War Thunder bringt euch ein Riesen-Update – Mit deutscher Raketenschleuder, dicker Haubitze und neuer Flotte

 
War Thunder bringt euch ein Riesen-Update – Mit deutscher Raketenschleuder, dicker Haubitze und neuer Flotte
Anzeige

Das Militär-MMO War Thunder bringt mit dem Sommer-Update “La Royale” eine königliche Auswahl an neuem Kriegsgerät. Darunter sind eine ehemals futuristische Raketenschleuder, ein wahrhaft dickes Ding aus Frankreich und eine ganze Flotte an Schiffen.

Was steckt alles im Update? “La Royale” erweitert War Thunder um massig neue Fahrzeuge, Schiffe, Flieger und Hubschrauber. Dazu kommen überarbeitete Effekte, neue Bomben und weitere Maps. Unter den Dutzenden von neuen Fahr- und Flugzeugen stechen einige besonders hervor.

Holt euch hier War Thunder!

Die Highlights von “La Royale”

Fokus von La Royale sind Frankreich und seine neue Flotte. Obendrein beweisen die Franzosen überlegene Feuerkraft zu Lande, indem sie eine besonders dicke Haubitze ins Feld führen. Das exotischste und abgedrehteste neue Fahrzeug ist aber zweifelsfrei der “Raketenautomat” der deutschen Bundeswehr.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Der “Raketenautomat” – Die deutsche Raketenschleuder

Hinter dem simplen Namen “Raketenautomat” steckt ein innovatives neues Waffensystem, mit dem die Bundeswehr Mitte der 60er Jahre experimentierte. Auf der Basis des berüchtigten Schützenpanzers HS.30 wurde eine komplexe Kampfplattform montiert.

Die kann bis zu 18 Raketen vom Typ Oerlikon 8 cm in speziellen Autolader-Trommeln aufnehmen und verschießen. Damit ist der Raketenautomat das erste deutsche Fahrzeug dieser Art nach dem monströsen Sturmtiger aus dem 2. Weltkrieg. Ihr habt von Anfang an die Wahl aus hochexplosiven (HE) oder panzerbrechenden (HEAT) Geschossen.

war-thunder-raketenautomat

Was sind die Vorteile des Raketenautomaten? Dank des leichten HS.30-Chassis kann der Raketenautomat flott durchs Feld flitzen und seine Ziele auskundschaften. Hat der Automat dann ein unglückliches Fahrzeug ins Visier genommen, geht das Feuerwerk los!

Die Hightech-Abschussvorrichtung jagt in wenigen Sekunden bis zu 18 dicke Raketen durch die Botanik und wo diese Flugkörper einschlagen, wächst bald kein Gras mehr. Die Raketen sind enorm schnell und durchschlagen selbst auf mittlere Distanz Panzerstahl von über 300 mm Dicke. Die Feuergeschwindigkeit ist derart enorm, dass der Raketenautomat theoretisch bis zu 300 Flugkörper in einer Minute verfeuern könnte.

Da die Trommelmagazine aber nur je 9 Geschosse fassen, solltet ihr euch das allzu große Feuerwerk dennoch verkneifen. Denn bis die Magazine aus dem Lager im hinteren Teil des Fahrzeugs nachgeladen sind, vergeht Zeit. Wenn ihr den Raketenautomaten aber gut beherrscht, fahrt ihr zum Nachladen eh in sichere Deckung und kommt erst wieder raus, sobald ein weiterer Stahlhagel bereit ist.

Holt euch hier War Thunder!

Die Panzerhaubitze AMX-30 Au F1 SPG – Es kommt doch auf die Größe an!

Wenn der Raketenautomat ein flinker Flitzer ist, der mit vielen Geschossen kleckert, klotzt der AMX-30 Au F1 mit richtig massiven Granaten! Diese Panzerhaubitze basiert auf dem Chassis des berühmten AMX-30, dem erfolgreichsten Fahrzeug der französischen Armee in der Zeit des Kalten Kriegs.

Dadurch wird der Au F1 ein flotter Franzose, der trotz seiner enormen Kanone schnell über das Feld flitzt und immer genau dort ist, wo er mit seinem Mördergeschütz optimalen Schaden anrichten kann.

Was ist an dem Fahrzeug so gut? Wie bei französischen Panzern üblich, setzt auch der Au F1 auf einen automatischen Lademechanismus. Der ist bei dieser Panzerhaubitze besonders effektiv, denn das Magazin im überdimensionalen Gefechtsturm enthält die absurde Anzahl von 36 Geschossen des Kalibers 155 mm! Die Feuergeschwindigkeit beträgt 7,5 Sekunden, was für eure unglücklichen Feinde ein veritables Unwetter bedeutet.

war-thunder-AMX-30-AU-F1

Zu Beginn stehen euch “nur” hochexplosive Granaten zur Verfügung, die zwar kaum Panzerung durchschlagen, aber aufgrund ihrer enormen Sprengwirkung höchstwahrscheinlich die Crew ausschalten, wenn sie am Ziel einschlagen. Später im Spiel schaltet ihr dann aber spezielle Granaten mit Zeitzünder frei. Die können – zusammen mit dem modernen Feuerleitsystem – knapp über dem Ziel detonieren und so massive Schäden an den nur wenig gepanzerten Oberseiten eurer Ziele anrichten.

Das Fahrzeug hat aber auch einen gefährlichen Schwachpunkt. Der gewaltige Turm ist ein sehr gutes Ziel und obendrein kaum gepanzert. Zu allem Überfluss beherbergt er auch noch das gesamte Munitionsarsenal. Bereits großkalibrige Maschinenkanonen schlagen da womöglich durch und eine Munitionsexplosion wollt ihr in diesem Fahrzeug wirklich nicht erleben! Nutzt also eure überlegene Mobilität und bleibt außerhalb der Reichweite eurer Gegner.

Holt euch hier War Thunder!

Die französische Flotte – Testet die ultimative Feuerkraft

“La Royale” ist nicht nur der Titel des aktuellen Updates, sondern auch der Spitzname der französischen Flotte. Seit dem 17. Jahrhundert befahren Franzosen unter diesem Namen die Weltmeere und endlich sind die Kriegsschiffe der “Grande Nation” auch in War Thunder einsatzbereit.

Stolze 14 Schiffe der “La Royale” sind ab sofort in der Testphase verfügbar. Dazu müsst ihr entweder bis zum 24. Juli 12 tägliche Aufgaben in Seegefechten erfüllen oder euch spezielle Schiffspakete im Shop kaufen.

Was sind das für Schiffe? Bei den 14 neuen Schiffen handelt es sich um schnelle Wasserfahrzeuge mit enormer Feuerkraft, aber eher schwacher Panzerung. Das macht die Franzosen zu exzellenten Angreifern, die den Gegner mit massiver Feuerkraft in die Knie zwingen, bevor sie selbst zu viel einstecken müssen. Das folgende Schiff ist ein Musterbeispiel für diese Art der Doktrin.

war-thunder-emile-bertin

Émile Bertin – Die Glaskanone

Dieser leichte Kreuzer ist sehr beweglich und kann sich gut gegen Luftziele zur Wehr setzen. Mit seinen dicken, panzerbrechenden Granaten durchlöchert er den Rumpf von weitaus größeren Schiffen mit Leichtigkeit.

Doch all diese Eleganz und Feuerkraft haben ihren Preis. Die Émile Bertin verdient ihre Klassifizierung als leichter Kreuzer nur aufgrund ihrer Bewaffnung. Die Panzerung ist quasi nicht existent und entspricht in etwa dem Niveau eines Zerstörers. Das Schiff könnte also ebenso “Le Canon de Verre” (die Glaskanone) heißen. Nutzt also die hohe Geschwindigkeit und setzt dem Gegner mit vernichtenden Hit&Run-Angriffen zu, bevor er euch ins Visier nimmt.

Ihr seht also, das Update “La Royale” bringt eine Menge verschiedener neuer Fahrzeuge ins Spiel und sorgt so für noch mehr Abwechslung auf den Schlachtfeldern von War Thunder. Holt euch also noch heute War Thunder hier kostenlos!

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
3
Gefällt mir!
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.