ARK Genesis: Die neuen Dinos sind cool, die Map aber nicht

Die nächste Erweiterung Genesis Part 1 für ARK: Survival Evolved ist am 26. Februar online gegangen. Neue Inhalte halten die Spieler bei Laune, aber unser Autor Sascha Asendorf ist von der Genesis-Map enttäuscht.

Was habe ich mich auf Genesis gefreut. Endlich neue Inhalte, Dinos und eine coole neue Map. Am 26. Februar war Release, der Wildcard-typisch nicht ganz reibungslos abgelaufen ist. Seis drum, ein paar Stunden später ging es auch schon los und mein Charakter hat das Sumpfland betreten.

Als langjähriger Survival-Spieler habe ich ARK seit dem Start des Early-Access gespielt und verfolgt. Alle DLCs hatten ihre Stärken und Schwächen, aber eins stört mich bei Genesis besonders.

Oh boy – die Genesis Map ist verdammt klein

Auf einem Privatserver war es mir möglich, mich per Flugbefehl genauer umzusehen. Wie sieht die neue Map aus, wo sind die coolsten Spots zum Bauen und was gibt es für Gefahren? Fragen, die ich mir beantworten wollte.

ARK-Genesis-Map-ingame
Die 5 Biome sind voneinander abgegrenzt.

Doch die Ernüchterung kam schnell. Genesis teilt sich in 5 Biome auf, die jeder für sich von einem Energie-Würfel umschlossen sind. Die einzelnen Gebiete: Sumpf-, Vulkan-, Schnee- und Wasser sowie der Mond sind zwar schön gestaltet, bieten aber schlechte Möglichkeiten zum Bauen und das hat diverse Gründe.

  • Die Gebiete sind relativ klein
  • Keine großen Flächen zum Bauen
  • Ressourcen sind rar
  • An jeder Ecke gibt es Kreaturen, die euch tot sehen wollen
ARK-Genesis-map-mond
Der Mond ist echt hübsch.

Gerade neue Spieler dürften hier ihre Probleme haben, sodass ich einen Start in Genesis nicht empfehlen kann. Lernt das Spiel auf The Island kennen, levelt euren Charakter hoch und wartet ab, bis ihr Genesis betretet.

Wo ist die Open World hin?

ARK bietet mit seinen sonst großen Gebieten eine recht offene Spielwelt, Genesis hingegen bricht mit den Normen. Die Biome sind nicht miteinander verbunden und können nur per Teleportation bereist werden. Das gehört zwar zum neuen Quest-Design, nimmt mir aber persönlich das Gefühl einer offenen Welt und regt so gar nicht zum Erkunden an. Ich kann zu jeder Zeit die Region wechseln, ohne dafür eine Strafe zahlen zu müssen.

Stellt euch einfach vor, ihr habt in The Island überall Betten aufgestellt, zwischen denen ihr euch porten könnt. Normal verliert ihr dabei all eure Ausrüstung, in Genesis aber nicht. Dank der Drohne HNL-A könnt ihr für ein paar Hexagone einfach hin und her reisen.

Für manche Spieler mag das nützlich erscheinen, ich finde das schlichtweg langweilig.

Das hätte ich mir gewünscht

Mal abgesehen davon, dass die echt coole Story von ARK nicht dort weitergeführt wird, wo sie aufgehört hat, hätte ich von der Map einfach mehr erwartet.

Eine große offene Welt mit verschiedenen Biomen, die man Oldschool bereisen kann. Die Teleportation wäre eine nette Zugabe gewesen, aber kein Muss. Verschiedene Inseln, verbunden durch das Meer und mit stetig steigendem Schwierigkeitsgrad.

Immerhin waren wir mit Extinction auf der Erde und haben uns von der Simulation sowie den Arks losgerissen. Selbst im Wiki hieß es, dass Genesis zum Großteil von Wasser bedeckt sei, klingt also schon wie die Erde. Warum zum Teufel befinden wir uns dann jetzt erneut in einer Simulation, eingesperrt wie irgendwelche Versuchskaninchen? Diese Frage wird mir hoffentlich in den nächsten Monaten von Wildcard beantwortet, wenn weitere Notes oder Chronicles ins Spiel hinzugefügt werden.

Die Dinos sind aber echt cool!

Auch wenn mir das Map-Design in der Hinsicht negativ aufstößt, gibt es auch tolle Dinge in Genesis. Die neuen Kreaturen sind allesamt imposant und machen eine Menge Spaß. Vor allem der Bloodstalker ist vielseitig einsetzbar und macht die Bewegung durch die Welt zum Action-Spektakel.

Die Biome sind schön gestaltet und auch die Naturkatastrophen wie Vulkanausbrüche oder Lawinen wünsche ich mir in den anderen ARKs.

Ich werde weiter versuchen, in Genesis Fuß zu fassen, auch, um die Story weiterzuverfolgen. Früher oder später werde ich aber mit Sicherheit zu The Island zurückkehren und die schönen Strände bewohnen.

ARK Genesis: 5 Dinge, die ihr vor dem Kauf wissen solltet
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
14
Gefällt mir!

6
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Arksuchtiiii
1 Monat zuvor

Habt ihr alle denn euch mal die biome richtig angeschaut das ozean biom ist ja auch für unterwasser Basen gedacht und wenn ihr richtige ark spieler wärt würdet ihr überall bauen können und gerade pc spieler haben es viel leichter als konsole spieler so wie ich einer bin und ich bau riesen basen auf genesis und kann Null drüber Rum heulen Spiel seit der ark Veröffentlichung habe jedes dlc und jedes pack dafür und hab genesis komplett erkundet und kann Null drüber heulen wie andere ihr PC spileler habt mods und modmaps was Konsolen nicht haben und heulen wir so rum nein wir würden uns über so manche mod freuen aber haben keine lernt denn lieber an schwierigen Stellen zu bauen bevor ihr hier rum meckert und falls ihr es nicht mitbekommen habt genesis ist die erste mal mit unterwasser boss da ist klar das man eine unterwasser base baut und Ressourcen sind rar Obsidian und Metall, Kristall und sogar elementsplitter und schwarze perlen im Überfluss im Vulkan Gebiet unterwasser im Ozean Silizium perlen bis zum Abwinken also frag ich mich wo Ressourcen rar sind schaut lieber mal richtig hin bevor man hier kommentiert oder sowas postet ganz ehrlich sowas nennt sich denn ark spieler ganz ehrlich

Steffen
1 Monat zuvor

Puh, ich habe jede Dlc gespielt. Aber keine Ahnung was die sich da dabei gedacht haben.
Die Biome sind echt mist. Klar schön gestaltet, aber vieeel zu klein und das „einzäunen“ ist echt gar nix. Ich finde auch es ist zu dunkel immer regen in dem einen biom in dem anderen ist es immer düster….und irgendwie fehlt das wow. Und diese mini games ala dodo Basketball….naja finde ich jetzt auch nicht so mega. Das Ocean biom ist sehr schön gestaltet. Aber man kommt ja ohme haken ect auf keine Insel. Es fehlt einfach das open world feeling. Es wäre cooler als Missionen zmb töte T rex Bob im Eis biom. Oder zähme drei Raptoren……..

DestructorZ
1 Monat zuvor

Die Missionen, wie Dino-Rennen und Dodo-Basketball finde ich auch unpassend. Kommt mir wie ein Kinderspiel in einem Survival-Spiel vor 😅 Sammle eine besondere Ressource, bewacht von Mech XY, töte Alpha-Dino XY oder löse das Rätsel zur geheimen Kammer etc. Das hätte man besser und „echter“ gestalten können.

Nico
1 Monat zuvor

ja die map ist was ganz anderes, Neue map will man immer bauen, Man hätte wenigstens ein Biome größer machen können. Naja soll ja das pure survival sein ^^ Muss halt die mobile base schildkröte her xD

Chucky
1 Monat zuvor

Ich bin total enttäuscht von der Map. Die Immersion geht total verloren, wenn man zum Beispiel im Ocean Biome mit dem Floss umher schwimmt und man plötzlich von einer Energiewand gestoppt wird. Auch die Inseln sind alles Felsen die man nur mit Kletterhaken oder gebauten Treppen erreichen kann… Flache Inseln fehlen völlig.

Die Extreme sind auch eher hinderlich, im Winter Biome erfriert man super schnell und im Vulkan Biome verdurstet man innerhalb weniger Minuten. Es gibt zwar Flüsse um zu trinken aber man wird gezwungen auch dort zu bauen sonst rennt man nur noch hin und her.

Im Sumpf Biome, welches als Startgebiet deklariert wird (leicht) steht man sich auf den Füßen und hat überhaupt keine Ruhe mal was für sich zu machen. Spielt man auf einem PvP Server wird man quasi ständig am Spawn gekillt. Langweilig… Die Insekten Schwärme sind auch nur hinderlich weil sie in Schaaren über mehrer Minuten aus allen Richtungen kommen und einem über weite Strecke fokussieren.

Verstehe nicht warum Wildcard nicht das Prinzip von Atlas übernommen hat und die Biome auseinander gezogen und mit Meer umhüllt hat. So wäre auch die Schildkröte sinniger, da man mit ihr weite Strecken bewältigen könnte aber so im Ocean Biome ist sie sinn frei und nur für Tief tauchen geeignet.

Jedes Biome mit 3-5 Kästchen Wasser drum herum und man kann zum Nachbar Biome per Boot (oder Schildkröte) wechseln. Spieler ohne Wasserfahrzeug haben den Teleporter. Dadurch wären die Biome auch größer und man hätte mehr Platz sich zu entfalten.

Wildcard hat es mal wieder verkackt. 7 Neue Dinos und ein eher schlechtes Quest System reichen einfach nicht mehr aus um die Spieler zufrieden zu stellen. Zum Glück habe ich nur 10 Euro für Genesis ausgeben, kann ich verkraften…

(Dieser Test beruht auf meine persönlichen Meinung – wer damit ein Problem hat, hat Pech gehabt)

DestructorZ
1 Monat zuvor

Auf Scorched Earth gab es auch nur bestimmte Regionen mit Wasser oder Wasserquellen. Man kann sich da mit Leitungen und Wasserbehältern behelfen. Ist ja auch gut gemacht, dass das Vulkan-Biom nicht voller Oasen ist 😅 Dazu kommt die neue Teleport-Funktion, welche einem erlaubt, eine Hauptbasis zu errichten und dann komfortabel die Biome zu bereisen 😊 Ist natürlich geschmackssache, aber dieses DLC soll eben mal was Neues bieten. Karten gibt es ja, meiner Meinung nach, genügend.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.