Seit Chris Metzen nicht mehr entwickelt, hat er richtig Spaß an WoW

Der ehemalige Story-Chef von WoW kommt zu dem Fazit, dass Legion großartig ist – auch jetzt, wo er nicht mehr daran mitarbeitet.

Entwickler sind von ihren eigenen Spielen häufig überzeugt – alles andere wäre auch verwunderlich. Doch wie sieht es mit ehemaligen Entwicklern aus, die nun ein weiterentwickeltes Spiel zocken, an dem sie selbst nicht mehr mitarbeiten?

Vor über einem Jahr hatte Chris Metzen Blizzard verlassen, um vorzeitig in den Ruhestand zu gehen. Die Gründe dafür waren vielfältig – er war ausgebrannt, hatte mit Panikattacken zu kämpfen und wollte einfach wieder Zeit mit seiner Familie verbringen können.

Während der Erholungszeit von einer Operation hat Metzen offenbar jede Menge Zeit gefunden, um mal wieder in „sein“ altes Spiel World of Warcraft einzutauchen und die Gebiete von Legion zu erkunden. Inzwischen ist er im Endgame angekommen und fleißig am raiden, selbst wenn der letzte Raid, Antorus, noch fehlt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Sein bisheriges Fazit: Legion ist ein Meisterwerk. Es würde ihm den meisten Spaß bereiten, den er jemals im Endgame von World of Warcraft gehabt hätte.

Später erklärte er noch, dass es eine schöne Abwechslung sei, World of Warcraft mal mit etwas Abstand betrachten zu können und das Spiel einfach als Spieler zu erleben. Obwohl er noch während der groben Planungsphase von Legion dabei war, ist es eine schöne Sache, die ganzen Details zu erkennen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Chris Metzen galt als einer der kreativsten Köpfe bei Blizzard, der zu weiten Teilen für das Warcraft-Universum verantwortlich ist.

Obwohl Chris Metzen nicht mehr bei Blizzard arbeitet, taucht er auch in den neuen Patches immer mal wieder auf, denn er ist nach wie vor ein Synchronsprecher, etwa für den Elementarfürsten Ragnaros, König Varian Wrynn oder den ehemaligen Kriegshäuptling der Horde, Thrall.

Teilt ihr die Meinung von Chris Metzen und seht das Endgame von Legion als das Beste an, das World of Warcraft je hatte? Oder seid ihr anderer Meinung?


Habt ihr schon die geheimen Änderungen von Patch 7.3.5 gesehen? Die „Undocumented Patch Notes“ findet ihr in diesem Beitrag.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Caja

Ich finde Legion ist um Längen besser als Pandaria oder Dreanores waren. Ich habe auch viel Spaß mit meinem Shadow und meinem Hunter im Endgame. Mythisch plus, Raids und auch Battlegrounds machen immer noch mega Laune. In meinen Augen, alles richtig gemacht.

Sunface

Ich vermisse den Kerl. Ihn und Jeff Kaplan habe ich schon immer am liebsten gemocht. Wobei ich den Ben Brode auch gern mag.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

2
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x