Neues Online-Spiel kam 2020 exklusiv für PC und Xbox – Ist jetzt schon tot

Der Hero-Brawler Bleeding Edge bekommt keine Updates mehr. Die Entwickler haben beschlossen, nicht an dem neuen Online-Game weiterzuarbeiten, nachdem es 2020 erst auf den Markt kam. Stattdessen widmen sie sich nun kommenden Spielen.

Was war Bleeding Edge? Das neue Online-Game wurde auf der E3 2019 mit einem interessanten Trailer vorgestellt und erschien im März 2020 exklusiv für PC und Xbox One. Entwickelt wurde es von Ninja Theory, den Machern von Hellblade: Senua‘s Sacrifice und DmC: Devil May Cry.

Das Spiel legte den Fokus auf PvP-Kämpfe in einer 4-gegen-4-Arena, in der Spieler mit verschiedenen Helden gegeneinander antraten. Jeder Held verfügte über seine ganz eigenen Fähigkeiten. Das Setting spielte in einer postapokalyptisch angehauchten, futuristischen Welt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt
Der E3-Trailer von Bleeding Edge.

Was war das Problem? Offenbar konnte das Spiel seine Spieler nicht halten. Auf Steam startete Bleeding Edge bereits nur mit 828 Spielern an der Spitze zum Release 2020. Diese Zahl sank immer weiter. In den letzten 30 Tagen spielten gerade einmal vier Spieler im Schnitt und elf an der Spitze (via SteamCharts). Die Spielerzahlen auf Xbox sind nicht bekannt.

Obwohl die Entwickler selbst in einem Trailer nur positive Kommentare ihrer Spieler zeigten, gab es damals auch Kritik. Auf MetaCritic etwa erreichte das Spiel nur einen Score von 61 und von Trusted Reviews hieß es, dass Bleeding Edge zwar Spaß macht, aber dass es an Tiefe fehlt, um auf Dauer zu halten (via Metacritic).

Kann ich noch spielen? Ja, die Server bleiben aktuell noch online. Lediglich neue Updates gibt es nicht mehr.

Fokus liegt auf neuen Spielen

Was machen die Entwickler stattdessen nun? Im offiziellen Tweet des Studios heißt es, dass der Fokus nun auf neuen Projekten liegt, darunter Senua‘s Saga: Hellblade 2. Das wird der Nachfolger von Senua‘s Sacrifice, das bereits als exklusives Spiel für die Xbox Series X angekündigt wurde.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt
Der Trailer zu Hellblade 2.

Außerdem stehen Project Mara und The Insight Project auf dem Plan. Project Mara wird ein experimentelles Psychohorror-Spiel, The Insight Project soll geistige Gesundheit durch Videospiele erforschen (via GamesRadar). Beides recht passende Ansätze, nachdem bereits Senua‘s Sacrifice psychische Erkrankungen als Kern-Thema hat.

Bleeding Edge ist dabei nicht das erste Spiel, das 2021 stirbt. Das MMO Life is Feudal: MMO wurde kurz zuvor eingestellt. Der Schließung ging ein Rechtsstreit mit dem ehemaligen Publisher voraus, den sich die Entwickler irgendwann nicht mehr leisten konnten. Es hielt sich allerdings zumindest länger als Bleeding Edge.

Dafür wird der Hero-Brawler vermutlich auch nicht das letzte Spiel bleiben, das 2021 stirbt. MeinMMO-Redakteur Alexander Leitsch hat bereits eine Ahnung, welche MMOs 2021 nicht überleben werden.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
5
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Orchal

Free to play hätten meine Freunde und ich es sicher gespielt, wieso sind sie den Schritt nicht schon gegangen wenn es “so” schlecht läuft?

Tim

Ich hab von dem Spiel noch nichts gehört daher schmeiße ich mal schlechtes Marketing in den Raum.

vanilla paul

Ich hab zu Release ein paar Runden gespielt und es danach deinstalliert. Es ist einfach generischer Einheitsbrei.
Ich denke mal selbst zur Hoch-Zeot dieses Genre hätte es sich nicht durchgesetzt.

McPhil

Das Game konnte am Release Tag nicht mal 1.000 Spieler ansammeln. Das war schon dead bevor es überhaupt released war.
Keine Ahnung wie man geglaubt hat, mit so einem schwachen Konzept eine große Spielerbasis zu bekommen. Man hat meiner Meinung nach zu stark versucht, billig in den Hero-Shooter (in diesem Fall eher Hero.Prügler) Markt einzusteigen.

Todesklinge

Die Entwickler sollten wenigee kopieren und mehr selber machen.
Das ist wie mit den ganzen Battle Royales, irgendwann zieht das auch nicht mehr.

IrbySmith

Immer wieder erstaunlich, wie arrogant doch manche sind. Die Hero-Shooter​ Zeit ist doch schon lange vorbei und selbst zur Hochzeit (Overwatch, Apex Legends​ und Rainbow Six Siege) lief das ganze doch schon sehr unterm Bereich Nische im Vergleich zu anderen MP Gattungen.
Obs nun ein F2P wie Crucibl, Hyper Scape​, Valorant​, Rogue Company​ und Co oder P2P wie halt LawBreakers, Rocket Arena​ oder eben Bleeding Edge​, die sind alle am Rande der Existenzberechtigung und deren Zeit ist schon lange abgelaufen, aber immer wieder (meist große) versuchen in diesen toten Bereich Fuß zu fassen​ und Geld zu machen.
Abseits vom GamePass wird doch kaum wer Geld fürn Bleeding Edge​ gegeben haben, da hätte man die Zeit auch in sinnvollere Projekte legen können, als ein weiteres totes Game aufn Markt zu hauen.

Nico

Valorant läuft doch gut, beim rest geb ich dir recht 😛

Splitter

Tja, schade drum. Der Markt ist ja schon länger übersättigt an Hero-Shootern.
Da fallen doch in letzter Zeit viele Games durch das Raster. Ich erinnere mich da an Rocket Arena mit massiven Startschwierigkeiten. Oder das Amazon Game Crucible letzten Sommer. Und die Sache damals mit Battleborn von den Borderlands-machern.

Bei solchen Games kommt man ohne Free to Play auf keinen grünen Zweig mehr. Das dachte ich mir damals schon wo Bleeding Edge rauskam. Das kostet jetzt auf Steam immer noch 30 Euro. Pay to Play für Multiplayerspiele hält die Spieler fern, weil es einfach zu viele kostenlose Konkurrenzen gibt.

Serphiro

Battleborn war mit eines der Ersten Hero-Shooter und hatte sogar PVE-Content mit ner Story. Hatte nur das Gefühl das es im Medienrummel von Overwatch, was kurz danach rauskam, unterging

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

9
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x