WoW: Shadowlands wird als „Filler-Addon“ enden – Und das ist gut so

Shadowlands wird als „Lückenfüller“ in die Geschichte von World of Warcraft eingehen. MeinMMO-Dämon Cortyn findet: Das ist die beste Lösung.

Inzwischen dürfte auch die letzte Person bemerkt haben, dass WoW: Shadowlands nicht so gut bei den Spielern ankam, wie man sich das ursprünglich gedacht hatte. War die Erweiterung zu Beginn noch von vielen als “gut” angesehen, stürzte diese Meinung rasend schnell ab. Spätestens mit Patch 9.1 hatten nur noch wenige Spieler Lust darauf. Selbst Verbesserungen aus Patch 9.1.5 brachten nur wenig Linderung.

Also ziehen die Entwickler die Reißleine und bereiten Shadowlands ein recht schnelles, aber auch unrühmliches Ende.

Spoilerwarnung: In dem Artikel geht es auch um Datamining und vermeintliche Inhalte aus Patch 9.2. Ihr wurdet gewarnt.

WoW Sylvanas Cinematic Ranger General Teldrassil Close up Banshee titel title 1280x720
Sylvanas’ Entwicklung wird einer der wenigen Punkte sein, die aus Shadowlands in Erinnerung bleiben.

Was ist ein Filler-Addon? Ähnlich wie „Filler-Episoden“ bei TV-Serien, erfüllen Filler-Addons auch bei World of Warcraft einen einfachen Zweck: Es soll etwas geschehen, nur damit etwas geschieht. Ein Filler-Addon hat zwar eine zusammengehörende Handlung, doch nach Abschluss des Filler-Contents herrscht quasi der gleiche Zustand, wie zuvor. Nur wenige Details haben sich geändert.

Und ehrlich gesagt, hat sich Shadowlands dafür auch von Anfang an angeboten. Das ganze Konzept des „Nachlebens“ mit den verschiedenen Reichen, in denen die unterschiedlichen Varianten des Jenseits existieren, ist so unwirklich und losgelöst vom Rest des Warcraft-Kosmos, dass man da perfekt einfach wieder einen Deckel draufmachen kann. Ganz ähnlich wie schon damals bei „Warlords of Draenor“ kann man einfach sagen: Die Verbindung zu den Schattenlanden ist nun wieder gekappt, storytechnisch steht ihr mit diesen Kreaturen nicht länger in Verbindung.

Allerdings finde ich die Entscheidung gut.

Klar, die neuen Gebiete haben mir gut gefallen. Weil alles so neu und unbekannt war, konnten sich die Entwickler kreativ richtig austoben. Ich finde den Ardenwald noch immer atemberaubend und auch Revendreth behalte ich in guter Erinnerung.

Blizzard hätte sich nun auch hinstellen und versuchen können, die Story von Shadowlands in eine andere Richtung zu lenken, um die Spieler wieder einzufangen, die man verloren hat. Ein Patch 9.3 und ein Kerkermeister, der sich noch durch andere Erweiterungen zieht – das wäre alles eine Option gewesen.

WoW Jailer angry titel title 1280x720
Der Kerkermeister wird wohl in Vergessenheit geraten. Aber das ist auch besser so.

Aus den ersten Infos zu Patch 9.2 geht jetzt hervor, dass der Kerkermeister letztlich besiegt und vernichtet wird. Vollständig, von ihm bleibt nichts übrig. Pelagos wird als neuer Seelenrichter eingesetzt und übernimmt die Rolle, künftig alle Seelen in ihr entsprechendes Nachleben zu schicken. Diese Macht erhält er – vermutlich – durch die Schmiede der ersten.

Dass der Kerkermeister am Ende besiegt und damit vermutlich endgültig zerstört ist, ist gut. Er war ein „Filler-Boss“, der erst in Patch 9.0 eingeführt wurde und mit Patch 9.2 schon wieder von der Bildfläche verschwinden wird. Klar hat man ihn irgendwie „verheizt“ – aber gleichzeitig erlaubt das wieder einen klaren Cut, um danach etwas Neues auszuprobieren oder an der alten, bewährten Geschichte anzuknüpfen.

Shadowlands wird damit zu einer kleinen – mehr oder weniger – in sich abgeschlossenen Geschichte.

WoW Draenei Death Blood Elf Smile titel title 1280x720
Ein Neustart nach Shadowlands – das Beste, was man in der aktuellen Lage tun konnte.

Natürlich muss man auch sagen: Bisher ist das meiste von Patch 9.2 nur Datamining. Es wäre durchaus möglich, dass Blizzard im finalen Cinematic noch eine große Wendung enthüllt und der Kerkermeister nicht ganz so tot ist, wie man sich das eigentlich gedacht hatte.

Der einzige, fade Beigeschmack ist, dass Blizzard versucht hat, Shadowlands deutlich mehr Bedeutung zu geben als eigentlich notwendig war. Dass der Kerkermeister im Grunde hinter allen großen Ereignissen der vergangenen 20 Warcraft-Jahre stand, hätte ein cooler Plot-Punkt sein können, der aber leider nicht gut umgesetzt wurde.

An dieser Begründung wird das Story-Team nun sicher noch einige Jahre zu knabbern haben. Denn wenn der „große Obermotz“, der seit Jahrtausenden die Fäden des Schicksals führt, sich plötzlich als langweiliger Charakter herausstellt, mit dem keiner was anfangen kann, dann ist das ein Schaden, von dem Warcraft sich nur langsam erholen wird.

Allerdings will ich zuversichtlich sein. World of Warcraft hat über viele Jahre spannende und interessante Geschichten geliefert – und das war auch in Shadowlands oft der Fall, wenngleich häufig eher in den Nebenquests versteckt. Wenn Blizzard mit 10.0 da anknüpfen kann, seinen Widersachern mehr Profil verleiht und wieder ein Warcraft erschafft, das sich nicht in immer mehr Parallel-Dimensionen verstrickt … dann habe ich Hoffnung, dass das nächste Addon noch einmal richtig begeistert.

Denn wenn das nicht der Fall sein sollte, sieht es langsam wirklich düster für World of Warcraft aus. Und das wäre doch schade.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
11
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
30 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Mark Mitterbacher

Shadowlands gehört für mich mit Legion, TBC und Wotlk zu den besten Addons. Keine Ahnung was alle haben. Das einzige Problem in WoW (abgesehen vom Skandal, der mich als Spieler nicht interessiert) sind die Seller, die toxische Community und fehlendes Gildenleben.

Desten96

So lang es nicht noch ein Sylvanas Addon ist soll es mir recht sein aber langsam sollten die story schreiber mal entscheiden wo sie mit ihrer geliebten Sylvanas hingehen. Ich finde die Entwicklung ja schon seid Legion von ihr schlecht. Die und Kriegshäuptling??? Sylvanas hat NIX was einen Horden Kriegshäuptling ausmacht. Ich hoffe einfach das bald mal eine Lösung gefunden wird. UND bitte Blizz !!! Bringt sie nicht zurück zu Horde !!! Von mir aus anti Heldin oder geläutert heulsuse die auf die massiven Fehler nicht klar kommt aber kein Anführer der Horde. Ist aber nur MEINE MEINUNG! Werde egal was passiert weiter Orc spielen und auch weiter Horden RP. Der Sylvanas Filter wird aber im RP an bleiben. Dafür nervt die mich schon zu lange. Saurfangs tot werde ich der alten sicher nicht verzeihen.

Mark Mitterbacher

Sylvanas ist aber leider der beste Character auf der Hordenseite.

Desten96

Naja Sie gehörte nie in meinen Augen zu Horde ABER Geschmackssache. Bain und Thral sind mir lieber als die Untote verückte.

Harschen

Warum sagt man nicht einfach was es ist? Das Addon war ein Fehlschlag, kein Filler. Man hat etwas großes versucht. Sehr viele alte bekannte Charaktere genommen. Aber nichts wirklich gutes draus gemacht. Eher alles verschlimmert.

Manchmal sollte man nicht einfach versuchen alles irgendwie gut zu reden, sondern einfach dazu stehen wenn man Mist gebaut hat.

Meine Charaktere bleiben erst einmal im “Filler” Shadowlands. Da sind sie für die restliche WoW Zeit sehr gut aufgehoben.

cloud1429

Ich würde mir wünschen, wenn rauskommt, dass die alten Götter den Kerkermeister verdorben haben. Damit er irgendwas macht, sodass die 4 alten Götter wiederbelebt werden und Azeroth übernehmen können.

Zumindest würde es den lahmen und scheinbar absichtlichen Tod von N´zoth gut erklären.

Am besten dann, dass die Helden im Jenseits feststecken, da die alten Götter die Verbindung trennen.

Ich musste in letzter Zeit oft an den letzten Comic denken, wo Anduin als alter Mann zu sehen war.

Daher dachte ich mir, dass durch die Trennung auch die Zeit anders verläuft, sodass die Helden in ein zerstörtes und verdorbenes Azeroth zurückkehren.

Da die Leere ja angeblich der neue Feind werden soll, könnte man diese durch die alten Götter am besten Einführen und erklären, da sie ja von dort stammen.

Anowo

Wurde nicht von Blizzard gesagt das alles ungeklärte aufgeklärt wird in 9.2. (Also alle Story-. bzw Lore-lines) ?

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Anowo
Anowo

Ich meinte natürlich die Story um den Kerkermeister und wie es mit Sylvanas enden wird.

Todesdose

Riot Games – Silco, ein Bösewicht der es schafft einen mitzureißen, der mehr ist als ein bloßes “Ich bin so böse” Abziehbild, eine Geschichte hat die mitreißen kann. Der nicht über alles erhaben ist und auch Angst verspüren kann.

Blizzard – Der Kerkermeister, ein Bösewicht der böse ist weil er so böse ist. Seine Geschichte interessiert null, weil er einfach besonders düster und übel geschrieben wurde. Blizzard braucht dringend frischen Wind an Autoren, denn wer glaubt nach diesem “Filler-Addon” würde Blizz jetzt auf jeden Fall das nächste große Ding raushauen, obwohl sie seit BFA zeigen, dass sie keinen Plan mehr haben, was sie da tun oder was sie noch machen sollen, demjenigen ist auch nicht mehr zu helfen. Die kreativen Köpfe von Blizz sind ausgebrannt und ich habe ernsthafte Zweifel, dass sie nun das nächste “Große Ding” ankündigen. Nach WOD hatte man die Kurve noch mal gekriegt, hier schlittert man einfach weiter in Richtung Klippe.

Nico

Man nehme jede menge Hauptstory charactere die man auch gravierenden Änderungen vollzieht (auch wenns langweilig, vorhersehbar und schonmal dagewesen war) dann ist das kein Filler Addon.

Man hat es einfach auf gut deutsch verkackt, Die aussage im Text ist halt nur damit man sich besser fühlt um zu hoffen das das nächste Addon besser wird. Das wird aber nicht passieren.
Einfach mal die Augen aufmachen….

SirPopp

Nur als kleiner Denkanstoß: Ein “Füller-Addon” sollte eigentlich zwischen zwei wirklich guten Erweiterungen liegen. BfA fand ich persönlich jetzt zwar gar nicht mal so schlecht und ich hab da auch soviel Zeit in M+ verbracht wie noch nie seit es dieses Feature gibt, insgesamt ist die Meinung zu dem Addon aber wohl auch max. Durchschnitt. Also kommt es stark darauf an was danach kommt. Und hier hätte man gerade mit dem akt. Setting eine Riesenchance für einen Neuanfang. Sowohl was Story als auch Gameplay betrifft. Nur ehrlich gesagt glaube ich auch weiterhin nicht daran. Man hatte nicht mit einem solchen Absturz gerechnet, durch den ganzen Skandal ist auch viel an Struktur zerstört worden (was nach den ganzen Kürzungen durch Activision überhaupt noch übrig war) und ich fürchte man hat nicht diesen großen Plan B der alles retten könnte. Die wirklich kreativen Köpfe hinten den wirklich erfolgreichen Zeiten sind weg, der Markt größer und verzweigter geworden und auch die Leute erwarten heute einfach mehr an Originalität sowie Technik und Gameplay. Die letzten Jahre hat man aber nur noch verwaltet und kopiert. Unbeliebte Timesink Mechaniken wurden nur oberflächlich durch andere ersetzt, es wurden immer mehr Mini-Spiele integriert und man hat sich im Endgame immer mehr einem Diablo Spielprinzip angenähert. Gerade Inhalte wie Crafting, Erkunden, Gemeinschaft, etc. (die z. B. ich und mit Sicherheit auch viele andere Spieler an MMOs schätzen) wurden immer mehr zur Bedeutungslosigkeit degradiert. Zugegeben, die Balance zwischen den vielfältigen Spielermeinungen zu treffen ist nicht immer einfach, aber der akt. Ansatz die “eierlegende Wollmilchsau” sein zu wollen ist halt kläglich gescheitert. Zu den Anfangszeiten hatte man irgendwo das Gefühl beim einloggen “nach Hause zu kommen”. Klingt jetzt blöd, aber vielleicht verstehen einige wie ich es meine. Man hat sich im TS getroffen, oft nur den ganzen Abend geratscht während man ein wenig Mats für nen Raid gesammelt hat oder sich über mehrere Stunden in 1-2 (!) Dungeons vergnügt hat. Heute habe ich das Gefühl es ist alles viel zu hektisch geworden und auch die Spielerschaft hat sich irgendwie verändert. Hierfür kann natürlich Blizzard nichts, aber es scheint auch keiner mehr Zeit und Geduld für was zu haben. Wipe? Halbe Gruppe ist raus! Mythisch wird´s max ne +1? Tank ist raus weil unter +2 mit neuer Bestzeit ist ihm dafür die Zeit zu schade die letzten 10 Minuten noch fertig zu spielen mit der Gruppe. Aber ich schweife schon wieder ab. Auch wenn akt. das Abo wieder mal ruht und mein Fokus auf Lost Ark liegt wär ich bestimmt wieder Feuer und Flamme wenn ne Ankündigung rauskommen würde die “mich so richtig packt”. Die Pandaria Erweiterung war bei mir z. B. so ein Fall, da war ich vorher auch ne Zeit raus. Aber der nächste Schuss von Blizzard muss halt wirklich sitzen damit man Shadowlands rückwirkend als Filler und ggf. auch für den großen Resett für eine neue, gute Story ansehen kann. Leider fürchte ich nach den bisherigen Erkenntnissen von 9.2 man wird auch diese Chance wieder verstreichen lassen und bis auf ein paar kosmetische Änderungen wird man ins gewohnte Azeroth zurückkehren, irgendwo nen neuen Kontinent ausgraben und versuchen alles nach Schema F nochmal so weiterzuwursteln wie zuletzt. Und das wär dann wohl endgültig das Aus für dieses einst so bahnbrechende und erfolgreiche Spiel 😥

Ahennys

Stimme Dir völlig zu,bis auf ein paar Kleinigkeiten die aber eher persönlich sind.Ja,man kam “Nach Hause”.Ueber die Jahre wurde es ein Spiel bei dem man sich fragte “Warum machen die noch Inhalt?Einführungsrunde und dann direkt Endgame.Reicht an sich aus aus.Viele wollen nicht mehr haben”.
Was kann Blizz nach dem Debakel machen?Was könnte mich zurück holen?
Zurück zu den “Anfängen”.Also weg mit den ganzen Zeit/Raumsprüngen.Last die Toten Tod sein.Endgültig.Ob Helden oder Gegner.Auch auf Azeroth geht die Zeit weiter.Macht wieder ein Spiel daraus und kein Gehetzte.Stärkt die Gemeinschaft die man hatte.Gebt Gilden wieder ein zuhause.Schneidet die Zusatzinhalte wie Mytisch auf eine vernünftige Größe zurecht und rückt die Dungeons und die Vorbereitungen dazu wieder in den Vordergrund.
Verbessert die bestehenden Rüstungen anstatt alle 5 Minuten eine neue raus zu bringen die sowieso teilweise nur ein Abklatsch einer alten ist.Gebt den Berufen wieder Gewicht.Macht aus der Garnison ein kleines Heim und Treffpunkt für die Gilden.Hört auf irgendwelche Bösewichte aus der Tasche zu ziehen die nur Kopien von anderen Bösewichten sind aber ansonsten Inhaltsleere Zeitfüller darstellen weil Ihr nichts besseres auf Lager habt.
Es gibt viele Ideen der Member zum Thema.Nutzt doch deren Gedanken und Anregungen.Oder last es und macht was ich gesagt habe…Einführung und direkt Endgame.Ihr habt dann weniger Arbeit und diejenigen die immer gerne dabei waren können sich dann ein anderes Spiel suchen und nicht mehr ihr Geld verschwenden.

Oh Long Johnson

Sollte Shadowlands nicht irgendwie das große Finale und der Abschluss sein + ein neues Kapitel aufschlagen?

Zord

Ich glaube das sind nur die Hoffnungen der Spieler, ich wüßte nicht das das irgendwo mal offiziell gesagt wurde

Desten96

So weit ich weiß sollte das jetzige addon auf weitere aufbauen. Deswegen auch lvl 60 stat lvl 120. Damit auch neue Spieler einsteigen können.

Timeless

Gut wo fang ich an…

Also zuerst der Skandal ist keine Entschuldigung für Shadowlands. Das wurde schon entwickelt bevor das aufgeploppt ist.

Dann kam Corona, was nach all der Zeit auch keine Entschuldigung ist, Blizzard hat so viel Geld und Kapazitäten um sowas zu kompensieren.

Es wurde einfach nix gemacht, das Addon lag brach, kein Contend, als er mal kam waren es Monate, viele Monate! Da kann man echt den Spruch auspacken „LoL Blizzard, wofür Bezahl ich eigt 13 € im Monat“ weil dieser passend ist.
Dieses Addon wird als ne einzige Contend dürre in Erinnerung bleiben und durch Gender wahnsinn.
An sich hatte das Addon eigt Potential, aber das wurde gleich beerdigt.

Und gut ist an der Sache garnix. Dann hätten sie auch BFA weiter laufen lassen können.

Das ist einfach nur traurig und erbärmlich was Blizzard da abgeliefert hat.

Mikardo

Es ist echt Lachhaft von Blizzard Shadowlands als ein Filler Addon zu benennen, weil sie bemerkt haben das sie Müll entworfen haben und Ihnen die Spieler weglaufen.

Vorher war es ein ganz normales Addon.
Im Aus und Schön reden sind sie gerade ganz große Weltmeister.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Mikardo
Amyfromtheblock

Leider das letzte wow für mich bfa war nicht so gut , Shadowland möchte ich nicht erst anfangen und mit den ganzen Skandalen. Mach ich erstmal eine großen Bogen um Blizzard

Jinokun

Ich spiele nur WoW als Computerspiel und das fast jeden Tag. Und dieses Spiel hat sich wirklich noch nie so leer angefühlt wie zurzeit.
Im Tools sind kaum mehr Leute, die Chats sind voll von Boostern und außerhalb von Oribos trifft man im Solocontent eine handvoll Spieler (die meiner Meinung nach je nach gleichen Questfortschritts reingephased werden aber das ist meine Verschwörungstheorie).
Wow ist nicht tot. Aber nach leben fühlt sich das zurzeit wirklich nicht mehr an.

choosman

Durch ein 6 Monatsabo habe ich mich noch in den Juni gequält. Aber im Grunde ist das Spiel kaputt. Fast alles ist nur noch auf Highmystic und Profigilden ausgelegt. Die Story ist so vorhersehbar und alles hier ist so minimalistisch gestaltet worden. Die Ideen hinter den Zonen fand ich super jede für sich eigentlich geil, aber dann im jeden Gebiet alles gleich. Ich musste öfters auf die Karte schauen , um zu schauen wo ich bin. Sah alles kopiert aus. Die Story mit dem Kerkermeister war am Anfang noch gut, aber war dann doch wieder nur ein mäh. Die Käfer in Nordend waren ja interessanter. Ob ich mir noch ein Addon gebe ist schon echt schwer.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von choosman
Alexander Ostmann

Ich mag die Zone Revendreth, hätte mir aber gewünscht, dass die gesamte Schlossanlage miteinander verbunden ist. Gerne auch unterirdisch.

PS: Ein sicherer Flug ist ein langweiliger Flug.

Serphiro

Die Veränderungen bei Anduin und Sylvanas passen aber nicht so ganz in das Filler-Schema oder hab ich irgendwas in der Aktuellen Story verpasst?

Docu

seinen Widersachern mehr Profil verleiht“

wann haben sie das jemals getan?
OHNE dabei von Warcraft III zu profitieren?
Sie haben es eben nicht geschafft eine längerfristigen, „neuen“ Bösewicht zu etablieren. Nach einem addon war ja immer wieder Schluss mit denen. shadowlands war der Versuch das zu ändern. Leider ging das aus verschiedenen Gründen leicht nach hinten los.

KohleStrahltNicht

Noch nie sind in einem WoW Addon so viele Spieler, so früh für immer ausgeloggt.
Die Gebiete ware so lieblos gestaltet und die fehlende Quest bzw. Levelphase hat viele enttäuscht.
WoD war ja Gold gegen die Schattenlande.
Da bleibe ich lieber bei Classic oder BC Classic…..da war WoW noch World of Warcraft und das beste MMORPG am Markt.
Es wurde so viel Gameplay in den Schattenlanden für Videosequenzen eingespart.

Blizz ist selber Schuld wenn sie ein Addon nur für Endgamespieler bauen…

Fuchswerk

Pelagos als neuen Seelenrichter? Ja gehts noch Blizzard? ausrechnet Pelagos? Ich mag den Chara auch ja keine Frage, aber es ist einfach Loretechnisch uff… klar LGBTQ+ und so, klar das ist ein Statement. Aber ich halte es einfach nicht für sinnvoll, mal davon abgesehen das auch gerade bei den Kyrianern einige andere sich es mehr verdient hätten bzw geeigneter sind. Die Archon z.B. selbst. Auch wäre es interessant gewesen die Winterkönigin als neue Seelenrichterin einzusetzen und uns endlich Elune zu zeigen als neue Herrscherin des Ardenwaldes. naja Blizzard eben..

Blizzard folgt dem typischen “Shonen-Prinzip”, es kommen immer stärkere Gegner, die am ende doch wieder gleich enden.

was auch vergessen wird: Blizzard ist von Corona getroffen wurden und dann von nicht nur einem Skandal, die Firma ist ziemlich unter Feuer, und Bobby hoffentlich bald seinen Job los, und da haben die echt andere Sorgen als die Story von World of Warcraft, die Kreativen Köpfe von früher sind weg. Die Bücherschreiber wechseln auch ständig.

Ja als Storygamer ist WoW echt eine Belastung, aber ich würde da eh nicht soviel Mühe geben da hinterher zu sein. wir wissen doch alle wie Blizzard eine Story von einem addon beendet: eine Mainstory die so naja halbwegs beendet wird und dann naja… tausende nebenstorys offen. So kennt man wow, so war es immer und wird es immer bleiben.

Bauernschlau

Mein Problem mit WoW ist, dass ich dem Spiel gegenüber eine noch nie dagewesene Gleichgültigkeit aufbringe. Habe ich mich über WoD fürchterlich geärgert und auf Besserung gehofft, die mit Legion auch kam, haben BfA und Shadowlands dafür gesorgt, dass ich den emotionalen Draht zu WoW vollständig verloren habe. Da können selbst die vielen langjährigen Bekanntschaften (Gilde, Raidgruppe, PvP-Teams) nichts mehr dran ändern. Könnte sowieso schwierig werden, da von diesen Menschen fast niemand mehr spielt. Meine Güte, was habe ich früher Zeit in Theorycrafting und so weiter versenkt und jede mich betreffende Klassenänderung/Raidänderung/Arena ausgiebig kommentiert.

Ich bin seit Februar 2005 dabei und mein Abo ist seit Januar 2021 inaktiv. Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung wie Blizzard mich wieder einfangen könnte.

OsMoDiA

Das sehe ich ganz ähnlich, ich weis noch wie ich 2004 mit der open beta angefangen habe und wie mich WoW immer wieder nach einigen Pausen zurück holen konnte. Ich würde auch jetzt noch sagen das ich dem nächsten Addon eine Chance geben werde einfach mal schauen. Aber große Hoffnung habe ich nicht mehr und wenn es dann so kommt dann ist das halt so.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

30
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x