Fortnite: Darum schossen Pros plötzlich lächerlich aneinander vorbei

In Fortnite: Battle Royale haben Flugzeuge und das Schwert wieder für Aufsehen gesorgt. Die Flieger waren Teil eines absurden Fake-Battles und das Schwert brachte einen anderen Spieler um viel Geld.

Was hat es mit den Luftkämpfen auf sich? Während des großen Turniers Winter Royale kam es zu einer bizarren Szene. Die Spieler Psalm, Vyx und MmateosS hatten jeweils ein Flugzeug ergattert und schienen sich im Dogfight messen zu wollen.

fortnite-flugzeug

Doch was dann folgte war an Stümperei nicht mehr zu überbieten.

Es schien fast, als wenn die legendär unfähigen Sturmtruppen aus Star Wars plötzlich an den Geschützen sitzen würden, denn die „Profis“ schossen wie die letzten Deppen auf alles, nur nicht den Gegner.

„Die kämpfen doch gar nicht!“

Was steckt hinter der plötzlichen Unfähigkeit der Profis? Der Streamer Chap, der das ganze Spektakel in seinem Stream kommentierte, kriegte sich gar nicht mehr ein, als er den „Kampf“ sah.

Für ihn war klar, dass die drei Spieler das alles nur inszenierten und niemals vorhatten, sich gegenseitig zu treffen.

„Die kämpfen doch gar nicht, die blödeln doch nur rum, ihr Deppen! Die schießen doch um sich herum wegen ihrer verdammten Absprache! Die tun sich doch zusammen, ihr Bots!“

Mit Deppen und Bots meinte Chap klar die Kommentatoren, die der ganzen Aktion wohl mehr Glauben schenkten, als es der Streamer tat.

Warum verweigern Profis, sich gegenseitig zu killen? Der Grund für das Verhalten der drei Spieler könnte durchaus daran liegen, dass alle drei sehr passiv spielten, um möglichst lange im Spiel zu bleiben.

Streamer Chap vermutet. Die drei könnten sich sogar aktiv abgesprochen haben, einander zu einem bestimmten Punkt zu killen.Fortnite Ladebildschirm

Es ist oft zu beobachten, dass Profis in Turnieren mit hohem Preisgeld (es geht hier insgesamt um eine Million Dollar) nichts riskieren und Kämpfen aus dem Weg gehen. Deshalb landen bei Profi-Spieler oft 50 Spieler im letzten Zirkel eines Fortnite-Matches und es ist wahnsinnig eng.

Man versucht möglichst lange im Spiel zu bleiben, um eine höhere Platzierung zu erlangen. Denn das bringt Punkte und letztlich Preisgeld.

Bei Winter Royale gab es etwa Punkte für die letzten zehn Überlebenden. Womöglich entscheidet dann eine bessere Platzierung in einem der Matches darüber, wie viel Preisgeld man mit nach Hause nimmt, wenn am Ende die Punkte ausgezählt werden

Nur fällt es normalerweise nicht auf, wenn man irgendwo mit seiner Spitzhacke hockt und abwartet – wenn man in einem Flugzeug kreist, sieht das natürlich komisch aus.

fortnite-flugzeug

Wird Epic eingreifen? Allerdings sind solche Absprachen in der Turniersatzung klar verboten. Wer erwischt wird, fliegt raus und verliert sämtliche Gewinnansprüche. Daher versuchten die Piloten wohl auch so zu tun, als feuerten sie aufeinander.

Es bleibt also interessant, ob das Verhalten der drei Spieler noch Konsequenzen nach sich zieht.

Profi verliert trotz Schwert 15.000 Dollar Preisgeld!

Spieler erlebt Niederlage durch das Schwert: Im selben Turnier hat der Spieler 72hrs von Team Liquid spektakulär verloren. Erneut war das neue Schwert schuld, doch anders, als man womöglich denken könnte.

Denn 72her hatte die Klinge und freute sich schon auf massig Kills. Am ersten Tag des Finales hatte sich nämlich schon ein Spieler gnadenlos an die Spitze gemetzelt, indem er mit dem Schwert im Late-Game alles wegschnetzelte. Das war kurioserweise der schon aus seinem Luftkampf bekannte Spieler Psalm.Fortnite-Sword-Plane

So sorgte ein Bug für ein frühes Ausscheiden: Doch durch einen Bug soll 72hrs mit der Klinge gestorben sein, da er unerwartet Fallschaden erlitten habe. Die Klinge hat als alternative Fähigkeit nämlich einen weiten Sprung, der einen schon mal hoch in die Luft katapultieren kann.

Normalerweise ist man aber als Schwertträger gegen Fallschaden immun, wenn diese Fähigkeit aktiv ist. Bei 72hrs wäre dies durch einen Glitch nicht der Fall gewesen und der Profi stürzt trotz 200 Schild und Leben in den Tod.

Bug kostet Spieler viel Geld: Das hatte freilich Konsequenzen, denn er konnte so nur als Zweitplatzierter abschließen und das kostete ihn in der Differenz stolze 15.000 US-Dollar an Preisgeld. Mit dem Schwert hätte er womöglich den ersten Platz erreichen können.

Hier im Clip auf Twitch sieht man ein Replay der Szene aus dem Turnier.fn-schwert-15

Erneut hat also das kontroverse Schwert für Frust und Ärger bei den Profis gesorgt. Unserem Autor Jürgen, keineswegs ein Profi, gefällt die Klinge jedoch sehr gut. Es gibt also gerade eine arge Kluft zwischen Profis und Gelegenheitsspielern:

Mehr zum Thema
In Fortnite tobt ein Kampf zwischen Spaß und Ernst - Epic ist für Spaß
Autor(in)
Quelle(n): DexertoRedditDexerto
Deine Meinung?
Level Up (4) Kommentieren (2)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.