Fortnite: So soll ein Frauen-Team den E-Sport rocken

In Fortnite: Battle Royale soll bald ein E-Sport-Team antreten, das nur aus Frauen besteht. Eine Top-Organisation im E-Sport Gen.G hat eine Menge Geld und Aufwand in das Gamerinnen-Team investiert.

Was ist Gen.G? Gen.G steht für „Generation Gaming“ und ist eine große E-Sport-Organisation aus Südkorea. Die Teams von Gen.G sind in mehreren Spielen aktiv und erfolgreich, darunter League of Legends, Heroes of the Storm und Overwatch.

Das neue eSport-Team für Fortnite

fortnite week 4 s6

Was hat es mit dem Gen.G-Team in Fortnite auf sich? Gen.G will nun auch in Fortnite eine starke Präsenz aufbauen und hat daher ein eigenes Team für Epics Battle-Royale-Shooter gegründet.

Die Besonderheit: Das Fortnite-Team soll nur aus Frauen bestehen. Den Anfang machen die beiden aufstrebenden US-Pro-Gamerinnen Tina „Tinaraes“ Perez and Madison „Maddiesuun“ Mann. Tinaraes hat sich bereits im Turnier Fall Skirmish hervorgetan und in Woche 3 den 4. Platz belegt.

Die sonstigen Werte der beiden lauten wie folgt:

  • Tinaraes hat eine Win-Rate von 13,3 Prozent bei 8.407 Matches und ein Kill-Death-Ratio von 4,31. Mit ihren 31.458 Kills ist sie unter den 0,1 Prozent der  besten Spieler.
  • Maddiesuun hat hat eine Win-Rate von 10,6 Prozent bei 7.294 Matches und ein Kill-Death-Ratio von 3,53. Mit ihren 23.036 Kills ist sie ebenfalls unter den 0,1 Prozent der besten Spieler.

Beide Spielerinnen zocken auf dem PC.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Kurioses Detail: Für gewöhnlich kaufen US-eSport-Organisationen Koreaner als Profis ein, hier ist es wohl umgekehrt und ein koreanischer Clan rekrutiert Spielerinnen aus Amerika.

So will Gen.G das Fortnite-Team weiter aufbauen: Um die beiden Spielerinnen optimal zu unterstützen, hat Gen.G noch die Streamerin Kristen „KittyPlays“ Valnicek als Managerin angeheuert. Valnicek ist die Gründerin der Streamer-Community „Team Kitty“, in der ebenfalls fast nur Frauen aktiv sind.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Ex-NBA-Star als Coach: Dazu kommt noch der Support von Chris Bosh, einem früheren NBA-Star. Der soll ebenfalls die Spieler beraten und unterstützen, optimale eSportler zu werden.

Fortnite Ninja Cash Money title

Viel Geld für Fortnite-Team: All diese Initiativen kosten viel Geld und zeigen, dass es Gen.G ernst ist, eine Fortnite-Präsenz zu schaffen und gleichzeitig weibliche Pro-Gamer zu fördern.

Bisher ist die eSports-Szene eher männlich dominiert und Frauen finden oft nur schwer Anschluss. Durch Gen.Gs Initiative soll sich dies ändern und das bisher brachliegende Potential weiblicher Gamerinnen erschlossen werden.

Wann werden die beiden das erste Mal antreten? Die erste Feuertaufe in einem offiziellen Turnier soll schon dieses Wochenende beim Finale des Turniers Fall Skirmish zum Twitch Con stattfinden.

Beste Spielerin der Overwatch League spielt wohl für schwächstes Team
Quelle(n): Venturebeat, Dexerto, InvenGlobal, Tortnite-Tracker
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
7
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
18 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
A Guest

Ok, aber müssen die beiden so böse schauen? ^^

Mampfie

Und wenn die Damen in Turnieren zerstört werden, wird die Sexismus Karte ausgepackt oder, und das glaub ich eher, sie werden mit Absicht gegen schwächere gematcht um sie gut aussehen zu lassen.

Was die Stats der beiden Damen da oben angeht musste ich grinsen, die kommen nicht mal ansatzweise an die Top Spieler heran. In die Top 0,1% zu kommen ist bei der gewaltigen Menge an Trash Spielern in Fortnite echt keine Kunst mehr.
Ich selber habe auch “nur” eine 3,22er KD und 9% Winratio, habe aber auch nur knapp 400 Spiele gespielt, sie wären wahrscheinlich deutlich höher wenn ich das Bauen besser drauf hätte.

Julian Von Matterhorn

Ich mag diesen Männerreflex ganz gerne, dass umgehend der weibliche Profi mit den eigenen Leistungen verglichen und relativiert wird. Beobachtet man im Frauenfußball auch ganz oft.

FunPlayer

Tja, wer gleichberechtigt werden will, unabhängig vom Geschlecht, muss damit umgehen können.

Julian Von Matterhorn

Haste nicht geschnallt, ne?
Macht nix.

Marc El Ho

Mampfie ist auch noch weit davon entfernt irgendwas zu schnallen

cyber

Das ist kein Männer sondern sogar ein allgemein menschliches Phänomen.
Gleichungen bzw Ungleichungen sollen eh die am meisten verwendeten mathematischen Rechnungen sein.

Und dort liegt auch der Ursprung fast aller Wettkämpfe. Sei es nun schönheits oder Gesangs Wettbewerbe oder welcher Bauer den größten Kürbis züchtet. Vergleichen liegt in der menschlichen Natur.

Mampfie

Frauenfußball xD

Gerd Schuhmann

Die Fortnite-Turniere laufen so ab, dass 100 Leute gegeneinander antreten.

Da kann keiner gegen Schwächere gematcht werden – das ist ein “Jeder gegen jeden.”

Verrückte Welt

Team Siren 2.0?

cyber

Es wäre interessant zu wissen welche Winrate und KD Ninja hat um mal vergleichen zu können ohne selbst erstmal googeln zu müssen.

EDIT:
Seine Winrate ist grob bei 38% und seine KD liegt in etwa bei 10.00

Dass heißt die beiden Damen sind noch ein gutes Stück von ihm entfernt.

Kaito Watanabe

Und ninja zählt schon lange nicht mehr zu den besten

FunPlayer

Nur? dann ist der ja nen totaler low xD
Wer sich wirklich “profi” nennen will muss schon ne Winrate von 80 – 90% aufweisen… MINIMUM!!!
Bedeutet: von 10 Matches muss er jedesmal 9 gewinnen.
Mit den Werten die du nennst ist der ja gerade mal grober Durchschnitt.

Plague1992

Mir ist generell kein ernstzunehmendes e-Sport Team bekannt welches nur aus Frauen besteht, selbst wenn man all die Jahre zurückschaut. Es gab viele Versuche, aber sie alle sind kläglich gescheitert. Kein Wunder wenn sie es sich selbst „erschweren“ und ihre Auswahl extrem einschränken einfach nur des Prinzips wegen. Es ist eben zu 95% eine Männedomäne ( auf hohem Niveau ), wenn ihnen nur die restlichen 5% bleiben ist es logisch dass sie wahrscheinlich in allen Belangen den kürzeren ziehen.

Man will eine Message setzen dass auch Frauen im e-Sport ernst zu nehmen sind, versagt aber bereits bei der Umsetzung. Statt auf einzelne Frauen zu setzen ( die es ja wirklich gibt und beachtet werden ) muss es immer auf Teufel komm raus ein ganzes Team sein und schon erntet man Spott statt Respekt.

FunPlayer

Das liegt auch daran das die meisten weiber die Streamen usw. einfach billige Modepüppchen sind. Mehr nicht.
Daran ist aber unsere heutige Gesellschaft schuld. allein gestern viel mir eine klobige News ins Auge: “Topmodel postet erstes ungeschminktes Foto von sich, beim Frühstück, und verliert über 1k folower ” (fals falsch verzeit habs nich so mit englisch).
Da denk ich mir dann auch: “So ist das Leben.” Grausam und Dumm. Als würden die anderen alle ungeschminkt nachm aufstehen besser ausschauen.

Das Bild des Modepüppchens bleibt da nun ein mal beim Esport nicht aus. Da ist es schon fast nebensache ob sie esport betreiben oder nicht. Naja und die kräftige… allein der Vorurteile wegen wird die zwei keiner groß beachten. Sie würde immer nur im Schatten der schmalen Schönheit stehen….

Alex Lein

Lustig wie Menschen ticken.
Du sprichst über Vorurteile, hast aber schon längst selber Vorurteilt.

Marc El Ho

“Männer” dürfen das ja auch. Nur Frauen sollen gefälligst aufpassen was sie tun, was sie sagen, wie sie sich benehmen. Dafür gibts ja auch Frauenzoos wo sie dressiert werden und das lernen

Seal

Du kannst das Streamen auch einfach nicht mit eSports gleichsetzen. Was ahben Streamer, die ihr Geld mit dem Streamen verdienen mit eSprotlern zutun die ihren Verdienst aus Turnieren udn Verträgen beziehen zutun? Das sind im Detail völlig unterschiedliche Branchen, die einzieg gemeinsame Komponente sind Videospiele

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

18
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x