Destiny: Bungie, Ihr habt noch 3 Tage, eine neue Erweiterung zu bringen

Unser Autor Schuhmann nimmt sich alte Nachrichten von Bungie zu Destiny vor und stellt fest: Sie haben noch drei Tage Zeit, eine neue Erweiterung zu bringen.

Dezember 2015. Da war die Stimmung bei Destiny auf dem Höhepunkt. Sie drohte aber langsam zu kippen.

Im September 2015 war die Destiny-Welt noch in Ordnung

Im September 2015 war „König der Besessenen“ erschienen, die mit Abstand beste Erweiterung zu Destiny bis dahin.

TTK hat die Hüter über 6 Wochen lang bis in den November hinein beschäftigt. Sogar die Hardcore-Spieler, die jede freie Minuten in Destiny verbrachten, fanden jede Woche etwas Neues, da bestimmte Dinge erst nach und nach live gingen. Rätsel kamen auf, wurden gelöst – die Schwarze Spindel, der geheimnisvolle Basketball-Raum im Raid, der Schläfer Simulant. Wann würden endlich die noch fehlenden Exotics kommen?

Es war richtig was los. Von September bis November 2015 war Destiny DAS Thema in der Gaming-Welt.

Destiny-ValusSchon im Dezember 2015 kriselte es ein bisschen

Dann Mitte November legte sich die Euphorie. Auch der schönste Hype geht mal vorüber. Es kam nichts Neues mehr, die ersten sagten: „Jetzt könnte eigentlich schon das nächste DLC kommen. Wann kündigen die das an?“

Wahrscheinlich im Dezember 2015, dachten alle. Dann war die PlayStation Experience. Da würde Bungie sicher den Seasonpass, die neuen DLCs für 2016 und vieles mehr vorstellen! Pustekuchen.

Da gab’s nur ein Sparrow-Event und sonst nichts. Keinen Zeitplan, kein DLC, kein Wort zu Destiny 2. Nichts, was darauf hindeutete, wie es mit Destiny in 2016 weitergehen würde.

Destiny-FallenDamals, als viele von der Playstation Experience enttäuscht waren, trat der Marketing-Chef von Destiny hervor, Eric Osborne. Der merkte, wie viele andere auch, dass die Stimmung zu kippen drohte und Osborne sagte: 2016 wird super! Wir arbeiten an Sachen.

Dann gab’s am 10. Dezember im „This Week at Bungie“ noch die Ansprache: Man hat so viel aus Jahr 1 gelernt …

Die Zeiten, dass man 5 Monate auf neuen Content warten musste, sind vorbei

Osborne sagte: Manche befürchteten, Bungie werde jetzt nichts Substantielles mehr bringen, bis sie das nächste „full Game“ raushauen. Die Befürchtung sei, dass es nur noch „Events“ geben könnte. Dem widersprach Osborne. Bungie plant auch richtigen Content.

Man habe so viel für Jahr 2 vor. Ein Whiteboard steht in einem der Meeting-Räume voller Notizen, Kribbeleien und Heftzetteln voll mit neuen Events und Aktivitäten. Dass man 5 Monate und 10 Tage auf neuen Content wartet wie in Jahr 1 – die Zeiten seien vorbei. Jetzt hat man einen neuen Plan. 

Last year, we all waited five months and ten days between content drops after December. This year, the plan is to deliver new experiences at a faster clip.

So, dann nehmen wir den Marketing-Chef doch mal beim Wort. Wenn wir jetzt auf den Kalender schauen: Rise of Iron, der letzte Content, erschien am 20. September 2016. Seitdem ist bis auf „Der Anbruch“ kein neuer Content erschienen: 158 Tage nicht.

Destiny-Cayde-6Das Datum, auf das sich Osborne damals bezog, war die Zeitspanne zwischen „The Dark Below“, dem 1. DLC, und „House of Wolves“, dem 2. DLC – das waren 161 Tage.

Bungie, Ihr habt noch 3 Tage

Damit hat Bungie also noch genau 3 Tage Zeit, um neuen Content zu releasen. Und man darf bezweifeln, dass sie das noch gebacken kriegen. Im letzten Weekly Update hieß es, vielleicht bekommen wir nächsten Donnerstag eine Road-Map für den März. Mit den nächsten Spielinhalten kann man dann vielleicht Ende März, Mitte April rechnen.

Wir warten also noch länger auf neuen Content als damals in dieser furchtbaren Zeit, die nie wieder einbrechen sollte. Irgendwann zu Beginn des Jahr 1.

Bei aller Liebe, das Jahr 2 war, egal was Bungie damals versprach, durch die Verschiebung von Destiny 2 eine Enttäuschung. Heute wissen wir, dass alle Befürchtungen, die Hüter im Dezember 2015 hatten, wahr geworden sind: Destiny hatte viel zu wenig substantiellen Content seitdem. Die Informationspolitik ist sogar noch schlechter geworden. Jetzt bekommen wir seit damals gar keine Infos mehr, die sie nun bereuen könnten. Und alles scheint auf den Release des nächsten „Full Game“ zu warten.

destiny-chromatinJahr 3 sieht bislang nicht gut aus. Das ist auch schon wieder zur Hälfte rum und es ist noch fast nichts passiert.

Es sei denn, man zählt „der Anbruch“ wirklich als vollwertigen Content-Drop. Aber Herrje, „Der Anbruch“ brachte recyclete Strikes und ein paar neue Features. Von Content-Drop ist das noch weiter entfernt als die Sache mit dem Gefängnis der Ältesten – und die war schon echt dünn.

Es zeigt sich seit langem, dass das Konzept mit „Events“ und einem Live-Team, das zwar Features ändern und erweitern, aber kaum wirklich Neues bringen kann, einfach nicht funktioniert.

Man kann nur bis zu einem gewissen Grad mit Re-Skins, Funkelschiffchen, Sandbox-Updates und Leuchtewaffen die Spieler bei der Stange halten, dann wollen sie den versprochenen substantiellen, neuen Content auch mal.

Golgoroth-DestinyWenn nicht gerade in den nächsten 3 Tagen noch was passiert, dann haben wir einen neuen Rekord … aber keinen der guten Sorte.


Mit weiteren Auswirkungen der Contentflaute beschäftigen wir uns in diesem Artikel:

Destiny: Makellos ist gnadenlos – Contentflaute killt Osiris für viele

Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (58)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.