YouTube sperrt zahlreiche Videos zu Destiny 2 – Sogar Bungie selbst hat es erwischt

YouTube sperrt zahlreiche Videos zu Destiny 2 – Sogar Bungie selbst hat es erwischt

Wie viele MMOs lebt auch Destiny 2 von dem Einfluss und den Inhalten der Community. Doch jetzt erhalten zahlreiche bekannte YouTuber Copyright-Strikes. Es sind sogar Kanäle von Bungie betroffen. MeinMMO sagt euch, wie das Entwicklerstudio darauf reagiert hat.

Worum gehts? Bisher konnten Content-Creator Videos von Destiny 2 immer problemlos nutzen. Die Videos bekannter YouTuber wie Paul Tassi, My name is Byf und Aztecross enthielten daher nicht nur Gameplay, sondern auch Cutszenes und Kampagnen-Videos. Das wurde seitens Bungie stets akzeptiert. Doch seit kurzem erhalten viele Content-Creator Copyright-Strikes für „Destiny 2“-Videos.

Update: 25. März 2022

Bungie verrät in dem wöchentlich erscheinenden Blog-Beitrag, dass die Sperrungen der YouTube-Videos von Accounts stammen, die sich als Bungies-“IP-Schutzdienst” ausgaben.

CSC, ein Partner von Bungie, habe demnach nicht die Copyright-Strikes veranlasst, wie zwischenzeitlich in den sozialen Netzwerken spekuliert wurde. Generell werden alle Aktionen von CSC durch Bungie überprüft, heißt es in dem Blog.

Google bestätigte dem Entwicklerstudio indes, dass die für die betrügerischen Anfragen verantwortlichen Konten gesperrt wurden. Außerdem haben besagte Konten fortan keinen Zugriff mehr auf Google-Produkte.

Bungie verspricht, dass die Sperrung der Inhalte rückgängig gemacht wird. Der Fehler lag laut dem Entwicklerstudio bei Google. Neben der Rücknahme der Strikes arbeite man mit Google an einer Prozessverbesserung, um solche Fehler zukünftig zu vermeiden.

Nachdem die Sperrung der Videos auf Twitter eine große Diskussion ausgelöst hatte, gab Bungies Community-Manager @Cozmo bereits am vergangenen Sonntag via Twitter ein erstes Update: Der Entwickler hat dazu für den heutigen Montag ein Meeting angesetzt, um über das Problem zu sprechen.

liegenbleiben-destiny2
Dieser Strike trifft vor allem Content-Creator hart.

Heute folgte zudem ein erstes Statement, in dem sich Bungie zu den Copyright-Strikes äußert. Demnach seien weder Bungie noch dessen Partner für die Sperrungen verantwortlich. Zudem sind davon auch die eigenen Bungie-Kanäle betroffen, was es noch kurioser macht.

Hier seht ihr das offizielle Statement Bungies zu den Copyright-Sperrungen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Copyright-Strike verstößt gegen Bungie Richtlinien

Bungie betont in dem ersten Statement ausdrücklich, dass die Sperrungen nicht auf Wunsch des Entwicklerstudios vorgenommen worden seien. Diese Betonung hat auch einen Grund.

Auf der Internetseite des Entwicklers gibt es einen Abschnitt, der die Richtlinien bezüglich der Verwendung von geistigem Eigentum und Marken definiert.

Dort wird nicht nur die Verwendung von Musik, Assets und Videomaterial zur nicht kommerziellen Inhaltserstellung gestattet. Es gibt sogar einen extra Absatz, der besagt, dass Bungie keine Löschung von Inhalten beantragt. Die einzige Ausnahme stellen Inhalte dar, die zu weniger als zwanzig Prozent von dem Spieler erstellt wurden. Als Beispiel für sperrbare Inhalte gelten offizielle Trailer von Bungie, die zu kommerziellen Zwecken auf dem eigenen YouTube-Kanal hochgeladen wurden.

Nachfolgend könnt ihr den Auszug aus Bungies „Geistiges Eigentum und Marken“-Richtlinien lesen (Stand am 21. März 2022: zuletzt bearbeitet: vor neun Monaten)

Spieler können Videos mit dem Gameplay von Destiny erstellen, die dann auf Drittanbieter-Dienste wie YouTube hochgeladen werden können. Wenn ein gewählter Video-on-Demand-Dienst es den Spielern ermöglicht, Inhalte zu Geld zu machen, werden wir in der Regel keine Löschung verlangen, wenn mindestens 20 % des Inhalts des Videos vom Spieler erstellt wurden.

Intellectual property & trademarks | Bungie.net

In solchen Videos werden Original-Sequenzen von Bungie verwendet:

Destiny 2: Neuer Trailer zur Season 16 zeigt, wie Kabale und Hüter Seite an Seite kämpfen

Wer ist für die Löschung verantwortlich? Es gibt zwei große Aspekte, die dagegensprechen, dass Bungie an der Sperrung der Inhalte beteiligt ist.

  1. Bungie versprach lange im voraus Inhalte nicht löschen zu lassen
  2. Bungie ist selbst von der Sperrung betroffen

Doch wenn Bungie nicht an der Sperrung der YouTube-Inhalte beteiligt ist und auch dessen Partner den Wunsch nicht äußerten, wer war es dann?

Nach aktuellem Wissensstand am Montag, dem 21. März 2022, gibt es diesbezüglich keine genaueren Informationen. Es ist nicht bekannt, wer die Inhalte löschen ließ oder warum.

Es ist möglich, dass YouTube die Inhalte sperrte, ohne dass die Sperrung beantragt wurde. Bungie selbst kündigte in dem Statement an, dass Untersuchungen der Vorfälle folgen werden und man das schnellstmöglich aufklären will.

Die Sperrung ist vor allem für Content-Creator katastrophal: Ein Copyright-Strike bzw. die generelle Sperrung eines Videos ist vor allem für die Content-Creator eine Katastrophe. Wenn YouTube künftig Inhalte zu Videospielen sperrt, ohne dass Entwicklerstudios dies beantragten, müssen unzählige Menschen um ihre Lebensgrundlage fürchten.

Was ist ein Copyright-Strike? Bei sogenannten Copyright Strikes, also Urheberrechtsverwarnungen, werden Videos wegen der Copyright-Ansprüche Dritter bei YouTube gesperrt. Wenn man drei Urheberrechtsverwarnungen erhalten hat, wird das Konto und alle zugehörigen Kanäle gekündigt. Alle in dem Konto hochgeladenen Videos werden entfernt und man kann keine neuen Kanäle mehr erstellen. (via YouTube)

Die Situation wirft viele Fragen auf: Wieso wurden die Inhalte gesperrt? Welche Instanz ist für die Sperrung verantwortlich? Doch auch außerhalb des Destiny 2-Kosmos wirft die Situation Fragen und Sorgen auf. Denn wenn es bei Bungie passiert, könnte es möglichweise auch bald noch andere Spiele und ihre Content-Creator treffen.

Muss ich mich als Content-Creator vor Copyright-Strikes fürchten, obwohl das Entwicklerstudio meine Inhalte genehmigt? All das sind Beispiele für Fragen, die möglicherweise noch einige Zeit nach Aufklärung der Situation präsent bleiben. Hättet ihr als YouTuber jetzt Sorge um eure Existenzgrundlage?

Quelle(n): @Bungie via Twitter
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
22
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Predator1981

Hallo zusammen 🙋🏻‍♂️ Habe mal eine offtopic Frage in die Runde. Hoffe ihr könnt mir behilflich sein. Habe meinen Warlock noch nicht durch die Story gebracht ( erst 3. Mission „Die Geister“). Kann ich trotzdem in den neuen Raid oder muss ich die Story komplett durch haben?

vielen Dank schonmal 👌

Britta ♤ BeAngel

Schau einfach auf die Map von Savathuns Thronwelt. Wenn Du den Raid dort oben links starten kannst, dann kannst Du auch jetzt schon, ohne Abschluss der Kampagne, rein. Ein Powerlevel von 1.520 ist empfehlenswert 🙂

KeuCo

In so einen Artikel als erstes mal schön nen OffTopic reingeschmiert ….. einfach nur LOST AF !!!! Sorry ….
Es gibt so viele Artikel wo es genau um deinen Mist geht und Das hier ist was VÖLLIG! anderes^^ … dumm, werd ich Nie verstehen….

SpellsAndSkills

Wir wissen alle wer es war die telesto hat wieder zugeschlagen

Christian92

Am Schluss war es Activision 🙃

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

5
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x