Streamer Preach zu Final Fantasy XIV: Die Story ist top, das Gameplay Schrott

Der Streamer Preach hat sich an Final Fantasy XIV gewagt. Er hat dabei jede Menge Kritik, aber trotzdem viel Spaß und lobt das MMORPG.

Im Laufe der letzten Wochen und Monate haben immer mehr große Streamer World of Warcraft den Rücken gekehrt und sich anderen Spielen zugewandt. Neben Asmongold war darunter auch der Streamer „Preach“, der nach einer gewissen Pause nun in Final Fantasy XIV reingeschnuppert hat. Nach knapp 8 Stunden Spielzeit erzählt er von seinen ersten Eindrücken. Er findet viele lobende Worte – hat aber auch harsche Kritik.

Wer ist Preach? Preach ist schon seit vielen Jahren einer der größeren Content Creator auf YouTube und Twitch. Für lange Zeit hat er sich umfangreich mit World of Warcraft beschäftigt, war für zahlreiche Spieler Anlaufstelle für Bossguides oder Analysen. Auch hatte er gelegentlich sogar Entwickler im Stream, die sich seinen kritischen Fragen stellten, wobei seine Videos oft in die Hunderttausenden Aufrufe reichen.

Seit einer Weile hat sich Preach aber von World of Warcraft abgewandt und wagt sich nun in andere Gefilde vor – wie etwa Final Fantasy.

Was hat er nun gemacht? Nach ein wenig MMO-Abstinenz hat er sich nun endlich in die Welt von Final Fantasy XIV gewagt. Dabei hat er nun rund 8 Stunden Spielzeit angesammelt, also bereits einen lang ausgedehnten Abend in der Spielwelt verbracht. In einem kleinen Video fasst er seine bisherigen Eindrücke und Erfahrungen zusammen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Die positiven Aspekte – Was Preach mag

Die Story wird gelobt: Besonders viel Lob hat Preach für die Story. Das hatte er schon im Vorfeld erwartet, wurde aber noch mal positiv überrascht. Dank der Zwischensequenzen fühle er sich als Teil einer Story und seine Taten haben Auswirkungen. In jedem Gebiet versteht er genau, worum es eigentlich gerade geht und was Phase ist. Das sei für ihn ein klarer Pluspunkt.

Ich habe die Story wirklich genossen. Ich wusste, wer die Charaktere waren. Ich weiß, dass einige von ihnen später zu wichtigeren Charakteren werden. Ich könnte jemanden treffen, der irgendwie ein Loser ist oder jemand, für den man sich eigentlich nicht interessieren würde, aber später wird er zu einer wichtigen Person. Aber weil du diese Szenarios mit ihnen erlebst und sie Dialoge haben und du ihre Namen kennenlernst […] verstehst du, was abgeht. Und das habe ich sehr genossen.

Gemischte Meinungen – Gutes und Schlechtes

Charaktererstellung: Die Charaktererstellung bezeichnet Preach als „okay“. Sie sei zwar deutlich besser als etwa die von World of Warcraft, entspreche aber auch nicht mehr dem aktuellen Standard. Man könnte sich zwar einen halbwegs passenden Avatar bauen, doch das eigene Gesicht wirke besonders in Sequenzen immer hölzern, im Gegensatz zu dem der NPCs. Daher wirke der eigene Charakter häufig ein wenig wie ein Sonderling, im Vergleich zu den deutlich hübscheren – und mit mehr Emotionen versehenen – NPCs.

Die Art der Quests: Die meisten Spieler haben genug von Missionen im Stil von „Bring mir 5x Bärenfleisch“ oder „Liefere diese Nachricht von A nach B“. Eine Questart, die es auch in Final Fantasy XIV gibt, selbst wenn sie häufig schöner verpackt sind. Das empfand Preach als nervig und in manchen Fällen sogar albern, wenn eine Quest mit trivialem Inhalt sehr episch aufgezogen wurde.

Die sind noch immer gefangen in dieser antiquierten Welt von „Es ist eine grandiose Story – und jetzt töte 4 Dinge, überbringe eine Nachricht“. […]

Das ist halt so: „Hey, das hier ist wirklich wichtig. Unheimliche Dinge gehen hier im Untergrund vor sich und wir müssen uns darum kümmern. Und du weißt, dass schon bald etwas Schreckliches passieren wird.“ Und du denkst dann so: „Oh, ja! Das wird wirklich cool!“ Aber dann kommt: „Bring diese Nachricht zu Billy. Und sag ihm, wir brauchen einen Kürbis für das Fest.“

Das Gameplay ist manchmal wirklich komisch im Vergleich zur Story.

Deutlich positiver empfand er aber die „Fates“ und das Jagdbuch. Das sind kleine Events, die in der Spielwelt aufploppen oder besonders markierte Feinde, die man einige Male besiegen muss, um zusätzliche XP abzustauben. Das fand Preach erfrischen, denn es zog ihm von der Standard-Level-Route weg. Vor allem die zufälligen Events brachten Spieler zusammen, die sich sonst beim Questen wohl nie begegnet wären.

Diese Events [Fates] erschaffen [das Gefühl] einer Welt. Sie erzeugen Orte, an denen Spieler sich sammeln und nicht nur ihrer Standard-Quest-Route folgen. […] Es zieht dich von deinem aktuellen Teil der Karte weg, um woanders etwas zu erledigen. Und das würde ich gerne in vielen anderen MMOs sehen.

Die negativen Dinge – Was Preach missfällt

Das Gameplay ist lahm: Die lange, globale Abklingzeit von 2,5 Sekunden macht Preach zu schaffen. Am Anfang war das gar nicht so schlimm, weil er das als Caster kaum bemerkt hat und Zauber so lange benötigten, dass das gar nicht ins Gewicht fällt. Als er jedoch seinen ersten Spontanzauber bekam, fiel ihm auf, wie lähmend die lange Abklingzeit ist. Preach meint dazu:

Das Gameplay ist gerade verdammt schrecklich. Also wirklich verdammt schrecklich. […] Es ergibt für mich keinen Sinn, Spontanzauber zu benutzen, denn sie machen so wenig Schaden, dass ich mich eher bewegen kann und den [ursprünglichen] Zauber einfach erneut wirke. Ich gehe davon aus, dass sich das später ändern wird – oder vielleicht auch nicht. Ich weiß es nicht.

final fantasy xiv roter chocobo header
Die Vertonung macht Preach manchmal zu schaffen – vor allem die ersten Stunden sind unfreiwillig komisch.

Schreckliche Vertonung: An der englischen Vertonung des Spiels, vor allem zu Beginn, lässt Preach allerdings kein gutes Haar. Das Voice-Acting sei absolut schrecklich und an vielen Stellen daher unfreiwillig komisch. Er weiß bereits aus Videos, dass das in späteren Bereichen des Spiels besser wird, doch die Vertonung in den ersten Stunden hat seinen Spielspaß deutlich geschmälert und vermeintlich ernste Quests eher albern gemacht.

Das Voice-Action ist grauenhaft schlecht. So schlecht, dass es schon fast lustig ist. […] Das fühlt sich einfach nach altem, altem, sehr sehr altem Voice-Acting an. Ich lass das durchgehen, aber es ist schon ein großes „Yikes“.

Er geht aber davon aus, dass die Vertonung vor allem in den neueren Erweiterungen deutlich an Qualität gewonnen hat, was tatsächlich zutrifft. So hat Squre Enix für einige Charaktere aus Shadowbringers die Stars der TV-Serie Game of Thrones wie Joe Dempsie und Michael McElhatton ins Boot geholt.

Die Karte ist chaotisch: Als einen der schlechtesten Punkte des Spiels nennt Preach die Map. Die findet er schwer zu navigieren und es ist kompliziert, damit umzugehen. Sie benötigt aus seiner Sicht ganz dringend eine Überarbeitung, um nutzerfreundlicher zu sein.

Man kann sich daran gewöhnen, aber das ändert nichts daran, dass es schrecklich ist. […] Für einen neuen Spieler – und ihr wisst, ich habe 30 Jahre Erfahrung mit Ingame-Karten – ist das Ding echt schlecht. Damit umzugehen war anstrengend, vor allem, wenn es in die Vertikale geht. Es wird langsam besser und man kann damit arbeiten, aber Gott, braucht das Ding ein Update.

Absurde Tutorials: Ebenfalls kein gutes Haar lässt Preach an den Tutorials des Spiels, die in einer sonderbaren Weise präsentiert werden. So tauchten Tutorials für ihn immer erst dann auf, nachdem er das zu lernende Element erst einmal selbst gespielt hat oder gefunden hat. Seiner Meinung nach brauche es dann kein Tutorial mehr, sondern vor einer entsprechenden Mission – nicht erst danach.

Das ist sehr komisch und könnten sie leicht beheben, indem das Tutorial auftaucht, wenn man das entsprechende Gebiet betritt und nicht erst, nachdem man die Lösung selbst gefunden hat, um es dann noch einmal erklärt zu bekommen. Das ist einfach seltsam.

Bedenkt bei all dem, dass Preach erst rund 8 Stunden von Final Fantasy XIV gesehen hat. Er selbst betont, dass er davon ausgeht, dass einige seiner negativen Erfahrungen – wie etwa das langsame Gameplay – sich später noch ändern würden. In seinem ersten Eindruck müsse er allerdings ehrlich sein und da kommt Final Fantasy XIV zum Start einfach nicht gut weg.

Er freut sich aber auf Inhalte wie Dungeons, Raids und Boss-Mechaniken. Erst dann kann er sich ein vollumfängliches Bild von Final Fantasy machen. Und bisher gilt: Er hat Spaß, auch wenn das reine Gameplay aktuell noch nicht überzeugen kann.

Könnt ihr die Meinung von Preach nachvollziehen? Habt ihr auch mal in Final Fantasy XIV reingeschnuppert? Was sagt ihr zu den positiven und negativen Aspekten?

Quelle(n): dexerto.com
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
7
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
56 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Drahn

Man muss hier verschiedene Dinge berücksichtigen, bevor man vorschnell ein (Vor-)Urteil fällt.

  1. Die Story von FFXIV ist gut. Für MMORPG-Verhältnisse. Nicht im Vergleich zu Singleplayer-Spielen und vor allem nicht im Vergleich zu Büchern. Jedoch macht FFXIV als einziges Spiel seines Genre zwei Dinge richtig: FFXIV nimmt sich zum einen sehr viel Zeit die Welt und Charaktere einzuführen und es setzt viel in die Inszenierung. Man versteht die Story auch ohne viele Nebenquests oder Bücher gelesen zu haben. Weder WoW, Aion, Tera, Guild Wars oder ESO können das. Astellia war story-technisch der größte Müll und selbst Lore-Kenner von WoW können die Story nicht mehr logisch nachverfolgen. Also ja: die Story von FFXIV ist gut! Und wird mit jedem Add-On besser!
  2. Das Gameplay ist träge. Ja, ist es. Aber das ist es am Anfang in jedem MMORPG. Ich habe unzählige MMORPGs stundenlang angespielt und mir fällt KEINS (!) ein, bei dem man gleich zu Beginn riesigen Spaß hatte. In jedem MMORPG heißt es: Der Spaß fängt im Endgame am. Das ist kein Problem von einem WoW oder FFXIV, sondern etwas, was in jedem MMORPG vorhanden ist. ESO, GW, Black Desert, ohne Leveln geht es wohl nicht. Würde gerne mal ein MMORPG sehen, welches ausnahmsweise ohne Levelphase oder Low-Levelbereich auskommen würde. Mit dem Max-Level und den ersten Raids spielt FFXIV seine wahren Stärken aus. Langsam ist da nichts mehr.
  3. Was viele nicht wissen ist, dass FFXIV unheimlich viel QoL und Content bietet. Und mit jeder Erweiterung wurde es besser. Wenn ich versuche, andere MMORPGs zu spielen, gefällt mir zwar die Abwechslung oder der Neuanfang, aber dann fällt schnell auf, welche Dinge FFXIV wesentlich besser macht oder sogar in dem anderen MMORPG komplett fehlen. Und dabei ist FFXIV mittlerweile 8 (!) Jahre alt. Die Probleme, die FFXIV aktuell noch hat, davon würde jedes andere MMORPG nur von träumen.

GW2, ESO, BDO… FFXIV kommt WoW noch am nächsten. Jedoch ist es kein WoW und das ist auch gut so. Macht jedoch nicht den Fehler und hört jetzt auf die ganzen Streamer, die weder das Spiel lang genug gespielt haben oder sich durch die schweren Inhalte ziehen lassen. FFXIV ist inkl. Level 60 und dem ersten Add-On komplett kostenlos. Oder ihr bleibt in Azeroth. Eure Entscheidung.

Daus Kieter

Habe dieses Jahr auch angefangen es zu spielen (bin mitten im ersten Addon) und muss sagen, zumindest die Story und vor allem das Questdesign des Hauptspiels sind zum Teil richtig der Horror.

LeyLaVelle

Gut, da hat jeder andere Ansichten, aber als “Horror” betiteln? Ich bin ein Nintendo Kind und habe bis auf zwei Teile alles an Zelda durch, haufenweise PC Singleplayer und ziemlich jedes MMO gespielt oder zumindest angespielt. Bisher hat mich seit über 30 Jahren Lebzeit keine Story so sehr gefesselt wie die von FF14. So viel Gänsehaut und Tränen, gepaart mit Aufregung, hatte ich bislang noch nicht. Vom Spannungsfaktor ist “Legend of Dragoon” für die PS one, gewisse “Resident Evil” Teile und “Zelda Twilight Princess” etwas aufregender gestaltet. Von der Bindung der Charakter jedoch muss ich FF14 den Preis zusprechen.

Daus Kieter

Ok🤣

ThisIsThaWay

Also aus meiner eigenen Spielerfahrung muss ich sagen, die Story war das schlimmste von allem. Das und die Rush Spieler (die auch während den Story Raids einen auf M+ gemacht haben). Ansonsten ist das Spiel nicht übel. Aber hier liegt auch der Hund begraben… es ist “nicht übel” aber auch nicht mehr.

Es wurde hochgelobt und überall als heiliger Gral präsentiert. Das hatte ich ja bereits einmal Kommentiert. Als Heiligen Gral ein Spiel zu bezeichnen das von der Storyline speziell am Anfang dermaßen Langatmig und einfach nur öde ist und welches in den Instanzen (Raids, Storyraids, …) etc. keinen Spaß macht weil die Community nur auf Geschwindigkeit aus ist, das ist Grundsätzlich falsch. Wie bereits erwähnt, das Spiel ist “Nicht übel” aber definitiv nicht überragend über anderen MMORPGs. Dafür sind zu viele Lücken in dem DNA Strang des perfekten MMORPGs.

Ich bin gespannt wie der Streamer auf die Rusher Legion reagiert wenn es ans Gruppenspiel geht. Das würde mich wirklich brennend interessieren.

Zuletzt bearbeitet vor 24 Tagen von ThisIsThaWay
Snae

Was ein gebrabbel… persönliche Meinung, mehr nicht.

Chitanda

Macht das nicht eine Meinung aus? Das sie persönlich ist?^^ Deine Meinung es ist gebrabbel…ist auch nur ne persönliche Meinung mehr nicht 😛

ThisIsThaWay

Also wenn du das gebrabbel nennst dann musst du mir schon sagen was dann dein Kommentar sein soll. Das ist dann eine leere Floskel, mehr nicht. Wenn du versuchst auf einen Kommentar einzugehen, dann bitte auch richtig 😉

Wie gesagt, das ist aus meiner eigenen Spielerfahrung erwachsen. Das ist ein Kommentar und das sind meine Erfahrungen mit dem Spiel. Darum ging es auch in dem Aufruf des Artikels. Die eigenen Erfahrungen zu teilen.

Es freut mich wenn du andere Erfahrungen gemacht hast als ich, aber meine Erfahrungen die ich mit dem Spiel hatte sind eben so gewesen.

Zuletzt bearbeitet vor 24 Tagen von ThisIsThaWay
Threepwood

Die Fraktion der Rusher gibts ja nun in jedem MMORPG, welches auf repetetiven PvE Inhalt setzt.
In FF XIV kommen in PUG durch Daily, Weekly etc. ja High End Charaktere dazu, die den Content teils über Jahre (im Schlaf) spielen.
Videosequenzen anzuschauen, Neulingen Mechaniken erklären, überhaupt zu grüßen und ihnen viel Spaß mit der Abschlusssequenz zu wünschen ist im internationalen Zusammenspiel eher die Regel, als die Ausnahme. Zumindest abseits der schwersten, aktuellen Raids. Da gehts (zurecht) anders zu.

Die deutschen Server meide ich aber auch wie Corona. In nahezu jedem Spiel, wenn es technisch keine Nachteil mit sich bringt.

Davon ab stimmt es, es ist kein heiliger Gral für alle, die mit dem Genre auf so vielen Ebenen nicht zufrieden sind. Das hat die eingesessene Community auch nie behauptet, oder erwartet. Bei aller Liebe zum Spiel wird auch mit Kritik nirgends gespart.
Das werden auch die Streamer merken und haben sie teils ja schon. Die sorgen einfach nur für Content durch Hype in einer Zeit, in der viel Leerlauf im Genre ist.

1wansk1

Für Klicks macht er alles. 🙂

Scaver

8 Stunden im Grundspiel…. vieles von dem was er anspricht, wird mit der Zeit besser.
Habe nun rund 200 Stunden auf der Uhr, nur beim Main Char. Und es lohnt sich durchzuhalten nach meiner Meinung!

krieglich

Ich kanns echt nicht mehr hören, dieses Gelaber wie grandios die Story ist. FF XIV in allen Ehren, man kann ne Menge Spaß damit haben, aber wer die Story nennenswert findet, hat sein Lebtag noch kein gutes Buch gelesen. Die Story von XIV reicht ja noch nicht mal ansatzweise an die meisten Singleplayer-FFs heran.

Zuletzt bearbeitet vor 25 Tagen von krieglich
Vallo

Und ganz besonders im Grundspiel und noch mehr in den ersten 8 Stunden ist die Story dort verdammt langweilig und schrecklich. Aber hey, der ist ein Streamer, der muss es wissen.

Eisbaerf

Also die von shadowbringers ist schon sehr gut. Aber sowas ist halt Geschmackssache und denke hier würde dir sehr viele widersprechen.

ThisIsThaWay

Da stimme ich dir voll und ganz zu. Ich höre nach wie vor den Satz von einer Freundin von mir im Hinterkopf klingen: “Die Hauptstory des Spiels ist Müll. Warte auf die DLCs da wird es besser.”… Wenn mir ein Buch von Anfang an schon nicht gefällt isses mir ehrlich gesagt Wurst was in Kapitel 2 oder 3 passiert, das landet dann auf dem Stapel mit den Büchern die ich nicht mehr anfasse.

Edit: Bevor jetzt wieder irgendwer um die Ecke kommt von wegen “Blah, kennst das Spiel nicht Blah”, ich kenne das Spiel. Ich habe jeden Aspekt ausgetestet und die Story durchgespielt mit meinem Charakter. Selbst den blöden Blaumagier aus dem so viel mehr hätte werden können, aber der letztendlich nur wie ein Meme wirkt… Außerdem fand ich die Mechaniken des Ninja Cool, aber definitiv überladen und zu kompliziert.

Zuletzt bearbeitet vor 24 Tagen von ThisIsThaWay
Irina Moritz

 Die Story von XIV reicht ja noch nicht mal ansatzweise an die meisten Singleplayer-FFs heran

Im Basis-Spiel, ja. In späteren Addons, besonders Shadowbringer, kann es problemlos mithalten und sie übertreffen. In der großen NKH-Umfrage zu den besten FF-Charakteren überhaupt, an der fast 500.000 Leute teilgenommen haben, wurde der Antagonist von Shadowbringers, Emet-Selch, auf Platz 6 gewählt. Solche Wahlergebnisse kommen nicht von irgendwoher. FFXIV selbst landete auf Platz 5 der Umfrage zu den besten Spielen, vor VIII oder IV.

https://www.siliconera.com/sephiroth-passed-by-emet-selch-in-nhk-final-fantasy-character-poll/

Zuletzt bearbeitet vor 24 Tagen von Irina Moritz
Threepwood

Gegen richtig gute Bücher stinkt aber auch nahezu jedes andere Unterhaltungsformat ab. Damit “argumentiert” man sowohl Film, Serie und Spiele tot.

Für ein MMORPG und selbst im Vergleich zu FF Reihe insgesamt, haut XIV, vor allem nach ARR, gaaaanz schön was raus. Wenn man Zugang zu dieser Art Fantasy, Artstyle, Erzählweise etc. findet.

Zuletzt bearbeitet vor 24 Tagen von Threepwood
McPhil

ARR ist halt ziemlich langweilig bis kurz vor Schluß. Entweder zwingt man sich da durch oder man verpasst halt eine ziemlich gute Story die mit dem Ende von ARR und den Erweiterungen kommt.
Aber ich kann verstehen wer nicht erst 100 Stunden spielen will bevor etwas gut wird.

Hae

Langweilig ist nicht gleichzusetzen mit Langsam. Denn FF14 baut seine Story langsam auf. Es fängt mit der Ankunft an, die ersten Verwicklungen mit den Ascians. Geht aber schon im Tutorial eigentlich auf die Primae Bedrohung ein. Das ist mehr als du im ganzen WoW Classic jemals an Story hattest.

Das Kampfsystem geht ebenso langsam an die Sache ran. Man bekommt die ersten Skills, man baut die Routine auf. Dann kommen mehr Skills und man kann sich so mehr und mehr in seine erste Rotation und seine Aufgabe mit seinem Job konzentieren und dabei sicher werden. Klar ist das für erfahrende MMO Spieler nicht spannend, aber MMOS leben ja vor allem von neuen Spielern.

Außerdem… wer 100 Stunden braucht bis er im ARR durchgepielt hat… dem kann ich nur sagen… der hat irgendwo was falsches gemacht. Ich hab letztens einen Char komplett durchgespielt… ohne Storyskip dafür aber ohne Nebenmissionen. Ich bin nach 100 Stunden in Shadowbringer und das kurz vor dem Ende. Also ARR und 100 Stunden ne… das war zwar wohl eien Übertreibung aber ne^^

Scaver

Tja ich bin nach 200 Stunden noch in ARR, wir machen da aber auch (fast) alles. Haben es aber auch nicht eilig.

McPhil

Also ich hab ganz normal gespielt, ein bisschen Dungeons und Raids gemacht und 2 Charaktere auf 60 gebracht. Hab jetzt über 200 Stunden drauf.

Und WoW hat einfach eine lebendigere Welt, da stinken die Standardgebiete von FFXIV einfach dagegen ab. Erst mit den Erweiterungen kommt ein bisschen Leben in die Welt.

Hae

Es ist schon etwas gewagt, eine erste Einschätzung zu machen, wenn man nicht einmal den ersten Dungeon gemacht hat und in der Hauptstory nicht mal aus dem Tutorial raus ist.

Somit kann man sich diese Meinung getrost schenken… außerdem wer anfängt mit “Anime Stuff” als Warnung… der hat sich nicht wirklich bei diesem Spiel informiert. Da ist ja WoW mehr Anime.

Aya

Klar kann er nach 8 Std eine eigene Meinung haben aber sie wird halt dem Spiel nicht gerecht und das ist natürlich nicht seine Schuld sondern die von den Entwikler. Der Anfang ist halt. wie auch bei vielen anderen Spielen, etwas langweilig..

LeyLaVelle

Hab ich das richtig gelesen, dass er sich nach 8 Stunden Spielzeit anmaßt eine Beurteilung zu schreiben? O.O
Nunja, was ein “bekannter Name” so alles möglich macht 😉 selbst nach 80 Stunden hat man vll. die Hälfte der Story gesehen xD aber OK, beurteile, bist ja en “ganz großer”. Gelten halt andere Regeln als bei Spielern die kein Blattgold auf der Keramik hinterlassen.

Sowas wie “erste Eindrücke” kann man im Gameplay von FPS oder MoBas abgeben, von mir aus bei Horror Games aber in MMORPGS… Never. Er schaut sich offenbar jede Sequenz an, da ist man nach 8 Stunden großzügig erwähnt vielleicht im mittleren Limsa Lominsa Bereich angekommen und bis dato ist noch rein gar nichts aufregendes passiert. Mimik, Gestik ab Ishgard z.b ist definitiv vorhanden.

Was ich ihm zustimmen muss, dass man sehr früh eine gewaltige Bindung aufbauen kann. Ich z.b hatte für 3 Stunden einen Volkswechsel und bin wieder zurück weil es sich einfach “falsch” angefühlt hat. Das war nicht mehr mein Charakter der die Geschichte erlebt. So eine feste Bindung zu Pixel hatte ich in bisher keinem anderen MMO.

Ich möchte hier nicht die Autorität dieser Person untergraben, finde eine Beurteilung nach einstelligen Spielzeit für ein MMORPG, welches seit Jahren super Story hat, nur etwas SEHR verfrüht. Nach dieser Zeit konnte man maximal meine Beurteilung darüber abgeben, wie viele tolle Einstellungen auch ohne 200 Addons von Curse machbar sind.

Zuletzt bearbeitet vor 25 Tagen von LeyLaVelle
Scaver

Weil man sich vorher kein echte Meinung bilden kann. Man denkt, man hat sich eine Meinung gebildet,, er kennt ja nicht mal 1% des Games.
Ersteindruck… Ok. Aber für eine richtige Meinung reicht es nicht… lediglich für Vorurteile.

ThisIsThaWay

Klar kann man sich da schon eine Echte Meinung bilden. Wenn der Anfang sich schon zieht wie Kaugummi, ist es ja egal wie toll es später mal werden könnte. Wenn etwas zu Anfang schon langweilig ist, wird es nicht fortgeführt. Fertig. Man kann ja beim Autokauf auch nicht sagen: “Die Meinung nach der Testfahrt ist egal, wichtig ist das man erst nach 100 km das richtige Fahrgefühl hat!”

Das ist ja dann kein Vorurteil sondern eine eigene Meinung.

Aya

Da muss ich ThisIsThaWay recht geben. Ich liebe FF14 aber als anfing hat ich öfters das bedürfniss aufzuhören. Ich bin naturlich froh das ich es nicht gemacht habe aber trotzdem etwas mehr Action, mehr Skills und weniger Eichhörnchen killen, täte dem Spiel ganz gut..

LeyLaVelle

Total unpassender Vergleich. Nach 100 KM ändern sich nicht so erheblich viele Dinge dass es gewichtig wird wie bei einem MMORPG. Da ich bis auf GW2, ESO und Rift alle MMOs ausnahmlos gespielt habe, Frage ich, in welchem die letzten 18 Jahre erschienenen MMO ist der Anfang nicht Zäh?

Das einzige MMO, welches mir Story technisch nach nur einer Stunde Spielzeit gefallen hat war “Blade n Soul”. Das fing von Anfang an gleich Actionreich an, noch bevor man sich an die Charaktere gewöhnt hat. Selbst da finde ich FF14 Top, da gleich von Beginn an die Jobquest nahe gelegt wird, ebenso die Freibriefe und “relativ früh” die staatliche Gesellschaft. Sicherlich gibt es “bringe 4 Wildschweine zur Strecke” Quests. Darf es ruhig auch, immerhin gibt es mehr als genug Nebentätigkeiten, was man natürlich in 8 Stunden wohl nicht wahrnimmt.

ThisIsThaWay

Der Vergleich ist passender als du denkst. Genau das versuchst du mit deiner Aussage ja darzustellen 😄 Deiner Aussage nach darf man sich nach einer kurzen Zeit keine Meinung bilden. Das ist genau das was ich in einem anderen Kontext angewandt habe. Wenn mein Argument falsch ist, muss es ja Zwangsweise auch deines sein. Wenn du die Spiele kennst, dann kannst du deine Frage bereits selbst beantworten. Man wird in beinahe jedem der genannten MMORPGs (Ich ergänze die Liste um WoW) früh abgeholt und man langweilt sich nicht sofort nach der Charaktererstellung beinahe zu Tode.

Blade n Soul hab ich komplett die Finger von gelassen. Dazu kann ich nichts sagen (außer meinem angelesenen Wissen )

Aya

Die Nebenquest sind, wie in den meisten MMO, einfach nur…naja..durschnitt. Beste Quest Töte Mammut für so nen Eintopf. Der Topf hat so 30cm durchmesser..und dafür muss ein ganzes Mammut sterben. Das questen gehört auch zu dem langweiligsten was ich je erleben dürfte. Immer gleich und nie gefährlich. Die klassen sind leider am Anfang auch nicht grade Spannend und man merkt den langen GlobalCD. Das Housing ist ne katastrophe..auch aufgrund der Tatsache das man auch irgendwie kein Haus bekommt. Aber am schlimmsten ist der Held..sprich man selbst..außer nicken und kämpfen ist da nicht so viel. OK die die pärchen die sich stundenlang, in La Nosea anschauen sind schlimmer^^
Nun zu den stärken^^
Sehr gute und spannende Story, Klassen machen später sehr viel spaß, musik^^, Raids und inis, golden saucer UND die Bösewichte…man hasst sie oder man liebt sie aber mein bleibt nie unberührt

Orchal
  1. Was schon von mehreren gesagt wurde machen viele Klassen erst später spaß, wobei das finde ich bei Nahkampfklassen auch vorher schon geht. Magier sind halt sehr… statisch.
  2. Die Synchro ist doch in Deutsch und Englisch sehr gut. Außer vielleicht am Anfang wo es noch Cast Wechsel gab was ja unter anderen an finanziellen Dingen lag.
Aya

findest du? KA wie die englische aber die deutsche fand ich nicht so gut. Hab dann auf japanisch umgestellt, mit deutschen Untertitel

Melon

Ohja, spätestens bei Merlwyb habe ich bei der deutschen Synchro Anfälle bekommen. Habe dann auch auf japanisch umgestellt und fand diese um Welten besser.

Hamurator

Gerade Merlwyb finde ich super ikonisch. An dieser Stelle auch dicke Grüße an die deutschen Sprecher von Ardbert und Emet-Selch!

Scaver

Also ich finde die Deutsch super.

Hamurator

Faire Kritik. Questen macht mir abseits der Haupthandlung auch überhaupt keinen Spaß, was aber zum großen Teil am Weltdesign liegt, was nicht viel bietet abseits der instanzierten Inhalte. Und auch viele Quests der Geschichte sind vom Muster “Laufe zu Charakter X, rede drei Sätze mit ihm und komm dann wieder zurück.”

Scaver

Wie in ausnahmslos jedem anderen MMORPG auch. Wäre ja nicht so, als gäbe es in anderen MMORPGs Quests, die andere Elemente beinhalten, als die ständig kritisierten.

Hamurator

Es geht weniger um die Art der Quest, sondern wie sie eingebunden sind. Beim Vorbild WoW hast (oder hattest) du beispielsweise kleinere Open-World-Dungeons. Man muss sich durchkämpfen oder den richtigen Weg finden, weil der Dungeon verzweigt ist. In FF14 hast du das nicht. Es entsteht (für mich) kein Abenteuergefühl.

Davon abgesehen, dass auch die Geschichten der Nebenquests in FF14 häufig nonsense sind und/oder durch langatmige Dialoge der Spielfluss gebremst wird.

Wer beide Spiele mal gespielt hat, weiß vermutlich besser, wie ich es meine.

Threepwood

FF XIV ist tatsächlich an vielen Stellen holzig und merkwürdig zu bedienen. Allein, dass es für die Erstellung eines Accounts bzw. ja zwei davon, anlegen/ kündigen des Abos und Bedienung des Mogry Shops Guides gibt, ist schon hart. 😄

Die Map sieht schön aus, hab noch die Stoff Map aus Version 1.0 hier hängen, sie ist aber weder praktisch, noch nützlich.

Die banalen Quests (in allen MMORPGs) sind für mich generell überflüssig. FF würde ein Konzept aus Fates, Klassen Tutorials, Story und Dungeons mit ausreichender Exp für das maximale Level gut stehen. Ein wenig wie GW2. Diesen ganzen Klick vier Mal irgendwo rum Kram, um einen Brief an einen NPC zu übergeben würde niemand wirklich vermissen. Man läuft auch eeeecht oft irgendwo rum, um nach kurzer Interaktion wieder zurückzulaufen. Yay. 😅

Ist dennoch mein Lieblingsspiel im Themepark Genre.

Zakkusu

Die Klassen mache finde ich erst auf max Level Spass.
Davor (vor allem bis lvl 50) ist es echt langweilig.
Das Spiel ist auch extrem veecasualisiert worden, weswegen man im leveling Prozess kaum skills hat (zumindest bis 50).

NewClearPower

Ich würde FF XIV gerne mal wieder ausprobieren, allerdings habe ich bereits einen Account und kann auf diesem die Testversion nicht nutzen. Ich müsste daher entweder einen neuen Account erstellen oder aber direkt ein Monatsabo abschließen.

Mein alter Account ist das letzte Mal 2013 eingeloggt gewesen, ich habe FF XIV zum Release von a Realm Reborn für 2 Monate gespielt. Schade, dass ich da nicht die Möglichkeit habe, ähnlich neuen Accounts, einfach so reinzuschauen.
So kurz vor New World werde ich aber kein Monatsabo abschließen, evtl falls NW mich nicht so anspricht.

Irina Moritz

Du kannst schauen, wann die nächste kostenlose Login-Aktion kommt. SE macht die eig. alle paar Monate. Sie dauern nicht sehr lange, aber zum Reinschnuppern sollte es reichen.

SenorChang

“Ich gebe zu, FFXIV fängt erst so richtig nach ARR an und ist auch im Level- und Questbereich bei ARR sehr “zäh”. Aber kommt man erstmal bei den Addons und Endgame an, wird es immer besser.”

“Also klar die Anfangs level sind bisl zäh, aber bei welchem mmorpg ist das nicht so?”

grad herzlich gelacht. was ich endlich wieder kann. denn nach nach arr brauchte ich erstmal ne therapie. ich hab schnell gelevelt und viel geskippt und hatte knapp 90h reine spielzeit. “zäh” trifft das nichtmal entfernt.

Nico

Also klar die Anfangs level sind bisl zäh, aber bei welchem mmorpg ist das nicht so?

Ich finde ff14 hat das beste tab targeting kampfsystem. Die Klassen spielen sich sehr unterschiedlich vorallem ab lvl 30 bzw 50 etc wenn neue Mechaniken dazu kommen.

Die Synchro find ich gut auf deutsch, und auf englisch fand ich sie auch gut.

Ja karte könnte man verbessern und auch die Tutorials aber nun gut, Wenn an sich Bethesda Games anschaut und das sie ihr Inventar System in egal welchem Spiel immernoch altbacken ist juckt ja auch nur wenige und man lebt damit.

Mihari

Ich gebe zu, FFXIV fängt erst so richtig nach ARR an und ist auch im Level- und Questbereich bei ARR sehr “zäh”. Aber kommt man erstmal bei den Addons und Endgame an, wird es immer besser.

Aktuell habe ich über 2000 abonnierte Spieltage am Zähler und auch schon für Endwalker Spielzeit mit abonniert. Geschmäcker sind immer verschieden. Für mich passt FFXIV so wie es ist und ich möchte nur Kleinigkeiten verändern. Die Klassen spielen sich für mich alle gut und ich freu mich schon drauf alle von 80 auf 90 zu bringen 🙂

Wie gesagt, einige Kritikpunkte kann ich verstehen, da gerade der Einstieg und die ersten 20-40 Stunden in ARR sehr “langsam und zäh” sind. Hat man das überwunden, bekommt man ein echt gutes MMORPG 🙂

Leyaa

Mir ist die englische Vertonung in FFXIV nie negativ aufgefallen. Dem Rest kann ich zustimmen. FFXIV hat schon so einige Ecken und Kanten, die eine Auffrischung gut tun würde.

Zum Thema Kampfsystem hört man ja an Ecken und Enden, dass es später viel besser wird. Dem kann ich auch zustimmen. Wenn man mehr und mehr Fähigkeiten bekommt, die man zwischen den Global Cooldown “weaven” kann, ist es nicht mehr so träge. Und die Fähigkeiten im Allgemeinen werden interessanter.
Das ändert aber nichts an der eigentlichen Problematik. Ein Spiel muss nämlich vor allem in den ersten Spielstunden überzeugen, damit Neulinge es nicht wieder beiseite legen. Aber das ist schwer umzusetzen, wenn man ab Level 30 erst die interessanteren Job-Fähigkeiten (und klassenbezogenen, hübschen Outfits) über Quests erhält. Ich denke das bräuchte eine komplette Überarbeitung. Ich glaube aber nicht, dass wir das je zu Gesicht bekommen werden.

Auch merkt man mittlerweile der Mainstory von ARR an, dass sie an einigen Teilen stark gekürzt wurde. Das fühlt sich manchmal schon seltsam an. Aber ist wohl besser, als wenn man als Laufbursche hinhalten muss.

TiltedElf

Sehe ich genauso.
Ich habe schon seit einer weile Lust die Story von FFXIV zu spielen, jedoch ist das Gameplay so dermaßen Grotten schlecht, langweilig und quälend das ich jedes mal wieder ausmache.
Es fühlt sich einfach wie eine Bestrafung an das Game zu spielen.
Und die Story sich in nem Youtube Video zusammen fassen zu lassen, ist halt auch nichts für mich. Weil sowas muss man schon selber spielen damit man das richtig fühlt, mit seinem eigenen Char

Nico

das ist wie bei jedem mmo am anfang wo man nur einfache fähigkeiten hat bzw die ersten sind sie alle boring. Erst wenn charactere Stärker werden freut man sich weil man es merkt was für fortschritte man macht.

N0ma

Oh Cortyn ist auch zu FF14 gewechselt 😉

Wenn ich was schnelles spielen will dann nehm ich auch nicht unbedingt einen Caster.
“positiver empfand er aber die „Fates“” Die Fates wird er noch hassen lernen.

Irina Moritz

Ne, sie mag nicht. Hat bis jetzt allen meinen Versuchen, sie auf die Dunkle Seite der Macht zu ziehen, widerstanden 😐

N0ma

Naja ist doch die helle Seite, aber ok. 🙂

N0ma

Äh, 50 Stunden 😀 reicht bei weitem nicht für die Main Story Quest und erst dann is man im Endgame. Naja ma sehn wies mit WoW weitergeht 😉

Leyaa

Cortyn ist doch für alle Ewigkeit mit WoW verheiratet 😄 Das ginge schon allein nicht, wegen ihrer Arbeit hier bei MeinMMO. Wer soll uns denn sonst so akkurat über die WoW-Probleme informieren?^^

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

56
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x