The Elder Scrolls Online: 6 Gründe, warum so viele TESO hassen

Dem Fantasy-MMO The Elder Scrolls Online schlägt im Internet, vor allem in den Communities von Gaming-Seite, eine ziemlich hart Häme-Wellen entgegen. Warum eigentlich? Warum haten so viele TESO? Warum wünschen dem Game so viele lautstark einen raschen Gang ins Free2Play oder gar eine baldige Einstellung?

In der vergangenen Woche erschien auf einer relativ kleinen US-Seite das Gerücht, „The Elder Scrolls Online“ werde nicht auf den Konsolen erscheinen. Grund sei die mangelnde Qualität des Spiels. Bethesda habe hier die Reißleine gezogen, um sich nicht den guten Ruf der Elder-Scrolls-Reihe zu beschmutzen.

In den USA interessierte das so gut wie keinen. In Deutschland aber griffen zahlreiche Gaming-Seiten, darunter auch die größten, das Gerücht auf und berichteten darüber. Dabei war die Quellenlage dünn – und das ist noch geschmeichelt.

The Elder Scrolls Online Screenshot
Spieler diskutieren rege die Gerüchte aus der Klatschpresse.

Auffällig waren allerdings nicht die Artikel auf den deutschen Gaming-Seiten (die gaben mit mehr oder weniger Distanz die Quelle wieder), sondern das Echo der jeweiligen Community darauf. Die Leser kommentierten fleißig und leidenschaftlich. Und das vor allem mit Häme. Dass an dem Gerücht nichts dran war, interessierte kaum wen. Sogar, als es dementiert war, hieß es häufig: „Na ja, das müssen sie ja sagen. Es stirbt trotzdem. Das hab ich im Gefühl.“

In den Kommentaren unter diesen Artikeln herrschte ungefähr dieser Tenor: „Ich hab’s ja gewusst. Das konnte nichts werden. Das Ding ist tot, hoffentlich lernt Bethedsa daraus und macht jetzt ein gescheites Elder Scrolls 6.“ Was ist nur mit den Leuten los, dass sie The Elder Scrolls Online derart den Tod wünschen? Liegt’s am Trinkwasser, an einer Sternenkonstellation, ist das einfach das Internet, nur purer Zufall oder was ist da los?

Wir haben sechs Gründe dafür zusammengestellt, warum so viele TESO regelrecht hassen und Schadenfreude verspüren, wenn’s vermeintlich schlecht läuft.

Grund 1: Die Leute mögen echt keine Bezahl-MMOs

The Elder Scrolls Online Bank
Versammeln sich hier gerade alle, weil sie sich einen einmaligen Kauf versprechen?

Das ist ein Trend, der gar nicht unbedingt etwas mit The Elder Scrolls Online zu tun hat, aber: Viele Spieler können mit dem Bezahl-Modell „Pay2Play“, dem Abo-Modell, nichts anfangen. Die Idee, jeden Monat 13 Euro für ein Spiel zu bezahlen, ob man das nun spielt oder nicht, ist für Zocker, die damit nicht aufgewachsen sind, völlig unverständlich. Gerade Konsolenspieler haben kein Verständnis dafür. Man liest zum Beispiel häufig so eine Art „empfundene Ungerechtigkeit“ heraus, dass man selbst nur zwei Stunden am Tag Zeit habe und dann solle man dasselbe zahlen, wie ein Schüler oder ein Arbeitsloser, der ja den ganzen Tag zocken kann? Das verstehen viele nicht.

Allein die Entscheidung von Bethesda, ein Bezahl-MMO herauszubringen, wirkt auf einige Fans der Reihe wie ein Unding und eine persönliche Beleidigung. So als würde man die letzte Staffel einer Serie, die auf Pro7 erfolgreich war, einfach nur, um die Fans zu ärgern, jetzt auf Sky und verschlüsselt ausstrahlen.

Zenimax hat sich schon oft zum Bezahlmodell geäußert und angekündigt, dass man den regelmäßigen Geldfluss brauche, um hochwertigen Content in angemessener Geschwindigkeit zu erstellen.

TESO Waldelf und Skelette
Bedeutet ein Wechsel auf das Free2Play-Modell den Tod?

Dennoch und das plagt das „Pay2Play“-Modell wie vielleicht kein anderes: Nicht-Spieler wünschen diesen Modellen häufig den Misserfolg, sagen ihn voraus, reden ihn regelrecht herbei, unter anderem weil sie das Spiel dann selbst „Free2Play“ und vermeintlich für lau zocken möchten. Fast in jedem bissigen Kommentar gegen ein „Pay2Play“-MMO findet sich die Nachricht: Man werde es sich dann mal ansehen, wenn es „Free2Play“ geworden sei.

Dadurch dass schon einige Bezahl-Spiele den Weg ins Free2Play antreten mussten, ist für so manchen das Warten auf Free2Play ein Geduldsspiel geworden: Man muss nur lange genug warten, bis man ein MMO dann umsonst haben kann. Dass den Spielern durch ein Free2Play-MMO oft höhere „versteckte“ Kosten entstehen, wird hier oft nicht berücksichtigt. Und wenn man es einige Monate nach dem Release dann doch kaufen würde, wäre man ja im Unrecht. Kann ja gar nicht sein.

Grund 2: Die Konsolenspieler mögen wirklich keine PC-Games

The Elder Scrolls Online
Ein Skyrim-Konsolen-Spieler im Interview: „Der Elder Scrolls 5 Nachfolger erstmal nur auf PC? Pah!“

Es wurde schon oft berichtet, dass sich Skyrim vor allem auf den Konsolen verkaufte. Während die ersten Teile der „The Elder Scrolls Reihe“ PC-Games waren, war das letzte und erfolgreichste Kind der Franchise „Skyrim“ ein Konsolen-Phänomen, vor allem auf der XBox 360. Dass das „nächste“ Game jetzt nur auf dem PC erscheint und dann der Port noch so lange auf sich warten lässt, ärgert viele.

Wer eine Spielkonsole zu Hause hat, will die auch benutzen. Da verstehen einige Konsoleros keinen Spaß.

Grund 3: „MMORPGs sind am Ende und tot“

The Elder Scrolls Online
Ich bin noch lange nicht tot!

Der Genre-Wechsel von einem Solo-RPG zu einem MMORPG haben viele TESO nicht so recht verziehen. Sie sehen in MMORPGs nur eintönige Spielmechanik und den Item-Grind, ein Dauerzocken im Delirium und ohne Höhepunkte – damit können sie nichts anfangen. MMORPGs haben außerhalb des Genres einen ähnlichen Ruf wie Shooter außerhalb der Shooter-Szene. Der Spaß erschließt sich nicht jedem. Na gut, so geht es auch Golfern.

Gerade Pay2Play-MMOs sind kein Genre, in das man mal eben so reinschnuppert. Da gilt es, eine Hürde zu überwinden.

Grund 4: „Wegen TESO gibt’s kein Elder Scrolls 6“

Das Kernproblem vieler erboster Leser negativer TESO-News, die dann selbst in die Tasten greifen: Bethesda hat ein „Elder Scrolls 6“ nur verschoben, um jetzt The Elder Scrolls Online als MMORPG zu entwickeln und das an den Wünschen der Community vorbei.

Elder Scrolls Skyrim

Die Spieler haben hohe Erwartungen an ein „Elder Scrolls“-Game und genaue Vorstellungen davon. TESO sei zu linear, habe keine offene Welt, es gebe kein Justiz-System, die Handlung hätte keine bleibende Auswirkung – sind Kritikpunkte, die man häufig von Spielern hört, die sich, wenn schon ein MMO, dann ein Skyrim Online versprachen. Schon in den ersten Tests ärgerten sich Spieler und Tester, dass sie nicht die einzigen Helden in der Welt sind wie in den Singleplayer-RPGs, sondern da noch schlecht implementierte andere Spieler seien.

Grund 5: Gameplay-Gründe

TESO Welt
Sandkulissen ja, Sandbox nein.

Das ist wahrscheinlich eine Minderheit, man liest selten wirklich „faktische“ Gründe in den Kommentaren. Aber natürlich gibt es – wie bei jedem Spiel – auch „gute“ oder zumindest „bessere“ Gründe, ein MMO nicht zu mögen. Letztlich ist natürlich jeder Grund legitim. Vielen fehlt an The Elder Scrolls die Sandbox-Komponente. Dass die Welt zu linear sei, ärgert viele. Aber das ist nur einer von zahlreichen Kritikpunkten.

Das Spiel war und ist freilich nicht perfekt, was man auch an den großen Umbauarbeiten sieht, die Zenimax mittlerweile an TESO begonnen hat.

Grund 6: TESO hatte einen schlechten Start und dann war Funkstille

Der sechste Grund liegt teilweise daran, wie Medien über ein MMO berichten: Sehr frontlastig. Die Anfangszeit wurde von vielen Spielemagazinen begleitet. Genau in diese ersten sechs Wochen fielen schlechte Nachrichten von Exploits, Problemen mit dem Bezahlsystem, eine Verzögerung des Konsolenports um mehrere Monate. Seitdem ist es – wie bei MMOs üblich – deutlich ruhiger um das Game geworden. So mancher hat das Gefühl „Ich hör ja nichts mehr, das Game stirbt.“ Dass sich der allgemeine Vibe unter den Spielern verändert hat, dass Zenimax mittlerweile deutlich offener kommuniziert, regelmäßig neuen Content nachschiebt und sich einiges (aber nicht alles) zum Besseren geändert hat, weiß man „da draußen“ kaum.

Viele gehören wohl einfach nicht zur Zielgruppe

The Elder Scrolls Online

Fazit: Die heftige Kritik und Häme, die TESO entgegenschlägt, ist kein Einzel-Phänomen. MMOs müssen sich viel Negatives anhören, gerade Games, die auf ein Bezahlmodell setzen.

Bei TESO ist es allerdings besonders ausgeprägt und heftig. Sicher wird das Phänomen in diesem Fall dadurch verstärkt, dass es eine große Franchise ist, ein klangvoller und bekannter Name. Mit Elder Scroll verknüpfen viele Erinnerungen, jeder hat zu Spielen der Reihe eine Meinung und Erwartungen.

Bei TESO überrascht es dennoch, wie heftig die Kritik am Spiel ausfällt, gerade von Leuten, die es gar nicht spielen und wahrscheinlich nie gespielt haben, weil sie nicht zur Zielgruppe „MMO“ gehören. Und sogar wenn sie zu ihr gehörten, macht’s TESO mit einigen Design-Entscheidungen ihnen dann noch schwer. The Elder Scrolls Online ist spleenig und gerade im PvP und im Endgame alles andere als „Main-Stream“.

Offenbar kassiert ein Game, das nicht für einen gemacht wurde, noch mehr Dresche als eins, zu dessen Zielgruppe man gehört, das dann aber enttäuscht.

Autor(in)
Deine Meinung?
1
Gefällt mir!

66
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
sadfsd
sadfsd
2 Jahre zuvor

dummes quest system was nichts bringt und ein quer durch die ganze welt schickt und zum schluss einen nicht einmal anzeigt wo man den questgegenstand finden kann und so 30 – 40 min für ein quest verschwendet die man nicht zu ende bringen kann weil die entwickler zu dumm und faul sind einen zu sagen wo man was holen kann.

Bi Stute
Bi Stute
2 Jahre zuvor

und inzwischen ist es ein Pay2Win.Auch nicht viel besser

Sascha
Sascha
2 Jahre zuvor

Ähm… Nein!

qinn1996
qinn1996
3 Jahre zuvor

Weiß nicht, ich mag weder pay2play im Sinne eines monatlichen Abonnements, noch free2play (ja, da bin ich hier im falschen Forum). Pay2Play ist ein absoult dämliches Konzept, schon an sich jeden Monat unabhängig davon, ob du Zeit hast, das Spiel zu spielen, dafür zu bezahlen. Ist es irgendwie auch nicht wert. Da kaufe ich mir doch lieber ein Spiel für 10€ über Keystores oder für lau auf Steam und bin glücklich. Und free2play abseits von League of Legends… ehm… nein.

Bezwinger
Bezwinger
4 Jahre zuvor

Einfach nur lächerlich das man sich über 10-13 Euro im Monat aufregt aber wenn man sich alle 1-2 Monate ein Neues Siel kaft für 40-80 Euro weil man die Offlinespiele so schnell durchspielt das juckt keinen.
Immer schön viel Geld für Zigaretten Alkohol und Markenklamotten ausgeben aber dann meckern wenn man leppische 10-13 Euro für ein nie Endendes Spiel ausgeben soll das man neben bei gesagt Monatlich stilllegen kann.
Also ich liebe die alten TES Teile aber es war immer ärgerlich wenn ich mit Level 30 schon die ganze Stadt umhauen konnte und ich keine richtigen Gegner mehr hatte das wird bei TESO nie der Fall sein und man kann mit Freunden oder Fremden zusammen Questen und ne Riesige noch nie da gewesene Welt entdecken also nicht mehr Meckern sondern zocken wink

LG BK

Dominique Egger
Dominique Egger
1 Jahr zuvor

Ja…nein. Das tut mir leid. Natürlich ist es ein bisschen zu spät zum Antworten, aber diese Aussage ergibt keinen Sinn. Wo bleibt die Zeit? Wenn ich mir eine Flasche Alkohol kaufe und aus zeitlichen Gründen es nicht schaffe sie auszutrinken verschwindet sie dann? richtig… Nein. So ist es auch mit den Offline Spiele Ich habe dafür Zeit bzw. mehr Zeit (Viel mehr). Zudem ist es nicht der Größte Kritikpunkt meines erachtens nach. Die Welt ist hässlich in (nun) Teso.
Die Berge wirken wie aus Pappe und sind alle viel zu dünn und unrealistisch verformt, die Rennanimation sieht viel zu versteift aus, die Städte sehen alle Design technisch naja aus und manchmal sogar unpassend es gibt nicht wirklich viele landsmarks. Natürlich kann man behaupten, dass ist ansichtssache, Aber… Nein (gedanken kann man sich selbst darüber machen hatte keine Lust mehr zu tippen). Und ich habe diesen nebel vergessen welcher so ziemlich die schönsten Smog-Wüsten formt. Nein dieser trägt nicht zur Atmosphäre bei und ja er zerstört so einiges. Wenn man jetzt an die Ps3 denkt… stehenbleiben sollte man heutzutage nicht.

TES Zock
TES Zock
5 Jahre zuvor

Also ich find das einfach unnötig TES stand bis jetzt immer für ein revolutionäres singelplayer Erlebnis und nicht für irgendeinen mp schrott

Nyaromight
Nyaromight
5 Jahre zuvor

Also meiner Meinung nach ist es, vor allem im PvE, das beste Mmorpg das es gibt. Es macht total Spaß, es ist wundervoll, die Quests, und zwar wirklich alle, haben eine GUTE eigene Story, die auch die Welt verändert. Und BITTE es soll beim Bezahlmodell bleiben. Sonst machen iwelche Kiddies das Spiel kaputt. Ach ja es ist nicht ein Spiel für jenige die von Wow oder so kommen. Sondern für Entdecker und Storyfreudige. Mit „schnell lvln“ usw. ist bei diesem Spiel definitiv falsch.

Georg Schöppen
Georg Schöppen
5 Jahre zuvor

Keine Ahnung, was die Leute haben. Pve-mässig ist das sicherlich mit das beste MMO. Über den Pvp-Teil kann man streiten aber wo ist schon alles perfekt? Ich finde es hat die einzigartige Atmosphähre aus Morrowind und Co super hinbekommen.

Larira
Larira
5 Jahre zuvor

Hass ist es nicht. Aber das Spiel ist mir viel zu wenig ein MMO. Viel zu viel Phasing, viel zu viel alleine sein, viel zu wenig andere Spieler in der Welt etc. Dann haben die Entwickler die Spielmechanik nicht im Griff. Da werden völlig unlogische Eingriffe in die Spielemechanik vorgenommen (ganz deutlich: Begrenzung der betroffenen Spieler bei AoE-Effekten), dies und das zu schwer, dies und das völlig inbalanced etc.

Vielleicht schaue ich nächstes Jahr noch mal rein.

Grüße

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
5 Jahre zuvor

Hier mal als Beispiel, warum der Artikel aus unserer Sicht mal nötig war. Das ist vorhin erschienen (das Thema ist schon seit 5 Tagen durch, aber ist ja egal).

http://www.4players.de/4pla
—–
Zitat:
Trotz enttäuschender Abonnenten-Zahlen, durchwachsener Wertungen und zunehmenden Gerüchten über eine vorzeitige Einstellung der Konsolenumsetzungen meldet sich jetzt Bethesda offiziell zum Thema und hält weiter an Fassungen für PlayStation 4 und Xbox One des Online-Rollenspiels fest.
—-

Da wird das völlig aus der Luft gegriffene Geschwätz einer winzigen US-Seite, auf das nur deutsche Gaming-Seiten aufgesprungen sind, jetzt erklärt zu „zunehmende Gerücht“ (ist klar, wenn 30 Seiten über dasselbe Gerücht schreiben, muss ja was dran sein!).
Das, was man vor 5 Tagen geschrieben hat (nur in Deutschland), ist jetzt ein Beispiel dafür, wie schlecht, es TESO geht.
Die „sinkende Abozahlen“ – da hätte ich gern mal ne Quelle für, die suche ich schon seit Monaten und find keine.

Und wie sind dann wohl die Kommentare dazu? Die Artikel gibt es, weil Leute genau das lesen wollen.

Und das ist jetzt nicht nur 4p, so Artikel finden sich auf zahlreichen anderen Seiten.

stepomat
stepomat
5 Jahre zuvor

Jau…ist eben ein Beispiel für diesen absolut unseriösen „Journalismus einiger Seiten. Insofern ist der Ansatz hier ein angenehm differenzierter.

Heiko Sausminsa
Heiko Sausminsa
5 Jahre zuvor

Hm also mein Grund TESO nicht zu Spielen ist recht simpel: Man wurde heiß gemacht und es war von unglaublichem die Rede, was alle anderen MMO`s schlecht machen und TESO deutlich besser machen wird. Es wurde soviel geredet, versprochen und berichtet – und was kam dabei rum? Nix. Ich hab eingelogt, 10 Minuten gespielt und dann wars das auch schon wieder. Nichts neues, nichts tolles…. Der gleiche MMO-Brei wie es ihn schon hunderte mal gibt.

Ich spiele ESO auch auf Konsole… und das ist auch ausreichend.

Galaton
Galaton
5 Jahre zuvor

Du spielst ESO schon auf Konsole???
Du Schelm , Eso gibt es noch nicht für Konsole!

Und du hast in Teso nur die Charaktererstellung gesehen??
Mehr sieht man in 10 Minuten nicht.
Da hast du dann feststellen können das Teso nur Einheitsbrei ist??
Fragen über Fragen…..

Heiko Sausminsa
Heiko Sausminsa
5 Jahre zuvor

Schneller getippt als mir lieb war, Chef kam um die Ecke wink Natürlich ohne „O“ wink

Galaton
Galaton
5 Jahre zuvor

Ach so…..
Dann spielst du nur einen der singleplayer und nicht das MMO.
Aber ein MMORPG kann man wirklich nicht nach 10 min beurteilen und seinen Senf in den Foren dazugeben.
Sowas machen nur Trolle ;o)

Heiko Sausminsa
Heiko Sausminsa
5 Jahre zuvor

Da ich seit 98 MMOs spiele denke ich schon das ich mir ein Bild machen kann.. Egal ob nach 10 Minuten oder 100 Stunden.MfG der Troll.

Stepomat
Stepomat
5 Jahre zuvor

Der Artikelansatz und auch der Gedanke dahinter, sowie die Ausarbeitung ist gut aber wieso so ein reisserischer Titel? Der wird dem ja eher angenehm kritischen Inhalt nicht gerecht und wirkt wie eine BILD Schlagzeile.

Zur Thematik. Es waren schon einige Dinge zu beobachten während des Startes. Und damit meine ich nicht das Game…da gab und gibt es viel zu kritisieren, in allen Belangen erinnert es ein wenig an den Start von SWtoR. Auch der Hype und wie man wiedermal einem so großen Hype kaum gerecht werden kann.

Was abseits von den berechtigten Kritikpunkten aufgefallen ist:
– Als TESO Betatester kam man nicht umhin (vorallem wenn man sich auf der FB Page bewegt hat) wie gezielt von Seitens Wildstar getrollt wurde. Das ging weit weit über das hinaus was ich Trollversuche von ein paar einzelnen Fans. Da die Games quasi miteinander in Releasekonkurrenz standen wurde da eigentlich täglich alles zugemüllt mit dem ein und selben kritischen Artikel (Quelle weiß ich nichtmehr) und mit Promo für Wildstar. Das erfolgte auf eine ziemlich pupertäre Art und Weise und hat glaube ich bei vielen eher dazu geführt das sie sich allein von dem Gedanken sich mal Wildstar anzuschauen abgewendet haben. Aber es hatte sicherlich einigen Impact. Auf jedenfall hat es gut gezeigt wie das doch im Durchschnitt etwas jüngere Zielpublikum einiger Konkurrenzprodukte denkt das Internet ließe sich instrumentalisieren um einen Gegenfeldzug zu führen. Es war schon recht Grotesk.

– Wie schon im Artikel richtig gesagt macht viel der F2P Drang aus. Das dieses Modell, nicht das ist was es verspricht, wurde ja nicht umsonst von diversen Stelen thematisiert und hat auch seinen Weg in eine Southpark Folge gefunden. Noch immer denken viele, es wäre günstiger für sie F2P Games zu zocken. Das mag auch für Gelegenheitsspieler zutreffen, aber jeder Intensivspieler wird irgendwann an den Punkt kommen wo er draufzahlt…es gibt ein paar wneige Ausnahmen aber dies sind alles Games die eine Abomöglichkeit bereithalten (RIFT, SWtoR, TSW etc). Langsam scheint sich das in den Köpfen auch durchzusetzten und es wird auch den jüngeren Gamern, die dieses Konzept als Errungenschaft Ihrer Generation verstehen, klar das Qualität auch eines bestimmten Maßes an Geld bedarf das die Community in die ständige Weiterentwicklung pumpt. TESO hat aber eben wie viele Games mit dem Konzeptumschwung zu kämpfen. Ich habe aber den Eindruck das hier wesentlich weniger Spieler des Kernpublikums als bei Star Wars und anderen Franchises wirklich ein Problem mit dem Abo haben. Solange geliefert wird und es Problemlos läuft natürlich. Ob das von der Kalkulation reicht steht auf einem anderen Blatt.

– Haten ist Tend. Wenn man sich Leute wie Angry Joe anschaut die trotz das Sie alles nur keinen seriösen Journalismus betreiben, zehntausende Follower haben, dann kann man getrost sagen das solche Hasstiraden auf YT und in Web 2.0 Medien, trendy sind. Das in Verbindung mit der Einstellung sich „seine Meinung vorkauen zu lassen“ führt natürlich quer durch die Gameszene zu einem Dominoeffekt. Das konnte man an der Metacriticwertung sehr gut sehen. TESO hat hier kurz nach Angry Joes Review eine wahre Flut an Negativwertungen bekommen die im Grunde offensichtlich Joes Review als Basis hatten. Teilweise abstruse Vorwürfe, teilweise das übliche „Ich hab ja nicht lange gespielt aber XXX hat gesagt das das Endgame sucht!“ und so weiter und so fort. Auch in dem Punkt will glaube ich keiner über die wirklichen Schwächen des Starts von TESO hinwegtäuschen, aber diese Dynamik war schon sehr merkwürdig und die Metacritic objektiv absolut ungerechtfertigt.

Aber mit all diesen Punkten muss ein Hersteller und Publisher heute eben leben. Das sind Dinge die sich wie ein roter Faden durch diverse Medien ziehen.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
5 Jahre zuvor

Das mit den „reißerischen“ Titeln, du sagst „Bildschlagzeile“ – das liegt einfach am Medium auch. Wir sind keine Abo-Zeitung, die den Leuten ins Haus geliefert wird und die sie immer lesen, sondern wir sind sozusagen am Kiosk und müssen da mit manchen Texten auch auf uns aufmerksam machen und das geht nur über den Titel.

Wir schreiben ja nicht nur für Leute, die schon auf unserer Seite sind (dann könnte man ganz anders Titeln), sondern wir schreiben auch für Leser, die Titelzeile als eine von zehn Angeboten bei Google sehen.

Das ist hier nochmal besonders schwer immer, weil man sich noch an Google anpassen muss. Man braucht den Namen des Spiels im Titel, der ist bei „The Elder Scrolls Online“ sehr lang und dann hat man noch ein paar Zeichen, um das zu sagen, was man sagen will, und den Leser aufmerksam zu machen.
Den Titel find ich jetzt nicht sooo provozierend oder reißerisch. Das hängt von der Erwartungshaltung ab, die man als Leser hat.

Also das ist die Antwort auf „Wieso so ein reißerischer Titel?“
Wir passen da schon auf, dass ein Titel nichts verspricht, was der Text nicht hält. Dass wir manchmal ein wenig schärfer oder pointierter titeln, wird aber immer vorkommen. Da schämen wir uns auch nicht für.

stepomat
stepomat
5 Jahre zuvor

Jo kein Vorwurf…sticht einem halt ins Auge. Der Artikel an sich spiegelt ja durchaus eine etwas differenziertere Sicht auf das Game wieder…

Nomad
Nomad
5 Jahre zuvor

Erstmal: es ist ja völliger Blödsinn, ein Spiel, dass einem nicht gefällt zu hassen !!

Ich bin auch kein TESO Fan. Ich fand schon Skyrim und die Vorgänger nicht gut, im Gegensatz zu meiner Familie, die diese Spiele begeistert gezockt haben. Die haben sich auch sehr auf TESO gefreut, und wir alle waren nach der Beta doch ziemlich enttäuscht. Niemand fand das Spiel schlecht, die Bugs und Anfangsprobleme sind „normal“. Aber auch keiner fand das Spiel gut, vor allem wegen des Phasings und der „Loot-Konkurrenz“. Krank, wenn einem irgendwer ein Dungeon leer räumen kann, der gar nicht mitkämpft, das macht keinen Spaß. Das Questen war auch irgendwie öde. Es ist kein Funke übergsprungen, als dass man dazu ein teueres Abo machen würde.
Mich persönlich hat bei allen Titeln das magere Interface gestört (nur wenige Fähigkeiten gleichzeitig verfügbar) und das ewig lahme rumgerenne.
Zenimax ändert ja einiges am Spiel, und wird die meisten Probleme wohl in den Griff kriegen. Dann wird es ein Spiel sein, an dem seine Fans schon ihren Spaß haben, sowie andere an anderen Spielen.

Galaton
Galaton
5 Jahre zuvor

Skyrim ist aber kein Vorgänger von Teso.
Ist der Unterschied von einem der Singleplayerspiele von Bethesda zu einem MMORPG von Zenimax so groß das man immer noch Äpfel mit Birnen vergleicht ?
Die singleplayerRPSpiele von Bethesda wie Arena , Morrowind , Oblivion und auch Skyrim habe nur eine gemeinsamkeit mit Teso : sie spielen alle im ElderScrollsUniversum.
Nicht mehr und nicht weniger.
Eine Abogebühr für ein MMORPG wie Teso ist völlig gerechtfertigt , da ständig am Spiel gearbeitet wird..
Dieses führen Menschen aus ,die logischerweise essen und trinken möchten.
Zusätzlich muß der Server bezahlt werden….

Horteo
Horteo
5 Jahre zuvor

TESO ist meiner Meinung nach aktuell das deutlich beste MMO auf dem Markt. Gameplay, Grafik, PVP, Sound und Story sind unerreicht.

Warum es so fertig gemacht wird, hat mehrere Gründe:
-Viele sind mit dem Spiel überfordert, z.b aufgrund des Umfanges und die Dauer des Levelns. MMO Spieler sind bequem geworden, vor allem die WOW Spieler
– Viele sahen in TESO Skyrim 2. Was von Anfang an klar war, dass es das nicht wird.
-ungünstige Kommunikation: wir erinnern uns, als die community z.b das Hirngespinst aufnahm TESO hätte Abogebühren UND einen Ingameshop. Damit trollen paar ganz schlaue heute noch. Naja wir Informierten kennen die Wahrheit.
-Konsolenfrust. Viele Trolle sind Konsolenspieler, die mögens halt nicht, das ihr Lieblinsspielgerät benachteiligt wird. Passend dazu der Trollversuch mehr Infos von Zenimax zu erzwingen indem man behauptet TESO erscheint nie.
-Ein TES Spiel. Auch Skyrim hat viele Hater.
-Es ist ein Abospiel. Die MMO Spieler werden jünger. Und Minderjährige haben keine Kreditkarte. Die Eltern zu überzeugen, man soll doch bitte monatlich 13 Euro abdrücken ist nicht so einfach. Vor allem wenn man z.b schon ein Abo hat. Also flamet man. Und man ist heute ja besonders cool wenn man andere im Internet (vermeindlich) anonym flamed.
-ungünstiger Start. Der Start war nicht optimal. Blockende Quests und Bots (gibts heute beides nicht mehr) konnten Rote Köpfe bescheren.
-Wildstar. TESO ist einer der Totengräber von Wildstar. Das schmeckt einigen gar nicht.

Das sind alles unbegründete Vorwürfe. Das Spiel ist etwas vom besten auf dem Markt. Vor allem für die gemütlicheren Spieler. Die Patchpolitik ist löblich und die Community einer der am hilfsbereitesten. Was auf eine gewisse Reife schlussfolgern lässt….

Zokc
Zokc
5 Jahre zuvor

Beste Story MMO hat ganz klar TSW. Grafik gibt es weit bessere Spiele.

Julius Busch
5 Jahre zuvor

Klar gibt es Spiele mit bessere Grafik. Aber kein MMO!

Keupi
Keupi
5 Jahre zuvor

Ich spiele kein TESO mehr, weil …

1. es will im PvE kein MMORPG sein. Gemeinsames Questen ? Schwierig. Mitspieler wiedersehen/erkennen ? Keine Namen einblendbar. Ständiges Phasing.
2. die Idee, ab V1 die anderen Fraktionen zu questen, sehr langweilig umgesetzt ist und man das Gefühl hat, dass das alles nur in die Länge zieht.
3. das Itemsystem mit den Berufen und Taschen mal super durchdacht ist. Nicht !
4. das Kampfsystem mit den 5 Tasten, dann auf Dauer doch ein wenig fad ist.

Es ist nicht schlecht, aber irgendwann hatte ich einfach keine Lust mehr einzuloggen. Das Abo zahle ich gerne, damit habe ich absolut kein Problem.

Zankoku Na Tenshi
Zankoku Na Tenshi
5 Jahre zuvor

1. Am Phasing wird gearbeitet und es ist deutlich besser geworden. Die Solo Verliese der Gilden und Hauptquests werden wohl auch weiterhin solo bleiben. Lästiger ist es schon eher wenn man nicht den gleichen Queststand hat, doch das ist in den meisten MMos so smile

2. Ich stime dir bedingt zu. Die Idee an sich ist i.o aber es fehlt etwas. Z.B. ein kleiner Dreh. Das man nicht als niemand neu beginnt sondern man als Held tamriels erkennt wird und sich respekt verdient. Gipfeln kann dies in einem Partiellen NAP bei dem alle Angriffe auf feindliche Fraktionsgebiete untersagt werden und der kampf nur noch in Cyrodiil stattfindet (wegen PVP)

3. Itemsystem passt doch. Taschne nerven in jedem MMO was ich bisher spielte.

4. Das machts doch lustig. NIcht alle skills reinpacken und dann sehen wann man mal nen speziellen braucht. Sich umrüsten, experimentieren und der situation anpassen. Ich kämpfe gegen Skellete? Dann bringt mein Blutungsschaden ja nichts. Skill raus, anderen Skill testen.

Elikal Ialborcales
Elikal Ialborcales
5 Jahre zuvor

Ich rall einfach nicht wie man 2013 ein MMO rausbringen konnte, wo die ELEMENTARSTEN MMO Funktionen nicht drin waren!?

Ich seh nicht nur die Dialoge des anderen nicht (wie in SWTOR), ich seh von den Quests der Gruppenmitglieder GAR NIX. Everquest 2 hat das vor 10 Jahren eingeführt! Man konnte das Journal aller Gruppenmitglieder sehen und alle Quest-Ziele der Gruppe auf der Karte einblenden! Das wurde vor ZEHN JAHREN erfunden! Aber Zenixmax hielt es wohl für unter ihrer Würde sich mal andere MMos anzusehen!

Und zum Thema Taschen kann ich nur sagen: einfach mal alles Spieler craften lassen, und dann löst Angebot und Nachfrage das Ganze. Statt Taschen zu vorgegebenen Preisen nur vom NPC, was einfach BS ist. An sich müßte überhaupt alles von Spielern craftbar sein, wie weiland bei SWG oder UO, dann regelt der Markt es, und jeder hat seine Nische.

Mannomann. Sorry, es regt mich so auf! Wir hatten alles schonmal, aber jedes verdammte Gernegroß-Studio fängt wieder bei Null an und will seine kleine Sonder-Spezial-Orchidee von MMO züchten, und alles, alles was in 15 Jahren MMO Historie entwickelt wurde fällt durch den Rost. Das treibt mich in den Wahnsinn!

Andreas Sanchez
Andreas Sanchez
5 Jahre zuvor

Also das die Leute gegen Abo sind stimmt nicht und das MMORPG ausstirbt stimmt auch nicht! Es gibt nichts anderes zurzeit was ein MMO Zocker gerne zocken würde. Für einen MMO Fan gibt es keine Alternativen. Und das mit dem Bezahlen,meiner Meinung nach macht das nur Leuten was aus die kein Geld haben aber schwer vorzustellen das heute jemand keine 13€ hat. Man muss mal bedenken wie viel würde ich ausgeben wenn ich dieses MMO für nur 13€ im Monat nicht spielen würde. Diese ganzen Stunden würde man wo anders verbringen und 13€ gebe ich im Club in einer Stunde aus oder weniger

Svatlas
Svatlas
5 Jahre zuvor

Ich denke die Leute sind es nicht satt für ein Game monatlich zu zahlen. Sie sind es einfach satt immer das gleiche zuspielen. Bei TESO kommt ja noch dazu, das es vorher ein Singleplayer Game war und die Leute es nicht anderes gewohnt waren. Ich würde heute noch immer jeden Monat Geld für ein gutes MMO zahlen. Nur leider gleicht eins dem anderen vom Konzept. Wie sagt man so schön “ Irgendwann ist der Drops halt gelutscht“ smile und die Leute verlieren das Interesse. Was ja auch durchaus verständlich ist. Die fetten Jahre sind vorbei und die Spieler haben sich auch verändert. Es muss einfach was neues her, dann funktioniert auch das pay to play wieder. Soviele P2P die erschienen sind, ist ja auch klar das die nicht jeder Spieler bezahlen kann. Aber mit einer fairen F2P Variante lässt sich einfach mehr Geld verdienen, wenn man es richtig anstellt.

Galaton
Galaton
5 Jahre zuvor

Wann war Teso vorher ein Singleplayerspiel????
Du meinst bestimmt die Spiele von Bethesda , wie Arena , Morrowind , Oblivion usw ?
Du kannst aber nicht Äpfel mit Birnen vergleichen!
Ein MMO bleibt immer ein MMO , welches Konzept soll das Genre denn neu machen?
Ein Auto blebt auch immer ein Auto …oder nicht?

Svatlas
Svatlas
5 Jahre zuvor

Elders Scroll und Co waren alle Singleplayer und Teso ist nur ne MMO Kopie. Kein schlechtes
Ein MMO kann auch ein Sandbox MMO sein. Somit ist es ein anderes Konzept z.b
Ein Auto sieht nicht immer gleich aus. Diese haben nicht umsonst zisch tausende neue Konzepts.
Man sollte nie mit Scheuklappen durch die Welt laufen. Es gibt immer genug neue Visionen.

Galaton
Galaton
5 Jahre zuvor

Wovon ist Teso jetzt eine Kopie ????
Teso ist ein MMORPG wie jedes andere auch.
Du schreibst etwas wirr…sorry

Zankoku Na Tenshi
Zankoku Na Tenshi
5 Jahre zuvor

Ein Auto bleibt aber ein Auto und wird kein Flugzeug. Denn dann wäre es ein Flugzeug und kein Auto smile
Singleplayer-Coop/Multiplayer-MMO
Meine Meinung. Singleplayer und coop ist eso sicher nicht smile

Elikal Ialborcales
Elikal Ialborcales
5 Jahre zuvor

Also, bei ESO ist so manches schief gegangen, und ich gehöre auch bei ESO zu den Dauer-Meckerern, aber die genannten Punkte sind nun überhaupt nicht darunter.

1) ESO fühlt sich VIEL zu sehr wie ein Single Player RPG mit anderen die durch meine Welt rennen an. Vor allem zu Beginn mit dem dauernden Phasing, dem erzwungenen Alleinsein in vielen Story-Instanzen und vielen fehlenden MMO Systemen, fühlte ich mich überhaupt nicht wie in einem MMO. In SWTOR hatte man sehr gut gezeigt, wie man Dialoge und Story auch gemeinsam erleben kann! DAS war cool. Man war zusammen mit der Gruppe im gemeinsamen Dialog. Hier sind alle Gruppenmitglieder stumm vor ihren unsichtbaren NPCs, ich hab keine Ahnung ob mein Groupie nen Dialog hat oder eine Rauchen gegangen ist, kein Feedback, keine Gemeinsamkeit, nix. Jeder gurkt in seiner Story. Leute, ein MMO das so heftig auf Story setzt und nichtmal Gruppen-Dialog hat? Das war ja wohl total daneben! So spielt man nur nebeneinander aber nie miteinander!

Im Dialog geht auch überhaupt keiner drauf ein, wer ich bin, was ich gemacht habe, nix. Wenn ein Dorf grad von Orks überfallen wird, und ich spiele nen Ork, und keiner der NPCs im Dialog reagiert darauf auch nur einmal ist das in einem so Story-lastingen Spiel einfach komisch. Was auch schon bei SWTOR das Problem war. VIEL zu ernst und Heldenlastig. Leute, ich liebe Heldenstory und Drama, aber es muss auch mal locker sein. Das ist was WOW so gut konnte: einen gelungenen Mix aus Drama, Ernst und lustigen Elementen. ESO ist bierernst, wie SWTOR auch schon, und das ermüdet selbst mich, der durchaus Drama und Ernst mag.

2) Jede Fraktion ist in ihr Gebiet gesperrt. Auch das finde ich total demotivierend. Man denke mal an WOW: Da sahen sich Horde und Allianz immer wieder! Der Krieg tobte direkt auf den Karten, hier ein Ally Stütztpunkt, und man konnte den Horde-Stützpunkt mit den Hordlern sehen! Hier, wenn ich Daggerfall spiele, sehe ich Ebonheart und Dominion Spieler überhaupt nie! Jede Fraktion ist in ihre Ecke gesperrt, wirkliches Erkunden der Welt gibts nicht. Nur durch den Story-Trick am Ende sieht man die andere Fraktion, und da auch nur wieder die eigenen. Sorry, aber das fand ich total beschissen gelöst. Warum überhaupt Fraktionen, die nach Rassen sortiert sind? Das ist doch in Tamriel totaler Unfug! Nord und Dunkelelfen? Orcs und Bretons? Die waren doch immer Todfeinde! Statt dessen hätten zb. ideologische Fraktionen viel mehr Sinn gemacht! Dann wäre man auch nicht so an Gebiete gebunden gewesen.

3) Mit fehlen einfach viele MMO Funktionen, die mir Zeit sparen. Zb. ein richtiges Auktionshaus, wo ich einfach und ohne lange Sucherei alles finde und alles verkaufen kann. Ich empfinde die Gildenhäuser weder als sinnvollen Ersatz, noch sehe ich irgend einen Gewinn an Spass daran, dass es kein AH gibt. Und so gehts mir mit vielen kleineren Systemen. Keine Nametags zb. auch nicht optional. Mit Nametags erinnert man sich doch viel besser an Spieler! Man freut sich Spieler X wieder zu sehen! SO individuell sehen Figuren in MMOs nicht aus, dass ich am bloßen Aussehen einen wiedererkenne. Wenn mir in GW2 einer wieder begegnet, freue ich mich, unterhalte mich, was machst du, wie gehts? So aber bleiben mir alle namenlose Fremde. Chatbubbles kamen ja immerhin kürzlich. Oder, dass man sich Kisten und Crafting-Nods stiehlt, sorry geht einfach in einem MMO heuer gar nicht. Spieler werden plötzlich wieder Konkurrenten. Das ist einfach zu retro. Oder es gibt überhaupt KEINE Auswahl an Belohungen. Ich kann ne Quest machen, und kriege vielleicht ne Waffe oder eine Rüstung, mit der ich gar nichts anfangen kann! Diese total altbackene Art nur eine alternativlos Belohnung zu geben haben wir doch eigentlich schon lange hinter uns gelassen!

4) Auch visuell wäre manches zu kritisieren. Die Animationen sind einfach steif und veraltet. Die Rüstungen, vor allem Leder und Stoff, sind teilweise so platt wie auf die Haut gemalt! Wenn ich da an die vielen Details der Rüstungen in GW2 denke, kommt mir ESO vor wie ein Billigspiel, was das Aussehen der Rüstungen betrifft. Waffenwechsel ist ja wohl auch Glückssache. Wie oft habe ich von Fern- auf Nahkampf wechseln wollen, der Char reagiert nicht, ich drücke nochmal, und dann wupp wupp wechselt er in einem Zug zur Nahkampfwaffe und gleich wieder zurück. Die Reaktionen sind einfach schlecht! Auch da hat GW2 mit seinem Aktionkampf das WEITAUS bessere Spiel geliefert!

5) Prinzipiell ist das Übermaß an Story immer ein Fehler. Das ist schon das Problem von SWTOR. Wie will man bei so einem Übergewicht an Story jemals neue Gebiete einfügen? Alternative Level-Gebiete etwa, oder überhaupt neue Gebiete? Da jede Fraktion ihr Gebiet hat, müßte man immer alles dreimal programmieren, Rücksicht auf Unmengen voriger Story nehmen, und das Hinzufügen alternativer Levelgebiete später ist praktisch ausgeschlossen. Und gerade das ist ja das Schöne; viele lieben es neue Chars (Alts) zu erstellen, und mal was anderes zu erleben. In SWTOR konnte man immerhin viele andere Entscheidungen treffen, gut und böse. In ESO ist das sehr sehr selten der Fall, so dass der Wiederspielwert gleich Null ist.

Ich hätte wahrlich genug zu kritisieren. Ich will nicht sagen, dass ESO total schlecht ist. Aber Zenimax hat fast ALLES, was in den letzten 8 Jahren MMO Entwicklung gelernt wurde TOTAL ignoriert. Gewissermaßen wie auch Wildstar, das auch versuchte – wenn auch auf andere Weise – alle Lehren der letzten Jahre komplett zu ignorieren. Am Ende schuf man einen seltsamen Hybriden, der weder Elder Scrolls Solospieler noch MMO Spieler zufrieden stellt. Es ist sicher ok, aber meine Kritikpunkte haben mit den oberflächlichen im Artikel nun echt nichts gemein.

Galaton
Galaton
5 Jahre zuvor

Was aber in SWtoR nervte waren diese dämlichen Filmchen und Zwischensequenzen.
In einer Gruppe wurde nach einiger Zeit genervt gefragt ob man nicht endlich irgendeine Antwort drücken könnte um weiterzuspielen.
Dies nervte unheimlich an SWtoR!
Bei den schlauchleveligen Gebieten und Quests fange ich erst gar nicht an!

Guild Wars 2 war zu Anfang toll aber dann kam schnel, die Ernüchterung Dank fehlender Itemspirale!
Was soll ich mit einer neuen Waffe oder besserer Rüstung wenn ich in einem Gebiet zu groß bin und herunterskaliert werde?
Oder WoW! Storys und Quests toll aber Grafisch?
Grafisch war es vor 10 Jahren schon schlechter als Everquest2!!!
Welches sogar 3 Monate vor WoW Released wurde!

Elikal Ialborcales
Elikal Ialborcales
5 Jahre zuvor

Naja zu viel Story in MMO ist immer ein Problem. Ich habs vor allem lieber, wenn die Story um mich herum passiert, und weniger ein NPC starr vor mir steht und mit 20 Minuten ein Ohr abnagt. Es ist immer besser zu ZEIGEN als mit Worten zu beschreiben. Da müssen MMO Firmen noch dazulernen.

Vor allem, bei einem total wichtigen Wendepunkt mit deinem Mentor oder Erzfeind, ok, da kann mal etwas mehr Dialog sein; aber bei SWTOR hat dir echt jeder unwichtige Stormtooper seine halbe Lebensgeschichte erzählt!

Julius Busch
5 Jahre zuvor

Ich habe vor ESO noch nie ein MMO gespielt und ich finde ESO Super. Und ich habe alle Elder Scrolls Teile gespielt und geliebt…ESO ist halt noch sehr in Entwicklung. Aber es entwickelt sich ständig weiter! Und das Abo Modell ist einfach nur super smile

Coreleon
Coreleon
5 Jahre zuvor

Ich denke das viele Spieler TESO das Veteranen System wirklich sehr übel genommen haben,das teils die Quests dazu noch verbuggt waren und man nicht weiter kam ,kam dann noch erschwerend dazu. Es mündete doch darin das viele viele viele dann anfingen in den Kanälen zu Grinden und lieber 10std/Tag die selbe Ini immer wieder machten als sich einen Q Marathon anzutun.
Mit Kargstein wurde das dann auch nicht besser und 2 Bosse 24/7 Becampt.
Alle Optionen sind nicht wirklich Spaßig und Spannend und das haben viele Spieler Zenimax wirklich übel genommen, denn an Endgame gab es ansich nix und den meisten Spielern war klar das diese Veteran Ränge nur dazu dienten um Zeit zu gewinnen bis man Content fertig hat.
Solche Content Streck Geschichten grillen das Spiel dann schließlich auch am Ende ,WS musste das auch auf die harte Tour lernen ,das eine Raidprequest in dem Umfang die Leute eher dazu animiert das Spiel zu deinstallieren , etwas das was WoW zu BC schon erfahren durfte und dann entfernt hat, die Raid PreQ waren da ähnlich umfangreich.
Das wirklich erstaunliche ist aber, das bei den MMO Launches immer und immer wieder die selben blöden Fehler gemacht werden und ich frage mich da dann wirklich, haben sich die Entwickler die anderen Spiele gar nicht genau angesehen?

MfG

Galaton
Galaton
5 Jahre zuvor

Ich fand es zum Beispiel super das man nach erreichen des Endlevels weiter questen durfte und darf!
Das es nicht wie in anderen MMOs darum geht nur Marken zu farmen um sich besseres Equip zu besorgen!!

mmonsta
mmonsta
5 Jahre zuvor

erreichen des endlevels? die veteranenränge waren das endlevel nur anders benannt mit stufe 50 haste grad mal nen drittel oder so erreicht.

Galaton
Galaton
5 Jahre zuvor

Mit Stufe 50 errreichst du zumindest das Ende der eigenen Hauptgeschichte!
Es ist doch geil das danach noch tolle Gebiete mit vielen tollen Quests kommen!!!

mmonsta
mmonsta
5 Jahre zuvor

lol….ne^^ jeder wie er will aber für mich is das eher der horror xD
zumal ja dafür einfach content recycled wird und es sich zumindest anfangs elendig lange hinzog.
aber ich kann durchaus verstehn das quest-liebhaber darin aufgehn nur für mich is das einfach nix.

Coreleon
Coreleon
5 Jahre zuvor

Dürfen und keine Alternative sind 2 paar Schuhe und viele sahen es zu Anfang wie die Wahl zwischen Pest und Cholera.
Und wenn du dann V10 erreicht hast gehts bei TESO auch nur um EQ verbessern ect. es wäre naiv zu glauben das der Veteranen Content ein „Feature “ gewesen wäre, was für inhalte gab es denn bei TESO nach dem launch sonst?
Richtig im grunde gar nix, die Inis konnte man alle paar VR besuchen , für Ausrüstung aber ganz sicher nicht , die hat man sich bei lvl up einfach mal komplett gecraftete und mehr war da nicht.
Die Entwickler mussten ziemlich offensichtlich das Spiel auf den Markt schieben obwohl kein endgame vorhanden war,die naheliegende Lösung ist da bestehenden Content so zu strecken,das die meisten Spieler noch ein paar Wochen beschäftigt sind und sei es durch langsameres leveln.
Vor Monaten schrieb ich dazu schon mal was und sagte vorraus das Zenimax das V System streichen wird in irgendeiner Form sobald sie ihren Content fertig haben…kurios ich hab recht behalten ^^

MfG

Zankoku Na Tenshi
Zankoku Na Tenshi
5 Jahre zuvor

Wie alle MMOrpgs zum Launch.
Jeder streckt wo das zeug hält. Bei Wildstar durftest du ewige Preraid quests absolvieren bevor du am „Endcontent“ teilhaben durftest. Mit jedem char.
Da ist mir der Weg von Eso schon sympatischer. Instanzen, Mobgrind, Quest oder PVP

Coreleon
Coreleon
5 Jahre zuvor

Mobgring ging erst nach Kargstein Patch und dem abusing der hohen respawn Rate der beiden Mobs, PvP gab ebefalls lächerlich wenig XP und es ging enorm in den Foren rund das die PvP’ler questen müssen um VR10 zu erreichen und somit Konkurrenzfähig zu sein.(abusing der Späher geschichte mal abgesehen,wofür es wohl aber auch bans gab)
Bleib nur Inis (Kanalisation) und Gebite durch Questen, letzteres is nur möglich wenn deine POI Quest nicht verbuggt ist,sonst hängste im Gebiet fest und das wars dann mit leveln darüber, Cadwells Silber war ein Item gut 2-3 Wochen verbuggt und tja da konntest denn entweder Ini gehen oder ausloggen oder in den 3 Wochen mobs dreschen bis du schwarz wirst, bezweifle das selbst bei 24/7 grind von 08/15 mob auch nur 1 lvl geschafft hättest in der Zeit.

Und eben sowas geht gar nicht, das Spieler dann angepisst sind wundert wohl kaum jmd und eben diese Spieler deinstallieren dann fluchend das Spiel und wünschen ihm alles schlechte.

Alastor Lakiska Lines
Alastor Lakiska Lines
5 Jahre zuvor

Ich habe nichts gegen Pay2Play spiele im allgemeinen…nur gegen WoW…Hauptspiel und monatliche Kosten sind teils vertretbar, aber dann noch für Add-Ons zahlen zu müssen ist einfach nur pure Geldgier

tomdiander
5 Jahre zuvor

ESO ist schon ziemlich sperrig. Ein Zwitter zwischen den Welten. Ich habe das aber nie als ein Problem gesehen. Tatsächlich habe ich mir beim spielen von Morrowind, Oblivion oder Skyrim immer gewünscht, ich könnte mit Kumpels zusammen zocken. ESO macht das jetzt möglich.

Ich darf große…wirklich großartige Geschichten erleben, eine detaillierte Spielwelt erkunden und ganz nebenbei finde ich das Kampfsystem im Online-Ableger sogar leichter spielbar als zb. in Skyrim.

Wer sich über schlechte Grafik oder Bugs nach Release ärgerte, hat ne Sehschwäche und ignoriert, das andere Games ob online oder nicht, ebenfalls nie fehlerlos an den Start gingen. Wenn man bedenkt, wie viele auf diesen „Early-Alpha-bezahl-mich Zug“ aufspringen wundert es mich, das grad ESO so dermaßen kacke sein soll, nur weil noch nicht alles ganz so rund läuft.

ESO ist echt nicht perfekt. Aber es besitzt in jedem Moment dieses ganz besondere Feeling. Klingt jetzt ein bisserl blöde aber ich schreib es mal trotzdem. Im Vergleich zu vielen anderen MMO´s die ich so gespielt habe und auch immer noch spiele, hat Elder Scrolls Online tatsächlich Seele. Es beweist Charakter. Ist nicht wie die anderen Klone und… ach nix und. Ich find das Spiel klasse. Und natürlich würde ich es auch lieber für lau zocken. Aber gefühlte 800 Währungen plus Item-Shop ala Neverwinter…bitte nicht.

ESO ist auf einen guten Weg. Es hat vielleicht viele „Hater“ aber weitaus mehr „ich schreib doch jetzt nicht Lover“, Leute die es gerne spielen. ESO wird immer ein bisschen anders sein.

N0ma
N0ma
5 Jahre zuvor

ausnahmsweise kann ich einem Artikel hier mal nicht zustimmen

1)
„warum so viele TESO hassen?…Warum wünschen dem Game so viele lautstark einen raschen Gang ins Free2Play“

weil sie es spielen wollen aber nicht weil sie es hassen, da ich auch der Meinung bin was F2P angeht, es bringt nunmal nichts wenn man da allein hingeht und der Rest sagt: äh ne Abo ich spiel weiter GW2 auch wenn ich damit unzufrieden bin

ein Abo System ist heutzutage problematisch aber nicht weil die Spieler weniger bereit sind als früher zu zahlen – das wird immer gern verwechselt – sondern weil es im F2P/B2P Bereich brauchbare Alternativen gibt

2) Grund 5
aus meiner Sicht hat TESO eins der besten Kampfsysteme im MMO Bereich welches mit Tera mithalten kann, die Kritik wegen fehlendem Response,usw mag allerdings berechtig sein

dazu zählt tabless, dodgen, cast in der Bewegung, cast beim Springen, aktives Blocken, Feuerverstärkung – obwohl viele zB das GW2 Kampfsystem für richtig gut halten kann GW2 die Hälfte davon nicht

das wurde leider in den Fachmagazinen nie beleuchtet, wahrscheinlich mangels Eigenwissen

3)
ich finde dem Artikel fehlt eine Unterscheidung was tatsächliche Gründe sind und was falsche

zB Grund 4 ist schlicht falsch da Bethesda nicht de Entwickler ist (aus meiner Sicht einer der grössten Fehlentscheidungen, so ist es nunmal „nur“ eine Auftragsarbeit)

Grund Abo ist tatsächlich ein Grund

Bugs im Spiel auch

bin zB vor 2 Wochen ins Spiel mit einer Bekannten, wir hatten 5 Quests die alle nicht zu lösen waren weil in der Stadt wurde der Standpunkt korrekt ausserhalb angezeigt, ausserhalb der Stadt war der Zielpunkt auf einer Insel, und es war unmöglich die Insel zu erreichen man wurde von Fischen gefressen – und das ein halbes Jahr nach Release

Grund 3 ist berechtigt, hätte man vorraussehen können und durch komplette Instanzierung der Story umgehen können, wie in GW1 zum Beispiel

Dawid
Dawid
5 Jahre zuvor

Ich bin der Meinung, dass das Kampfsystem überhaupt nicht mit jenem in TERA mithalten kann. Ich hatte in TESO nie, aber auch wirklich nie das Gefühl, dass bei einem Bosskampf das Adrenalin hoch geht. Es fühlt sich oft einfach zu „Random“ an, was noch deutlicher wird, wenn dich ein Feuerball oder Ähnliches trifft, obwohl der Gegner nicht mal ansatzweise in deine Richtung gezielt hat. Insbesondere die Dungeons und Bosskämpfe haben sich für mich nicht rund angefühlt – das war so der Hauptgrund, wieso ich aufgehört habe. Wenn man allerdings TERA nicht im Endcontent gespielt und u.a. gegen die Queen gekämpft hat, dann gehört es schon zu den besseren, ja. Ich werde demnächst auch wieder reinschauen, da sich bei TESO vieles tut momentan.

Gameplay ist allerdings weitreichender als nur das Kampfsystem. Dazu gehören auch sämtliche Spielmechaniken und Design-Entscheidungen.

Es mag merkwürdig klingen, aber nach dem Artikel habe ich wieder Lust auf das Spiel bekommen smile An sich fand ich das Spiel auf jeden Fall sein Geld wert. Da jetzt nach und nach die Schwächen ausgemerzt werden und Features dazukommen, wird das Spiel auch für mich wieder interessanter.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
5 Jahre zuvor

Hallo, ich hab in dem Artikel versucht, die Gründe aufzuzeigen, warum die Stimmung so ist.

Ich hab mir dazu Kommentare durchgelesen zu den Artikeln über das „Canceln“ und es ist keinesfalls so, dass es da wirklich ums Spiel geht oder dass die Leute wahnsinnig informiert sind.

Eine Aufteilung in „Die Gründe sind richtig und die falsch“ ist schwierig, da gibt’s keine absolute Wahrheit.

Capscreen
Capscreen
5 Jahre zuvor

Von vornherein muss ich sagen, dass ich auch eher zu den Leuten gehöre, die ESO nicht sonderlich gut finden. Jedoch hasse ich das Spiel nicht, es ist ein Game, das damals eine Art Konkurrenz für Wildstar war und das ich natürlich auch angezockt habe in der Beta. Ich muss jedoch sagen, dass ich extrem enttäuscht von dem Spiel war. Es hatte weder die Qualität eines ES Spiels, noch hatte es ein Potenzial in Sachen MMO. Es war linear und sah aus wie ein Elder Scrolls von vor 6 Jahren. Deinstalliert nach 40 min und habe nie wieder darüber nachgedacht, es auch nur anzusehen, selbst als ich mit Ws aufhörte.
Grund 4 ist tatsächlich ein Argument, das ich persönlich nachvollziehen kann. Bethesda verschwendet in meinen Augen auch ein wenig das Potenzial. Sie sollten sich tatsächlich um Singleplayer Spiele kümmern, denn das ist, was sie wirklich können. An ESO kann man erkennen, dass sie auch dabei bleiben sollten.
Es fehlen mir keine Sandbox-Inhalte, Themepark MMOs sind nicht tot, es wurden lediglich hohe Maßstäbe gesetzt, an die manche MMOs nunmal nicht mehr herankommen und man deshalb das Gefühl hat, Themepark ist out.
Ich denke auch nicht, dass das P2P-Modell wirklich ausgelutscht ist. Ich würde sogar das Gegenteil behaupten und sagen, dass es gerade wieder in Mode kommt. Viele Leute erkennen mittlerweile, dass das F2P Modell von den meisten Spielen der blanke Müll ist und sie hinterher sogar noch mehr blechen müssen, um auf demselben Stand zu bleiben und nicht den Anschluss zu verlieren. Der Trend geht zurück und ich bin froh über jedes P2P Spiel, das heute noch erscheint und wäre auch bereit monatlich etwas zu bezahlen, wenn dann der Content und die Qualität stimmt. (Ja, ich spiele momentan kein MMO, wie man aus dem letzten Satz entnehmen konnte^^)
TESO ein schlechter Start? grin das ist schon ein wenig witzig, da das Spiel einfach totgehyped wurde in Deutschland und allgemein Europa. Schaut euch Wildstar an. Das Game kennt so gut wie niemand hierzulande. In Amerika war die Promo schon etwas besser, aber die Werbung für ESO übertrifft bei weitem das Budget von NC-Soft, das die für Ws geblecht haben.
Wenn es wirklich ein so schlechter Start war, dann liegt es am Spiel und nicht und nicht an den Medien, denn die waren überflutet von ESO Werbung.

Bitte schätze mich nicht falsch ein, ich bin kein ESO Hater, jeder soll die Spiele spielen, die er mag und interessant findet, aber ich konnte den Hype damals um ESO kein Stück nachvollziehen und bin immer noch kein Fan davon, wenn Leute ESO als MMORPG bezeichnen, denn es ist eigentlich mehr ein oRPG, bei dem das O auch wirklich klein geschrieben werden sollte.

Dawid
Dawid
5 Jahre zuvor

Ich fand es bei Bioware ähnlich, die mussten auch erstmal „MMO“ lernen. Für Bioware war es genauso wie für Zenimax das erste MMO. Bei beiden Firmen erkenne ich aber, dass sie mittlerweile einiges an Erfahrung und Spielerdaten gesammelt haben, was sie in dem Bereich um einiges besser macht. SWTOR ist in dieser Hinsicht wesentlich besser als zu Anfang und auch bei TESO wurden die MMO-Elemente sowohl aufpoliert als auch erweitert. Irgendwann muss man ja anfangen, etwas Neues zu lernen. Sollten sie irgendwann ein neues Projekt eingehen, werden sie von diesen Erfahrungen hier profitieren, denke ich.

Capscreen
Capscreen
5 Jahre zuvor

Hoffen wirs, jedoch müssen sie auch an ihre Community denken, hoffentlich verlieren sie diese damit nicht aus den Augen.

Galaton
Galaton
5 Jahre zuvor

Teso ist deiner meinung nach zu linear?
Dann schau dir mal SWtoR an , es gibt auf dem MMO Markt kein vergleichbares Spiel welches so linear und extrem Schlauchlevelig ist , wie SWtoR!
Und Tera diesen Asiagrinder , mit Teso zu vergleichen ist mehr als fragwürdig!
Du sprichst Teso das „O“ in MMORPG ab?
Für mich fehlt in WoW zum Beispiel das RP im Spiel , welches komplett herausgenommen wurde!
Warum verschwendet Bethesda mit Teso Potenzial ?
Teso wurde von Zenimax einer Tochtergesellschaft von Bethesda entwickelt!!!!
Bethesda vergibt öfter Spiel an andere Entwicklerstudios!!

Capscreen
Capscreen
5 Jahre zuvor

Ich habe nicht gesagt, dass SWTOR gut ist. Ich habe es mehr als einmal gespielt und habe es kein einziges Mal bis lvl 20 ausgehalten. Tera genauso, gute Grafik, aber nichts dahinter. Ich habe in keinster Weise davon geredet, dass diese Spiel besser sind.

Und ich vergleiche ESO auch nicht mit diesen beiden Spielen, weil ESO für mich eine andere Genre ist. Es ist einfach kein MMO, egal, wie man es dreht und wendet, es ist ein RPG, das versucht den Anschluss an die wachsende Online-Community zu finden und mich vollkommen kalt lässt. Kein gelungenes Spiel in meinen Augen, so einfach ist das.

Wenn ich jetzt wieder etwas zu WoW sagen würde, wäre ich morgen noch nicht fertig mit dem schreiben, daher lass ich das.

Deine letzten zwei Sätze ergeben für mich keinen wirklichen Sinn, muss ich zugeben. Denn wenn Zenimax eine Tochtergesellschaft von Bethesda ist, dann verschwenden sie doch extra Potenzial an ein Entwicklerstudio, das mit ihnen eng in Kontakt steht. Außerdem verschwenden sie dennoch Ressourcen darauf, das Spiel rauszubringen und weiterhin publishermäßig zu unterstützen und so genau weiß auch niemand, wie stark Bethesda eigentlich beteiligt ist.

Galaton
Galaton
5 Jahre zuvor

Capscreen , du hast Teso nicht einmal richtig gespielt , folglich kannst du dir überhaupt keine Meinung zu diesem Spiel bilden und diese auch noch veröffentlichen!!
Nach 40!!!!Minuten kann niemand ein Spiel bewerten!!!
Meine letzten beiden Sätze ergeben für dich keinen Sinn …ok…bei mir ergibt dein ganzer Text keinen Sinn!

Capscreen
Capscreen
5 Jahre zuvor

Du wirkst gerade auf mich wie ein 12 jähriger, der verzweifelt versucht, das letzte Wort bei einer Diskussion zu haben, bei der er kurz davor steht einfach „Deine Mutter“ zu sagen. Echt traurig… Du hast ja keine Ahnung, was ich alles zu dem Spiel gesehen, gehört und selbst erlebt habe. Und du bist ganz sicher kein Experte auf diesem Gebiet, du bist nur ein Fan.
Ich glaube dir, dass mein Text für dich keinen Sinn ergibt, da du ganz offensichtlich nicht dazu in der Lage warst, auch nur ein einziges Wort aufzunehmen und zu verstehen.

Von daher ist das hier für mich keine Argumentation von dir, sondern ein verzweifelter Hilferuf.

Galaton
Galaton
5 Jahre zuvor

Ok , was hast du denn in den 40 Minuten in denen du online warst alles gesehen????
Da fehlen mir die Worte!!!
Wenn du Teso schlecht findest , weil du nur auf negative Schlagzeilen andere hörst , tust du mir echt Leid!
Ich bin ein fan und ein Spieler..ja!
Du bist kein Spieler und nur ein Forentroll!!!

Capscreen
Capscreen
5 Jahre zuvor

Ich finde es echt toll von dir, dass du so tust, als würdest du nur 50% des Inhaltes verstehen, so hat jeder Leser noch seine eigene Interpretationsmöglichkeiten bei unserem Meinungsaustausch.

Weiterhin muss ich deine Ehrlichkeit über dein Alter bewundern, normalerweise hätte jedes Kind sofort rumgeheult, dass es ja so jung gar nicht sei, aber du stehst zu deinem Alter, finde ich echt gut.

Ich habe mir mehr Reviews und Updates angesehen, als mir lieb war. Und habe das Game nur angezockt, wegen dem Hype. Musste es mir auch öfter noch auf der gamescom geben, einfach weil alles damit vollhing und man auch nicht um den Stand herumkam.
Noch einmal zum Verständnis „zu dem Spiel gesehen, gehört und selbst erlebt habe“ ist ein Satz, der eine Aufzählung beinhaltet und nur der letzte Teil sich auf eigene unverfälschte Erfahrungen bezieht. „gesehen“ und „gehört“ sind Verben, die den Umstand beschreiben, dass ich etwas in Videos und fachlichen Vorstellungen etwas über das Spiel gesehen und gehört habe.

Dass dir da die Worte fehlen, glaube ich dir aufs Wort. Ich finds sportlich von dir, dass du mir sogar noch einen Witz erzählst, indem du sagst, ich wäre kein Spieler und ein Forentroll grin
Ich habe schon gespielt, als du noch gar nicht geboren warst und der einzige, der hier trollt bist du, wie man sehen kann^^

Stepomat
Stepomat
5 Jahre zuvor

Sry aber du führst dich halt ad absurdum. Du repräsentierst einen Teil des „Problems“ das man im Netz bezüglich Gamerkultur beobachten kann. Negativ Welle machen obwohl man nichtmal das Game beurteilen kann. Würdest du und all diese Art von Hatern einfach sagen: „Nee war nicht mein Ding!“ wäre alles cool. Nein, ihr müsst obwohl Ihr das Game nur angezockt habt groß und breit das nachplappern was irgendein Reviewer euch vorgesabbelt hat. Anscheinend weil ihr hofft damit im Netz Stimmung machen zu können…es bleibt mir ein Rätsel wo der wirkliche Grund liegt.

Das sind die gleichen Leute die YT Video son Künstlern die Ihnen nicht gefallen mit ellenlangen Debatten füllen wieso man diesen Künstler jetzt hassen muss…scheint ne Art Profilneurose zu sein.

Capscreen
Capscreen
5 Jahre zuvor

Jetzt ist natürlich die Frage, die aufkommt, wer es denn dann beurteilen kann. Leute, die das Spiel gut finden, weil sie ES gut finden, können es auch nicht mit einer objektiven Meinung sehen. Das einzige sind nun mal die Netzwerke und Verbände, die diese Spiele beurteilen. Sie geben einen großen Überblick, haben das Spiel durchaus gespielt, veröffentlichen Videos zu ihren Reviews und präsentieren Meinungen, die von Leuten kommt, die schon mehr als nur ein Online Spiel gesehen haben.
Die Leute haben sich intensiv mit dem Spiel auseinandergesetzt. Wenn man sich diese Reviews von verschiedenen Seiten ansieht und anschließend das Spiel anzockt, um manches selbst nachzuprüfen, ist man ziemlich auf der sicheren Seite und objektiver informiert, als Fans, die das Spiel aus Spaß zocken.
Dieser Artikel heißt nunmal „

The Elder Scrolls Online: 6 Gründe, warum so viele TESO hassen“ und nicht, “ The Elder Scrolls Online: 6 Gründe, warum viele Leute TESO unberechtigt und ohne Grund hassen“ Hier werden nunmal Dinge zusammengefasst, warum man viele Core-Player das Spiel nicht so doll finden und nicht, warum so viele Leute, das Spiel gut finden. Dass man hier keine positiven Resonanzen zu ESO in den Kommentaren findet, ist normal und nichts, was man in erster Linie als Hate bezeichnen würde, denn das ist etwas komplett anderes, was du hier anscheinend verwechselt hast.

Zankoku Na Tenshi
Zankoku Na Tenshi
5 Jahre zuvor

nach 40 Minuten kann man sich ein grobes Bild der Gamemechanik machen. Doch bewerten… meh
Anfangs habe ich es nur ca 1h am stück ausgehalten und habe dann pause gemacht. Vorteil: Man macht auch andere Dinge smile
Nachdems gefunkt hat gings eher in richtung dauerzocken^^
Der Rückschlag kam dann nach Ende der hauptstory.
Nicht bezüglich der anderen Gebiete. Die HS war einfach so genial das es schade ist das sie vorbei ist sad

Capscreen
Capscreen
5 Jahre zuvor

Ja, nach 40 min habe ich mitbekommen, dass es sich schon falsch anfühlt, von daher. Den Rest habe ich aus zahlreichen Berichten von unterschiedlichen Websites. Ob das nun zu 100% objektiv ist, sei mal dahingestellt, aber was ist heutzutage schon noch objektiv.

Zankoku Na Tenshi
Zankoku Na Tenshi
5 Jahre zuvor

Richtig.
Du musst dir selbst deine Meinung aneignen.
Bei mir hat es erst deutlich nach 40 minuten gefunkt.
Gerade als jemand der gerne in Welten eintaucht und die Stories verfolgt ist Eso Top.
Das kann man allerdings nicht nach 40 min bewerten.

Capscreen
Capscreen
5 Jahre zuvor

Das ist wohl wahr, aber es ist ja nicht so, dass ich nach diesen 40 min nichts mehr von dem Spiel mitbekommen habe. Genau wie du habe ich Zweifel bekommen, ob und warum mir das Spiel nicht gefällt, obwohl so eine wahnsinnige Feierlaune darum gemacht wurde. Das bewegte mich dazu, mir verschiedene Previews, Reviews und halt auch gameplays anzusehen, gerade auch vom Lategame, weil das in vielen MMOs der entscheidene Faktor ist. Hierbei hat mich aber ESO auch vollkommen enttäuscht, sodass ich ab dem Zeitpunkt, als man das Lategame vorstellte, wusste, dass das nicht mein Spiel ist.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.