Alle Shop-Items bei Black Ops 4 kosten Euch so viel wie 17 AAA-Spiele

Ein YouTuber hat ausgerechnet, wieviel man ausgeben muss, um alle Items über den Schwarzmarkt, also den Ingame-Shop von Call of Duty: Black Ops 4, zu erwerben, die es bis zur aktuellen Operation Apocalypse Z dort zum Kauf gab. Und die Summe dürfte so manch einen überraschen.

Das steckt hinter diesem Test: Die Preispolitik von Black Ops 4 wird schon seit einer ganzen Weile kontrovers diskutiert. Nun hat es sich der bekannte YouTuber eColiEspresso vor Kurzem zur Aufgabe gemacht, die Aufmerksamkeit der Spieler nochmals gezielt darauf zu lenken, was der Schwarzmarkt und die Mikrotransaktionen aus dem Vollpreis-Titel Call of Duty: Black Ops 4 gemacht haben.

Mit einem Video-Projekt hat er nun gezeigt, wieviel es eigentlich mittlerweile kostet, wenn man alle direkt kaufbaren Inhalte in Black Ops 4 haben möchte.

Das waren die Rahmenbedingungen: In seinem Video hat er sich darauf fokussiert, wieviel man ausgeben muss, wenn man alles aus dem Shop haben möchte. Er geht bei seinen Berechnungen davon aus, dass man sich das Grundspiel für knapp 60€ und anschließend alle zum Direktkauf verfügbaren Items und Bundles aller stattgefundenen Operationen (also Seasons) auf dem Schwarzmarkt von Black Ops 4 kauft.

Dabei wurden keine Käufe von Tiers (also Stufen), Reserven oder Items aus der aktuell laufenden Saison „Operation: Apokalypse X“ berücksichtigt – sonst wären die potentiellen Kosten sogar noch höher ausgefallen.

Warum die neuen Cosmetics in Black Ops 4 ein Problem sind

Das ist das Ergebnis: Wollt Ihr alle entsprechenden Items in Eurer Sammlung haben, so wird es ziemlich teuer. Insgesamt kostet der ganze Spaß bisher knapp 1.328 $ in Form von „Call of Duty“-Punkten – der Echteld-Währung in Black Ops 4. Das sind aktuell umgerechnet etwas mehr als 1.180 €. Für dieses Geld, was man in Mikrotransaktionen stecken müsste, sind locker an die 17 Vollpreis-Triple-A-Titel für Konsolen drin – für den PC sogar noch mehr.

Was sagen die Fans? Zwar ist die Diskussion rund um die Preispolitik und die Mikrotransaktionen in Call of Duty: Black Ops 4 nie wirklich abgerissen, doch aktuell kocht sie auf Reddit durch diese Meldung wieder hoch.

Kaum einer rechtfertigt diese Praxis, doch zahlreiche weisen Fans darauf hin, dass diese optionalen Mikrotransaktionen rein kosmetischer Natur sind und keine Ingame-Vorteile bieten. Deswegen würde man die erneute Aufregung nicht verstehen.

Cod BO4 Title

Doch viele andere merken an, dass kaum ein Free-2-Play-Titel ein solch aggressives Mikrotransaktions-Modell betreibt, geschweige denn Vollpreis-Spiele mit einen zusätzlichen, kostenpflichtigen Season-Pass. Diese Berechnung und das Video seien ein weiterer Beweis, dass Activision an Profit-Gier und Dreistigkeit kaum zu überbieten ist.

Über diesen Skin schütteln Fans in Black Ops 4 nur noch den Kopf

Einige Fans befürchten dabei, dass dieses Modell auch beim kommenden Call of Duty: Modern Warfare Anwendung finden und Black Ops 4 nur ein Vorgeschmack sein könnte, auf das, was Fans im kommenden Serien-Ableger im Herbst erwartet.

Sie weisen auch darauf hin, dass all diese Cosmetics, die man unter Umständen für teures Geld in Black Ops 4 erstanden hat, schon bald mit dem nächsten Call of Duty im Prinzip obsolet werden und in Vergessenheit geraten. Denn übernommen wird davon nichts. Deshalb fordert man die Community gezielt nochmal auf, auf den Kauf von „Call of Duty“-Points zu verzichten und diese Preispolitik zu boykottieren.

Was denkt Ihr über das Ausmaß der Mikrotransaktionen in Black Ops 4? Dreiste Abzocke? Oder lediglich optionale Inhalte, die zu kritisch gesehen werden? Und wie wird es mit den MTX Eurer Meinung nach in Call of Duty: Modern Warfare weitergehen?

Insider-Bericht: Bei Call of Duty: Black Ops 4 lief vieles richtig schief
Quelle(n): Reddit, Dexerto
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
4
Gefällt mir!

28
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Dirk Emler
Dirk Emler
10 Monate zuvor

Ich bin seit Beginn an dabei. Mit meinen 48 Jahren bin ich immer noch ein call of duty junki aber die Preispolitik ist absolut lächerlich. Es gibt kein Call of duty für das ich keinen Season Pass besitze. Aber das was man in Bo4 dafür bekommt ist absolut lächerlich.denoch muss ich auch die Leute mal in Schutz nehmen die ein Pro dafür aussprechen denn letzten endes liegt es doch an jedem selbst ob man es nutzt und sein hart verdientes Geld für diesen Dreck ausgeben will. Ich werde weiterhin ein treuer Fan bleiben da es mir um den Spaß am Spiel geht und nicht um die überteuerten Items aus dem Shop. Mein Fazit ist einfach ein guter Spieler bleibt auch gut ohne kosmetik items wir müssen uns nicht hervorheben durch solch überteuerten Schwachsinn

Florian Kraus
Florian Kraus
10 Monate zuvor

Wenn man die Waffen vernünftig freischalten könnte wäre ich Glücklich

Chemo65
Chemo65
10 Monate zuvor

Das ist doch teilweise purer Neid der da auffflammt es ist doch sowas von egal ob jemand in nem Hasen Kostüm oder mit ner Ritterrüstung an mir vorbeirennt … beide lächerlich da sie 10+ Euro dafür ausgegeben haben und dennoch genauso leicht geholt werden wie alle anderen ????‍♂️????

Ich würde mir sogar noch teurere wünschen am besten 50 Euro für eine Lederjacke oder sowas ???? wenn’s klappt warum nicht ?

Saigun
Saigun
10 Monate zuvor

Na und? POE hat ab und an Microtransaction Bundles im Wert von was um die 1000 Dollar. Aber wieso ist das schlim? Ich kaufs nicht und das Problem ist durch. Solang nicht übermässig pay to win/progress Kram im Shop ist, kann einen das doch ziemlich egal sein.

Chris Brunner
Chris Brunner
10 Monate zuvor

Du bekommst massenweise Waffen, an die normale Spieler nur übertrieben selten ran kommen. Manche dieser Waffen so dermaßen OP. Letztens rannte eine mit ner Art Feuerschrotflinte rum und hat quer über die Map fast alles geonehittet. Aber da fängt es an lächerlich zu werden.

Sebastian Nolte
Sebastian Nolte
10 Monate zuvor

Sorry, da muss ich Einspruch erheben. Ich finde die Mikrotransaktionspolitik von denen auch schlimm. Die Feuerschrotflinte ist aber die normale Schrotflinte mit agentenmod, also der letzte verfügbare Aufsatz. Die schießt dann Feuerpatronen. Kann sich jeder freispielen der Lust darauf hat.
Die agentenmods gibt es für viele Waffen und erweitern diese um ziemlich starke Fähigkeiten.

Chris Brunner
Chris Brunner
10 Monate zuvor

Also vom Design her und dem Namen sah die Waffe nicht nach einer der normalen Waffen aus. Mein Kollege, der da mit gezockt hat, kannte die Knarre auch nicht. Ich hab mich jetzt aber auch nicht großartig informiert was das dann genau für ne Knarre war. Nachdem der Typ alles in der Lobby mit dem Teil zerberstet hat, war mir nämlich nicht mehr so nach COD????
Dachte am Anfang der Cheatet ????

Saigun
Saigun
10 Monate zuvor

Dann währen wir bei p2w. Da hilft nur einen grossen Bogen ums Game machen.

Chemo65
Chemo65
10 Monate zuvor

spielst du überhaupt CoD ? Bzw BO4 ?

Chris Brunner
Chris Brunner
10 Monate zuvor

Sorry aber ganz ehrlich? Kommentier am besten einfach nicht bei mir. Zuerst drehst du mir in dem einen Kommentar das Wort im Mund um und dann der Kommentar hier. Spar es dir einfach. Wenn ich geistlose Kommentare will, zieh ich mir diese unter nem Elotrixvideo rein.

Schönen Tag noch.

Chemo65
Chemo65
10 Monate zuvor

???? dann informier dich erstmal bevor du son Müll laberst Aufsatz freispielen ist nun wahrlich keine Kunst oder ? Und dann kommt noch die Komponente „skill“ dazu … aber ich glaube das führt hier zu nichts weiter

Civicus
Civicus
10 Monate zuvor

Und über die ganzen P2W mobile Games die Millionen jüngeren Menschen täglich das Geld aus den Taschen ziehen heult keiner rum.

Chris Brunner
Chris Brunner
10 Monate zuvor

Da macht man sich nur witzig drüber, dass Leute sowas auch noch unterstützen.

Chris Brunner
Chris Brunner
10 Monate zuvor

Man erhält keine Vorteile durch die Käufe und nur rein kosmetische Sachen? Täusch ich mich oder gibt es nicht massenhaft Waffen darüber, die Ingame anders nicht zu erhalten sind, als über die Operationen und die Lootboxen?

Chemo65
Chemo65
10 Monate zuvor

Ja du täuschst dich … es gibt keine Waffe die es nur zu kaufen gibt du kannst alle Waffen erhalten durch grinden alles was es zu kaufen gibt ist rein kosmetisch

Chris Brunner
Chris Brunner
10 Monate zuvor

Ne dann täusche ich mich nicht. Ich habe nie nie nie nie gesagt, dass man diese „nur“ durch käufe erhalten kann.
Fast alles, was man kaufen kann, kann man auch erspielen, ja. Aber es versteckt sich hinter riesigen unmötigen Grind. Sammel da mal genug Kisten um alles an Waffen und co. zu erhalten.

Chemo65
Chemo65
10 Monate zuvor

Warum hinter riesigen unnötigen Grind ? Du bist genau einer der Leute den man es niiieeee recht machen kann …

Bekommt man alles an Tag 1 heißt es das Spiel ist langweilig … bekommt man alles häppchenweise heißt es das es alles zulange dauert ???? genauso Leute wie du sind es die, die anderen den Spaß versuchen zu nehmen …

Mal so nebenbei ich spiele in der Woche ca 8 Stunden ( eher weniger) habe jede Season geschafft und mir fehlt 1! Waffe ????‍♂️ Jetzt sag mir mal wo der unnötige Grind sein soll ?

srvival
srvival
10 Monate zuvor

Ganz Ehrlich, dann hattest du massives Glück!
Ich hab bis vor 2 Wochen jeden Tag 2-3h gespielt und habe genau 1 Dlc waffe erhalten.
Entweder man ist ein lucky bastard oder du grindest dich zu tode

Chemo65
Chemo65
10 Monate zuvor

Ok dann bin ich wohl n lucker nem Kollegen fehlen noch 2 Waffen der spielt in etwa die gleiche Zeit wie ich wobei ich aber auch sagen muss das es mir völlig egal ist da ich meine Waffen habe die ich nutze ???? vll spielt da das Glück dann mehr mit als wenn ich auf ne DLC Waffen schwitzen würde

vanillapaul
vanillapaul
10 Monate zuvor

Aber das dient doch der Unterstützung der Aktionäre. Ich finde die möglichen Kosten der nächsten Microstransactions können ruhig zehnmal so hoch sein.
Hauptsache die bekommen eine dicke Dividende.

JimmeyDean
JimmeyDean
10 Monate zuvor

Hab auch recherchiert und festgestellt, wer in den Aldi fährt und jede Kellogs-und Müslipackung aufkauft hätte mit dem Geld den ganzen Monat mit 4 Leuten 3Gänge im Sternerestaurant dinieren können….

Erzkanzler
10 Monate zuvor

Was also im Umkehrschluss bedeutet, ein Vollpreisprodukt darf bei dir auch gern mal nur die Verpackung vom Müsli sein und du liebst es Haferflocken dann einzeln dazu zu kaufen um Letztlich beim 17-fachen Preis des Müslis zu landen. Es sei denn, du verzichtest auf die Schoki… dann bekommste dat voll doll günstig für´s 16-fache.

JimmeyDean
JimmeyDean
10 Monate zuvor

Ganz und garnicht….wenn dem so ist fahr ich in den Rewe…..versteh die Kritik aber nicht die öffentliche Diskussion die sich so anhört als bekäme man die Shopkosten ungefragt vom Gehalt abgezogen…..freie Marktwirtschaft, Angebot und Nachfrage und so…..wer über Dinge stolpert die einem zuwider sind und drüber mault während er sie doch unterstützt anstatt es einfach zu ignorieren hat die Kontrolle über sein Leben verloren und ist nicht Kritiker sondern Verursacher des Problems….ich hab bisher weder den Gesamtbestand an Müsli aufgekauft noch bin ich mit ner leeren Packung aus dem Laden…..ich liebe Gaming und kann’s mir trotzdem erlauben nichts zu „fressen“ was mir nicht schmeckt….wessen Leben ohne das neuste CoD dann aber keinen Sinn mehr hat…joo,….

Erzkanzler
10 Monate zuvor

Tja und da steht dann der Turbokapitalismus gegen ehemalige Grundfesten der Moral. Aber so einfach ist es eben doch nicht, dass Shopsysteme u.A. Gruppenzwang-Dynamiken auslösen und Microtransactions dem menschlichen Gehirn viel ungehinderter unterzujubeln sind als große Produktpreise, ist auch Activision bestens bekannt. Käufer werden gezielt manipuliert.

Wenn Activision den Komplettpreis für alle Inhalte auf die Packung schreibt, fine by me! Aber solang sie es in Shops verstecken deren Inhalt und Auswirkungen auf die Spielerfahrung vor dem Kauf kaum absehbar sind, pöbel ich weiter!

Nur wenn das lautstark publik gemacht wird, überlegen es sich Publisher in Zukunft ob die Mehreinnahmen den Image-Schaden aufwiegen.

„Wer das Unrecht nicht bekämpft, wenn er kann, der fördert es.“

JimmeyDean
JimmeyDean
10 Monate zuvor

Naja der einzig messbare Indikator für „Imageschaden“ sind nunmal die Einnahmen….und die von dir erwähnten Mehreinnahmen ist alles worauf sich der Publisher in Zukunft bezieht und sein Image definiert. Und das Unrecht bekämpfen tut man eben nicht in Foren und Onlinediskussionen sondern an der Kasse oder dem Bestellbutton.

Erzkanzler
10 Monate zuvor

Und je mehr Menschen davon erfahren, desto eher kaufen Menschen dieses Produkt eben nicht mehr. Die Lootbox-Diskussion wäre ohne Onlinediskussionen nicht entstanden.

ItzOlii
ItzOlii
10 Monate zuvor

Wie in der Community gefordert, das einzige was nützt ist konsequent auf den Kauf von Cod-Points zu verzichten und somit den ingame-shop zu boykottieren. Jeder einzelne Cent den sie dadurch verdienen rechtfertigt in ihren Augen das aktuelle System, welches mMn in einen Vollpreis-Titel an Dreistigkeit kaum zu überbieten ist.
Das war in BO3 bereits der Fall als in der Vanilla-Version bereits alle Gegenstände 1084€ gekostet hatten, einfach unglaublich dreist..

SethEastwood
SethEastwood
10 Monate zuvor

Wer sich jedes Jahr CoD kauft will doch im Grunde abgezockt werden. Jedes Jahr reden sich die Idioten ein, dass das Spiel dieses Jahr anders wird und man sich mühe gegeben hat bei der Entwicklung. Kaum haben sie das Spiel dann paar Wochen gezockt, heulen se wieder rum und sagen Sachen wie „das letzte CoD war soviel besser“.
Wenn MW ende des Jahres kommt werden diese Idioten dann wieder jammern und sagen wie toll BO4 doch war grin

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.