YouTube: PewDiePie ist 1. Person mit 100 Mio Abos – Geniale, verzweifelte Kampagne

Der YouTuber Felix „PewDiePie“ Kjellberg ist die erste Person auf YouTube, die 100 Millionen Abonnenten erreicht. Das große Ziel, den ersten Kanal mit so vielen Followern zu besitzen, hat er aber schon vor Monate aufgegeben. Dennoch bescherte ihm seine Kampagne gegen das indische Plattenlabel T-Series ein gewaltiges Wachstum.

Das ist der Meilenstein: PewDiePie hat jetzt sein Ziel erreicht, 100 Millionen Abonnenten auf YouTube anzusammeln. Damit ist er die 1. Person, der das gelingt. Er ist aber nicht der 1. Kanal, der auf YouTube 100 Millionen Fans erreichte: Diese Ehre gebührt einer Firma, dem indischen Plattenlabel T-Series.

In den letzten Monaten ließ es PewDiePie ruhiger angehen. Erst vor wenigen Tagen hat er geheiratet. Doch zwischen Oktober 2018 und April 2019 gab es eine Phase, in der PewDiePie alles tat, um Abonnenten zu gewinnen und das auch genauso kommuniziert hat. Und er war nicht allein.

Das Internet flehte und brüllte, man müsse doch PewDiePie abonnieren.

pewdiepie
PewDiePie

Kampagne „Subscribe to PewDiePie“ beschert irre starken Endspurt

Wie hat er den Endspurt so schnell geschafft? PewDiePie erreichte die 50 Millionen Abonnenten auf YouTube im Dezember 2016 – da lange also noch ein langes Stück vor ihm.

Das Bizarre ist, dass das Wachstum von PewDiePie von Januar 2017 bis Oktober 2018 eigentlich relativ gering war für einen Kanal dieser Größe.

PewDiePie gewann pro Monat die meiste Zeit zwischen 350.000 und 1 Millionen Subscriber auf YouTube dazu.

PewDiePie-Subs
Die PR-Kampagne gegen T-Series brachte dem YouTube-Kanal von PewDiePie einen enormen Boost. Quelle: Socialblade

Allerdings explodiert die Subscriber-Zahl ab dem Herbst 2018. Plötzlich legt PewDiePie zwischen 4 und 6 Millionen Abonnenten pro Monat zu.

Das liegt an einer geschickten Marketing-Kampagne um PewDiePie, die aus einer YouTube-Rivalität mit dem indischen Plattenlabel T-Series entsteht. Denn das indische Label gewann konstant Zuschauer hinzu, drohte PewDiePie zu überholen und PewDiePie erklärte dem Label den Krieg mit einem „Diss-Track“: „Bitch-Lasagna“ hat mittlerweile 213. Millionen Aufrufe.

PewDieUpdate
Im April 2019 zog T-Series an PewDiePie vorbei.

Das „echte“ YouTube gegen das falsche

Worum ging es bei der Kampagne? PewDiePie gelingt es bei der Kampagne „Subscribe to PewDiePie“ sich als „das echte, ursprüngliche YouTube“ zu inszenieren, das im Gegensatz zu „kommerziellen, fremden YouTube“ steht.

In dieser Phase, im „War vs. T-Series“, ist PewDiePie ständig in den Medien präsent. Andere YouTuber veranstalten Aktionen und PR-Stunts, um ihn zu pushen. Hacker mischten sich ein und springen PewDiePie in GTA 5 bei.

PewDiePie bezeichnete sich in dieser Phase als „verzweifelt“ und versuchte alles, um in den Medien zu bleiben und Abonnenten zu gewinnen. Dabei verzeihen ihm seine Fans vieles, weil er ja für eine „gute Sache“ streitet.

Friday-Fortnite-Pewdiepie-Ninja
Er spielte sogar Fortnite mit Ninja.

So ging das aus: Allerdings konnte all der Hype es doch nicht richten. T-Series zog an ihm vorbei und wurde der 1. YouTube-Kanals mit „100 Millionen Abonnenten“

Bevor das geschah, schon im April 2019, gesteht PewDiePie seine Niederlage ein und beendet die Kampagne.

PewDiePie hat aber diese Fehde ideal genutzt, um eine riesige Abonnentenzahl auf YouTube zu erreichen und das wohl viel schneller, als es auf „normalem Weg“ möglich gewesen wäre.

Wichtige Meilensteine bei PewDiePie: Der Kanal des YouTubers erreichte:

  • Die 10 Millionen Abonnenten im Juli 2013
  • Die 50 Millionen Abonnenten im Dezember 2016
  • Und die 100 Millionen jetzt im August 2019

Ab einem gewissen Zeitpunkt im Oktober 2018 waren die Abos aber genauso ein „Zeichen gegen das falsche YouTube“, wie ein Zeichen für PewDiePie.

PewDiePie spielt Fortnite-Turnier, zerstört Twitch, haut dann ab
Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (7) Kommentieren (26)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.