WoW: Wer hat Vol’jin dazu gebracht, Sylvanas zu wählen?

Warum Sylvanas Windläufer der Anführer der Horde in WoW: Battle for Azeroth ist, das ist noch gar nicht so klar. Patch 8.1 gibt zumindest erste Antworten und neue Rätsel.

Als Vol’jin zum Start von World of Warcraft: Legion starb, ernannte er die Bansheekönigin Sylvanas Windläufer zu seinem Nachfolger. Der Grund dafür war, dass die „Geister im Klarheit gewährt hatten“.

Doch mit Sylvanas‘ Kriegslust kommen immer mehr Zweifel an dieser Aussage auf. Welche Geister haben Vol’jin „Klarheit verschafft“? Genau das ist Thema einer Questreihe in Patch 8.1 Tides of Vengeance.

Spoilerwarnung: Wer nicht den weiteren Verlauf der Geschichte rund um Vol’jins Geist kennenlernen will, sollte nicht weiterlesen. Ihr wurdet gewarnt.wow-legion-voljin

Vol’jins Story geht weiter: Mit Patch 8.1 Tides of Vengeance wird die Geschichte von Vol’jins Geist fortgeführt. Spieler der Horde hatten bereits die Gelegenheit, seine Urne zu beschaffen und seinen Geist einzusammeln. Diese Questreihe endete jedoch abrupt.

Mit dem nächsten Patch geht sie weiter und behandelt ein paar wichtige Fragen.

Alle Informationen zu Patch 8.1 Tides of Vengeance gibt es in diesem Artikel.

Der Besuch bei Bwonsamdi

Die wohl größte Frage ist, warum Vol’jin Sylvanas zum neuen Kriegshäuptling erwählt hat. Vol’jin selbst fehlt die Erinnerung daran, wer ihm diese Vision gewährt hat. Es wurde schon lange spekuliert, dass seine Vision der Klarheit von Bwonsamdi, dem Loa des Todes, hätte kommen können. Immerhin sorgt Sylvanas mit dem Krieg für viele Tote und das sollte dem Loa des Todes doch ausgesprochen gefallen.WoW Bwonsamdi Loa of Death grinning

Im Gespräch mit Vol’jins Geist erfahren die Spieler jedoch, dass Vol’jin schon lange nach den Loa ruft und von diesen keine Antwort erhält. Seine Verbindung zu den Loa ist getrennt worden und seit er ein Geist ist, hat ihm keiner der Loa geantwortet.

Allerdings war es nicht Bwonsamdi. In einem Gespräch zwischen Talanji und Bwonsamdi verrät der Loa des Todes:

„Was? Neinneinnein, du irrst dich, Talanji.“

Außerdem erfahren wir, dass Bwonsamdi sicher nicht wollte, dass Sylvanas der Kriegshäuptling der Horde wird. Immerhin will er die Seelen der Toten für sich. Sylvanas belebt die Toten jedoch oft wieder.

„Warum sollte ich wollen, dass die Bansheekönigin führt? Neinneinnein. Sicher, ich steh‘ auf Krieg und Tod, aber diese Sylvanas… sie strapaziert die Balance zu stark.
Das Gleichgewicht ist wichtig! Abgesehen davon hat sie die garstige Eigenschaft, das zu behalten, was sie tötet. Nein, euer Kriegshäuptling ist kein Freund vom alten Bwonsamdi.“

WoW Bwonsamdi Loa of Death grinning 2

Reise zum Lichkönig

Anschließend versuchen die Spieler herauszufinden, ob der Lichkönig es vielleicht war, der Vol’jin zur Wahl von Sylvanas geraten hat. Sie reisen also nach Eiskrone und suchen Bolvar Fordragon auf. Doch auch dieser hat nur ablehnende und verneinende Worte für sie übrig:

„Die Pläne der Bansheekönigin bedrohen das Gleichgewicht. Ich habe damit nichts zu tun.“

Daraufhin fragt Vol’jin den Lichkönig noch, ob es sein Werk sei, dass Vol’jins Geist nun in der Geisterwelt gefangen sei. Wieder gibt der Lichkönig eine Antwort:

„Vol’jin… deine Seele wanderte auf der anderen Seite und ist zurückgekehrt. Du wurdest verändert… stärker als du glaubst.“
Du bist weder untot noch verdammt. Du gehörst nicht hierher. Verlasse diesen Ort sofort.“

WoW Bolvar Fordragon Lich King

Besuch bei den Val’kyr

Nachdem auch der Besuch beim Lichkönig keinen Erfolg brachte, geht es zu Eyir. Eyir ist die Anführerin der Val’kyr, die würdige Champions zu Odyn in die Hallen der Tapferkeit bringt.

Eyir ist ziemlich erbost darüber, dass man eine Priesterin von Bwonsamdi mitbringt (vermutlich Talanji, die über den Pakt ihres Vaters an Bwonsamdi gebunden ist). Sie spricht aber dennoch mit Vol’jin und dem „Champion“ – also dem Spieler.

Eyir: „Schattenjäger, du bist nicht länger ein gewöhnlicher Geist. Du bist etwas geworden, das außerhalb meiner Macht zu erschaffen liegt.“

Vol’jin: „Wer hat eine solche Macht? Könnte es der gleiche sein, der mich dazu brachte, Sylvanas zum Kriegshäuptling zu machen?“

Eyir: „Du wurdest von der Hand des Mutes („Hand of Valor“) berührt. Eine solch noble Macht hat keine Interesse an den Thronen der Sterblichen.“

Vol’jin: „Also wer mich beflüstert hat, ist nicht der gleiche, der mich zurückgeschickt hat?“

WoW Eyir sitting transparent

Eine Antwort darauf bekommt Vol’jin allerdings nicht mehr. Weitere Informationen bleiben ihm und auch den Spielern verwehrt.

Gibt es zwei Fädenzieher, die Vol’jin leiten?

Insgesamt scheint die Questreihe bisher keine Antwort darauf zu geben, wer Vol’jin aus der Geisterwelt geholt und ihm zugeflüstert hat, dass Sylvanas Kriegshäuptling sein muss. Die Hinweise sprechen aber dafür, dass es sich um zwei unterschiedliche Wesen handelt.

Die Spekulationen der Spieler gehen von den Alten Göttern aus, vermutlich N’Zoth. Immerhin würde der es sicherlich lieben, wenn sich die beiden Fraktionen auf dem Meer eine Schlacht liefern – genau über seinem Sitz der Macht.

Wer genau Vol’jins Geist aus dem Reich der Toten zurückgebracht hat, ist damit noch nicht beantwortet. Es bleibt also spannend.wow battle for azeroth kul tiras titel mit nzoth

Die Questreihe scheint nach der Belagerung von Zuldazar, dem neuen Raid von Patch 8.1 zu starten. Spieler werden also noch eine Weile darauf warten müssen.

So erfahrt Ihr mehr über WoW: Ihr wollt keine News und Story mehr zu WoW: Battle for Azeroth verpassen? Dann lasst doch einen Like auf unserer WoW-Facebookseite da!

Was haltet ihr von Vol’jins Geschichte und seiner Entwicklung? Seid ihr schon gespannt darauf, wie die Geschichte ausgehen wird? Oder wird euch das alles zu abgedreht?

Der Patch treibt übrigens auch die Story von Tyrande voran. Tyrande wird in einem Ritual zu einer Nachtkriegerin.

Autor(in)
Quelle(n): wowhead.com
Deine Meinung?
Level Up (5) Kommentieren (9)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.