Gaming-Skandale: „Teenager auf Twitter sind Richter, Geschworene und Henker“

Die Welt des Gamings wird seit einem Monat erschüttert. Vorwürfe sexueller Belästigung gegen Streamer, E-Sportler und Entwickler rütteln die Branche durch. Andrey „Reynad“ Yanyuk erklärt, wie er als Chef einer E-Sport-Organisation damit umgeht, dass sein Star-Spieler „ZeRo“ eingestand, Minderjährige belästigt zu haben.

Das ist die Situation: Seit Ende Juni 2020 erschüttern Vorwürfe die Gaming-Branche, dass es in den vergangen Jahren zu sexuellen Belästigungen gekommen ist. Diese Vorwürfe werden häufig über Twitter geäußert.

Einen, den die Vorwürfe trafen, war Gonzalo „ZeRo“ Barrios (25). Der Chilene ist einer der erfolgreichsten Smash-Spieler aller Zeiten. Der hat mittlerweile eingestanden, „sexuell eindeutige Nachrichten“ an Minderjährige geschickt zu haben. Es geht um Vorfälle aus 2014, da war er 19 Jahre alt. Barrios sagt, er habe schreckliche Dinge getan, und verdiene es nicht, dass Leute ihn verteidigen (via ESPN).

Die Organisation Tempo Storm, der ZeRo angehört, hat daraufhin ein Statement abgeben:

  • Sie trennen sich von ZeRo
  • Sie bieten an, den Betroffenen professionelle Unterstützung zu vermitteln
  • Auch ZeRo will man dabei helfen, sicherzustellen, dass sich sein Verhalten nicht wiederholt, selbst wenn man die beruflichen Verbindungen zu ihm sonst beendet

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

Mob-Justiz über Social Media setzt gefährlichen Präzedenzfall

Das sagt Reynad zu der Situation: Der Chef von Tempo Storm, Andrey „Reynad“ Yanyuk (28), sieht die Situation gespalten. Das sagt er in einem Interview mit Inven. Einerseits findet er es gut, dass jetzt vieles ans Licht kommt, andererseits hält er die Art, wie „Mob-Justiz über Social Media verhängt wird“ für einen gefährlichen Präzedenzfall.

Er hat Bedenken, dass viele verschiedene Fälle von unterschiedlicher Schwere zusammenfließen und gleich behandelt werden. Es gebe ein breites Spektrum, wie schwer die Anschuldigungen wiegen. Das fließe aber alles zusammen. Vor allem, dass die ernsten Fälle ans Licht kommen, findet Reynad großartig.

Aber ich denke es ist ein sehr gefährlicher Präzedenzfall, wenn Teenager auf Twitter zu Richtern, Geschworenen und Henkern in zukünftigen Fällen werden. Das sind meine Bedenken, aber insgesamt, ist es gut, dass die Bewegung passiert.

Reynad

So ging Reynad mit dem Fall „ZeRo“ um: Er sagt, es war jetzt eine harte Zeit für ihn. Die Anschuldigungen gegen ZeRo kamen wenige Tage, nachdem Byron „Reckful“ Bernstein gestorben war. Auf Twitter postete Reynad: Der Tod von Reckful habe ihn tief getroffen.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

Er war enttäuscht, als er von den Vorwürfen gegen ZeRo hörte, aber wollte unbedingt seinen Spieler anhören und dessen Version der Geschichte erfahren, bevor er eine Entscheidung traf.

Man hatte sich dann im Team rasch darauf geeinigt, wie man damit umgeht, dass man ZeRo rauswirft, aber viel Wert darauf legt, allen Betroffenen und auch ZeRo professionelle Hilfe anzubieten. Die Rehabilitation sollte im Vordergrund stehen, nicht die Strafe.

Das hält Reynad für die richtige Vorgehensweise:

Ich denke in Amerika tendieren Leute dazu, Bestrafung mit Rehabilitation gleichzusetzen. Ich denke nicht, dass es viel bringt Leute nur zu bestrafen, damit sie bestraft werden. Wenn jemand etwas macht, das nicht okay ist, ist es am Wichtigsten dafür zu sorgen, dass sowas nicht mehr passiert.

Reynad

Reynad glaubt, dass ZeRo heute ein ganz anderer Mensch ist als damals, als er mit 19 irgendwelche Skype-Nachrichten verschickt hat. Der sei in den letzten Jahren als Mensch enorm gewachsen. Daher ist Reynad zuversichtlich, dass sich ZeRo wieder erholen kann.

WoW: Top-Gilde zerbricht nach 15 Jahren, weil sie „den Kopf in den Sand steckten“

Das steckt dahinter: Reynad beschreibt ein Problem, dass bereits in anderen Branchen diskutiert wurde, als es um die Auswirkungen der #MeToo-Bewegung ging. Die „Social Media“-Justiz hat Vor- und Nachteile:

  • Einerseits kommen Fälle ans Licht, die über Jahre verschwiegen wurden und die den Opfern offenbar tiefe Wunden zugefügt haben. Das ist reinigend und kann künftige Vorfälle hoffentlich verhindern, die Opfer derart traumatisieren.
  • Andererseits gibt’s bei all diesen Fällen letztlich nur eine Strafe: den Rücktritt aus dem Job und Verlust des Gesichts. Unabhängig von der Schwere des tatsächlichen Falls. Jemand, dem vorgeworfen wird, wen vergewaltigt zu haben, ist in der Konsequenz genauso dran wie jemand, der verbal eine Frau belästigt haben soll. Er ist eigentlich beruflich ruiniert.

Auch in Diskussionen auf Plattformen wie MeinMMO äußern viele Leser Kritik an der Art, wie diese Vorwürfe behandelt werden. Immerhin seien das nur Anschuldigungen. Da gebe es kein Gerichtsurteil und keine polizeiliche Untersuchung.

Hearthstone-Reynad
So wurde Reynad früher gesehen: Als furchtbar schlechter Verlierer,

Das ist Reynad: Andrey Yanuk (28) ist ein US-Amerikaner, der schon eine wilde Karriere hinter sich hat. Ursprünglich war er E-Sportler in Strategie-Kartenspielen wie Hearthstone oder Magic: The Gathering. Dazu betrieb er einen Twitch-Kanal und war früh erfolgreich. Reynad war aber immer kontrovers und hatte starke Meinungen zu praktisch allem. Er galt zudem als ziemlich „salty“, als jemand, der schlecht verlieren konnte, weil er so ehrgeizig war.

Bereits im Mai 2014 erkannte Reynad die Zeichen der Zeit und zog mit „Tempo Storm“ seine eigene E-Sport-Organisation hoch. Am Anfang war das ein Hearthstone-Team, später ging es auch in neue Bereiche wie Overwatch, Heroes of the Storm oder Super Smash Bros. Heute ist Reynad ein Geschäftsmann und ein kluger Kopf beim Thema E-Sport, mit dem er schon so lange zu tun hat.

Super Smash Bros Puppeh
Der Spieler Puppeh (rechts) sagt, er sei mit 14 von einer 10 Jahre älteren Spielerin verführt worden.

Gerade die E-Sport-Szene um Super Smash Bros., eine Spiele-Reihe von Nintendo, scheint von den aktuellen Vorwürfen besonders heftig getroffen zu sein. Die Reihe hat viele junge Fans und die E-Sportler treffen sich häufig auf lokalen Events:

24-jährige soll 14-jährigen Spieler von Super Smash Bros. sexuell benutzt haben

Das Titelbild kommt vom YouTube-Kanal Reynads.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
8
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
ChrisP1986

Ohne auf das oben genannte groß einzugehen, muss ich leider immer mehr feststellen, dass man heutzutage als Mann quasi schon in Probleme gerät wenn man Frau XY nur zu lange hinterherschaut, komisch ist es dann in sofern, wenn einer nach Durchschnitt aussieht ist es gleich belästigen, wenn ich aber mit nem Lambo und fetten Geldbeutel um die Ecke fahre und 10 mal schlimmer als der Durchschnitt aussehe, ist es für viele Frauen plötzlich wieder okay???
Sorry, aber diese Logik hätte ich gerne mal erklärt bekommen, 70% der Frauen interessiert nur Geld.
Was ich da schon für Aussagen von Frauen selbst gehört habe, ist einfach nur noch erschreckend…
Manche finden ein stinknormales HALLO von der (ihrer M.n.) falschen Person, schon als belästigend…
WTF wo sind wir denn mittlerweile eigentlich gelandet???
Halbnackt rumrennen, aber wenn der Falsche hinschaut ist es Belästigung… WHAT???
Und nein das ist nicht nur weil ich ein Mann bin, sondern haben mir Frauen selbst gesagt, die das auch nicht verstehen können…
Ich muss allerdings zugeben, dass ich sowas mal direkt beobachtet habe und so dumm war die Frau darauf anzusprechen, wieso sie bei dem so und bei dem so reagiert und naja war nicht gerade meine interessanteste Unterhaltung…😆

Christian

Mal ganz ehrlich, welcher 18/19 Jährige hat nicht schon Nachrichten mit Sexuellen Inhalt an Mädels geschickt, meist im angetrunken Zustand. Und dann war die halt 17, diese dumme Doppelmoral heutzutage ist einfach nicht mehr ertragbar. Und nur weil die Leute paar Jahre oder Monate Fame und Geld haben, kommen die damit um die Ecke. Es wird nix bewiesen, gar nix, es wird einfach wie dumme Schafe zur Schlachtbank gerannt weil keiner Lust hat mehr selber zu denken.

Coreleon

Also das die Leute mit 19 eine Menge bullshit machen, da bin ich ganz bei dir. Nur muss man halt auch sehen das die Gesetze je nach Land da überhaupt keinen Spaß vertragen. Gerade in den USA kann dich so eine Sache direkt in den Knast bringen.

Was ich dabei jedoch sehr problematisch finde ist das sich solche Vorwürfe als Waffe einsetzen lassen. Die lassen sich unmöglich entkräften und widersprechen somit der Beweisnot der Ankläger(in).

Ich möchte sowas keinesfalls verharmlosen nur kann ich zb nicht einschätzen wie wahr ist eine Anschuldigung. Da gibt es halt neben tatsächlichen Opfern eben auch welche die es eben nicht sind und aus anderen Gründen damit ankommen.

Christian

Ja aber im Moment läuft eine Hexenjagd und das ist nie gut wie wir aus der Geschichte wissen. Ich möchte das in keiner Hinsicht verharmlosen oder sonst wie aber man sollte nicht alles für bare Münze nehmen.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

4
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x