Haben Guides und „das Internet“ die MMORPGs kaputt gemacht?

Früher war alles besser, das gilt ganz besonders für MMORPGs. Doch was ist heute schlechter als damals? Eine reddit-Diskussion zum Thema „Guides und das Internet“ hat mich zum Nachdenken gebracht.

Zerstört das Internet MMORPGs? Der reddit-Nutzer Crimpacc hat einen Beitrag verfasst, in dem er über das Thema „Einfluss des Internets auf MMORPGs“ gesprochen hat. Was erst etwas widersprüchlich klingt, ergibt im Laufe seiner Argumentation durchaus Sinn.

So tragen laut Crimpacc die Ersteller von Guides zu Spielen eine Mitschuld an seinem MMO-Frust. Ständig Guides mit den effektivsten Farm-Methoden, den besten Klassen-Builds und Komplettlösungen zu schweren Rätseln zu sehen, hätte sein Interesse am Erkunden und Erleben einer Spielwelt völlig zerstört.

Auch fühle es sich immer mehr so an, als wäre das Spielen eines MMORPGs ein Wettrennen und es zähle nur noch schneller, weiter und besser. Doch ist das wirklich so? Hat das Wachstum von Plattformen wie YouTube und Twitch so einen negativen Einfluss auf das Genre?

GW2 rennen

Guides – Das Ende der MMORPGs?

Crimpacc stört vor allem, dass man schon zum Start eines neuen MMORPGs aus dem Spiel tabt, die beste Level-Skillung sucht und sich an dieser entlang hangelt. Man könne gar nicht mehr ohne Guide, weil sich alles andere ineffektiv anfühle.

Doch wie war das eigentlich in meiner Anfangszeit? Gab es da nicht auch Guides?

Wie war es früher? Meine ersten MMORPG-Erfahrungen habe ich mit Star Wars Galaxies, World of Warcraft und Guild Wars 1 gemacht. Auch damals gab es schon vereinzelt sowas wie Guides. Meistens wurde sich dafür in Foren, Text-Chats oder direkt Ingame ausgetauscht.

Doch auch wenn es Guides gab, waren diese bei Weitem nicht so bekannt, verbreitet und auch längst nicht so ausführlich, wie es heute der Fall ist. Meist bestanden sie aus einigen Zeilen Text und ich musste mir selbst einen Teil der Inhalte erarbeiten. Auch das Thema Vertrauenswürdigkeit war anders.

Zwar habe ich mich grob an den Vorgaben orientiert, doch brachte ich meist noch einen eigenen Touch mit rein, mache eine Kleinigkeit irgendwie anders. Der Guide-Schreiber musste ja nicht direkt das perfekte Build gefunden haben, oder?

Wie ist es heute? Dies änderte sich etwas, als Plattformen wie YouTube bekannter und vor allem leichter zugänglich wurden. Schon in Guild Wars 1 wurde es mit der Zeit üblich, sich bei PvP-Builds an Vorlagen zu orientieren und für Speedclears Videos zu schauen.

In Guild Wars 2 war es schon zum Release fast schon Standard, die Videos zu Sprungrätseln auf dem zweiten Monitor geöffnet zu haben. Man wollte ja schließlich schnell die Erfolgspunkte und die Truhe am Ende des Rätselns.

The Elder Scrolls Online Anfänger Guide

Inzwischen findet man zu allen MMORPGs Videos auf YouTube oder aufwendig beschriebene Lösungen auf Fanseiten. Egal welche Frage ich habe oder zu welchem Thema ich etwas suche, irgendwer hat dazu bereits einen Guide erstellt.

Dies zerstört zwar auf der einen Seite die Immersion einer riesigen Welt voller Geheimnisse, ist aber auf der einen Seite ein riesiger Vorteil für Spieler, die nur wenig Zeit in ein MMORPG investieren können. Sie können sich sofort zurechtfinden, was extrem wichtig geworden ist.

Geänderte Mentalität und Zielgruppe

Was ist in MMORPGs anders als früher? Wenn ich mir die Frage stelle, ob das Internet und Guides einen negativen Einfluss auf MMORPGs haben, dann muss ich auch schauen, was sich in den Spielen verändert hat. Und das ist eine ganze Menge.

In meinen Augen sind moderne MMORPGs:

  • Mit einsteigerfreundlichen Tutorials ausgestattet und erklären die Spielinhalte besser.
  • Besser darin, alle Inhalte des Spiels zugänglich zu machen, dank Features wie LFG oder LFR.
  • Fokussierter auf die Story als früher. Viele Spiele haben aufwendige Story-Missionen und Cutscenes. Final Fantasy XIV, SWTOR, ESO und viele andere MMORPGs ermöglichen schon fast eine Singleplayer-RPG-Erfahrung, zumindest was die Geschichte des Spiels angeht.
  • Belohnender als früher.

All das zeigt für mich auch einen Wechsel in der Mentalität. MMORPGs sind einsteigerfreundlicher und massentauglicher geworden und haben dabei einige Features eingeführt, um die Spieler bei Laune zu halten, wie Login-Belohnungen oder extra Loot für Erfolge.

SW:TOR F2P MMO
Storytelling fast wie im Singleplayer-RPG in SWTOR

Es sind also nicht nur die Guides, die die MMORPGs verändert und einfacher gemacht haben, sondern stellenweise auch die Entwickler selbst. Dadurch wurden sie aber auch massentauglicher.

Ist WoW schuld am Wechsel der Mentalität? Vor World of Warcraft waren MMORPGs noch viel grober, leerer und auch grindiger. Es gab Spiele, in denen sogar das Leveln schon anstrengend war und in dem es dann auch so gut wie kein Endgame gab. Man hat sich dann selbst ausgeholfen, mit Rollenspiel oder eigenen Herausforderungen.

World of Warcraft selbst ist ebenfalls ein gutes Beispiel für die Entwicklung der MMORPGs. Während Classic viel mehr Grind und viel mehr Zusammenspiel mit anderen voraussetzt, kann man in Retail viele Aufgaben selbstständig und vor allem schneller erledigen.

WoW Classic ist die bessere Fantasy-Welt, aber Retail das bessere Spiel

Keine Geduld, aber trotzdem Vergleiche

Was ist das Problem moderner MMORPGs? Dass ein Spiel wie WoW die Massen begeistern konnte, lag auch daran, dass es einsteigerfreundlicher und zusammenhängender war, als jedes MMORPG vorher. Dadurch wurde es zu einem Phänomen, was es so wohl kein zweites Mal in dem Genre geben wird.

Jedoch sind die Spieler durch die vielen Vereinfachungen auch einen gewissen Komfort gewohnt, von dem sie sich nun nicht mehr trennen wollen. Aus diesem Komfort wiederum entwickelten sich vergleichen, sei es durch Speedclears, World Firsts oder andere verrückte Herausforderungen.

Es stehen sich also zwei grundsätzliche Probleme gegenüber:

Sind die Guides und das Internet jetzt schuld? Und genau bei den Problemen greifen dann die Guides an, die beides auf einen Schlag lösen können. Mit wenig Zeit und Aufwand lässt sich das eigene Spielen perfektionieren und alle gesteckten Ziele erreichen. Das passt gut, wo wir doch alle generell weniger Zeit zur Verfügung haben als früher.

Was dann auf der Strecke bleiben kann, ist das wirkliche Erleben des Spiels. Statt sich einfach daran zu erfreuen, stundenlang über Blumenwiesen zu laufen und ein kleines Easteregg in einer Nische zu finden, möchten wir selbst mit den großen Streamern oder Freunden mithalten, die mitunter mehr Zeit in das Spiel investieren können, als man selbst.

Gerade durch Streamer, die teilweise mit dem Zocken ihren Lebensunterhalt verdienen, bekommen wir ein verzerrtes Bild. Man fühlt sich abgehängt und fängt an im MMORPG zu arbeiten, statt zu entspannen.

Die 10 beliebtesten MMORPGs auf Steam: Sie haben aktuell die meisten Spieler

Dieses Problem hat in meinen Augen auch Crimpacc. Doch daran sind nicht die Videos und Guides alleine Schuld. Sie zeigen nur den einfachen Weg. Ob der einfache Weg der richtige ist, muss man dann für sich selbst entscheiden.

Wie seht ihr das Thema Guides und Internet? Haben die vielen Tipps und Tricks eure Erfahrungen in MMORPGs positiv oder negativ beeinflusst?

Autor(in)
Deine Meinung?
14
Gefällt mir!

48
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
WE'RE ON EASY STREET
WE'RE ON EASY STREET
25 Tage zuvor

Also ich habe auch schon vor über 10 Jahren mit guides gearbeitet. Ist jetzt nichts neues

Bodicore
Bodicore
25 Tage zuvor

Mitschuldig auf jeden Fall. Aber natürlich auch die Spielermentalität selber ist Schuld. Der Berufsmarkt wird immer schwieriger und die Kids werden immer mehr zu Ellbogenmenschen erzogen und das schlägt sich natürlich auch irgendwo auf die Freizei nieder. Der Wunsch nach Maximierung ist warscheinlich nicht mal ein Wunsch sondern ein Zwang. Denn wenn man es nüchtern betrachtet sind 5-6 Minmax-Spieler in einem Casualraid kaum spürbar. Due Augen ruhen aber auf Ihnen obwohl das Potential am untersten Ende des DPS-Meter liegt. Früher hat man gute Items noch eher mal nach Bedarf verteilt. Heute hat kein Spieler ein Problem das Item zu nehmen… Weiterlesen »

Carebear
Carebear
25 Tage zuvor

Die Guides selbst sind zum Business geworden für die Content-Creators. Sie bringen Zuschauer auf YT, Twitch und Co. Und die Spieler wollen Guides, weil die MMORPG’s von vielen Spielern als MMO-Moba gespielt werden. Wer erstellt noch seinen Charakter als Repräsentation seiner selbst in der Spielwelt, hat Spaß am Abenteuer und am Erkunden? Für die meisten Spieler ist der Charakter eine Schachfigur, ein LoL-alike Champion, dessen Kampfkraft es schnellstmöglich zu maximieren gilt – in Rotation mit den anderen Twinks/Alts. Und die Guides liefern die benötigte Effizienz.

BlackSheepGaming
BlackSheepGaming
26 Tage zuvor

Für mich liegt die Schuld primär bei einem Teil der Spieler und danach bei den Studios, du nicht mutig genug waren, auch mal nein zu sagen.WoW ist und bleibt ein Paradebeispiel.Ein Teil der Spieler wollte alles haben, alles möglichst schnell und mit wenig bis keinem Aufwand. Und die Studios haben es ihm gegeben. Wer weiß denn heute noch, was Dot-Clipping ist?Wer weiß denn wie parieren und blocken tatsächlich funktioniert?Wer baut sich den heute noch Raidbuilds um bestimmte Aufgaben zu erledigen (inzwischen ist das sowieso nicht mehr möglich) wie z.B. der Tankjäger für Sindragosa oder der Holy Tankpaladin für Morogrim oder… Weiterlesen »

Steffen
Steffen
26 Tage zuvor

Nun, ja, sie tragen eine Mitschuld.Schuld haben aber auch die Spieler.Sie konsumieren die Guides bzw verlangen sie.Guides können hilfreich sein und teilweise werden sie gebraucht.Hier erwähnte jemand EvE online.Ohne Guides wäre man da komplett aufgeschmissen da das Tuttoriel quasi nur zeigt das man von A nach B fliegen kann.Um es mal überspitzt zu sagen. Die Spieler aber wollen es immer schneller, besser und vor allem Einfacher, am besten sofort. Immer auf der Jagd zum nächsten.Keine Zeit zum looten man kann was verpassen. (GWII z.b. hat Autoloot eingeführt damals)Keine Zeit sich die Welt auch mal an zu schauen.Wer trödelt, verliert, ist… Weiterlesen »

Jokl
Jokl
26 Tage zuvor

Keine Ahnung wie das zu Ultima Online Zeiten war, doch bei WoW gab es genug guides, schon ziemlich früh.Die Guides sehe ich auch nicht als Grund für Veränderung, ich denke Spieler, Hersteller und damit der Markt, haben sich grundlegend verändert.Die Bockschweren games sind sehr viel weniger geworden, da sie nicht die Masse ansprechen, ergo weniger Geld einbringen.Die Branche ist eine riesige Industriemaschine geworden, mit Mutlikonzernen und allen anderen unromantischen Aspekten der Wirtschaft.Da sitzen halt nicht mehr 3 Nerds im Keller und programmieren vor sich hin Man will mit jedem großen Titel so viele Leute wie möglich erreichen, das verwässert einiges,… Weiterlesen »

Chief
Chief
26 Tage zuvor

Jeder kann selber entscheiden sowas zu lesen oder sich Videos anzuschauen.
Ich mache die Erfahrung lieber selber und lerne aus Fehlern.
Über Guides lernst du garnix.

TheXenoad
TheXenoad
26 Tage zuvor

Das Proiblem was ich an dieser Tatsache sehe ist:Guides machen die Spiele kaputt, wiederum aber auch nicht. Wie ich zu der Aussage komme erkläre ich nun noch^^ In einem Punkt machen die Guides es definitiv einfacher den Conntent zu bestreiten, sei es Schaden in Instanzen, Raids oder Open-World zu machen. Außerdem weiß man dank einiger Theoriecrafter dann auch aus welchen Fähigkeiten man das meiste Potential schöpfen kann, bei denen andere Fähigkeiten einfach nicht mithalten können, soviel Stil sie vielleicht auch besitzen. Auch ist es für Einsteiger freundlicher oder Personen die wenig Zeit haben, sich je nach Spiel, nicht erst durch… Weiterlesen »

Sunsetbt
Sunsetbt
26 Tage zuvor

Guides gab es schon immer , diese waren halt nur in Zeitschriften unterwegs.
Was sich geändert hat ist die Mentalität.
Zu viele wollen immer das Maximale mit minimalen Aufwand.

Früher war es standart das von 10 Spielern nur 1-2 voll Episch equipt waren.
Und es hatte auch kaum jemanden gestört.

Heute heulen 9 von 10 Spieler rum wenn sie nach 1 Woche nicht voll Episch sind…..

Belpherus
Belpherus
26 Tage zuvor

Ich glaube es ist ein Wechselspiel aus verschiedenen Faktoren, wobei Guides nicht nur Ursache als auch Symptom sind.MMORPGs waren ursprünglich unfassbar nische und haben vor allem in einem Internet existiert, in dem es generell abseits von Foren kaum etwas gab, wo sich Spieler ausgetauscht haben. Das heißt es gab nicht nur wenig Spieler, die Guides machen könnten, es gab auch kaum etwas anderes als Textform mit Bildern. Dazu kommt das es für Spieler auch keinen Grund gab Guides zu machen, außer als im Forum vielleicht als „Der eine Typ der den einen Guide gemacht hat“ zu gelten. Aber das änderte… Weiterlesen »

RagingSasuke
RagingSasuke
26 Tage zuvor

Hab vor zwei wochen nochmal mit Ragnarok online angefangen war vor 15,16 jahren mein erstes online spiel was mich so übelst gepackt hat. Es gefällt mir nach wie vor, auch wenn es grindy ist, ist es ein für mich spaßigerer grind als zB bei BDO. Es fühlt sich da noch besonders an wenn man ein gutes item hat oder man hohes level erreicht hat, irgendwie ist man stolz drauf xD

Thomas Seidl
Thomas Seidl
26 Tage zuvor

https://uploads.disquscdn.c
Dies fasst so in etwa die Entwicklung zusammen (ist nicht mein Bild).

Mittlerweile bin ich nur noch an komplizierten, eckigen und kantiken MMORPG´s interessiert wie z.B. EVE Online, Shrouds of the Avatar und Legends of Aria. Dort wird einem nicht alles vorgekaut und hat noch den Reiz sich selbst rein zu arbeiten und dinge zu entdecken. Ich persönlich vermeide mittlerweile sämtliche „Guides“ so weit es mir möglich ist da die Streamer welche ich mir ansehe natürlich auch diese Spiele spielen.

ratzeputz
ratzeputz
26 Tage zuvor

Wie wahr wie wahr.Zugegeben hole ich mir bei manchen Quests auch die Guides, wenn ich nach einer kleinen Zeitspanne nicht draufkomme, was wo wie wann warum ich zu tun habe (Vor allem Suchquests, wo mir das nach einer Zeit einfach irgendwann zu doof wird).Was ich aber super schlimm finde, sind diese Klassenguides.Da war irgendwann mal irgendjemand der Meinung, dass die Klasse GENAU SO … und NUR so gespielt werden muss.Wehe dem, der nur EINEN Button in einer als einzig gültigen UberMasterSuperProRoxXxorRulz Rota falsch klickt. Der is ein Kackboon, ein Scheissnoob und hat KEINE Ahnung, wie man diese und jene Klasse… Weiterlesen »

IchhassePvP
IchhassePvP
26 Tage zuvor

Und was genau ist jetzt an einem Klassen-Guide, Boss-Guide etc. das Problem? Meiner Meinung nach hat der Schwierigkeitsgrad des Contents heute in MMORPG’s im Vergleich zu vor 15 oder 20 Jahren massiv angezogen. Ein Großteil der Spieler wäre ohne Guides, ohne Addons etc. hoffnungslos verloren. Steinigt mich von mir aus dafür, aber ich halte das für die Wahrheit! Warum braucht ein WoW heute bitte einen LFR und einen Normal Modus? Na weil das der einstige Schwierigkeitsgrad der Einstiegsraids und der Einstiegsbosse in darauf aufbauenden Raid-Instanzen. Nicht wenige Spieler würden ohne ihr massives Over-Gear und ohne Guides und Addons in höheren… Weiterlesen »

Thomas Seidl
Thomas Seidl
26 Tage zuvor

Ich sehe kein Problem and verschiedenen Guides, wenn man absolut nicht weiter kommt können Guides einem wirklich weiterhelfen.Das generelle Problem meiner Meinung nach ist wachsende Ungedult. Keiner macht sich mehr die Mühe sich selbst etwas zu erarbeiten und Strategien für Bosse, etc zu entwickeln. Mir fällt nur der Begriff „Instant Gratification“ ein, leider.Ich kann mich nicht erinnern das in älteren MMORPG´s viele Leute am meckern waren, man hat die schuld damals bei sich gesucht und nicht den Schwierigkeitsgrad dafür verantwortlich gemacht. Aber es ist ein Phänomen der Zeit belohnt zu werden ohne was geleistet zu haben. Bitte nicht falsch verstehen,… Weiterlesen »

ratzeputz
ratzeputz
26 Tage zuvor

Ich hab das damals auch bei Herr der Ringe Online in der Spalte erlebt.Wir hatten unsere eigenen Taktiken erarbeitet und besonders bei den Zwillingen vor Thrang hatten wir eine komplett unkonventionelle, aber funktionierende Taktik.Als mal ein Random bei uns mitging, war der vollkommen schockiert, was wir für einen „Scheiss“ fabrizieren … das kann NIE funktionieren.Wir sollen bitte mal „hier“ nachschauen, wie man das „richtig“ macht … und hat uns einen Link gepostet. Während des Kampfes.Das die Zwillinge dann trotzdem easy peezy fielen und das in extrem kurzer Zeit, machte ihn dann ein wenig Mundtod Damals merkte man schon, dass diese… Weiterlesen »

xDeechen
xDeechen
26 Tage zuvor

Ich sehe es ehrlich gesagt genau andersrum heutiger Content ist viel einfacher als in älteren Games meistens bekommst du dein Equip duch Mainquests alle 10 lvl neu oder jegliche erleichterungen wie ein Exp Buff etc. alles mögliche damit es ja nicht zu schwer wird Ich erinnere mich noch an meine MMORPG anfangs zeit da hattest du 20 lvl keine quest und musstest normal leveln da hast du nichts geschenkt bekommen.. 80% der spieler waren komplett verskillt.. wenn du Equip verbessern wolltest konnte es kaputt gehen und war dann weg.. sowas gibt es heute sogut wie gar nicht mehr.. Da hat… Weiterlesen »

IchhassePvP
IchhassePvP
25 Tage zuvor

Es hat sich nichts daran geändert dass High-End-Gear nur ca. 1-5% der Spieler tragen. Wer kommt denn bitte in einem WoW durch Mythic Raids durch und hat diese auf Farm-Status? Richtig, die Elite unter den Spielern und diese ist ähnlich klein wie früher auch. Und wenn du ernsthaft denkst dass der Content heute einfacher sei als in der Vergangenheit, dann denke ich täuscht dich die „rosa Brille“ massiv. Das was du meinst, dass z.B. der Levelweg früher erheblich beschwerlicher war ist völlig korrekt, nur hat das denke ich in erster Linie mit der unterschiedlichen Designphilosophie zu tun. Raids wie Molten… Weiterlesen »

Nomad
Nomad
26 Tage zuvor

Ich glaube nicht, dass die Guides MMORPGs kaput machen. Sie machen sie vielleicht noch ein bischen langweiliger, als sie mittlerweile geworden sind. Über die vielen Jahre und die Masse der immer gleichen Ansätze hinweg, hat sich diese Art von Spielaufbau einfach „ausgelebt“. Immer das gleiche zu tun, keine Überraschungen mehr. Sicher spielen es noch viele, aus alter Gewohnheit, oder in Ermangelung von Neuem. Aber es bleibt, zumindest in der aktuellen Form, ein langsam aussterbendes Medium.Die Existenz von Guides ist geradzu eine Beschreibung der Problematik: der statische, immer gleiche, repetitive Aufbau für alles und für jeden machen diese Art Spiele zunehemend… Weiterlesen »

Lamwen
Lamwen
26 Tage zuvor

Guides etc gab’s schon damals bei Ultima Online als ich 98/99 ? kA anfing.

Moritz Paffrath
Moritz Paffrath
26 Tage zuvor

Totaler quatsch, guides gibt es, seitdem es videospiele gibt, damals halt in Spielezeitschriften. Und ungenau oder weniger detalliert waren die auch nicht, wenn überhaupt waren die spiele weniger komplex, oder man hatt einfach tricks benutzt, daher brauchte man nur ein paar grundlegende tipps und den trick für unendlich geld\leben. Aber für zb mario bros 3 hatte ich eine extrem detallierte komplettlösung, es hatt sich also nix verändert, was die spiele wirklich kaputtmacht sind die drecks lootboxen und ptw mechaniken.

Scaver
Scaver
26 Tage zuvor

Wobei ich Lootboxen auch nicht per se schlecht finde. Die Frage ist halt, wie man sie einsetzt. Das geht auch relativ kundenfreundlich.
Aber ich gebe dir insoweit recht, dass ein fairer Einsatz von Lootboxen eher die Ausnahme darstellt.

Über PTW (P2W) Mechaniken brauchen wir erst gar nicht reden, denke die kann niemand ernsthaft gut finden, der ein Spiel ernsthaft spielen will.

Scaver
Scaver
26 Tage zuvor

So tragen laut Crimpacc die Ersteller von Guides zu Spielen eine Mitschuld an seinem MMO-Frust. Ständig Guides mit den effektivsten Farm-Methoden, den besten Klassen-Builds und Komplettlösungen zu schweren Rätseln zu sehen, hätte sein Interesse am Erkunden und Erleben einer Spielwelt völlig zerstört. Sorry, aber danach habe ich aufgehört den Artikel zu lesen.Wer selber erkunden will, kann dies tun! Dann liest man die Guides halt nicht. Guides sind nichts neues. Die gibt es, seit es MMORPGs gibt. Nur waren diese früher eher für kleinere Gruppen zugänglich. Erst später hat man angefangen, seine eigenen Guides der breiten Masse (meist frei) zur Verfügung… Weiterlesen »

Logra
Logra
26 Tage zuvor

Ich bin da voll seiner Meinung.
Alleine schon die Haltbarkeit des Content nimmt dadurch extrem ab. Die Spieler rennen nur noch durch Welt, schauen sich nicht mal um und interessieren sich nur für denn einen Content. Traurig…

Scaver
Scaver
26 Tage zuvor

Und? Was beeinflusst das deine Spielweise, wie andere den Content wahrnehmen?Du kannst doch spielen wie Du willst.Ich bin in Classic noch nicht mal in der Nähe von 60 und mir ist das egal. Ich Level langsam, kümmere mich parallel um meine Berufe usw.Sicher könnte ich schon einiges an BiS aus den Raids haben oder vielleicht sogar schon alles, aber daran habe ich in Classic gar kein Interesse!Ich spiele es wie ich möchte und wenn ich 60 bin und raiden möchte, wird sich schon ne Gruppe finden, die entweder auf dem selben Stand ist wie ich oder aber den (aus deren… Weiterlesen »

Logra
Logra
26 Tage zuvor

Und es geht wieder los.

Mel MacBrody
Mel MacBrody
26 Tage zuvor

Er hat doch zu 100% Recht? Niemand wird gezwungen irgendwelche Guide zu nutzen, wer es tut hat kein Recht über zu wenig Content zu meckern.

vanillapaul
vanillapaul
26 Tage zuvor

Guides selber machen die MMOs nicht kaputt, es sind die Leute die die Guides als Regelwerk ansehen und Abweichungen nicht tolerieren.
Ich hab schon einen gewissen Ehrgeiz, der beruht aber darauf selbst auf die Lösung gekommen zu sein, selbst wenn es länger dauert.
Deswegen spiele ich auch Koop Spiele nicht mit jedem meiner Online Freunde. Gibt nämlich einige die sofort nach den besten Waffen/Items googlen.

xDeechen
xDeechen
26 Tage zuvor

Es sind nicht nur Guides sondern auch Mods die eim zb. ansagt wann ein Boss welche Atk macht und wo man hin soll.. ist doch total Langweilig

Wenn ich ein Game spiele dann will ich sowas alleine raus finden
klar guckt man mal nach wenn man stunden lang mal nicht weiter kommt
aber von anfangan nen Guide muss nun echt nicht sein

Kendrick Young
Kendrick Young
26 Tage zuvor

Guides und Streamer machen das Spiel aufjedenfall kaputt. Und das mit den Guides erschwert einen sogar schon beim finden einer passenden Gilde. Wie oft ich schon erlebt habe – sei es in ff14, WoW etc wo dann so kommentare kommen wenn der neue Raid da ist und noch kein einziger drin war. Ich hoffe ihr hab euch die Guides angeschaut. Wenn ich sowas höre bin ich eigentlich schon quasi raus. Oft sind es halt Streamer die Guides raushauen nur damit viele ihr Video anklicken.Gutes Beispiel hier ist Fifa – guides zu tricks, taktiken etc. Und dann wenn viele andere auch… Weiterlesen »

Nookiezilla
Nookiezilla
26 Tage zuvor

Kurze Anmerkung: thumbnails*

Andy
Andy
26 Tage zuvor

Ich habe noch nie einen Guide gelesen und spiele fast nur Mmos.Dem entsprechend bin ich auch nur ein etwas Mittelmässiger Spieler und kann auch nicht im High End mithalten.Ist mir aber auch egal,meine Heilerqualitäten sind aber ganz gut.Laufe aber zu 90% mit Randoms.

N0ma
N0ma
26 Tage zuvor

Schon bei GW1 gabs ein sehr gutes Wiki, das bis heute seinesgleichen sucht. Also nein ich finde nicht das Guides MMO’s kaputt machen. Was MMO’s kaputtmacht ist die Vereinfachung. Es sollte halt auch mit Guide eine Herausforderung bleiben, sonst haben die MMO Entwickler schlicht falsch designt.

Seska Larafey
Seska Larafey
26 Tage zuvor

Glaubt mir es oder auch nicht. Ich habe niemals Guides für ein MMO gebraucht und ich fing mit Everquest an. Das einzige was ich mal gespickt habe waren Karten, als es noch keine Minimaps Funktion gab. Aber seit die „erfunden“ wurden brauchte ich es auch nicht mehr

Ich spiele nach Bauchgefühl und spass. Der Weg ist mein Ziel

Erzkanzler
26 Tage zuvor

Witzig, dieser Artikel von Sputti razz

Man sollte aber nicht vergessen, wie sich auch Spiele verändert haben, man nehme mal ein Destiny 2 ohne Community, Reddit oder Seiten wie Mein-MMO ein Großteil der Inhalte würde man wohl kaum „erspielen“.

Für mich liegt das Problem aber noch viel tiefer, heute zählt für viele nur noch das Erreichen und nicht das Erleben.

Alexander Leitsch
Alexander Leitsch
26 Tage zuvor

Ich wieß, ich war beim Artikel auch immer etwas hin und hergerissen, ob ich meine eigene Vergangenheit da reinbringen soll oder nicht razz Ich bin ja selbst mit Guides groß geworden grin

Janna
Janna
26 Tage zuvor

Du bist der Sputti von den Guildwars 2 News damals? :O nice dich gibt es noch <3

Alexander Leitsch
Alexander Leitsch
26 Tage zuvor

Jo mich gibts =)

AYW
AYW
26 Tage zuvor

GENAU!Früher hat man in GW2 ausprobiert und experimentiert; hat auch mega fun gemacht; leider mußte/durfte man in competitiv PvP immer nur „DAS EINE BUILD“ spielen … Abweichungen wurden toxisch geahndet.GW2 meta wiki hilft beim zerstören der build-vielfalt, Leute wollen immer nur das 1 beste build oder nur die 1 beste Klasse auf der Rangliste spielen, welche am meißten dps macht ….. so wird dann auch in den Foren gehetzt und nur auf buffs des 1 builds gepocht … alles andere ist den Leuten zu schwer/wenig effizient. Ich habe in den Jahren Leute angetroffen, die mit eigenen builds/gameplay eine völlig andere… Weiterlesen »

Janna
Janna
26 Tage zuvor

Genau das gleiche hatte ich mit freunden auch schon diskutiert. Es ist einfach keine frage mehr, sondern ein fact. Im MMORPG bereich ist das noch harmlos. In Kartenspielen (Legends of Runeterra/Hearthstone) oder Autobattlern wie TFT ist es schon standart das es eine Meta gibt bevor das game überhaupt released ist. Das ist auch für mich ein grund wieso ich immer wieder sage, In 2019 kannst du keine Karten spiele mehr spielen, weil einfach jeder nur noch Meta spielt. Die community zerstört die komplette Gamer scenne. Klingt vielleicht bischen hart, aber manchmal wünsch ich mir eine Internet Zensur, gerade Reddit und… Weiterlesen »

clenkz
clenkz
26 Tage zuvor

Kann ich alles so unterschreiben, Ich finde einfach der Reiz geht flöten wenn man die sachen nicht selbst entdeckt. Jedi Fallen Order zb, ich hab mir vor release absolut nix angeschaut und das spiel für mich selbst erkundet und sooo mega viel spaß gehabt, weil ich auch in ecken gekommen bin, die ich nach nen Guide nie sehen würde, weil es dort nix profitables zu finden gibt. Dieser zerstört halt total die atmosphäre und wie schon gesagt diese ganze Meta ebene bei den Games wie Magic oder Hearthstone Tft oder nehm wir als beispiel noch nen Need for speed meinetwegen,… Weiterlesen »

RagingSasuke
RagingSasuke
26 Tage zuvor

Echt tatsache. Hab mal aus zufall das mario kart wm finale gesehen.Alle die gleichen autos und chars.Klar, da hat wieder irgendein schlauer Professor die werte durchgerechnet und geguckt was wo am meisten gibt xD sowas ist echt nervig. Ich würde nicht sagen guides machen die mmos kaputt sondern dieses ständige meta Spiel. Zum Glück bin ich da nicht so, war ich auch nie.Hab sicher auch schon aus zufall ne meta waffe gezockz weil sie mir lag, wenn ich dann aber irgendwo lese das sie meta ist, packe ich die waffe weg und such mir ne neue, einfach nur weil ich… Weiterlesen »

Michael Miracoli
Michael Miracoli
26 Tage zuvor

kA, ich liebe es ja Anti-Meta Builds zu theorycraften und dann „tränen ernten“.

Lootziffer 666
Lootziffer 666
26 Tage zuvor

mir fallen einige Sachen ein die Spiele kaputt machen….
aber guides? eher nicht, würde ich persönlich sagen.

Für mich liegen die Probleme eher in der Casualisierung, den Spielern
selbst (je nach game können die einem schon gehörig auf die Nüsse gehen)
und der zu hohen Profitorientierung (siehe Lootboxen) oder Zeitdruck
beim entwickeln der Games…

chrizQ
chrizQ
26 Tage zuvor

Prinzipiell bin ich ebenfalls der Meinung, dass Guides und das Internet den Spaß an einem Spiel schnell zerstören können, aber nur wenn man das zulässt. Keiner ist gezwungen sich auf Wettrennen einzulassen, wer ein Spiel wirklich genießen und in seiner eigenen Geschwindigkeit spielen will, schafft das auch. Wer aber Guides etc. nutzt und dann meckert er hätte dadurch Spielspaß eingebüßt ist selbst schuld. Früher gab es auch Guides in Spielemagazinen etc. Nur war man da einfach noch geduldiger und hat sich an einem Rätsel eben ein paar Mal öfter versucht, weil es einfach viel aufwendiger war die Lösung irgendwo anders… Weiterlesen »

Marrurk
Marrurk
26 Tage zuvor

Come on…. Wenn man sich von Guides so beeinflussen lässt, dann würde ich die einfach nicht lesen. Mache ich auch so. Erkunde die Spiele selber und bastel mir was zu Recht so wie es für mich funktioniert und Spaß macht. Niemand zwingt einen ganz vorne mit zu spielen, und wenn man Guides braucht, ist man da eh nicht zu geeignet.

Janna
Janna
26 Tage zuvor

Naja dann sieht es so aus wie in Blade and Soul oder den klassischen „Dungeon mmos“ du kanns den Dungeon nich machen / hängst fest, weil du keine spieler findes die den dungeon laufen wollen, weil alle schon im endgame sind. Sieht man schön in WoW klassik. Wenn du jetz da noch anfägst wo der Zug abgefahren ist, da kriegste nichtmal deine Story quest durch, weil du keine Leute findes für die kleinen dungeonds. Das is ja das schlimme, Die Anderen Spieler die nach Guide spielen, zerstören indirekt dein spielspaß bzw sogar die möglichkeit besimmte Spiel elemente überhaupt zu machen.… Weiterlesen »

Marrurk
Marrurk
26 Tage zuvor

Sich einen passenden Clan suchen und schon hat man das Problem nicht mehr. Ich hab lange nach rls Mal wow angefangen, hab mir n Feierabend Clan gesucht und konnte so alle inis etc laufen. Hatte viel Spaß mit dem Game ohne Guides o.ä.
Es ist immer das was man selbst daraus macht .

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.