Fortnite bannt 17-jährigen Profi permanent, beendet damit seine Karriere

Bei Fortnite hat Epic den Profi-Spieler FaZe Jarvis permanent gebannt. Der hat fast 2 Millionen Abonnenten auf YouTube. Mit dem Bann ist die Karriere des Spielers de facto beendet. Der hatte mit einem Aimbot experimentiert – hier kennt Epic offenbar keine Toleranz.

Wer ist das? Der Brite Jarvis „Jarvis“ Kaye ist ein 17-Jähriger Profi.

Er schloss sich am 23. April 2019 dem FaZe-Clan an. Der FaZe-Clan gilt als einflussreichste eSport-Organisation in Fortnite, für den Clan war auch Tfue unterwegs, der im Moment größte Streamer auf Twitch.

Jarvis hat auf YouTube einen Kanal mit 1,97 Millionen Abonnenten. Normalerweise zeigt er da Gameplay aus Fortnite.

Aber das neueste Video heißt „Ich wurde bei Fortnite gebannt (Tut mir leid).“

Spieler nutzt Aimbot, „um Zuschauer zu unterhalten“

Was hat der Spieler gemacht? Im Video erklärt der 17-Jährige er wäre lebenslang aus Fortnite gebannt. Er habe einige Videos gepostet, in denen er einen Aimbot in Solo-Spielen von Fortnite und im Playground-Modus nutzte. Dabei war er auf einem Zweitaccount unterwegs.

Jarvis sagt, er wollte die Videos nur machen, um zu unterhalten. Es kam ihm gar nicht in den Sinn, dass er dafür gebannt werden könnte – aber das sei jetzt der Fall.

Der junge Profi sagt, er könne gar nicht betonen, wie sehr Fortnite sein Leben verändert hätte. Er weiß gar nicht, was er ohne Fortnite machen soll. Es war die beste Zeit seines Lebens.

Im Video ist er den Tränen nah, als ihm klar zu werden scheint, dass seine Zeit als Fortnite-Spieler vorbei ist. Das Video wird immer emotionaler – er betont, wie wichtig das Spiel für ihn ist und wie sehr er seinen Fehler bedauert.

Später schreibt er in einem Tweet, dass er volle Verantwortung für seine Aktion übernimmt. Hätte er gewusst, was ihn erwartet, hätte er sowas nie gemacht.

So wird das diskutiert: Es gibt zwei große Strömungen:

Einmal sagen Leute: Klar, wird der gebannt. Wer einen Aimbot in einer Live-Umgebung gegen andere Spieler nutzt, der muss mit so einer Strafe rechnen.

Jeder wisse doch, dass man für die Nutzung eines Aimbots gebannt wird.

Es gibt aber auch andere, die sich mehr Gnade wünschen. Es wäre ja nur auf dem Alt-Account gewesen und gar nicht „kompetitiv.“

Epic hatte den Spieler „XXiFC“ im April 2019 dabei erwischt, wie er in einem kompetitiven Spiel per Absprache schummeln wollte, der wurde aber nur zwei Wochen gebannt und konnte dann an der WM teilnehmen. Der wird jetzt als Beispiel dafür angeführt, dass die Strafe von FaZe Jarvis zu hart sein.

Einige Fans twittern den Hashtag #Freejarvis.

Offenbar ist FaZe Jarvis noch dabei, zu begreifen, was dieser Bann für Auswirkungen auf sein Leben hat.

Als YouTuber mit fast 1,97 Millionen Abonnenten und als Profi-Spieler mit Vertrag bei einem großen Clan war er eigentlich schon mit 17 Jahren in einer guten Position. Die hat er mit diesem Fehler jetzt drastisch gefährdet.

Update 5.11.: Die Diskussion um FaZe Jarvis beschäftigt die Fortnite-Welt. Der Streamer Tyler „Ninja“ Blevins hat sich zu der Situation nun geäußert:

Fortnite: Ninja fordert Sonder-Behandlung für gebannten Aimbot-Nutzer
Autor(in)
Quelle(n): dexertodotesports
Deine Meinung?
Level Up (11) Kommentieren (142)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.