SOS hatte mal Snoop Dogg und Fans, nun haben sie üble Steam-Reviews

Das Survival-Spiel „SOS“ hat sein Konzept über Bord geworfen und heißt nun SOS Battle Royale. Jetzt ist das Spiel Free2Play und hat mit dem ursprünglichen Game wenig zu tun. Die Fans sind damit nicht einverstanden und machen ihrem Unmut über Steam-Reviews Luft.

So war SOS ursprünglich: Die Idee von SOS war es, 16 Spieler auf eine Karte zu schmeißen. Dort hatten sie 30 Minuten Zeit, ein Relikt zu finden und einen Helikopter zu erreichen, der sie von der Insel runterbrachte. Im Helikopter waren aber nur drei Plätze. Das Spiel hatte einige Survival-Elemente. So konnte man Fallen und Waffen bauen.

SoS-Glatzkopf

Auf Streamer und Twitch zugeschnitten

Besonderer Dreh „Live-Publikum“: Der Gag von SOS war, dass es eine „Reality-TV-Serie“ vor Live-Publikum sein wollte. Das Spiel war extrem auf Streamer und ihre Communitys zugeschnitten. Das Publikum konnte ins Spiel eingreifen. Viele fanden, SOS würde Streamer zu stark bevorzugen. Dennoch war es zumindest ein interessantes Konzept.

Bekannt durch Snoop Dogg: Einen kurzen Moment im Rampenlicht erhielt das Spiel, als der Rapper „Snoop Dogg“ es im Januar in einem Stream bewarb. Gerade weil sich Snoop wenig Mühe gab, war das skurril. Die Leute sahen klar: „Der spielt gar nicht selbst, sondern lässt fremdspielen.“

Snoop Dogg „spielt“ SOS, raucht Gras dabei und Twitch findet’s okay

Kein Survival mehr, sondern Battle Royale

Richtungswechsel F2P: Im Mai haben die Macher von SOS beschlossen, alle Elemente der Reality-TV-Serie zu entfernen und damit alle Survival-Elemente. Diese Dinge wanderten in den „Classic Mode“, während das neue Spiel ein typisches „Battle-Royale“-Spiel sein sollte. Nun landen 1-32 Spieler auf der Insel “La Cuna” und derjenige gewinnt, der am Ende noch steht. Das wurde dann „SOS Battle Royale“ und mit dem neuesten Patch komplett Free2Play.

SOS-Fällt

Classic-Modus wird abgeschafft: Die jetzige Ankündigung, den „Classic Modus“ ganz abzuschaffen, hat jetzt wütende Steam-Reviews erzeugt. Leute verlangen ihr Geld zurück. Die aktuellen Steam-Reviews sind bei ausgeglichen, die der letzten Zeit bei „Äußerst negativ.“ SOS ist noch immer ein Spiel im Early Access.

SOS soll Twitch-Stars bevorzugen, normale Spieler auf Zuruf bannen
Quelle(n): MassivelyOP
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
3
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Culus

Diese battelroyal Hype nervt langsam…..

Ectheltawar

Wenn das Battle Royal am Ende viele neue Spieler bringt, gibt der Erfolg ihnen am Ende ja Recht. Scheint ja aktuell unheimlich in Mode zu sein.

Nyo

Dann sollten die Leute aber auch die Möglichkeit haben ihr Geld zurück zu bekommen, wenn ein Spiel das Konzept komplett verwirft.

Nora mon

Eben und weil die die kostenlose Beta mit auf die Spielzeit gerechnet haben konnte ich es nicht zurückgeben. 🙁

Koronus

Da ist GoG besser. Dort darf man ohne das eine Frage gestellt wird während der Beta jederzeit das Geld zurückerstattet bekommen.

Ectheltawar

Entschuldigung, das ging aus meinem Beitrag leider nicht hervor.

Ich finde es persönlich eine Sauerei ein Spiel vom Konzept her komplett umzukrempeln. Käufer sollte dafür die Option haben ihr Geld zurück zu bekommen.

Es ging eher darum, wenn die aktuelle Version schlecht läuft und es droht das aus, könnte der Wechsel am Ende die Rettung für das Spiel selber sein. Das macht es aber weder besser noch tröstlicher für die aktuellen Spieler, die etwas anderes erhofft hatten.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

6
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x