Fortnite: Ninja fordert Sonder-Behandlung für gebannten Aimbot-Nutzer

Der Streamer Tyler „Ninja“ Blevins hat sich zum lebenslangen Bann von FaZe Jarvis (17) in Fortnite geäußert. Er fordert hier eine Vorzugsbehandlung, man könne mit dem Jungen nicht umgehen wie mit einem gewöhnlichen Cheater.

Das ist die Situation: Der erfolgreiche YouTuber Jarvis „Jarvis“ Kaye gab am 03.11. per YouTube-Video bekannt, dass er lebenslang in Fortnite gesperrt wurde. Er hatte einen Aimbot auf einem Zweitaccount verwendet.

Mit dieser harten Strafe hat er offenbar nicht gerechnet. In dem Video wirkte der YouTuber und Profi-Spieler aufgelöst.

Er habe mit Fortnite einen wichtigen Teil seines Lebens verloren. Dem Spiel hat er seine Karriere zu verdanken. Jetzt wisse er nicht, wie es ohne Fortnite weitergeht.

Ninja-Mixer-1140x445
Ninja hat normalerweise kein Herz für Cheater.

Er ist jung und hat eine dumme Sache gemacht

Das sagt Ninja: Der wahrscheinlich berühmteste Fortnite-Spieler der Welt, Tyler „Ninja“ Blevins, war am 4. November mit einigen Freunden unterwegs und hat Fortnite gespielt. Er hat sich zu der Situation von FaZe Jarvis geäußert.

Grundsätzlich findet Ninja einen Bann wegen Aimbotting berechtigt. Er glaubt aber, eine Strafe von 3 oder 6 Monaten wäre ausreichend.

Fortnite-Jarvis-1140x445
Der Profi-Spieler hat zwar 2 Millionen Abonnenten auf YouTube, ist aber erst 17.

Ninja sagt:

„Er ist noch immer sehr jung. Das ist ein dummer Junge, der einen dummen Fehler gemacht und nicht drüber nachgedacht hat. Aber es war kein Turnier, es war kein Cash-Cup.“

Ninja ist der Ansicht, Epic sollte FaZe Jarvis eine Vorzugsbehandlung gewähren. Man müsse da realistisch sein, so etwas gebe es in der Welt.

Das sei auch für Fortnite das Richtige, immerhin sind Content-Creators wichtig für ein Spiel.

Content-Creators brauchen eine Vorzugsbehandlung

So argumentiert Ninja: Vor allem müsse man bei der Strafe die Auswirkungen eines Banns auf jemanden wie FaZe Jarvis berücksichtigen. Der hat knapp 2 Millionen Follower auf YouTube. Was solle der jetzt machen? Der müsse von dem populärsten Spiel der Welt, das ihn bisher ausgemacht hat, wegwechseln zu einem weniger populären Spiel.

Der Bann sei einfach blöd, weil er so große Auswirkungen hat:

  • Wenn ein Niemand, jemand ohne Twitter- und YouTube-Kanal, einen Aimbot nutzt und gebannt wird, dann sei das egal – der mache sich einfach einen neuen Account
  • Aber für einen erfolgreichen YouTuber wie Jarvis sei ein permanenter Bann ein schwerer Schlag

Diese Diskrepanz müsse man in Betracht ziehen.

Ninja-Fortnite-Mixer-1140x445
Ninja, bis zum 1. August die Nummer 1 auf Twitch, streamt nun für Mixer.

Ninja spricht sich dafür aus, mit „zweierlei Maß“ zu messen und die Situation von FaZe Jarvis zu berücksichtigen. Er sehe das nicht emotional, sondern nur realistisch: Es müsse eine Vorzugsbehandlung gegenüber Content-Creators geben. Zumindest ein bisschen.

Gebannt werden müsse FaZe Jarvis aber dennoch – nur eben nicht für immer.

Normalerweise hat Ninja kein großes Herz für Cheater:

Fortnite: Ninja ruft im Stream bei Epic an, um unfassbar dreisten Cheater zu bannen
Quelle(n): Dexerto
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
9
Gefällt mir!

103
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Mel MacBrody
Mel MacBrody
4 Monate zuvor

Ich hoffe Epic bleibt hart.

jens
jens
4 Monate zuvor

Wie borniert muss man (Ninja) eigentlich sein. Bei einem „Niemand“ ist das egal aber der Herr FaZe Jarvis soll doch eine Sonderbehandlung bekommen!

Manchmal frage ich mich wann dieser Mensch mal sein Gehirn einschaltet.

Ich habe nichts gegen Youtuber. Da gibt es einige gute Leute denen man gerne zuschaut aber diese Statements sind unglaublich.

Paddy Law
Paddy Law
4 Monate zuvor

Wer hätte das gedacht, Ninja schreibt was dummes dazu grin

Er hat nen Aimbot benutzt, das ist verboten, fertig. Auch wenn´s kein Turnier oder ähnliches war, er macht den Leuten die in seiner Runde sind den Spaß kaputt, ich hab den Aimbot leider schon in einigen Videos inn Action gesehen und das ist dumm…sollte lebenslang gebannt bleiben.

Und Ninja, als einer mit Vorbild-Funktion bzw „mit seiner Reichweite“ sowas dummes von sich zu geben

Chriz Zle
Chriz Zle
4 Monate zuvor


Vor allem müsse man bei der Strafe die Auswirkungen eines Banns auf
jemanden wie FaZe Jarvis berücksichtigen. Der hat knapp 2 Millionen
Follower auf YouTube. Was solle der jetzt machen?“

OH NEEEEEEIIIIIIIINN!!!

Dann muss er sich eben nen Job suchen.
Was zum Geier soll denn diese Vorzugsbehandlung?! Dieser Ninja stellt das ganze ja schon fast so dar als würden Streamer nichts anderes auf die Kette bekommen und wären Götter am Rechner.

Der Bub hat doch noch Spaß gemacht das er gebannt wird etc.
Nun ist es so, Pech gehabt! Chance vertan! Willkommen im Leben.

Baut man in nem echten Job richtig Scheisse fliegt man, da gibts auch keine Sonderbehandlung.

Hans Wurscht
Hans Wurscht
4 Monate zuvor

Er kann ja auch einfach zu Mixer wechseln..

Texxter
Texxter
4 Monate zuvor

Nein! Der Junge realisiert jetzt halt das sein handeln konsequenten hat. Cheater gehören Minimum 10 Jahre gebannt und fertig.

Carebear
Carebear
4 Monate zuvor

Nein, hier sollte Epic hart bleiben! Er hat potenziell 2 Mio. Abonnenten gezeigt, was ein Aimbot ist und was man damit machen kann. Produktplacement für einen Aimbot, ganz große Nummer. Andere Streamer lassen sich mit seriösen Produkten dafür bezahlen. Wieviele seiner Zuschauer haben sich wohl so ein Teil darauf hin besorgt? Selbst wenn nur ein Bruchteil seiner Abonnenten den Stream gesehen hat. Wer Reichweite und Einfluß (Influencer!) hat, der hat auch die Verantwortung für seine Inhalte.

Brian W.
Brian W.
4 Monate zuvor

Warum sollte man ihn eine sonder Behandlung geben wer Cheats benutzt im öffentlichen Game gehört genannt.
Ob normaler Streamer, YouTuber, …content creator oder einfacher Spieler darf bei so etwas kein Unterschied gemacht werden.

Wenn es Cheatern in fortnite oder andern Multiplayer erlaubt ist zu cheaten nur weil sie sich nach der Strafe entschuldigen Fall ich vom Glauben ab.

Mit seiner Reichweite hätte er auch eben Kontakt mit Epic Games aufnehmen können um anzufragen ob er ein solches video erstellen darf.

Cheater gehören nicht ins Spiel und in 3monaten gehören diese immer noch nicht dazu.

Pechvogel
Pechvogel
4 Monate zuvor

Das ist eine der dümmsten Aussagen die ich je gehört habe … gerade als jemand mit einer so großen Reichweite sollten absolut die selben Regeln gelten wie für alle anderen auch. Ich hoffe nicht das sie den Fehler machen und den Bann wieder aufheben, damit würden sie jede Glaubwürdigkeit verlieren.
Aber da sieht man mal wieder das sich Ninja und Co für was besseres halten. Ein bisschen mehr Realität schadet den ach so tollen Content Creatern nicht. Vor allem in den jungen Jahren, die sollten Erwachsen werden und das Leben kennenlernen.
Und es ist sowie mehr als nur dämlich seine Existenz auf einem Videospiel aufzubauen.

mordran
mordran
4 Monate zuvor

Meine Fresse was sind diese E-Sports Heinis nur für Heulsusen. So ne Portion Real Life Konsequenz schadet ihm nicht, vielleicht erdet ihn das ja wieder.

Chris Brunner
Chris Brunner
4 Monate zuvor

Man kann nicht so tun als wäre damit nicht zu rechnen gewesen. Er nutzt etwas, von dem er weiß, dass das verboten ist. Zudem macht er davon auch noch einen Videobeweis. Klar ist das dann ein schwerer Schlag, aber Vorzugsbehandlunc? NE.

Ninja ist wohl dank seine Berühmtheit ein klein wenig abgehoben. Streamer verdienen keine Sonderbehandlung in solchen Punkten. Man kann mir halt auch nicht erzählen, dass da jemand nicht so weit denken konnte. Andere Streamer versuchen es ja schon zu vermeiden den Voice Chat an zu haben, weil fremde Beleidigungen in ihren Streams rein rufen könnten. Da wird wohl rin 17 Jähriger fähig sein keine Hacks in seinen Videos zu verwenden.

Compadre
Compadre
4 Monate zuvor

Irgendwie völlig widersprüchlich, mit „zweierlei Maß“ zu argumentieren. Wenn der werte Herr Youtuber die Hand aufmacht, um das Geld fürs Spielen zu bekommen, beschwert er sich doch auch nicht über das zweierlei Maß zwischen ihm und anderen Fortnite Spielern. Das geht dann einfach einher, dass sein Handeln eine andere Tragweite hat. Im positiven wie im negativen Sinne.

Er hat mit seinem Handeln anderen Spielern den Spielspaß genommen. Punkt. Dem hat er sogar für 2 Mio Viewer eine Plattform geboten. Ihm steht es doch nun auch frei, sich einen neuen Account zu machen und dann eben genau so Fortnite zu spielen, wie die Leute, gegenüber denen er nicht mit zweierlei Maß gemessen werden möchte.

swisslink_420
swisslink_420
4 Monate zuvor

„Was solle der jetzt machen?“ UNI? Arbeit? (;

Bamelowsky
Bamelowsky
4 Monate zuvor

Da zeigt sich zudem, welche Haltung Ninja gegenuber „Content creator“ und dem Pöbel hat. Wir sind alle gleich, aber manche sind gleicher…

Sarakin
Sarakin
4 Monate zuvor

Das müsste ja eigentlich bedeuten, dass Strafe und Auswirkungen bei allen gleich sein sollten.

Würde ich auch so unterschreiben, aber dem ist eben nicht so.

Compadre
Compadre
4 Monate zuvor

Jeder sollte sich dessem selbst bewusst sein, welche Strafen welche Auswirkungen auf den eigenen Beruf haben.

Wenn ich besoffen durch die Fußgängerzone fahre und den Führerschein entzogen bekomme, kann ich mich auch nicht hinstellen und sagen „aber ich bin Taxifahrer und brauche morgen meinen Führerschein wieder. Menno, voll unfair“.

Dunning-Kruger-Effekt
Dunning-Kruger-Effekt
4 Monate zuvor

keine gnade mit cheatern und noch weniger mit denen die sich erwischen lassen wink

das Image des FaZe Clan dürfte jetzt auch im arsch sein,zum glück sind die in der kompletten “ E Sport “ szene vertreten wink

Bobschen
Bobschen
4 Monate zuvor

Ich finde ja das gerade die Content-Creator am härtesten bestraft werden sollten. Vorbild und so…

Ronny Krahl
Ronny Krahl
4 Monate zuvor

Der kann doch jetzt Vögel züchten auf seinem Vogelnest was er auf dem Kopf hat. Wer immer das jetzt schon wieder sein soll. Dank mein MMO lernt man ja nach und nach viele solche Spinner kennen die man vorher nicht gekannt hat.

Frystrike
Frystrike
4 Monate zuvor

Nur weil du jemanden nicht kennst muss das ja nichts heißen oder? Er hat zwei Millionen follower auf Youtube ergo kennen ihn wahrscheinlich schon zwei Millionen Leute mehr als dich. Somit hat er vermutlich alleine damit mit seinen 17 Jahren schon einiges an Kohle verdient. Ich weiß auch nicht wer du bist und deine Friese kann ich dann leider auch nicht beurteilen würde ich aber auch nicht machen weils irrelevant ist…

Ben Ja Min
Ben Ja Min
4 Monate zuvor

Gleiches Recht/Strafe für alle. Jemand wie er wusste doch nur zu gut wie EPIC mit cheater umgeht. Wenn jemand seinen Arbeitgeber bescheisst/beklaut sieht es nicht anders aus oder? Vielleicht wird jetzt wenigstens ein Mann aus ihm ✌️

Pablo
Pablo
4 Monate zuvor

Was is das für eine dumme Aussage. Nur weil der Typ Reichweite hat darf er gleich eine Sonderbehandlung genießen? Sicher nicht. Der gehört genauso gebannt wie jeder andere auch der cheatet oder hackt. Und wenn er mit 17 ohne fortnite nicht weiß was er mit seinem Leben anfangen soll dann hat der wahrscheinlich noch nie was vom realen Leben gehört. Geh halt arbeiten und nicht weinen weil man eine gerechte Strafe bekommen hat. Sollte der wirklich irgendeine bevorzugte Behandlung kriegen wär das für mich das Letzte. Und wenn ihm das Spiel allein einen Lebensinn gibt soll er doch einfach einen neuen Account machen und ruhe sein!

Berk
Berk
4 Monate zuvor

Wenn du Mal dich besser informiert weiß du dann das er kein neuen acc machen kann er wird direkt gebannt darauf und natürlich ist das hart für ihn du kannst sowas nicht wissen. Der verdient damit Geld das war seine Arbeit ob du es so sieht oder nicht. Ja es war dumm sowas zu machen ohne sich sicher zu sein das man gebannt wird. Dennoch sollte man sowas dummes wie du geschrieben hast einfach sein lassen

Pablo
Pablo
4 Monate zuvor

Nein finds verdient. Wenn man bei der Arbeit scheiße baut muss man mit den Konsequenzen leben. Da ist er ganz allein Schuld und da hab ich auch kein Mitleid. Außerdem würd ein nachgeben von Epic erst recht andere ermutigen auch zu cheaten weils dann so wirkt als kommt man damit davon. Er muss jetzt damit leben und selber schauen was er jetzt macht.

Ceallach
Ceallach
4 Monate zuvor

ganz ehrlich, wer cheatet muss mit bann rechnen, ob es ein kleiner cheat ist oder was weltbewegendes… da kannst du mir nicht mit „ich wusste nicht das mann dafür gebannt wird“ kommen… Dummheit schütz vor strafe nicht… gilt auch im echten Leben… selber schuld und jetzt muss er damit klar kommen.
Wenn ich auf Arbeit Pornos schaue werde ich auch gefeuert, und krieg keine Sonderbehandlung nur weil die Kunden mich mögen… so ist es nun mal…

Kevko Bangz
Kevko Bangz
4 Monate zuvor

Es geht halt nicht darum, ob er gebannt wird oder nicht, sondern dass der permante Bann auf Ewigkeit zu hart ist, da er 1. noch sehr jung und dumm ist und 2. ein Content creator, der von dieser “Arbeit“ lebt.
Gebannt wird er auf jeden Fall und das ist auch richtig. Nur der perma Bann muss halt nicht sein, weil auch ein Bann für 3-6 Monate würde den Jungen hart bestrafen.
Von mir aus können die auch gerne an ihm ein Exempel statuieren und damit versuchen weitere potenzielle Cheater abzuschrecken. Das wird es aber nicht.

Pablo
Pablo
4 Monate zuvor

Nein finde den perma Bann absolut gerechtfertigt. Jeder der cheatet sollte permanent von Spiel ausgeschlossen werden. Da brauchts auch keine Ausnahme für solche die „davon leben“. Hätte er sich eben vorher überlegen sollen was er macht. Er wusste ganz sicher dass Epic so auf Cheaten reagiert. Das muss er jetzt akzeptieren und daraus lernen

Kevko Bangz
Kevko Bangz
4 Monate zuvor

Das war nicht der Kern meiner Aussage????
Aber egal, ich hasse Cheater mindestens genauso sehr und wünschte mir, dass mehr Entwickler so durchgreifen wie Epic.
Aber überleg dir mal Folgendes: du baust richtigen Bockmist auf der Arbeit. So dass es ein Kündigungsgrund wäre und dein Chef dich kündigt (bannt). Jetzt angenommen du bist Friseur, und dein Chef (Epic) sorgt aber dafür, dass du nirgends wo, nie mehr als Friseur arbeiten darfst. (Perma Bann)
Fände ich auch etwas zu hart, vor allem wenn du noch in der Ausbildung wärst, aber einer der besten Friseure der Welt bist (er ist noch ziemlich jung, aber gut).
Ich finde jeder hat eine 2. Chance verdient, selbst ein Cheater.

Pablo
Pablo
4 Monate zuvor

Das is zwar scheiße aber dann hätte man halt erst nachdenken sollen bevor man was anstellt was solche Konsequenzen bringt. Und nur weil man nicht weiß was man macht is es kein Grund dafür die strafen zu mindern. Is auch bei jedem Gesetz so. Außerdem kann er genug anderes machen wenn er so gut sein soll. Fortnite ist nicht das einzig populäre Spiel auf der Welt. Oder er macht mal was richtiges wie arbeiten oder sonst was

Kevko Bangz
Kevko Bangz
4 Monate zuvor

Das stimmt schon. Nur dass es fürs Cheaten oder für das, was er so schlimmes getan hat, es nicht mal ein Gesetz gibt. Es gibt kein Gesetz, das er gebrochen hat.
Auch muss man, wenn man gleiches Recht für alle fordert, das Maß der Strafe und nicht die Strafe selbst bewerten. Weil für einen Steamer, der damit Geld verdient, ist ein perma Bann viel schlimmer als für einen Nicht Streamer, der sich einfach einen neuen Acc macht. Ergo ist das nicht gleiches Recht für alle, weil seine Bestrafung viel heftiger ist. Darum ging es Ninja mit seiner Forderung zur Sonderbehandlung. Man kann halt nicht einfach alle über einen Kamm scheren, weil Cheater ist nicht gleich Cheater.

Pablo
Pablo
4 Monate zuvor

Aber Epic Games hat die Terms of service in der steht dass cheaten und das Bewerben davon nicht erlaubt ist also hat er gegen diese Vereinbarung verstoßen und somit die Strafe zu akzeptieren. Und da gibts keine Ausnahmen!

Kevko Bangz
Kevko Bangz
4 Monate zuvor

Er hat es nicht beworben.
Und noch einmal: es geht nicht darum, ob er einen Bann bekommen soll oder nicht !
Es geht um das Strafmaß und das ist auch vor Gesetz nicht für alle gleich. Angenommen jemand wird für nicht zurechnungsfähig erklärt, dann bekommt der auch nicht die gleiche Strafe. Aber egal, ich hoffe nur dass dir irgendwann mal jemand ne 2. Chance gibt, wenn du mal Scheiße baust ????

TheFreezek
4 Monate zuvor

Vorzugsbehandung weil er ein Content Creator ist…….. da muss ich glatt schmunzeln.
Der bildet sich ja ganz schön was darauf ein.

Der kann ruhig fordern was er will. Die Spiele Macher haben längst entschieden, dass sie auf den Typen verzichten können. Die „GROßEN AUSWRIKUNGEN“ hat nur der gebannte zu spüren.

Pech gehabt, selber Schuld. Hätte er mal vorher vernünftig überlegt was er da tut. xD

Sarakin
Sarakin
4 Monate zuvor

Holla die Waldfee…also wenn man sich die Kommentare hier so durchliest, kann man froh sein das die Hexenjagd/Verbrennung abgeschafft wurde.

Man könnte fast meinen der junge Mann hat jemanden vorsätzlich ermordet. (Für Mord gibts eigentlich auch „nur“ 25 Jahre) da hier buchstäblich wirklich lebenslänglich gefordert wird, ist cheaten in einem Online Spiel wohl wesentlich schlimmer als ein Mord im echten Leben.

Verrückte Welt

Frystrike
Frystrike
4 Monate zuvor

Der Bann den er bekommen hat wird weder von der Legislative noch von der Judikative in dem Sinne gegeben sondern von einem Spiele Produzenten, was das mit einer Strafe von tatsächlichem Mord zu tun haben sollte oder wo der Vergleich herkommt ist mir fern…

Sarakin
Sarakin
4 Monate zuvor

Exakt, kannst du auch erklären wie die Vergleiche hier in Kommentaren mit bsp Diebstahl am Arbeitsplatz zustande kommen?

Wie diese Vergleiche zustande kommen ist mir auch fern.

Es geht aber jeder Bauer mit seiner Mistgabel direkt steil, wenn es um cheaten in Online Spielen geht. Das ganze wird nicht differenziert betrachtet sondern einfach verallgemeinert.

Compadre
Compadre
4 Monate zuvor

„Es geht aber jeder Bauer mit seiner Mistgabel direkt steil, wenn es um cheaten in Online Spielen geht. Das ganze wird nicht differenziert betrachtet sondern einfach verallgemeinert.“

Was gibt es da zu differenzieren? Der Junge nimmt durch Cheaten anderen Leuten den Spielspaß, nur um seine 2 Mio Viewers zu bespaßen. Das finde ich persönlich fast noch schlimmer als „normales“ cheaten, denn er verbreitet die Möglichkeiten und den „Spaß“ des Aimbots auch noch über Youtube und motiviert damit vielleicht sogar noch Nachahmer. Und dass das die Leute nervt, wenn ihr Match durch Cheater zerstört wird, ist meiner Ansicht nach verständlich.

Sarakin
Sarakin
4 Monate zuvor

Also können wir zusammenfassen, ein Kind hat die Sandburgen anderer Kinder kaputt gemacht und dafür darf er lebenslänglich nicht mehr in den Sandkasten. Bisschen übertrieben? Ich denke schon.

Differenziert betrachten, für viele Leute hier ist klar, jeder sollte die gleiche Strafe erhalten. Ok. Ein normalo bekommt erstens mal nur seinen smurf Account gebannt und wird nicht komplett ausgeschlossen. Ein normalo kann sich einfach wieder einen neuen Account erstellen.

Diese Dinge treffen aber nicht auf einen Streamer zu der in der Öffentlichkeit steht, der bekommt einen neuen Account auch gleich wieder gesperrt sobald er erkannt wird. Also ist die Strafe für einen Streamer der erstens Geld damit verdient und zweitens auch Werbung für besagten Sandkasten macht, um einiges höher als für einen unbekannten.

Sollte man reflektieren und differenzieren können.

Compadre
Compadre
4 Monate zuvor

„ein Kind hat die Sandburgen anderer Kinder kaputt gemacht und dafür darf er lebenslänglich nicht mehr in den Sandkasten. Bisschen übertrieben? Ich denke schon.“

Wenn das die Regeln des Sandkastenbetreibers sind, die er so festlegen kann, wie er das möchte, dann ja. Genau dafür gibt es Regeln. Wer die Regeln nicht akzeptiert, muss halt in einem anderen Sandkasten spielen. So einfach ist das. Der Youtuber wusste, was er macht, er machte es ja sogar auf einem anderen Account…

„Ein normalo kann sich einfach wieder einen neuen Account erstellen.“

Der Youtuber kann sich auch wieder einen Account erstellen und weiter Fortnite spielen. Nur kann er eben nicht mehr so einfach an Proturnieren mitwirken, aber das geht mit seiner größeren Tragweite im Vergleich zum normalen Gamer einher. Und dem war er sich auch bewusst, da er diesen Aimbot zwei Mio Follower auf einem Zweitaccount präsentierte.

„Also ist die Strafe für einen Streamer der erstens Geld damit verdient und zweitens auch Werbung für besagten Sandkasten macht, um einiges höher als für einen unbekannten.“

Das ist falsch. Die beiden bekommen de facto die gleiche Strafe. Das ist wie wenn zwei Personen alkoholisiert den Führerschein wegbekommen. Eine davon arbeitet als Taxifahrer und die andere als Monteur. Beide bekommen völlig zu Recht die gleiche Strafe, nur trifft diese die eine Person natürlich schwerer. Aber diese Person kann man dann an der Stelle dann nur fragen, wie bescheuert sie sein kann, mit dieser Strafe ihren Beruf zu riskieren und genau gleiches trifft auf angesprochenen Youtuber zu.

Nirraven
Nirraven
4 Monate zuvor

Ne sonderbehandlung für Streamer wäre angebracht, immerhin haben die Vorbildfunktion und sollten dementsprechend stärker abgemahnt werden.

Lamwen
Lamwen
4 Monate zuvor

Gerade so jemand dem so viele zuschauen hat einen Perma Ban verdient, weil jeder seiner Zuschauer wird es sich jetzt 2x überlegen ob er sich so ein Dreck lädt und benutzt.

Bitte Epic weiter so hart durchgreifen und nicht zu som Weichspüler Mist mutieren wie andere Games oder es im Rl Sport ist, oh hast gedopt ? Ja komm in 2 Jahren wieder….
Lächerlich

N0ma
N0ma
4 Monate zuvor

Lebenslanger Bann halte ich für unangemessen. 1 Jahr häts auch getan. Beim Doping im RL gibts auch Zeitstrafen.

Allerdings wenn eine Regel existiert dann für alle gleich.

Achja, Ninja. Sagt das sicher nicht ganz uneigennützig. Könnte ihn ja auch mal treffen, mit irgendeinem Vorkommnis.

Frank Seifert
Frank Seifert
4 Monate zuvor

ja das finde ich eigendlich auch. man sollte daher accounts auch peronalisieren damit eben nciht etliche accounts amchen kann was ja ninja zB beschreibt.

David Blizzard Naumann
David Blizzard Naumann
4 Monate zuvor

Was soll er jetzt machen? Arbeiten gehen zum Beispiel? Mal aus dem Keller an die frische Luft gehen? Die Liste ist endlos. Für mich hat Ninja genauso ne Macke, ja er hat 2 mio Follower bei twitch, er kann nicht behandelt werden wie andere? Wer hat ihn denn da hin gebracht die Follower die eben auch einem Ninja seinen Fame verschafft haben
Manche Leute sollten erstmal nachdenken bevor sie den Mund auf machen und der Gülle freien Lauf lassen

Frystrike
Frystrike
4 Monate zuvor

Das war seine Arbeit? Damit hat der junge Mann sein Geld verdient… Der Bann ist angemessen aber zu sagen er solle doch arbeiten gehen ist sorry wenn ich das so sage dämlich… Wie gesagt das war seine Arbeit. Wenn sie dich rauswerfen sollen die Leute dann auch sagen mei dann musst hald jetzt arbeiten gehen…

David Blizzard Naumann
David Blizzard Naumann
4 Monate zuvor

Es handelte sich um eine Aufzählung von Möglichkeiten, welche ihm zur Verfügung stehen. Ich glaube aber, dass meine Generation als auch die vorhergehenden eine andere Ansicht zum Thema, das ist Arbeit und das eben nicht haben. Für mich persönlich hat es nichts mit Arbeit zu tun sich den ganzen Tag vor den Rechner zu setzen und Spiele zu stemmen die man spielt oder Schminktipps auf diversen Onlineplattformen zu verbreiten ????

Wenn ich gefeuert werde, hab ich Pech gehabt, heule aber a nicht rum weil es dafür sicher berechtigte Gründe gibt und such mir nen neuen Job, sorry, aber so funktioniert das Leben

franz 1307
franz 1307
4 Monate zuvor

Bin erfahren genug um behaupten zu können cheaten sofern es online ist,ist das wiederlichste für einen wahren und fairen gamer, zu Zeiten ohne online Modi bzw verbindung konnte es jeden egal sein, weil man nur seine eigene spielerfahrung manipuliert hat. Wiederum verstehe ich natürlich auch das man in dem Alter noch Blödsinn macht über den man sich in Nachhinein erst richtig bewusst wird, bin wie ninja der Meinung eine längere Bann frisst zur Warnung ist erst mal ausreichend, klar könnte dies als vorzugsbehandlung gelten wegen dem Licht der Öffentlichkeit aber sollte so ein oder ähnlicher Fehler nochmals vorkommen ist es genau so auch die Öffentlichkeit die keinen Grund mehr hätte sowas zu entschuldigen. Insgesamt betrachtet bleibt dies ein Thema das man nicht so einfach in richtig oder falsch unterscheiden kann, wie epic in der Angelegenheit weiter entscheidet bleibt abzuwarten und zu akzeptieren den im Recht sind sie auf jeden Fall egal ob es viele als zu hart erachten

Seska Larafey
Seska Larafey
4 Monate zuvor

Alle sind gleich, aber einige sind gleicher

Fenrir
Fenrir
4 Monate zuvor

Wer in der Arbeit bescheisst, braucht sich nicht über eine Kündigung wundern.

Is zwar ein blöder Spruch aber ein Streamer arbeitet. Wenn er bescheisst, kriegt er eben eine fristlose Kündigung (in diesem Fall) von Epic.

Frank Seifert
Frank Seifert
4 Monate zuvor

also gibts sowas wie mündliche/schriftlische verwahrnungen bei deinem arbeitgeber nicht?
sollte ein kugelschreiberdiebstahl genauso behandelt werden wie zb aufsichtspflichtverletzung mit todesfolge?

Nora mon
Nora mon
4 Monate zuvor

Lustig das du grade diesen Vergleich ziehst bei Diebstahl kann dir immer fristlos gekündigt werden egal was man klaut. Eine Aufsichtspflichtsverletztung mit Todesfolge muss erstmal vom Gericht geklärt werden wer Schuld zbw teilschuldig ist.

Frank Seifert
Frank Seifert
4 Monate zuvor

ich gehe davon aus, das die schuld natürlich schon geklärt ist.
ich vergleihe auch nicht kugelschreiberdiebstahl mit dem bot sondern kugelschreiberdiebstahl mit aufsicht ect.

seinem post zufolge gibt es im recht nur schuldig oder unschuldig egal was die tat war.

aber ich kann auch ein anderes beispiel nehmen. stromklau. dies bedarf einer abnahmung, dann darf gekündigt werden.

oder zu spät kommen. such dir was aus. soll keien rolle spielen

Frystrike
Frystrike
4 Monate zuvor

Naja aber er hat ja augenscheinlich, offensichtlich, mit Kamera Beweis gegen seinen „Vertrag“ den er „Unterschrieben“ hat verstossen.

Frank Seifert
Frank Seifert
4 Monate zuvor

in keinem rechtssystem werden alle gleich behandelt. es spielen unzählige faktoren eine wichtige rolle.
ich kann da schon beide seiten verstehen. wenn ich ethisch moralisch und ect pp beurteilen würde, wäre ich auf seiner seite.

xDeechen
xDeechen
4 Monate zuvor

Grade weil er Content Creator mit 2Mio Abos & Profi spieler ist muss er einen Perma Bann bekommen
Das sind nämlich die die andere dazu Animieren es auch mal zu machen.. wenn man dann von Epics seite sagt „ja kommt 6 Monate Bann und gut ist“ suggeriert das nur das fehlverhalten keine konsequenzen hat..

Klar ist blöd für ihn aber jeder der Online spielt weiß das Cheaten nicht erlaubt ist und einen Bann nach sich zieht.. da braucht man jetzt nicht rumheulen..

Sven Huber
4 Monate zuvor

Alle Tiere sind gleich….

Frank Seifert
Frank Seifert
4 Monate zuvor

eh, nein.

Sven Huber
4 Monate zuvor

Offenbar kam die literarische Anspielung nicht an ????

Frank Seifert
Frank Seifert
4 Monate zuvor

nicht unbediengt ^^ es ist spät und habe nicht alle literatur im kopf smile

Sven Huber
4 Monate zuvor

Animal Farm.
Da ist das eine der Thesen/Gesetze die von den herrschenden Schweinen an die Wand des Schuppen geschrieben wird im das Zusammenleben auf der Farm zu regeln. In der Realität wird es dann aber eben anders gelebt und im Lauf der Handlung wird diese und andere Regeln immer weiter ergänzt und pervertiert. Zb zu „alle Tiere sind gleich, aber manche Tiere sind gleicher als andere“.

DX79
DX79
4 Monate zuvor

Ich verstehe zwar den Ansatz, würde aber trotzdem sagen Pech gehabt!
Muss man sich halt vorher überlegen, egal ob das jetzt auf dem 2t, 3t oder xte Account war.
Wäre er in einem normalen Spiel nem Cheater begegnet hätte er den sicher auch gemeldet und es hätte wahrscheinlich nen Bann nach sich gezogen.
Das Epic da auch mal hart durchgreift, hätte er als Fortnite Profi (der ja nur Fortnite zockt und sich damit beschäftigt anscheinend) wissen müssen.

Mikuloli
Mikuloli
4 Monate zuvor

Muss der Lappen sich halt nen richtigen Job suchen. Mein Mitleid hält sich in Grenzen.

KnopfChaos
KnopfChaos
4 Monate zuvor

Warum mit Beleidigungen auf Fremde werfen? Und das auch noch bei einem Thema in dem es um eine Moralisch verwerfliche Aktion geht..

Frystrike
Frystrike
4 Monate zuvor

Hm ist das etwa kein richtiger Job? in der QA Abteilung von Blizzard oder EPIC zu arbeiten ist ja auch ein richtiger Job oder?

Martin
Martin
4 Monate zuvor

Eine Sonderbehandlung für Streamer würde ich begrüßen. Vorbildfunktion missbraucht? Permabann, aber nicht nur im jeweiligen Spiel, auch auf der Plattform und allen anderen Spielen.

DDuck
DDuck
4 Monate zuvor

Warum sollte man dem Jungen eine Vorzugsbehandlung einräumen?

Er hat Scheiße gebaut und war noch so dumm das ganze aufzunehmen und öffentlich zu posten.
1. ist der Junge Profi, hat einen Aimbot also eigentlich nicht nötig, weil er ohnehin besser ist als viele, viele andere Spieler und sollte sich darüberhinaus bewusst sein, wie er sich als solcher zu Verhalten hat.
2. hat er eine riesige Reichtweite und sollte sich dieser und der damit verbundenen Vorbildfunktion bewusst sein

Epic macht gerade alles richtig, was der Sport seit Jahrzehnten versäumt: Ausgiebige Strafen und Sperren bei Doping oder Betrug.

Epic versucht um Fortnite gerade eine ernstzunehmende Esport-Szene aufzubauen. So wenig ich von dem Spiel auch halte und so ungeeignet ich das Spiel auch als Esport-Titel ansehe, eine Begnadigung wäre genau das falsche Signal.

Wenn ich Kassierer bei Aldi bin, mal eben in die Kasse greife und deswegen angezeigt und entlassen werde, kann ich doch auch nicht fordern anders behandelt zu werden als ein „externer“ Ladendieb und mich auf meine Karriere berufen.

Zu Ninja: Ich mag den Kerl ohnehin nicht. Der hat komplett den Bezug zur Realität verloren. Das er sinngemäß sagt, dass man den Jungen anders behandeln muss, weil er Profi ist und zwei Millionen Zuschauer hat zeigt, wie surreal die Wahrnehmung dieses Mannes ist. Gerade WEGEN dieser großen Reichweite sollte er vorsichtig sein was er tut und was davon er veröffentlicht. Wenn er auffliegt, hat er nun mal Pech gehabt und muss wie jeder Mensch auch mit den Kosequenzen leben. Die Frage „Was solle der jetzt machen?“ setzt dem Ganzen noch die Krone auf. Entweder versucht er sich in einem anderen Spiel oder einem anderen Genre (mit seinen Streams/Videos) oder, wenn das nicht klappt, er geht halt arbeiten…einem regulären Job nach, wie Millionen anderer Menschen auf dem Planeten auch. Das Leben als Streamer, Youtuber, Influencer, Whatever mag zwar sehr bequem sein, weil man zwar ohne Zweifel viel Arbeit damit hat, aber sein eigener Chef ist und „machen kann was man will“ solange es sich verkauft und man mit dem was man liebt und gern tut eine Menge Geld verdienen kann. Wer eine solche Chance aber so leichtfertig verspielt, muss sich halt nach etwas anderem umschauen.

KnopfChaos
KnopfChaos
4 Monate zuvor

Das Wort vorzugsbehandlung wird hier zu sehr als aufreißer genutzt. Das relativiert sich ein wenig, wenn man auf seine Aussage eingeht, dass jemand der nicht streamt sich einfach einen neuen Account machen kann.

Ich fände es ok, wenn es “nur“ 3 Monate gibt. Das ist schon ein ziemlich harter finanzieller Schlag für einen 17 Jährigen.

Man muss das ganze mal realistisch betrachten. Der Kerl hat damit offenkundig ein wenig Experimentiert. Er hat das offenkundig für jeden gestreamt. Ja: Dumm! Strafe? Ja absolut. Muss man gleich übertreiben und mit Misstgabeln losziehen? Ich denke nicht. Als hätten wir alle noch keinen Scheiß gemacht. Ob nun beruflich, in einer Beziehung oder sonst wo.

Nora mon
Nora mon
4 Monate zuvor

Wenn ich bei mir auf Arbeit klaue und erwischt werde hab ich auch die fristlose Kündigung da interessiert es auch keinen ob ich meine Miete zahlen kann.

KnopfChaos
KnopfChaos
4 Monate zuvor

Man muss ja gleich mit dem krassesten Beispiel kommen. Ja für Mord in Texas kannst die Todestrafe erhalten. Für illegales streamen zahlst ein paar Tausend und darfst weiter das Internet nutzen.

Es geht mir darum, dass hier ganz schön heftig mit steinen auf zwei Personen geworfen wird. Glashaus und so. wink

Man könnte fast meinen, im Internet würde ein Mentalitätsproblem herrschen.

Nora mon
Nora mon
4 Monate zuvor

Wieso krassestes Beispiel ( ehrlich? Krassestes?) Beim Diebstahl gibt es eine Null Toleranz in jeder Firma bei Epic gibt es Null Toleranz beim cheaten, das wurde klar kommuniziert.

KnopfChaos
KnopfChaos
4 Monate zuvor

Im Bezug auf Arbeit. Gibt ja noch n paar andere Dinge die man da falsch machen kann.

Es geht mir um die art wie hier gleich wieder kommuniziert wird. Ohne Hand und Fuß. Einfach Anti. Immer auf die Fresse.

Aber ok. Versuch halt gar nicht meine Aussagen zu verstehen. Bestätige nur weiter mein Bild von dir.

Michael Plumme
Michael Plumme
4 Monate zuvor

„Epic gibt es Null Toleranz beim cheaten, das wurde klar kommuniziert.“

Das gibt es doch nichts weiter zu diskutieren.

Wenn ich im Straßenverkehr erheblich zu schnell bin, ist mein Lappen weg. Egal, ob ich meinen Lappen brauche, um weiterhin mein Job ausführen zu können. Ich kenne die Regeln und muss mich dran halten. Punkt.

KnopfChaos
KnopfChaos
4 Monate zuvor

Du kriegst a) erst mal Punkte und b) kriegst du ihn wieder.

Und noch immer geht es mir hier hauptsächlich um den Ton. Darum das Leute hier direkt mit Schimpfworten aufwarten und direkt anti sind. Die Ninjas Aussage absichtlich oder aus Unfähigkeit falsch deuten. Ebenso wie meinen Kommentar hier. Wovon schreibe ich? Das er keine Strafen kriegen soll? Das Epic falsch handelt? Oder davon, dass man Ninjas Aussage ins richtige Licht rücken muss und es nicht verwerflich ist, eine geringere Strafe in Betracht zu ziehen. Wenn jemand nicht dieser Meinung ist, ok.. Aber andere für eine solche Meinung anzugehen ist etwas anderes.

Michael Plumme
Michael Plumme
4 Monate zuvor

a: gibt es Punkte UND mein Lappen kann 3 Monate weg sein.
b: bringt mir dann auch nichts, wenn der Job weg ist. ;o)

Ich habe keinen beleidigt und keinen angegangen. Ich weiß also nicht, was du mir mit deinem 2. Absatz sagen willst? Schreib das denen, die es gemacht haben.

KnopfChaos
KnopfChaos
4 Monate zuvor

Dann hinkt dein vergleich immer noch.. bei den Fall hier haben wir 2 Parteien und in deinem drei. Noch dazu nimmt ein der Arbeitgeber in manchen Fällen sicher auch wieder zurück. (Bei einem Bekannten so der Fall gewesen)

Und im zweiten Absatz? Scheinbar muss ich ja wiederholen und wären wo von ich geschrieben habe. Denn du hast zwar auf meinen Kommentar geantwortet, aber nicht auf meinen Inhalt. Nicht auf die Aussage. Habe nie von dir gesprochen.

Nora mon
Nora mon
4 Monate zuvor

Klar kann man einfach mal was falsch machen dafür wird man normalerweise nicht gekündigt. Was aber hier gemacht wurde war trotz eines Klaren Verbotes es trotzdem zutun und dafür schmeißt dich fast jeder raus.

KnopfChaos
KnopfChaos
4 Monate zuvor

Siehe jeden anderen Kommentar von mir. Es geht mir nicht in erster Linie um die Strafe. Sondern um einen Großteil der Kommentare hier. Ich kann beide Meinungen nachvollziehen. Wäre da aber eher für eine begrenzte Strafe. Was aber nicht bedeutet, dass die jetzige Strafe völlig falsch wäre.

Michael Plumme
Michael Plumme
4 Monate zuvor

Du drehst dich hier auch im Kreis. Es geht dir nicht im die Strafe sondern um die „bösen“ Kommentare. JA, was denn nu? Du kannst beide Meinungen nachvollziehen, wärst aber für eine begrenzte Strafe, aber die jetzige Strafe ist auch nicht völlig falsch. Äh hä?

KnopfChaos = Kopfchaos ;o)

KnopfChaos
KnopfChaos
4 Monate zuvor

Wie hier schon einmal gesagt. Es gibt nicht nur schwarz und weiß.

Ich finde persönlich hätte eine mildere Strafe gewählt. Ja. Finde die jetzige aber auch nicht völlig unverständlich. Auch ja. Passiert jeden Tag im Sport.

Mal über den Tellerrand schauen.

Und auch ja: es ging mir um die Art wie hier geschrieben wurde. Das man sich an Einzelheiten hochzieht und anderes ausblendet, das man beleidigungen nutzt und ziemlich von oben herab agiert. Habe ich hier jetzt auch mehrfach erklärt.

Witziges Wortspiel. Aber unpassend. Was ist chaotisch daran? Ich fände 4 Jahre für eine fiktive Straftat zum Beispiel ein wenig viel. Würde persönlich 2 geben. Finde die Bestrafung an sich aber richtig und die Höhe auch nicht komplett unrealistisch. Sind ja keine 20 Jahre. Ich denke solche Situationen hat jeder mal…

DDuck
DDuck
4 Monate zuvor

Du vergisst dabei aber auch, dass er nicht nur gegen die regeln verstoßen, ein wenig experimentiert und es öffentlich gestreamt hat…Darüberhinaus hat er auf der anderen Seite seinen Gegenspielern die jeweilige Runde versaut und hat damit dann auch noch Kasse gemacht, indem er es gestreamt oder als Video hochgeladen hat.

Es gibt einfach Regeln, an die sich jeder Spieler halten muss. Genauso wie sich jeder an Gesetze halten muss, die ja nun mal auch nichts anderes als Regeln sind. Welche individuellen Auswirkungen ein Regelbruch für einen selbst hat, dem muss sich jeder selbst bewusst sein.

KnopfChaos
KnopfChaos
4 Monate zuvor

Es geht ja nicht darum ob es falsch ist. Es geht darum, ob es denn jetzt so verwerflich ist, eine Strafe von geringerem Ausmaß auch noch als akzeptabel anzusehen. Ich habe nicht gesagt, dass es die Fehlentscheidungen schlecht hin ist. Viel mehr geht es um die Heftigkeit, mit der hier Leute reagieren.

Ab auf den hatetrain! WhuuutWhuuut. Jegliche Farben abseits von Schwarz und Weiß werden nicht angefahren.

David Blizzard Naumann
David Blizzard Naumann
4 Monate zuvor

Deine Argumentation ist durchaus nachvollziehbar, jedoch vergisst du denke ich einen wichtigen Aspekt, er hat wissentlich grob fahrlässig gehandelt. Machst du das im realen Leben auch, bist du genauso dran, egal ob du 17 bist oder 70. Und so lange wie er fortnite spielt kann er niemandem diesen Blödsinn verkaufen den er durch gespielte Reue öffentlich im Netz postet. Er hätte auch epic vorher darüber informieren können, dass er so etwas plant und die hätten ihm schon etwas dazu gesagt.

Lamwen
Lamwen
4 Monate zuvor

Haben wir alle schon mal scheisse Gebaut sicherlich, und nein cheaten in online Spielen sicher nicht.

Zu der anderen scheisse kann ich nur sagen man darf sich nicht erwischen lassen, und wird man erwischt muss man halt „Eier“ besitzen und mit den Konsequenzen leben, shit happens

KnopfChaos
KnopfChaos
4 Monate zuvor

Bestreite ich mit keiner Silbe.

Nora mon
Nora mon
4 Monate zuvor

Ich glaub damit verweist Ninja ihm einen Bärendienst Jarvis kann froh sein wenn er nicht verklagt wird.

Victor
Victor
4 Monate zuvor

Wer ist das überhaupt??????? ich Kenn nur the marky bei fortnite.

alfredo
alfredo
4 Monate zuvor

fortnite streamer und youtuber gibts wie sand am meer, einer mehr oder weniger interessiert niemanden.. eine sonderbehandlung würde dem image nur schaden. 14 jährige werden vor gericht gezerrt aber streamer kommen einfach so davon? träum weiter…

Mandrake
Mandrake
4 Monate zuvor

Tut mir leid wenn ich das schreibe und man mag mich dann auch zensieren dafür aber:

Ninja ist für mich einfach nur ein Spasst…

Ich könnte ausrasten wenn ich den sein Gesicht auf Bildern oder auf YouTube in den
“ recommendations “ sehen muss.

Der Typ ist meiner Meinung nach von jeglicher Realität entfernt mittlerweile.

Warum soll jemand ne Sonderbehandlung bekommen? Der Typ der gescheated hat ist 17 und sollte sich Bewusst sein was er da macht?

Irgendwann muss es doch mal auch klick im Gehirn machen und nicht nur auf seinem Twitch Account..

Nora mon
Nora mon
4 Monate zuvor

Warum gehts du auf einen Artikel wenn du nix mit Ninja sehen willst vielleicht solltest du weniger Klicken.

Smokito
Smokito
4 Monate zuvor

Er liegt dem gleichen Problem zugrunde wie gefühlte 90% der heutigen Gamer Kiddis:
ICH ICH ICH ICH ICH ICH UND DANN DU!

Viele dieser jungen Gamer haben komplett vergessen, dass sie hier mit zig Millionen anderen Spielern ihr Vergnügen suchen. Schnell wird klar, warum Menschen mit Macht (Skill) unausstehlich werden…

Ninja ist hier ein Paradebeispiel. Selbstverliebt, Überheblich, Ignorant. Und das obwohl er seinen Zenit deutlich überschritten hat.

Kann man nur hoffen, dass solche Typen schnell verschwinden bzw. kein Gehör finden!

Stephan
Stephan
4 Monate zuvor

Gerade Content Creator dürfen nicht cheaten! Was bringt es ein kompetives Spiel wenn ein Streamer seinen Zuschauen zeigt, wie man den Wettkampf manipuliert.
Meiner Meinung ist die Strafe Mindestmaß.

Jyux
Jyux
4 Monate zuvor

Der gehört gleich mit gebannt der Lauch.

Lonardi Isella
Lonardi Isella
4 Monate zuvor

Vorzugsbehandlung halte ich auch für unangebracht, grade auch wegen seiner Vorbildfunktion. Wenn er reif genug ist, damit seinen Lebensunterhalt bestreiten zu wollen, dann sollte er auch reif genug sein die ganze Tragweite zu begreifen. Ist er nicht reif genug dafür (was er ja bewiesen hat), dann sollte er auch nicht auf andere Jugendliche „losgelassen“ werden. Eigentlich hat Epic alles richtig gemacht:

– Der Junge zeigt Bot-Nutzung „zum Spaß“ > Botschaft an seiner teusende Follower „Wow cool, Cheaten ist lustig und gar nicht so schlimm“.
– Epic straft hart ab > neue Botschaft „Mist, wie uncool. Besser niemals Cheaten, denn sonst hat das nachhaltige Konsequenzen“.

Der Junge hätte tausende potentielle Cheater „erschaffen“, Epic hat das genutzt und auf einem Schlag tausende potentielle Cheater „geheilt“. Botschaft angekommen und wichtig, ganz besonders für diese beeinflussbare Zielgruppe an Jugendlichen.

kriZzPi
kriZzPi
4 Monate zuvor

Ich finde Ninja vergisst hier einen Basisdemokratischen Grundsatz : Jeder Mensch ist gleich. Wenn man Follower und Einfluss als Währung zählt fordert er hier schliesslich : Hast du was bist du was .

Chris Baddabum
Chris Baddabum
4 Monate zuvor

vorzugsbehandlung wie lächerlich, wer nicht bestraft werden will fürs cheatern, der cheatet halt nicht. punkt

Cheramu
Cheramu
4 Monate zuvor

Was der Herr Ninja komplett vergisst ist, dass man gerade als Promi mit Millionen Abonnenten eine Vorbildfunktion besitzt – ob man die will oder nicht. Und auch mit jungen 17 Jahren sollte man wissen, dass Cheat-Tools Konsequenzen mit sich bringen – wir reden hier nicht von jemanden, der erstmals das Internet oder Onlinegaming erforscht.
Ja, am Ende hat Epic vielleicht auch die Gelegenheit genutzt um direkt ein Exempel zu statuieren und der Welt zu zeigen: Wir tolerieren kein Cheating – unabhängig von Modus und Bekanntheitsstatus. Und Jarvis war halt der Pechvogel, der dafür herhalten musste. Trotzdem ist der Bann, auch in der Höhe absolut verdient.
Alles andere schreckt doch niemanden ab und mit zweierlei Maß zu messen wäre das dümmste überhaupt. Gehen wir mal rein rethorisch davon aus Ninja nutzt zum Spass ein Cheat, ich als sein Zuschauer finde das Witzig und mache das auch. Ninja wird dann für 2 Monate gesperrt, weil er ja auch so beliebt und bekannt ist und ich als kleiner Niemand krieg lebenslang oder wie? Das kriegt man doch auch niemanden glaubhaft ohne Shitstorm verkauft.

Direwolf
Direwolf
4 Monate zuvor

Er hat beschissen, also hat er auch die vollen Konsequenzen verdient.
Nur weil er ein Kackstreamer is, hat er keine Sonderbehandlung verdient.
In der Hinsicht macht Epic genau das, wozu Bungie seit Jahren nicht fähig ist.

Sarakin
Sarakin
4 Monate zuvor

Epic könnte da geschickt drauf reagieren und wirklich diesen „lebenslangen“ Bann aufheben und auf 10 Jahre verringern.

Dann würden sie für Content Creator die Strafe mildern und es ist gleichzeitig noch lange genug.

Meine Meinung.

Der Vagabund
Der Vagabund
4 Monate zuvor

Das wäre eine Lösung. Aber glaube nicht das Epic das macht

Belpherus
Belpherus
4 Monate zuvor

Um ehrlich zu sein finde ich das gerade Content Creators härter für solche Dinge bestraft werden sollten

Wrubbel
Wrubbel
4 Monate zuvor

Öhmm, nö. Ganz nach dem Motto:

Bestrafe einen, erziehe hunderte.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.