The Division 2 bekommt keinen Survival-Modus – Dabei hatten sich Fans drauf gefreut

Einige Spieler von The Division 2 wünschen sich gewisse Inhalte aus dem ersten Teil für den aktuellen Titel. Für den damals so beliebten Survival-Modus sieht es laut einem Community-Manager aber gar nicht gut aus. Dabei war Survival den Spielern im Juni 2018 in Aussicht gestellt worden.

Was ist dieser „Survival“-Modus? Ähnlich wie Teil Zwei wurde The Division 1 ständig weiterentwickelt und vergrößert.

Das zweite große Bezahl-DLC „Survival“ brachte den Survival-Spielmodus. Der schickte die Agenten im November 2016 auf eine gefährliche Mission durch das verschneite New York.

division-survival
So manch ein Spieler wünscht sich Survival auch für den zweiten Teil.

Mit anfänglich schlechter Ausstattung unterwegs, verbesserten die Agenten im Laufe des Runs die Ausrüstung. Sie mussten auf die eisigen Temperaturen und umherschleichende Hunter achten, um sich letztendlich aus der tödlichen Umgebung abholen zu lassen.

Der Modus war ein Liebling der Spieler damals.

Survival Modus war nie ein Thema für The Division 2

Welche neuen Infos gibt es jetzt? The Division 2 wird von Community-Managern unterstützt, wobei einige von ihnen auch regelmäßig Gameplay streamen.

„AmperCamper“ dreht eine Runde auf Twitch. Auf die Frage im Chat, ob es nun stimmt, dass „Survival“ für Division 2 kommt, reagierte er ungewohnt offen.

Es gab nie Pläne „Survival“ in The Division 2 zu bringen. Das wurde nie bestätigt. Ihr könnt weiterhin „Survival“ im ersten Teil spielen, aber es gibt dazu keine Pläne für den Zweiten.

Anthony Giorgio im Stream (übersetzt)
Division-2-Operation-Zero
Dass der Modus nicht für Division 2 geplant ist, finden manche nicht so toll.

Wie kommt das bei den Agenten an? Der Thread auf reddit zu dem Thema ist ordentlich heiß gelaufen und hat die meisten Kommentare in den letzten Tagen provoziert.

Survival war genau der Grund, warum ich den zweiten Teil auch geholt habe. 👎👎👎

Soul_Assassinnn auf reddit (übersetzt)

Alle: „Wir wollen den Survival-Modus“!

Entwickler: „Nope, aber hier ist ein Raid ohne Matchmaking.“

ElRetardio auf reddit (übersetzt)

Obwohl es für die Entwickler nie ein Thema war, für die Community offensichtlich schon. Der Thread ist voll mit Vorschlägen, wie das Blizzard-Szenario durch einen Hurrikan ersetzt werden könnte. Ein guter Gefahrenschutz wäre da echt wichtig.

Entwickler hatte Rückkehr von Survival 2018 angedeutet

Warum hofften die Fans auf Survival? Die Hoffnung ging auf Aussaugen aus dem Juni 2018 zurück.

Dort plauderten die Entwickler in einem Interview mit YouTuber Skill Up über mögliche Erweiterungen von The Division 2.

Der Kreativ-Chef von The Division, Julian Gerighty, sagte damals, er sei selbst ein großer Fan von Survival.

Er wäre „unglaublicher überrascht“, wenn dieser Modus nicht irgendwann zu The Division 2 kommen würde. Das hatten Fans offenbar als Ankündigung verstanden – die jetzt aber von dem Community-Manager zurückgenommen wird.

Wir haben das Video oben eingebettet. Der Satz kommt bei 15:40 Minuten.

The Division 2: Kaputtes Exotic erlaubt Dauerfeuer mit 10.000 Kugeln – So sieht das aus
Autor(in)
Quelle(n): redditTwitch Amper Camper
Deine Meinung?
5
Gefällt mir!

35
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Matima
Matima
3 Monate zuvor

komisch. es waren kaum leute in dem modus. ich konnte mich manchmal nach 30min. warten nicht mal einloggen.

die hätten mehrere modi machen müssen. glaube dieser Schneesturm hat echt genervt.

Xur_geh_in_Rente!
Xur_geh_in_Rente!
3 Monate zuvor

…Survival war jetzt nicht so meins…würde mich eher über den Untergrund freuen….und wenn die sowas wie Last Stand mal wieder bringen dann könnte ich mir vorstellen das gut was los wäre….

MKX
3 Monate zuvor

Die sind so schlecht????
Lustig mit anzusehen wie sie das spiel vor die wand fahren.

Casi
Casi
3 Monate zuvor

Bei FO76 fand ich das auch lustig… grin

aber TD ist mein Lieblingsspiel… :'(

Casi
Casi
3 Monate zuvor

Ich hoffe Sie ziehen bei UBI langsam mal die Reisleine. Ein Titel, der total an der Realität vorbei programmiert wurde, kann man ja noch verkraften… aber Breakpoint ging auch voll in die Hose… Irgendwie sollten da mal ein paar Manager ausgetauscht werden…

btw… jedem der von TD2 enttäuscht ist, sollte das auch dem Kundendienst mitteilen… die server sollten vor Beschwerden echt mal zusammenkrachen, vielleicht bekommt dann auch Herr Guillemot mal was mit..

Dunning-Kruger-Effekt
Dunning-Kruger-Effekt
3 Monate zuvor

irgendwie merkt man schon ,dass Ubisoft und Elektronic Arts ( 2004 wurden 19.9 Prozent der aktienpakete von Ubisoft übernommen ) unter einer decke stecken, die Qualität ihrer produkte ist zurzeit extrem schlecht

JamMamela
JamMamela
3 Monate zuvor

Was ist ein survival Modus?

Habe der ersten Teil nur kurz gezockt

Division 2 finde ich bis jetzt ganz geil
Auch ohne diesen Modus

Sentinel-_-EU
Sentinel-_-EU
3 Monate zuvor

Es ging darum, in Dunkelheit und in eiskalter Umgebung, nur mit einem Pistölchen ausgerüstet, ein Virostatikum zu bergen und es dann in der Dark Zone, bedroht von Huntern (High Tech Menschenjägern) ausfliegen zu lassen.

Es war ein Einleitungsvideo zu sehen, in dem die Agenten mit einem Hubschrauber abstürzen und dein Avatar dann mit dem Arm in einem rostigen Nagel fällt, der später im Spiel zu einer Sepsis führt.

Ausgestattet nur mit Basisdingen, musste man sich Materialien zusammensuchen, die Dir besseren Kälteschutz gewährten. Du musstest Medikamente finden, um die Sepsis zu bekämpfen, von Feuertonne zu Feuertonne laufen, um dich aufzuwärmen und so deinen Avatar weiterentwickeln.

Dann musstest Du in die Dark Zone springen und das Virostatikum bergen. Zwischenzeitlich musstest Du immer wieder Waffen und anderes Zeugs herstellen.

Hattest Du das Virostatikum geborgen, musstest Du zu einem Abholplatz und den Helikopter rufen, der Dich dann abholten soll. Dort traten dann die Hunter in Erscheinung und versuchten die Abholung zu sabotieren.

Leider gab es dann auch sehr unfaire Spieler, die sich erst dazugesellten, damit weitere Hunter kamen. Dann sind diese verschwunden und der verbliebene Spieler hatte es dann mit bis zu 5 Huntern zu tun. Das war so gut wie nicht zu überleben.

War der verbliebene Spieler dann am Boden, sind die anderen Agenten dann zurückgekommen und haben sich das Loot eingesackt.

Deswegen… Der Survival Modus ist echt ein Ding, dass man echt nicht braucht.

Bronkowski
Bronkowski
3 Monate zuvor

Julian, der sich herumschlingende Aal mit Versprechen die er nie gehalten hat sagt doch direkt „We are not talking about it“ … Ich verstehe die Community und auch euch hier nicht wie das als „fast Bestätigung“ angesehen werden kann.
Über Leute auf Reddit die sagen Survival sei der Kaufgrund für TD2 gewesen muss man nicht sprechen, das ist wohl ein ziemlicher Schwachsinn.

Am Ende sollte Massive erstmal ein Endgame bringen (Endgame first???) und Mechaniken die zumindest auf ein RPG hoffen lassen. Aber … Julian versprach das ja alles schon und dennoch ist die Lage von TD2 schlimmer als sie bei TD1 je war. TD1 1.3 hat mehr Spaß gemacht als das aktuell TD2, isso wink

Steven Schild
Steven Schild
3 Monate zuvor

Wäre schön gewesen stört mich aber nicht weiter. Division hat ein massives Content Problem und sie sollte langsam mal anfangen was zu liefern. Zwei neue Missionen in 3-4 Monaten ist einfach zu wenig. Ich glaube nicht mehr dran das da was vernünftiges kommt.

UgandaJim
UgandaJim
3 Monate zuvor

Jo die mussten ja alle Grundsysteme komplett überarbeiten. Das Spiel ist nun auf dem Stand auf dem es bei Release hätte sein sollen. Den year 2 pass werde ich mir nicht kaufen. Das haben die sich verscherzt. Die DLCs bis jetzt sind nett aber das Geld nicht wert und für die zeit die dazwischen lag ist es eine Frechheit.

Zer0d3viDE
Zer0d3viDE
3 Monate zuvor

Und Julian Gerighty hat es damals „fast“ bestätigt und nun sowas…
den nächsten Season Pass werde ich mir sicherlich nicht kaufen…
das game ist einfach ne herbe enttäschung im gegensatz zum 1. teil

Capa Kaneda
Capa Kaneda
3 Monate zuvor

Ein nicht unwesentlicher Teil der Season-Pass Verkäufe dürften aufgrund einer wohl genährten Hoffnung auf ein Survival 2.0 getätigt worden sein.

Sehr enttäuschend.
Hoffen wir mal, dass ein „Community-Manager“ nicht mehr zu sagen hat oder mehr weiß wie ein Creative-Director.

Psycheater
Psycheater
3 Monate zuvor

Ich fand Survival richtig gut und hab’s gern gespielt. Das es nun auf einmal „nie vorgesehen“ war überrascht Mich schon muss Ich sagen. Schade

Ace Ffm
Ace Ffm
3 Monate zuvor

Survival war mal so gar nicht meins. Bin froh das sowas in der Art nicht wiederkommt. Etwas Undergroundmässiges würde mich dagegen interessieren. Die Incursions mit 4 Mann vermisse ich allerdings am meisten. Ansonsten bin ich zufrieden.

Francesco_AT
3 Monate zuvor

Sehe ich genau so!

Casi
Casi
3 Monate zuvor

@ smooth
@ francesco

Leute nach 2 Monaten war bei mir die Luft schon draußen… der Mode wurde nicht upgedatet seitens der Entwickler… alles ist gleich geblieben… da muss man auch mal ne Pause einlegen… ich denke so ging es vielen, deshalb hat das matchmaking so lange gedauert. Vielleicht hat es aber auch nur mit der Programmierung gelegen, würde mich auch nicht mehr wundern…^^

SWOOTH
SWOOTH
3 Monate zuvor

Finde ich auch
Als ich damals zu Div 1 zurückkam war Survival seit üngefähr 1- 2 Monaten live
Da war gähnenede lehre eigentlich Matchmacking brauchte ewig

Mir kam es nicht so vor als ob dieser Modus so extrem beliebt war im 1 teil

Sentinel-_-EU
Sentinel-_-EU
3 Monate zuvor

Recht hast Du !!!

Dieser Survival Modus war doch der größte Mist. Ich hab es ein paar Mal versucht und immer wieder dasselbe… Egal in welche Richtung man ging… Überall leere Koffer und Kisten. Permanenter Zeitdruck und dieser Blödsinn mit der Sepsis.

Wäre das mit der Sepsis nicht gewesen, wäre es ja vielleicht noch interessant gewesen.

Mich hatte das damals auch schwer enttäuscht. Ich weiß ja nicht ob man das Video noch finden kann. Im allerersten Ankündigungstrailer war von dieser Sepsis nämlich gar keine Rede. Darin ging es nur um das Überleben in einer kalten und unwirklichen Umgebung.

Wie enttäuscht war ich, als das mit der Sepsis dann plötzlich im Spiel war. Einen durch Zeitdruck gesteuerten Modus erzeugt nur unnötigen Stress, der einem den Spaß am Spiel komplett verdirbt. Sowas brauche ich definitiv nicht.

Hinzu kam noch ein gravierendes Problem. Wenn man derartigen Stress erlebt, handelt man mehr als das man vorausschauend denkt und plant. So habe ich dann beim craften ein Teil verbaut, dass ich für die Leuchtkugelpistole gebraucht hätte.

Vor derartigen Missgriffen hätte das System die Spieler schützen müssen. Normalerweise sind Teile, die wichtig für das Fortkommen im Spiel sind, gesperrt und es gibt einen Hinweis, dass diese Teile nicht für einen anderen Zweck verwendet werden können.

Somit waren 1,5 Stunden komplett vergeblich, denn ein derartiges Teil konnte nicht mehr gefunden werden, weil die Sepsis ihren Fortschritt machte und es keinerlei Medikamente mehr zu finden gab.

Nee… Solch einen Modus, bei dem man sich letztendlich nur schwarz ärgert, braucht man nun wirklich nicht.

Casi
Casi
3 Monate zuvor

Der Mode heißt Survival nicht Shopping… Wenn Du nur leere Kisten findest, bist Du wohl zu langsam gewesen… das Problem am Survival war einfach, dass immer alles gleich war… es waren immer die gleichen Gegner an immer den gleichen Stelle… nach 10 Runden wusste man genau, wo man lang gehen musste und was auf einen zukommt… ein kleines Wahrzeichen am Rand und Heli Absturzstelle, dann schnellstmöglich zur U-Bahn (südwestlich der DZ), dort gibt es lila loot, dann an der DZ Mauer Richtung Norden, kurz vor dem DZ EIngang sind noch paar gute Gegner und gute Kisten. Dann in die DZ. Immer rechts halten und die SHD Kisten sammeln, ins Save House aufrüsten alle Wahrzeichen clearen, Hubschrauber rufen, Hunter erledigen und raus. das führte auch schnell zur Langweile… aber der Mode an sich, war super… hab alle Errungenschaften geholt, bis auf im PvP keinen anderen Agent erschießen… ^^

Lars Dathe (Leo86LE)
Lars Dathe (Leo86LE)
3 Monate zuvor

PVP Pazifist war einfach. Am Schluss gab es leere PVP Server und da hat man zwangsläufig keinen erschossen!

Casi
Casi
3 Monate zuvor

Stimmt, aber auch bei 3 in der DZ, ist mir einer über den Weg gelaufen… und der muss auch noch auf mich schießen, obwohl ich grad aus dem Savehouse kam… Naja vielleicht Spiele ich nochmal ne Runde. ^^

Victor
Victor
3 Monate zuvor

Wie sie möchten, aber wenn kein survival, underground oder dieser hordeModus vom 1. Teil kommen, seh ich kein Grund weiter Division 2 zu zocken. RAID hat kein matchmaking, die neuen Missionen sind nett, aber nach 10 mal keine Lust mehr drauf genauso wie die immer gleichen expeditionen.

Al-Dente
Al-Dente
3 Monate zuvor

battle royale? ????

Chiefryddmz
Chiefryddmz
3 Monate zuvor

Eine dark zone ohne respawn wäre schon immer geil gewesen ;D

Sentinel-_-EU
Sentinel-_-EU
3 Monate zuvor

Das es kein Matchmaking gibt liegt doch nur daran, dass die Entwickler den Spielern eigentlich nichts zutrauen.

Wer den Trainings-RAID einige Male absolviert hat, weiß doch in etwa was da auf ihn zukommt. Die zusätzlichen Dinge im echten RAID machen den Kohl dann auch nicht mehr fett.

Jeder Spieler, der den RAID schon durchlaufen hat, weiß doch was da kommt. Die englische Sprache ist üblich im Spiel und man kann sich so koordinieren. Im übrigen braucht man auch kein großes Bla Bla. Wenn ich konzentriert spiele, rede ich eh nicht.

Und wer den RAID schon einige Male durchlaufen hat, weiß doch eh, was er zu tun hat. Also… Warum gibt es kein Matchmaking? Nur wenn es käme, müsste es in der Weise laufen, wie in anderen Modi. Zuerst müssen 8 Spieler zusammen sein, die dann vom Anfang an starten und nicht mittendrin.

Das ist für den Trainings-RAID echt blöd gelöst. Wie oft bin ich da schon in Gruppen gelandet, die schon in der Endsequenz gewesen sind.

Des weiteren bin ich persönlich kein Freund davon, mich irgendwelchen Clans anzuschließen, schon gar nicht irgendwelchen deutschen Clans. Erstaunlich obwohl ich deutscher Spieler bin??? Keinesfallls !!!

Nirgendwo gibt es so viel BlaBla und so viel Klugsch…erei, wie in deutschen Clans. Sowas brauche ich definitiv NICHT. Ich spiele bevorzugt mit Randoms, bin aber auch mit polnischen, rumänischen oder ungarischen Gruppen unterwegs. Diese Spieler akzeptieren wie man spielt und wollen einen nicht komplett umkrempeln.

Ich habe es selbst schon erlebt, dass der Gruppenleiter einer deutschen Gruppe jemand rausgeworfen hat, weil dieser Jemand sich nicht hat dazu zwingen lassen eine Spielweise / Rolle zu spielen, die diesem Spieler gar nicht lag. Ich bin dann solidarisch und demonstrativ mit rausgegangen.

Auf ein derartiges Benehmen stehe ich nämlich absolut nicht.

Kati
Kati
3 Monate zuvor

Du hast ja aber sowas von recht was deutsche Clans angeht! Bin zwar selber Deutsche aber diese unbändige Besserwisserrei, dieses engstirnige und unflexible gameplay -im deutschen Clan gibts immer nur einen Weg, dieser muss nach Vorgabe so gespielt werden.

Das ist sowas von schlimm! Engländer, Amis, Franzosen und Polen sind da deutlich lässiger, flexibler und experimentier freudiger im gameplay -und kommen trotzdem ans Ziel.

Ist Spiel unabhängig, ob Gears, Destiny, Division -immer das selbe.

Bin da absolut bei dir, aber das scheint so ‚typisch Deutsch‘ zu sein.

BavEagle
BavEagle
3 Monate zuvor

Da muß ich Dir leider aus eigenen Erfahrungen recht geben und es ist auch immer wieder traurig, wenn dann neue Mitspieler ohne Erfahrung zunächst gar nicht vernünftig eingewiesen werden und später im Falle des Scheiterns grundsätzlich als Schuldige angeschnauzt werden, selbst wenn die selbsternannten Helden der eigentliche Grund für den Fehlschlag waren. In Raids wird man oft ja schon gar nicht mitgenommen, wenn der Build zwar tauglich wäre aber nicht den Standard-Vorgaben solcher Spieler entspricht.

Für mich liegt’s daran, daß sich deutsche Spieler gar nicht situationsbedingt taktisch anpassen können sondern umgehend überfordert sind sobald sich eine Situation gegen das gewohnte 0815-Standard-Gameplay entwickelt, welches auf YT & Co. als bewährt gilt und sie meist auch nur von dort übernommen haben. Sobald solche Spieler dann mit Randoms eine Aufgabe bewältigen müssen, kann’s gar nicht mehr klappen und Schuld sind natürlich dann immer nur die Randoms. Das gilt nicht nur für einen Raid, zeigt sich auch in herausfordernden Aktivitäten wie z.B in heroischen Missionen bei TD2.
(Erst gestern so ’ne heroische gespielt und deutscher Mitspieler kannte nur mit Gewalt durchrushen, hatte selbst aber null Überlebensfähigkeiten und im Team war kein Healer, folglich ist er ständig nur an vorderster Front draufgegangen und hat dem Team damit nur geschadet sowie uns 2mal wegen Rushen in ’nen Ladebildschirm gezwungen. Die beiden Amis haben ihn dann rausgeschmissen und mit ’nem absolut unerfahrenen neuen Mitspieler haben wir’s dann locker gepackt, weil der sich Situationen und Teamkameraden anpassen konnte und nicht binnen Sekunden beim Endboss sein mußte.)
Zeit und Verständnis für echten gemeinsamen Spielspaß scheint aber vor allem bei deutschen Spielern Mangelware zu sein und jeder ist sich da eher selbst der Nächste. Fängt schon bei normalen Ego-Shootern an, wenn die eigene K/D wieder wichtiger war als der Teamsieg und dortiges heutzutage modernes Gameplay entspricht dann eben auch nur Standard-Verhalten und dem ganz persönlichen Nutzen anstatt Teamplay und gemeinsamen Spielspaß.

Lars Dathe (Leo86LE)
Lars Dathe (Leo86LE)
3 Monate zuvor

Also unser Clan „OTF“ macht das nicht. Jeder spielt, wie er will und am Ende wird zusammen erreicht, was wir erreichen wollen. Manchmal dauerts länger, aber das ist doch der Spass dabei. Wir sind zugegebener Maßen nicht nur Deutsche, sondern auch Schweizer und Össis. Aber im Grunde ist diese Verallgemeinerung wieder typisch Deutsch smile

BavEagle
BavEagle
3 Monate zuvor

Nichts gegen Dich und Deinen Clan sondern schön, daß es überhaupt noch solche Spieler gibt. Aber auch wenn mein Clan und meine FL ebenso spielt, auch für uns gilt das Sprichwort „Ausnahmen bestätigen die Regel“. Die mehrheitlichen Erfahrungen mit deutschen Spielern über nun schon viele Jahre und in vielen Spielen zeigt leider ein anderes Bild. Das ist keine Verallgemeinerung sondern eine Feststellung anhand zahlreicher Erfahrungen mit deutschen Spielern und sehr vielen (auch befreundeten) Spielern aus’m Ausland. Gerade Schweizer und Österreicher sind da die wesentlich angenehmeren Mitspieler wink
„Typisch deutsch“ wäre dagegen zu sagen: weil ich und meine Freunde es so spielen, wird das Game so gespielt. Diese Aussage ist schon anhand Logik und Verständnis für andere Spieler unzutreffend, kannst Du aber auch hier unter den Kommentaren nur allzu oft lesen, wenn es mal wieder um solche Dinge geht wie „normaler Raid braucht kein Matchmaking“, „extreme zeitliche Begrenzung der Expeditionen ist ok“, „Solo-Spieler in der DZ sind selber schuld“ u.ä.

Casi
Casi
3 Monate zuvor

Ich finde das mit dem Raids echt lustig… wie kann man den Spieler in ein Raid schicken, in dem Techniken angewendet werden müssen, die noch nirgends im Spiel selbst vorgekommen sind, noch nicht mal ansatzweise… Ich meine, die ersten Gruppen haben 5 Std gebraucht um herauszufinden wie der Raid läuft… Echt dumme Lösung der Entwickler… Wenn man die Spieler mehr an die Hand nimmt, braucht es auch nicht viel Kommunikation… Die Lösung mit den Miniraid war doch auch nur aus der Not geboren. Ja konnte man sich nicht vorstellen, dass sich Spieler beschweren, die den Raid nicht spielen können, weil Ihnen die Mitspieler fehlen…

BavEagle
BavEagle
3 Monate zuvor

Neue Techniken in einem Raid, welche die Spieler erst noch herausfinden müssen, halte ich für die Herausforderung eines Raids und sollten daher Bestandteil eines Raids sein.
Warum diese Herausforderung und dieses Spielerlebnis aber nur Spielern in entsprechenden Clans und/oder bei Nutzung externer Mittel wie FB, Discord, etc. vorbehalten ist, das halte ich für äußerst dumm und mindestens fragwürdig. Erhalten alle Spieler die Chance mittels Matchmaking so einen Raid zu spielen, dann passt’s bei vielen Spielern mit der Zeit auch immer besser mit der Erfahrung im Raid und damit auch hinsichtlich Teamplay mit anderen. Viel Kommunikation ist dann auch wirklich nicht mehr von Nöten. Scheinbar halten sich Spieler, welche dank Clique mit immer selben Spielen und Online-Zeiten, Clans, whatever den Raid trotzdem spielen können, aber für eine Elite, welcher der Raid einzig und exklusiv gegönnt ist. Und Massive supportet wohl lieber derart selbstherrliches Verhalten anstatt Spielspaß für alle Spieler zu garantieren. Dann braucht man sich über die Konsequenzen bei aktiven Spielerzahlen aber auch nicht wundern. Die selbsternannte Elite rusht nach Standard-Vorgabe durch ein Game-Feature während dieser Spielinhalt für zu viele Spieler unspielbar bleibt und (auch) damit diese Spieler das Interesse am Game verlieren.

Casi
Casi
3 Monate zuvor

Ein bisschen Krübeln ist ja ok, aber komplett neue Techniken, auf Kosten von MM. Dann doch lieber MM und etwas mehr Unterstützung im Vorfeld. Die Techniken müssen ja nicht genau so zuvor spielbar gewesen sein, nur ansatzweise. Mal ein Boss mit grünem Kästchen rumlaufen lassen, oder ein Boss der nur durch externe Einflüsse besiegt werden kann, wäre doch nicht schlimm gewesen. Dann hätte man eher ein MM von Anfang an implementieren können.

BavEagle
BavEagle
3 Monate zuvor

Sehe ich genauso, neue Techniken auf Kosten von MM machen keinen Sinn. Generell erwarte ich von einem Spiel Ingame-Möglichkeiten damit Inhalte für alle Spieler spielbar sind. Ausreden wie „ist mit Randoms nicht machbar“ u.ä. zählen einfach nicht sondern sind eher ein Armutszeugnis für die Entwickler, Inhalte derart designed zu haben, und eigentlich eine Frechheit des Publishers, Spielinhalte nur über externe Umwege und/oder auferzwungene Spielgemeinschaften exklusiv zugänglich und damit für sehr viele Spieler unzugänglich zu halten.
Ganz unabhängig der Raid-Mechaniken spricht aber auch Nichts gegen MM. Wer’s mit Randoms probieren möchte, könnte diesen Spielinhalt mit MM auch spielen, wer nicht, der lässt es oder spielt mit seiner vorhandenen Truppe, die aber nicht jeder besitzt. Engagierte aktive Spieler erkunden sich auch ohne (Massen-)Clan, etc. und spätestens mit der Zeit packen solch einen Raid auch Random-Teams. Kurz gesagt gibt es auch für den normalen Raid kein einziges vernünftiges Argument gegen MM.

BavEagle
BavEagle
3 Monate zuvor

Wenn ich vor Beginn eines Raids mitbekomme wie ein Gruppenleiter Mitspielern aufzwingt, eine ihnen unerwünschte Rolle oder Spielweise zu übernehmen, dann verlasse auch ich umgehend die Gruppe, vor allem wenn es sich um einen neuen Mitspieler handelt, welcher noch gar nicht genügend Erfahrung für die geplante Aktivität mitbringen kann. Dann soll nämlich gefälligst ein erfahrener Spieler diese Rolle übernehmen, der einen Raid angeblich in- und auswendig kennt. Dieser Spieler sollte damit dann auch kein Problem haben. Aber genau das können solche Spieler oftmals nämlich nicht und schieben die Schuld für ein Scheitern dann auf die neuen Mitspieler, welche die ihnen wahrscheinlich angenehmste Aufgabe nichtmal selber auswählen und übernehmen durften.
Deshalb Danke, daß es noch weitere Spieler wie Dich gibt, die sich verständnisvoll und solidarisch zeigen.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.