Die neuen Dungeons von ESO sind perfekt, um euch auf High Isle vorzubereiten – Wenn ihr sie schafft

Die neuen Dungeons von ESO sind perfekt, um euch auf High Isle vorzubereiten – Wenn ihr sie schafft

Mit dem Update 33 Ascending Tide hat das MMORPG The Elder Scrolls Online zwei weitere Dungeons dazu bekommen. Dazu zählen der Dungeon Korallenhorst und Gram des Schiffbauers. MiezeMelli von MeinMMO hat sich in beide Dungeons begeben und berichtet euch davon.

Was sind das für Dungeons? Der Korallenhorst liegt in Kluftspitze. Den Gram des Schiffbauers findet man im Norden von Sommersend. In beiden Verliesen erwarten euch nicht nur die regulären 3 Bosse, sondern auch Secret-Bosse, die euch für die normalen Bosskämpfe Boni geben.

Die Dungeons wurden beide im Veteranen-Modus mit Hardmode ausprobiert. Wir haben uns außerdem der Herausforderung gestellt, die Secret-Bosse auszulassen. Dadurch verzichten wir auf wichtige Buffs in den regulären Boss-Kämpfen.

Alles Rund um das aktuelle DLC erfahrt ihr in unserem ESO Special zu Asdending Tide.

Kurze Laufwege zwischen den Bossen im Gram des Schiffbauers

Was mir direkt sehr gut gefallen hat: Es gibt nicht viel Lauferei zwischen den Bossen. Der Weg, den man im Dungeon zurück legt ist relativ kurz und man erreicht schnell den nächsten Boss.

ESO - Gram des Schiffbauers Quest NPC jpg

Den Dungeon haben meine Gruppe und ich erst in der folgenden Konstellation betreten:

  • Tank (Nekromant)
  • DD (Nachtklinge)
  • DD (Nachtklinge)
  • Heiler (Nachtklinge)

In den neuen Dungeon kann man sich durch die sogenannten Secret-Bosse Buffs, also Vorteile für die regulären Bosskämpfe holen. Es gibt aber auch eine Errungenschaft, wenn man darauf verzichtet. Dieser Herausforderung wollten wir uns stellen.

Der erste Boss erfordert viel Heilung und einen stabilen Tank

Unserem Heiler viel in manchen Phasen direkt auf, dass er ordentlich gegenheilen musste. Auch kam von unserem Tank nach kurzer Zeit die Rückmeldung, dass der 1. Boss als Nekromant wohl weniger Spaß mache und nach ein paar Trys wechselte er auf seinen Drachenritter. Das war wohl deutlich angenehmer.

ESO - Gram des Schiffbauers 1280

Wir haben relativ schnell gemerkt, dass die Phase, in der ein Fleischatronach spawnt schnell beendet werden muss. Jeder Spieler bekommt einen starken Dot. Also richteten wir DDs den gesamten Schaden auf den Fleischkoloss. Auch die Adds sind in der Masse nicht unbedingt angenehm.

Der Essenzsog von der Nachtklinge macht nicht nur guten AOE-Schaden, sondern heilt außerdem die Gruppe. Das rettete uns in ein paar Situationen. Insgesamt ist der Boss schon happig, aber wenn man irgendwann den Dreh raushat und weiß wohin mit den Füßen, ist es definitiv machbar.

Der zweite Boss erinnert den Tank an Bahsei aus Felshain

Für mich als DD war dieser Boss eigentlich halb so wild. Der Tank hat dabei wohl mehr Spaß, vorallem wenn er zusätzlich zu dem Boss noch einen Schlurfer tanken muss. Unser Tank hat es mit dem Boss Bahsei in Felshain verglichen. Dort habe ich auch schon den einen oder anderen Tank regelmäßig runterticken sehen.

Der Endboss Kapitän Numirril auch ohne Secret-Buff machbar

Wir haben auf jeden Fall einige Trys gebraucht, bis wir den Dreh raus hatten. Aber nachdem man rausgefunden hat, dass ein bisschen Selbstheilung, ab und an Schaden auf die Adds und Unterbrechen Wunder wirken kann, ist der Boss auch ohne den Buff des Secret-Bosses machbar.

Verglichen mit dem gleichen Achievement im Korallenhorst ist dieser Boss im Hardmode sogar ziemlich leicht.

Für den Abschluss des HM haben wir dann diese Errungenschaften bekommen:

  • Sieger des Grams des Schiffbauers (Errungenschaft)
  • Eroberer des Grams des Schiffbauers (Errungenschaft)
  • Leinen los! (Errungenschaft)
  • Ohne geistlichen Beistand (Errungenschaft)
  • Körperbemalung der abgründigen Umarmung (Sammlung: Körperbemalung)
  • Trophäe: Nazaray (Sammlung: Unerschrockenen-Trophäen)
  • Büste: Nazaray (Sammlung: Unerschrockenen-Büsten)

Wir haben uns im Anschlusss noch die Errungenschaft „Bis auf die Kiemen sicher“ in einem weiteren Run geholt. Dafür muss man in der Fläche mit der Welle stehen bleiben. Bei mir hat es Ewigkeiten nicht geklappt, weil man wirklich lange in der Fläche stehen bleiben muss und der Heiler definitiv auf einen aufpassen muss, während man das tut.

Im gleichen Try haben wir auch noch den „sicheren Hafen“ bekommen. Das war super einfach, man muss am Ende (wenn der Boss nur noch wenig Leben hat) einfach nur schnell die Adds weghauen und warten bis weniger als 10 Gallelachen auf dem Boden liegen. Das war im Gegensatz zum Hardmode ein Zuckerschlecken.

Der Korallenhorst ist eine echte Herausforderung

Dieser Dungeon erinnert direkt an die Verliese und Gewölbe auf Sommersend. Und genau dort befindet sich das neue Verlies ebenfalls. Was zuerst nach einem offenen Gebiet an der Küste aussieht, endet in vielen verschachtelten alinorischen Gewölbeabschnitten. Verliert also besser nicht die Orientierung.

Ich selber bin nicht unbedingt ein Fan davon, wie offen der Dungeon gestaltet ist. Ich mag es lieber wenn der Weg ein bisschen stärker von der Umgebung vorgegeben ist und man nicht in irgendwelchen Sackgassen die Orientierung verliert. Aber insgesamt gefällt mir die Sommersend-Optik.

ESO - Korallenhorst 2

Lustige Strudel-Mechanik beim 1. Boss Maligalig

Der Boss ist verglichen mit den beiden anderen Bossen relativ einfach. Sobald man die Strudel-Mechanik verstanden hat, ist es eigentlich schnell zu bewältigen. Und das ist auch eine Mechanik, die es so vorher noch nicht in ESO gab.

Die Charaktere sehen echt witzig aus, wenn sie vom Strudel im Kreis gedreht werden und mit Armen und Beinen zappeln. Daher gefällt mir dieser Bosskampf.

Der 2. Boss Sarydil kann eigentlich nicht viel

Dieser Boss ist nicht wirklich schwierig, sondern einfach nur nervig. Denn obwohl es anfangs schwierig aussieht, ist es das eigentlich nicht. Nervig ist nur das dauernde Rumgehüpfe vom Boss, die viel zu langen Add-Phasen und die 1000 Mini-AOEs, von denen man sich fern halten sollte.

Gerade bei den Add-Phasen kann ich die Entwickler absolut nicht verstehen. Es kommen einfach 3 Add-Phasen hintereinander. Diese Phasen sind wirklich langweilig und nervig. Warum man das für eine gute Idee gehalten hat, kann ich absolut nicht nachvollziehen. Ich stelle mir das irgendwie so vor:

  • „Was sollen wir noch zum Boss hinzufügen?“ – „Wie wäre es denn mit einer Add-Phase?“
  • „Ok. Das reicht aber noch nicht?“ – „Noch eine Addphase!“
  • „Mh ok, meinetwegen. Aber das löst das Problem nicht, wir brauchen noch was…“ – „Add-Phase! Add-Phase!“
  • „Den selben Song? Ok spielt den selben Song nochmal!“

Der Endboss Varallion im Korallenhorst ist eine echte Herausforderung

Verglichen mit dem Endboss des anderen Dungeons, ist dieser Boss wirklich eine coole neue Herausforderung. Uns ist es bislang auch noch nicht gelungen den Hardmode ohne Secret-Buff zu legen. Leider hat das aber auch ein bisschen mit RNG zu tun.

ESO - Korallenhorst

Und da sind wir schon an dem Punkt, der mich nervt. Sowohl was Mechaniken angeht, als auch die Reihenfolge der ersten 3 Mini-Bosse ist absolut zufällig. Und gerade wenn mehrere Mechaniken auf ein und derselben Person stacken, kann man spielerisch teilweise einfach nichts entgegensetzen.

Der Greif bzw. Miniboss Iliata lässt eine riesige Blitzfläche erscheinen. Kombiniert mit dem Gezeitenwechsel von Varallion ist nahezu der gesamte Boden tabu. Je nachdem, wo man sich zu Beginn befindet, ist es manchmal unmöglich die freie Stelle zu erreichen. Das ist super unnötig.

Dennoch finde ich es eigentlich cool, dass wir den Boss nicht direkt am ersten Tag legen konnten. Dadurch stellt er (zumindest mit Hardmode, ohne Secret-Buff) eine echte Herausforderung dar.

Fazit: Die Dungeons von Ascending Tide sind cool!

Auch wenn es die eine oder andere Mechanik gab, die mir nicht gefällt und die ordentlich nerven konnte, sind die Dungeons in meinen Augen sehr gelungen!

Sie sind mal wieder eine coole Herausforderung, die in mir den Ehrgeiz geweckt haben. Mich überzeugt vorallem, dass für das Absolvieren ein organisiertes Teamplay notwendig ist. Darauf lege ich sehr viel Wert in einem MMORPG.

Außerdem gibt es neue Mechaniken, die mir gut gefallen haben. Der Wasserstrudel beim 1. Boss vom Korallenhorst ist ziemlich cool gemacht und sieht witzig aus.

MiezeMelli

MiezeMelli

Freie Autorin Mein-MMO

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr euch die Dungeons von Ascending Tide schon angeschaut oder seid ihr bislang nicht dazu gekommen? Traut euch ruhig, denn es lohnt sich! Wenn ihr ein paar Tipps braucht und mal nicht weiterkommt, dann kann euch unser ESO Guide im Korallenhorst bestimmt weiterhelfen.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
12
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

0
Sag uns Deine Meinungx