Spieler kaufen MMORPG „für immer“ – Sollen jetzt plötzlich ein Abo zahlen, sind stinksauer

Fans des MMORPGs ArcheAge mussten in letzter Zeit viel mitmachen. Eine neue Ankündigung des neuen Publishers Kakao Games treibt es aber für viele Spieler auf die Spitze.  Wir von MeinMMO fassen zusammen.

Was ist AAU? Als das Sandbox-MMORPG im Jahr 2019 auf den europäischen Markt kam, wirkte das neue Spiel vielversprechend. Publisher Gamigo übernahm den Release im Westen und tüftelte einen Plan aus, dem Pay2Win-Aspekt von ArcheAge entgegenzusteuern.

Heraus kam ein neues altes Spiel: ArcheAge Unchained. Das MMORPG wurde in zwei Versionen veröffentlicht – Free2Play und weiter mit Pay2Win-Aspekten unter dem Namen ArcheAge und Buy2Play ohne Pay2Win als ArcheAge Unchained. Diese Entscheidung kam erstmal gut bei der Community an.

Unchained verzichtete vollkommen auf Pay2Win und bot in seinem Echtgeld-Shop weitestgehend kosmetische Dinge und einen Battle-Pass an. Das MMORPG versprach damals eine faire Buy2Play-Erfahrung ohne Pay2Win, monatliche Kosten oder andere spielerische Vorteile (via archeagegame.com).

Was ist in ArcheAge passiert? Ab dem 1. Dezember gehen beide MMORPGs, also ArcheAge sowie ArcheAge Unchained zum neuen Publisher Kakao Games über. Diese sind unter anderem als Publisher von Elyon und über lange Zeit auch für das MMO Black Desert.

Spieler müssen ihre Konten übertragen und dürfen dann ungehindert weiterspielen, vorerst. Doch bereits die erste Ankündigung des Transfers sorgte für Ärger in der Community, da Kakao ankündigte, die Häuser und Grundstücke der Fans nicht mitzuübertragen. 

Die Spieler erhalten die Gegenstände in ihrem Haus zurück ins Inventar und müssen sich ein neues Grundstück suchen. Ein frischer Start für den Wohnungsmarkt von ArcheAge, was viele der Fans enttäuscht hat.

Neue Ankündigung eskaliert Stimmung in der Community

Was ist neu? Am 17. November postete ein Community-Manager des neuen Publishers eine Information über Discord, die für großen Unmut bei den Fans sorgte.

Kakao Games kündigte an, das Geschäftsmodell von ArcheAge Unchained von Buy2Play auf Pay2Play zu ändern – ein monatliches Abo wird zur Pflicht für alle Spieler. Wer ArcheAge Unchained bereits gekauft hat, bekommt 60 Spieltage geschenkt, danach muss jeder die 9,99 € im Monat bezahlen, um weiterzuspielen.

Die offizielle Ankündigung auf dem Kakao-Games-Discord

Die Fans fühlen sich betrogen: Auf dem Discord hat die Ankündigung derzeit 379 Dislikes sowie 150 Stimmen für das Wort “Scam”, was so viel wie Betrug bedeutet. Die Fans sind der Ansicht, dass sie für ein Spiel bezahlt haben, um es dauerhaft zu spielen. Jetzt plötzlich monatliche Kosten zu verlangen, ist den meisten zu viel.

Kakao Games begründet diese Entscheidung mit dem Argument, dass man die Pay2Win-Aspekte in Unchained noch weiter minimieren wolle. Das scheint den Großteil der Spieler aber nicht zufriedenzustellen.

  • Der User Chris schreibt auf Facebook dazu (via facebook): “Na toll, das war der Grund warum ich ArcheAge nicht mehr gespielt und Unchained dann gekauft habe. Ich bin wirklich echt sauer.”
  • Auch Nico schließt sich an und sagt: “Dann wird es [Unchained] endgültig sterben. Viele der aktiven Spieler haben Zweit- und Dritt-Accounts, die werden dann wegfallen.”
  • Mae Jewell ist derselben Meinung: “Damit hat sich AAU für mich dann auch erledigt. Die haben sie ja nicht mehr alle.. Wieso zwei Spiele behalten, die monatlich kosten? Das ergibt doch keinen Sinn.”
  • User Christian Otto hält seinen Kommentar eher kurz: “RIP Unchained”

Wie geht es mit AAU weiter? Das wird sich zeigen. Auf Steam hatte das Spiel in den letzten 30 Tagen nur noch etwa 155 Spieler im Durchschnitt, im 24-Stunden-Peak sind sogar nur 64 Spieler (via steamcharts.com).

Das Game verfügt zwar auch über einen eigenen Launcher, doch um die Spielerzahlen scheint es derzeit nicht gutzustehen. Die Änderung zum Abo-Modell könnte aktive Spieler weiter verschrecken und das Game über kurz oder lang ins Aus schießen.

Was haltet ihr von den Änderungen bei Unchained? Spielt ihr vielleicht noch aktiv und werdet ihr trotz allem ein aktiver Spieler bleiben? Oder betrachtet ihr die Situation eher von Außen? Schreibt es uns gerne in die Kommentare hier bei MeinMMO.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
12
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
38 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Hauhart

Nichts ist so beständig, wie die Veränderung.
Diese Abo und Shop Modelle werden eh bald der Vergangenheit angehören. Die Zukunft werden in 2-3 Jahren die Krypto games sein, von denen die meißten hier noch nie was gehört haben. Mein-MMO sollte schon mal anfangen sich in dem Bereich zu informieren, um nicht irgenwann hinterher zu hängen 😉
Illuvium, Genopets, Bigtime, Mirandus, Blocktopia usw.

…und das ist nur der Anfang!

Um es mal in kurzen primitiven Woten zu erklären:
Heute kauft man im Shop Dinge wie Mounts, die trotzdem nicht dir gehören, sondern du kaufst nur eine “Nutzungslizenz”.
In Kryptogames kaufst du dir einzigartige NFTs (musst du mal googeln, führt sonst zu weit), die nur dir gehören und die du wieder weiterverkaufen kannst.
In Kombination mit dem Metaverse ergeben sich dann Spiele, die ähnlich wie der Film “Ready Player One” sind.
Der Sinn in solch einem Spiel ist dann nicht mehr P(L)AY2WIN, sondern P(L)AY2EARN. 😉

Nein

Wobei es da viele Verlierer gibt, denke daher nicht das die sich durch setzen. Ich mein man sieht es ja in dem einen MMORPg jeder bottet dort 😀

Threepwood

Das mag im Ansatz mal bei irgendwelchen verirrten jungen FDP Anhängern und pseudo Tradern aus der Shishabar funktionieren, natürlich ordentlich gepushed von fragwürdigen Streamern aus dem Sektor.
Aber die Köpfe hinter diesen Cashgrab-Bubbles haben nichts mit Gaming am Hut. Daher ist und bleibt das eine weitere, absurd beknackte Nische in der am Ende 2% lachen und 98% weinen. 😉

Blaz0rz

Solche Leute sagen auch so schöne Sätze wie “Ich arbeite nicht für mein Geld, ich lasse mein Geld für mich arbeiten” 😂

Bodicore

Hach Archage, was Gier aus guten Videospielen machen kann.
Eines der wenigen Spiele in meiner Spielesammlung das ich gerne zurückgeben würde.

Mikardo

Ich habe die Befürchtung das Kakao Game, AAU nur melken möchten damit sie schnell viel Geld raus ziehen können, aber nichts reinstecken werden.

Ich werde erstmal abwarten was passiert falls die Abogebühren kommen sollten. Ich werde mir dann genau überlegen ob mir AAU mit Abogebühr wert ist.

Ich glaube bei Riff war es nicht anderes die hatten ein Abo und sind dann auf kostenlos gegangen weil sie gemerkt haben das es kaum jemand zahlen wollte.

Und so bekannt ist AAU auch nicht Ich bin auch durch Zufall zu AAU gekommen weil ich was neues gesucht habe.

Zuletzt bearbeitet vor 9 Tagen von Mikardo
Stilgar

Bis irgendwann AA2 rauskommt wird das tote Pferd durchs Dorf geführt.

Dumm nur wie wil man dann AA2 zum Erfolg machen, achja : Ist der Ruf erst ruiniert ….

Nein

Naja an AA2 arbeitet Jake Song glaube ich, wieder selber.

Als Jake Song an AA gearbeitet hat, war es das geilste Spiel, als wir noch die Fanseite hatten, wurden wir damals in dir KR Version eingeladen, da war das Spiel noch hammer. Dann ist Jake Song ja zu einem anderen Projekt gewechselt (Civ Online)

Wodurch es viele Änderungen zum negativen gab.

Denke mit Jake Song an AA2, könnte es super werden.

Nein
  • Finde das eigentlich ganz gut, aber hat sich KakaoGames sich damit kein totes Pferd geholt? Das spielen doch nur noch die Whales?
Tarvyn

Da Kakao Games letzes Jahr den Entwicker XL Games übernommen hat ein logischer Schritt jetzt selbst zu publishen, insbesondere im Hinblick auf Archeage 2, auch wenn der Release noch etwas entfernt ist.

Nein

Ah, die Info hat mir gefehlt, danke.

Scaver

So blöd das auch für die Kunden sein mag, rechtlich ist dagegen aber nichts zu sagen!

Neuer Publisher, neuer Vertrag mit den Kunden. Dieser übernimmt ja nicht die alten Verträge!

Zudem könnte selbst dann das Bezahlmodell geändert werden, wenn diese Option in den Verträgen vorher festgehalten wurde.

Und bevor nun jemand etwas bzgl. der “Verträge” anmerken will: Nutzungsbedingungen, AGB etc. gelten als Verträge bzw. Bestandteil davon.

Tom

Naja rein rechtlich würde der bestehende Vertrag auf den neuen Lizenzhalter unverändert übergehen, aber hier wird ein Transfer durchgeführt. Dadurch wird der Spieler dann einen neuen Vertrag eingehen müssen, oder halt nicht. Sollte diese Änderung aber erst später geplant sein geht das mit dem ändern zumindest in Deutschland nur einvernehmlich 😉
Ich werde schon den Transfer von einem toten P2W Server zu einem neuen noch toterem P2W + Abo Server nicht mitmachen … win-win 🤣

Aya

Archeage…meine Hassliebe. Eigentlich ein perfektes Spiel wenn 2 Dinge nicht wären.
1. Land …sie haben es nicht verstanden das die meisten Spieler gerne ein Haus und eine Farm haben wollen aber durch die absichtlich schlechte platzierung und der Gier mancher Spieler, wurde es leider nichts damt. Viele meine Freunde haben deswegen aufgehört.
2. Ausrüstung. Wenn du schon soviel möglichkeiten bittest um pvp zu machen, dann darf der Unterschied nicht so hoch sein…naja vieleicht machens sie es in AA2 besser^^

Havanna

1.) und dann auch noch ein Update machst in dem du 25 % der möglichen Bauflächen rauspatched.
2.) und die Ausrüstung auch noch auf Glück (Regraden) basiert und du mit den Arbeitspunkten so limitiert bist.

Naja jeder der jetzt noch AA spielt hat vermutlich zuviel Zeit & Geld reingesteckt um aufzuhören.
In der jetzigen Version hat das Spiel die gleichen Bugs wie Vanilla und die gleichen exploits kein Kontent kein nix 0,0000

Todesklinge

Die haben bestimmt gedacht “Das was die bei Wow Classic machen können wir auch.”. 😅

BinAnders

wie hiess der Spruch noch?

“Haste Shice an den Hacken, haste Shice an den Hacken”
So simple, und so wahr.

Zuletzt bearbeitet vor 11 Tagen von BinAnders
Aldalindo

wirtschaftlich verständlich, ABER so was im nach hinein zu machen? Naja wieder ein game das sich selbst kaputt macht …werden neuerdings als Community und Marketing Manager nur noch Deppen eingestellt😛?

Zuletzt bearbeitet vor 11 Tagen von Aldalindo
Irina Moritz

Die Frage ist natürlich, ob die bei der Entscheidung irgendwas zu sagen hatten. Gerade beim Community Management haben Firmen in der Vergangenheit oft versucht zu sparen oder es zu umgehen.

Landskron

Ich finde es immer wieder interessant, dass Spieler denken man kann ein MMO mit einmal 30 € über mehrere Jahre unterhalten kann.
Im Shop konnte man ja fast nix kaufen, weil eigentlich Shop ja was zu 95 % auf P2Win augelegt war.
Jetzt übernimmt Kakao Games und möchte zum Abo wechseln. Naja, entweder auifhören oder zahlen. Ich habe mitte des Jahres entgültig mit AA & AAU aufgehört und warte jetzt auf AA2.

Todesklinge

Das betrifft fast alle free to play Spiele. Buy to play ist identisch.

Das ist der einzige Grund warum es überhaupt “PayToWin” gibt, weil der einmalige Kauf niemals ausreicht. Daher verspricht man am Anfang allea was die Spieler hören wollen, um die Spieler später ordentlich zur Kasse zu bitten.

Deswegen sind FreeToPlay und BuyToPlay die teuersten Spiele die es gibt! Natürlich Online.
Und jetzt kommt mir nicht mit LoL an!

Patrick

Ich finde die vorletzten Satz kann man nicht einfach so pauschalisiert stehen lassen.

Es gibt in all den Bereichen immer solche und solche Spiele….

Positiv Beispiel von Buy to Play gefällig? GuildWars 1.

Zuletzt bearbeitet vor 8 Tagen von Patrick
Aya

naja das problem am Shop war und ist, es kam einfach nichts neues, Ich hab vor jahren mit AA aufgehört und als ich vor nem Monat AA:U gezockt habe war grade mal 2 neue Häuser und ein paar kostüme neu im shop….so macht man kein Geld. Btp kann schon funktionieren ABER dann muss der Shop laufen

Marc

Wenn Sachen den Besitzer wechseln, ändern sich nun mal Dinge. Wenn mir mein Edeka um die Ecke das Haarspray für 1,59 verkauft hat, kann ich das vom Kaufland danach nicht auch verlangen.

Abseits davon, ist diese Änderung genau das, was so lange Zeit viele Leute wollten. Ich habe immer dran geglaubt, dass ein vernünftig geführtes Archeage eines der größten Potentiale aller MMOs auf dem Markt gehabt hätte. Das Spiel fühlt sich unglaublich gut an als wirkliches MMORPG. Leider immer wieder kaputt gemacht und nie wirklich gut weiterentwickelt

Snae

Stimmt, man hatte im Prinzip komplette Freiheit und ich hatte jede Menge Spaß damit. Leider wurde durch verschiedene Entscheidungen nie das volle Potenzial ausgeschöpft welches das Spiel an sich hat.

Marc

Jap, sehe ich genau so. Archeage war an sich genau das, auf was jeder Mmo Fan damals gewartet hat. Viele neue Mechaniken und Ideen (oder zumindest anders umgesetzt) und jede Menge Freiheiten. Bis heute das einzige neuere Game welches das “sandbox-feeling” gut hinbekommen hat.

Dann wurde der cash shop immer voller und wichtiger und irgendwann war es einfach so brutal p2w, dass man das Gefühl hatte eine Demo zu spielen wenn man nicht jeden Monat 100 bis 200 Euro dort gelassen hat.

Unchained war ne Zeit lang cool, aber die archepasses haben zu lange eine viel zu zentrale Rolle gespielt und haben mir echt den Spaß an der sandbox genommen. Ich werde beim “restart” wieder dabei sein und wenn es nur für 2 Wochen ist um noch einmal endgültig “tschüss” zu diesem eigentlich grandiosen Spiel zu sagen.

BoredMarcus

Äh, sorry, aber nein. Wie auch immer man zum vorliegenden Fall steht, dein Vergleich ist nun komplett daneben.
Vermutlich kann man einen Haarspray – Kauf gar nicht vergleichen, aber wenn überhaupt, dann wäre es so, dass du das Spray im Edeka für 1,59 gekauft hast, dieser den Besitzer wechselt und der neue Besitzer plötzlich vor deiner Tür steht und 20 Cent pro Monat verlangt bis das Spray leer ist.😂
Ich persönlich finde ein Abo-Modell eigentlich die fairste Variante eines servergestützten Spiels, aber in diesem Fall ist es schon eine Frechheit erst einen Vollpreis zu verlangen und dann ein Abo-Modell einzuführen. Und der Besitzerwechsel interessiert mich als Kunde mal gar nicht, wenn ich für eine Leistung bezahlt habe, muss die auch ein neuer Besitzer erbringen. Für Abos (z.B. Handy Verträge etc.) gibt es da halt Sonderkündigungsrechte.
Aber hier ist mit Sicherheit nichts zu machen, da in den ursprünglichen AGB vermutlich schon drin steht, dass die Server jederzeit abgeschaltet werden können.
Das einzige was alle daraus endlich mal lernen sollten, ist, dass man halt kein Spiel zum Vollpreis kauft, dass darauf angewiesen ist, dass niemand die Server abschaltet.
Selbst Schuld, solange Kunden das kaufen, wird es diese Fälle immer wieder geben.

Marc

Nicht mehr spielen. Da hast du dein “Kündigungsrecht”. Beim handyvertrag bekommst du ja auch keine bisher geleisteten Zahlungen zurück

Patrick

Nur ist ein Spiel kein Haarspray. Dem Publisher entstehen auch nach Verkauf laufende Kosten. Etwas worum sich ein Edeka nicht scheren muss. Wenn die Dose verkauft ist ist sie verkauft und das Geld verdient ….

Marc

Irgendwie untermauert das mein Argument noch mehr, auch wenn ich mittlerweile einsehe, dass mein Vergleich etwas daneben war.

Nephalis

Ohman. Immer schlimm wenn man sowas von einem Spiel ließt. Vor allem, wenn man selbst der Meinung ist, dass es eines der Besten hätte sein können, aber dank diversen Fehlentscheidungen etc. alles kaputt gemacht wurde und es auch einfach nicht aufhört.

Ich hab das spiel zum ersten Release in Deutschland gespielt und fand es klasse, musste dann aber aufhören, weil ich keine Zeit mehr hatte.
Nebenbei hab ich dennoch mitbekommen wie p2w-Mechaniken gepaart mit Exploits die nicht ausreichend geahndet wurden das Spiel immer weiter zerstört haben.

Dann kam irgendwann Unchained und ich war Feuer und Flamme, nur um festzustellen, dass fast jeglicher Content obsolet gemacht wurde durch den (dazu auch noch Fehlerhaften) GamePass, der viel zu effizient war. Alles andere verblasste in Punkto Effizienz im vergleich. Normalerweise lass ich mich von sowas ja nicht beeindrucken und zieh einfach die Spielweise durch, die ich möchte, allerdings war es hier halt gefühlt nicht mehr möglich. Diverse Mechaniken wurden im laufe der Spielegeschichte so verändert, dass sie nicht mehr wirklich Dedeutung hatten und das gemeinsam mit dem schlechten Gamepass hat dazu geführt, dass das spiel ein reiner grind auf Täglicher Basis wurde. Naja und nun das… jetzt könnte ich nicht mal mehr einfach so wieder rein schauen.

Armes Spiel, vielleicht lebt eine gute Version von dir irgendwo auf einem Privaten Server.

N0ma

weniger P2W dafür Abo wo ist das Problem

“Viele der aktiven Spieler haben Zweit- und Dritt-Accounts, die werden dann wegfallen”
also Accounts die nur dazu dienen mehr Geld zu machen aber dem Publisher nichts bringen, ja da wird der Publisher richtig weinen

aber heh gibt doch soviel kostenlose Alternativen 😉

Battle4Life

Kann sich das Spiel überhaupt leisten auf so ein Modell umzuswitchen… Ich meine wer wird das machen und bezahlen?

Abaddon

Ich hatte mich damals auf ArcheAge gefreut. Doch schon am Starttag fühlte man sich betrogen, weil Leute wie ich, die das Spiel gekauft haben, kaum eine Chance auf ein Grundstück hatten, weil es einen Bug gab. Die Leute mit Trial-Version konnten auch Grundstücke bekommen, obwohl es ausgeschlossen wurde. Ich vermute als Anreiz sich das Spiel zu kaufen.
Das Spiel hatte ein paar Ansätze, die ich mir in GW2 wünschen würde. Die haben aber nie ausgereicht über die ganze Ärgernisse hinweg zu sehen.
Ich lasse mich nur einmal veräppeln. Daher wundert es mich nicht, dass sie kontraproduktive Strategien nutzen, die kaum in Interesse des Spieler sein können.
Ich weiß nicht ob Kakao Game davon gesprochen hat, dass sie den Leuten einen Monat schenken. Die haben für das Spiel bezahlt, da kann man nicht von schenken reden.
Jeder weiß der ArchAge gespielt hat, was der Verlust des Grundstückes bedeutet. Noch mal bangen, um eines zu bekommen, hätte ich auch keine Lust.
Das einzig Gute, was man sehen kann ist, wenn Leute wieder mehrere Accounts haben und somit viele Grundstücke besetzen, dass es so eingedämmt wird.

Leyaa

Ganz ehrlich, ich finde die Änderung sinnvoll.
Das mit dem Publisher-Wechsel Änderungen in irgend einer Weise zu AA:U kommen wird, war mir klar. Das die Spieler da erzürnt sind, kann ich absolut nachvollziehen.

Aber ich denke auf lange Sicht ist das für das Game die beste Entscheidung.
Gamigo hatte damals ja schon ihr Versprechen gebrochen, nachdem sie die Spieler für jeden großen DLC einzeln blechen lassen haben. Mit der Begründung, dass es finanziell für sie sonst nicht aufgeht.
Nun mit einem Abo ist zumindest der regelmäßige finanzielle Strom gewährleistet. Viele andere MMOs haben ja auch einen pay2play und einen free2play Server. Dies hier ist im Prinzip nichts anderes. Nur halt mit dem Nachteil, dass der vorige Publisher was ganz anderes versprochen hat. Und das ist natürlich ein sehr bitterer Beigeschmack.

Ich bin der Meinung unter Kakao Games hat AA:U eine rosigere Zukunft als unter gamigo – vorausgesetzt die Spieler geben dem Spiel nochmal eine Chance.

Havanna

aber macht nicht kakao eh mit XL Games AA2 ? Bei Archeage ist das Spiel einfach kaputt ein ewiger Grind den man nicht aufholen kann usw usw gibt ja viele Aspekte warum das Spiel so schlecht und verhasst ist

Leyaa

Ich nehme an genau deshalb hat Kakao Games sich auch das erste Archeage gekrallt. So haben sie die gesamte Lizenz unter eigenem Dach. Ich glaube auch, dass sich Kakao Games von AA:U am meisten Einnahmen verspricht, weshalb hier nun weitreichende Änderungen geplant sind. Ich würde es an ihrer Stelle auch so machen.

Wenn ihr Plan aufgeht, kommen so doch wieder mehr Spieler zurück, sie machen Geld mit AA:U (auch wenn es vielleicht keine riesigen Beträge sind) und man hat für den neuen Hit AA2 eine potenzielle größere Kundschaft gewonnen.

Nein

Das Problem ist, dass Kakao gerne Spiele melkt, Black Desert ist von Kakao weg, weil Kakao einfach zu viel wollte (um mal etwas insight zu geben).

Das ging ja schon Jahre hin und her, hinter den Kulissen.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

38
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x