Destiny: Patch sorgt für Chaos bei Impuls- und Automatikgewehren – „Tippfehler“, sagt Bungie
Bei Bungie ist gerade der (Schar)-Wurm drin.

Beim MMO-Shooter Destiny macht der Patch weiterhin Probleme. Statt dass bestimmte Waffen 4% mehr Schaden anrichten, verursachen sie nur 0,04% mehr. Bei Bungie spricht man von einem extrem unglücklichen Tippfehler.

Update: Aufklärung zum Patch-Chaos gab es gestern Donnerstagnacht. Hier ist der Link zu unserem Artikel darüber.

Seit Wochen sind die Änderungen an der Waffenbalance von Destiny klar. In einem langen Post hat sie Bungies Waffen-Designer Jon Weisnewski erläutert. Vor allem um die beiden Primärwaffen-Typen Impulsgewehr und Automatikgewehr ging es bei den Änderungen.

Auotmatikgewehre sollten zwischen 3 und 7% mehr Schaden anrichten, hieß es in dem Post damals – je nach Feuergeschwindigkeit. Bei Impulsgewehren sollte der Schaden je nach Archetyp zwischen 2 und 9% sinken. Durchaus signifikante Änderungen, die man vor allem im Schmelztiegel merken würde.

Die Zahlen hat man am 20. November in einem langen Artikel lesen können, den wir auf Deutsch zusammengefasst haben.

Destiny-Hawksaw

Community merkt: Da kann was an den Änderungen bei Automatik- und Impulsgewehren nicht stimmen

Diese Änderungen sollten eigentlich seit Dienstagabend aktiv sein. Da kam der Patch. Doch die Community merkte: Da kann was nicht stimmen. Zwar machen Impulsgewehre weniger Schaden, Automatikgewehre aber kaum mehr. Irgendwas haut da nicht hin.

Bungie änderte jetzt die Patch-Notes nachträglich, um die „korrekten Werte“ anzuzeigen und es war plötzlich zu lesen:

Bei Automatik-Gewehren ging der Schaden um 0,3% (langsame Feuerrate), 0,7% (mittlere Feuerrate) und 0,04% (hohe Feuerrate) nach oben. Weit entfernt von den angekündigten Prozentzahlen: Das waren 3, 7 und 4%. Also das Zehnfache oder gar das Hundertfache der tatsächlichen.

Dasselbe bei den Impulsgewehren: Hier reduziert sich der Schaden, laut neuen Patch-Notes, nur um 0,9% (langsam), 0,9% (mittel), 0,9% (hoch) und 0,97% (höchste Feuerrate). Vorgesehen waren Werte von 9%, 8%, 8%, 2%.

Der reduzierte Schadens-„Falloff“-Wert bei den Impulsgewehren, der kommen sollte, findet sich aber auch in den aktualisierten Patch-Notes – die machen jetzt auf längere Distanz weniger Schaden als vorher, vor allem Impulsgewehre mit niedriger Reichweite.

Suros-Jahr-2

Unglücklicher Tippfehler, man wollte von vorneherein nur diese minimalen Änderungen in Destiny

Waffenmeister Weisnewski spricht von einem „extrem unglücklichen Tippfehler“, aber die jetzt erfolgten Änderungen seien immer so geplant gewesen.

Bei den Fans löst das ernsthafte Zweifel aus: Seit 3 Wochen rechnen wir mit diesen Zahlen – und jetzt soll das ein Tippfehler sein, der keinem einzigen aufgefallen ist? Und ihr hattet von Anfang an vor, einer Waffenart 0,04% mehr Schaden zu geben?

Das könnt Ihr dem Fuchs erzählen.

„Bitte, Fehler passieren, aber verkauft uns nicht für blöd“, heißt es in einem Post auf reddit, der viel Aufmerksamkeit findet. „Sagt uns die Wahrheit. Was ist da bei Euch los? Was ist da passiert?“Destiny-Bloody

Oder stimmen die neuen Patch-Notes auch nicht?

Andere Spieler von Destiny rechnen vor: Das mit nur „0,9%“ weniger Schaden bei Impulsgewehren haut nicht hin, da ist schon mehr Damage bei den Impulsgewehren weg. Wir sehen das hier an den Zahlen. Diese neuen Werte können auch nicht zutreffen. Egal, wie wir rechnen, wir kommen nicht auf die Werte, die Ihr da angegeben hat.

Weisnewski will sich heute im Weekly Update von Bungie noch mal zu der Sache äußern.


Bei Bungie scheint gerade der Wurm drin zu sein. Erst heute Morgen fixte man ein gravierendes Problem mit dem Dezember-Patch.

Zum Thema Impulsgewehre empfehlen wir Euch unseren Impulsgewehr-Guide zu König der Besessenen.

Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (152)
Mein-MMO.de hat jetzt einen eigenen Discord-Server für die Community:

Jetzt zum Discord von Mein-MMO.de

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.