladekabel, ein abnehmbares Mikrofon und ein USB-Dongle für eine Funkverbindung ist mit dabei.

Aufbau des Headsets: Das Design der 360P orientiert sich stark an der PlayStation 5 von Sony: Der Kopfbügel und die Ohrmuscheln sind in Weiß, Schwarz und Blau gehalten. Seid ihr Ästhetik-Fans oder sucht nach einem Headset, welches sich, ähnlich wie das offizielle PS5-Headset (zum Test), stark an der PS5 orientiert, dann bekommt ihr genau das, was ihr erwartet.

Farblich ist nicht alles richtig geglückt. So sind etwa die Symbole auf den Tasten des Headsets, etwa zum Anschalten oder zum Muten, ebenfalls in Weiß gehalten und damit kaum zu erkennen.

Die Ohrmuscheln sind dreh- aber nicht neigbar, ein Kopfband oder eine dehnbare Komponente für den Kopf gibt es nicht.

JBL Quantum 360P Schrägansicht mit Knöpfen
Die Symbole auf dem Headset sind kaum zu erkennen. Wenig überraschend, denn Weiß auf Weiß sieht man einfach nicht.

Verarbeitung

Das Headset wirkt fast billig verarbeitet und macht keinen wirklich wertigen Eindruck auf mich. Das gesamte Modell besteht vollständig aus Plastik, Verstärkungen aus Metall oder anderen wertigen Materialien gibt es nicht. Durch den vielen Kunststoff bleibt das Headset insgesamt auch sehr starr und wenig flexibel. Wie sich das auf Dauer in einem Langzeittest schlägt, kann ich nach rund 4 Wochen Testzeitraum nicht sagen.

Immerhin hat der Kunststoff auch einen Vorteil: Das Gaming-Headset ist durch das Plastik sehr leicht. Mehr als 254 Gramm wiegt das Modell nicht. Dazu unten mehr.

Software

Das Headset lässt sich mit der Quantum Engine konfigurieren. Die rund 250 Megabyte große Software lässt sich unter Windows mit wenigen Klicks installieren und das Headset ist anschließend ebenfalls zügig einsatzbereit. Die Updates für Treiber laufen dann über die Quantum Engine ab.

Die Software ist schlicht und betont zurückhaltend. Über die Equalizer-Settings lassen sich verschiedene Profile für Musik, Spiele oder andere Bereiche anlegen. Etliche Profile lassen sich auch innerhalb der Software speichern. Das geht einfach und intuitiv von der Hand, die Software kann im Test immer überzeugen.

JBL Quantum Software 01
Unspektakulär, aber intuitiv und übersichtlich. Die Software kann Pluspunkte sammeln.

Der von JBL beworbene Surround-Sound kann mich aber im Test nicht überzeugen: Dieser lässt sich in der Software aktivieren, wirkt aber sehr künstlich und unnatürlich.

Komfort, Gewicht und Akkulaufzeit

Wie sieht mein Kopf aus? Mein Kopfumfang beträgt etwa 58 cm, ich habe also einen eher kleineren Kopf. Grundsätzlich lässt sich das Headset gut auf dem Kopf tragen. Die ergonomischen Möglichkeiten bleiben insgesamt stark eingeschränkt: Die Ohrmuscheln sind nur waagerecht und nicht diagonal beweglich, es gibt kein Kopfband und der Korpus des Headsets ist insgesamt sehr starr gehalten.

Auf meinem kleinen Kopf sitzt es in der Regel bequem und auch als Brillenträger habe ich keine Schwierigkeiten. Ich könnte mir aber vorstellen, dass Personen mit größeren Köpfen Probleme haben könnten. Bereits bei meinem Test-Kopf (siehe Bilder) ist das Maximum des Headsets erreicht gewesen.

Gewicht: Mit 254 Gramm ist das Quantum 360p kein sehr schweres Headset und sitzt damit gut auf dem Kopf.

Akkulaufzeit: Der Hersteller gibt die Akkulaufzeit zwischen 22 (Funk) und 26 Stunden (Bluetooth) an. In der Regel komme ich mit dem Gerät problemlos über zweieinhalb bis 3 Tage – je nachdem, wie intensiv ich das Gerät nutze. Damit ist das JBL Quantum 360P im Mittelfeld der Konkurrenz und etwa auf dem Niveau eines SteelSeries Arctis Nova 7, welches noch ein paar Stunden mehr bietet (ca 30 Stunden).

JBL Quantum 360P getragene Ansicht Kopf
Ergononomisch ist das Quantum 360P gut, bei großen Köpfen wie auf dem Bild wird es knapp.

Klang

Beim Klang merkt man dem Headset an, dass es ein Budget-Modell ist. Der Klang ist betont basslastig und zerdrückt dabei teilweise den restlichen Klang. Hier lohnt es sich dann im Equalizer ein paar Feineinstellungen vorzunehmen und den Bass etwas herunterzusetzen. Ansonsten hört ihr sehr viel Bass und wenige übrige Details.

Das ist in meinen Augen das ärgerlichste Problem mit dem JBL 360P: Grundsätzlich bekommt ihr für das Geld wirklich guten Klang, aber ihr müsst selbst einige Einstellungen vornehmen, bis der Klang wirklich zum Spiel oder zur Situation passt. Habt ihr darauf keine Lust, geht viel Potential verloren, den das Headset theoretisch bieten würde.

Immerhin: Die Ortung von Schritten oder Gegnern klappt in der Regel immer gut, was für kompetitives Gaming ein starker Pluspunkt ist.

Der vom Hersteller genannte „3D Surround-Sound“, der sich in den Einstellungen aktivieren lässt, fällt beim Test eher durch. Der künstlich erzeugte dreidimensionale Klangraum wirkt sehr künstlich und Stimmen klingen plötzlich weit weg. Das wirkt dann in der Praxis so, als wenn ich meinen Kopf in einen dicken Wattebausch stecke und den Klang nicht mehr ganz so nah an den Ohren habe.

Mikrofon

Das Mikrofon ist leider nur unterdurchschnittlich und nur für einfache, schnelle Gespräche ausreichend. Das Hauptproblem dürfte vor allem die Wireless-Verbindung sein. Meine Stimme, die über das Mikrofon aufgenommen wird, wird vom Headset stark komprimiert, damit sie über Bluetooth oder über Funk an den Rechner geschickt werden kann. Darunter leidet entsprechend die Sprachqualität. Mit einem richtigen Tischmikrofon oder einem kabelgebundenen Headset seid ihr hier in der Regel besser bedient.

Immerhin ist das Mikrofon abnehmbar. Grundsätzlich könnt ihr das Headset von JBL daher auch problemlos mit einem Tischmikrofon kombinieren. Das habe ich dann gemacht und war mit dem Kompromiss zufrieden.

Fazit: Es gibt bessere und sinnvollere Headsets für 100 Euro

Für wen ist das Headset geeignet? Mit dem JBL Quantum 360P bekommt ihr ein multifunktionales Gaming-Headset für viele Plattformen angeboten. Im Test sticht das Gerät aber nur bedingt positiv aus dem Konkurrenzfeld hervor und das liegt vor allem an der starken Konkurrenz:

Das HyperX Cloud Alpha S fühlt sich nicht nur deutlich wertiger und robuster an, es bietet auch ein bedeutend besseres Boom-Mikrofon und eine raffiniertere Soundabstimmung. Und mit dem SteelSeries Arctis Nova 3 bekommt ihr ebenfalls für unter 100 Euro ein robustes und sehr bequemes Gaming-Headset.

Vorschau Produkt Bewertung Preis
JBL Quantum 360P Over-Ear Gaming Kopfhörer – Für die Playstation sowie PC, Mac und Nintendo Switch – Mit Boom Mikrofon und 22 Stunden Akkulaufzeit – Weiß JBL Quantum 360P Over-Ear Gaming Kopfhörer – Für die Playstation sowie PC, Mac und Nintendo... Aktuell keine Bewertungen 99,99 EUR 84,99 EURAmazon Prime

*Affiliate-Links. Wir erhalten bei einem Kauf eine kleine Provision von Amazon. Vielen Dank für Eure Unterstützung!

Welche Alternativen gibt es?

  • Das HyperX Cloud Alpha S für rund 100 Euro bietet eine sehr gute Verarbeitungsqualität, guten Klang und ein starkes Boom-Mikrofon. Das Headset ist jedoch kabelgebunden, im Gegensatz zum JBL Quantum 360P.
  • Das SteelSeries Arctis Nova 3 ist ebenfalls eine gute Alternative für weniger als 100 Euro. Hervorragender Tragekomfort in Kombination mit ordentlichem Klang und vernünftigem Mikrofon. Die Software ist aber etwas überladen.
  • Mit dem Logitech G433 bekommt ihr ebenfalls ein kabelgebundenes Gaming-Headset für rund 100 Euro. Das Modell bietet einen guten Klang und ist grundsätzlich sehr komfortabel, mit einer Brille kann das Headset jedoch an den Ohren drücken.

Weitere Gaming-Headsets in allen Preiskategorien von 50 bis 300 Euro findet ihr in der Kaufberatung auf MeinMMO:

Die besten Gaming-Headsets, die ihr derzeit kaufen könnt

Fazit & Bewertung
Das JBL Quantum 360P ist ein Budget-Modell und das merkt man dem Headset leider an allen Ecken und Enden an. Die Verarbeitung ist nur okay, der Klang ist ordentlich und das Mikrofon ist bedauerlicherweise wirklich unterdurchschnittlich. Positiv herausstechen tun da noch die gute Akkulaufzeit und die Begleitsoftware von JBL. Der Tragekomfort ist ebenfalls akzeptabel, die Nova-Reihe von SteelSeries bietet aber noch etwas mehr Komfort und Möglichkeiten. Und keine Frage: Der Klang vom 360P kann wirklich gut sein, wenn ihr euch die Zeit nehmt, ihn auf eure Lieblingsspiele oder eure Musik abzustimmen.

Insgesamt finde ich das Quantum 360P eher enttäuschend, insbesondere wenn ich mir das direkte Umfeld anschaue. Und ich bin ehrlich: 100 Euro könnt ihr in ein deutlich besseres Headset investieren. Das liegt vor allem an einem fehlenden Alleinstellungsmerkmal, weswegen sich der Kauf jetzt unbedingt lohnen oder empfehlen würde.

Sucht ihr unbedingt ein Gaming-Headset, welches farblich toll auf die PS5 abgestimmt ist, dann könntet ihr euch das JBL 360P im Zweifel ansehen. Denn das Modell von JBL sitzt mit Sicherheit besser als das offizielle Headset von Sony für die PS5.
Pro
  • Tragekomfort
  • gute Begleit-Software
  • angemessene Akkulaufzeit (ca 20 Stunden)
  • abnehmbares Mikrofon
Contra
  • unterdurchschnittliches Mikrofon
  • schwache Verarbeitungsqualität
  • starke Konkurrenz im Preis-Umfeld
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
1
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Gaminathor

Ich war von JBL sehr enttäuscht hatte mir mal eines für 80 Euro geholt, weiß nicht mehr welches das war und finde es auch nicht mehr (wahrscheinlich haben die es rausgenommen) aber das hatte so ein Gelenk an den Hörmuscheln und da ist das Plastik brüchig geworden, sodass eine Hörmuscheln abstand. Habe es dann eingesendet und Ersatz bekommen – gleiches Problem wieder. Dann habe ich mir das Logitech Gaming X geholt und bin damit seit gut 2 Jahren super zufrieden. 🙂 In Zukunft will ich aber auch ein Wireless holen, da habe ich das Nova Pro von Steelseries ins Auge gefasst. Da kann man schnell den Akku tauschen und parallel einen zweiten aufladen. Gibt es zwar unter anderem auch von Turtle Beach aber mir gefällt das Design von Steelseries besser und man kann das Mikro einfahren.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

1
0
Sag uns Deine Meinungx