Rick, Morty und Ninja spielen Fallout 76 auf Twitch – „Fremdschämen“

Das Online-Survival-Spiel Fallout 76 steht kurz vorm Launch. Auf Twitch lief jetzt ein dreistündiger Stream mit Star-Streamer Ninja, den Comic-Figuren Rick und Morty und dem Rapper Logic. Die Reaktionen sind aber durchwachsen.

Gestern Abend fand zu für uns nachtschlafender Zeit ein dreistündiger Live-Stream zu Fallout 76 mit einer kuriosen Besetzung statt. Wir fassen Reaktionen zusammen und zeigen Euch Clips.

Wer spielte da?

  • Tyler „Ninja“ Blevins: Der hat 10 Millionen Follower auf Twitch und ist der größte Streamer der Welt. Er ist sowas wie ein Super-Gamer. Blevins gilt als irrsinnig ehrgeizig und verbissen, ist nach außen aber flippig und locker. Das Spiel Fortnite hat ihn auf Twitch ganz nach oben gespült.
  • Rapper Logic: Er ist seit 2009 im Musikgeschäft und war 2018 für zwei Grammys nominiert.
  • Justin Roiland: Der Schauspieler, Zeichner, Autor und Regisseur sprach im Stream gleichzeitig die Cartoon-Charaktere Rick und Morty, die im Bild zu sehen waren. Die Zwei sind die Stars einer SF-Comedy-Serie mit einem eigenen Humor, die Kult-Charakter genießt.
Fallout-76-Stream

Schlimme Reaktionen im Twitch-Chat

Eurogamer kritisiert technische Probleme: Die Seite Eurogamer spricht von einem „Cringe-Fest“, also einem ständigen Fremdschämen, allerdings mit Spuren von Humor.

Der Stream war so aufgebaut, dass Roiland den Charakter „DarkWebFlurbos“ steuerte, der höher im Level war, und sich an der Figur Rick orientierte. Die meiste Zeit war diese Figur im Fokus des Streams. Ninja und Logic hatten niedrigstufige Charaktere und blieben eher zusammen.

Rick und Morty hätten es zum Ziel gehabt, „die Bomben fallen zu sehen.“ Zum Ende des Streams hätten sie das auch geschafft und Rick wäre mit offenen Armen der Detonation entgegengangen, als ein anderer Spieler die Atombombe zündete.

Eurogamer merkt an, dass die drei Streamer Schwierigkeiten gehabt hätten, eine gemeinsame Chemie zu finden. Sie hatten Schwierigkeiten, mit den jeweils anderen zu interagieren und auf das einzugehen, was die sagen und tun.

Der Twitch-Chat sei den ganzen Stream über voller Beleidigungen gegen die Streamer und Fallout 76 selbst gewesen.

Eurogamer spricht viele technische Schwierigkeiten an, die den Takt des Streams weiter störten. So kam es zu Crashes,die zu langwierigen Verzögerungen führten. Für 10 Minuten hätte man zudem ein Overlay-Problem gehabt. Da sah der Stream so aus:

Technische-Probleme-FO76

Eurogamer sagt weiter, zu den Problemen habe beigetragen, dass der Stream auf der Xbox One stattfand und deshalb die Framerate Probleme gemacht hat. Auch das wurde vom Twitch-Chat bemerkt und kritisiert.

Zum Ende des dreistündigen Streams seien Rick und Morty einfach aus dem Bild geglicht, während Ninja und Logic mitten im Satz abgeschnitten wurden.

Hauptkritik-Punkt: Chemie stimmt nicht

Kotaku bemängelt fehlende Chemie: Die US-Seite Kotaku schlägt in eine ähnliche Kerbe. Auch hier kritisiert man, dass die einzelne Teile des Streams einfach nicht zusammenpassten.

Rick und Morty wollten lustig sein, aber hätten mit ihrer Impro-Comedy auch Schwierigkeiten gehabt durchzudringen. Vor allem da Ninja und Logic nicht auf ihre Späße eingegangen seien. Zumal Rick und Morty ohne Drehbuchautoren im Rücken nicht immer ins Schwarze trafen.

In diesem Clip fordert Rick die anderen Streamer auf, nackt herumzurennen und nur ihre Fäuste zu nutzen. Ninja spricht aber über einen anderen Spieler, der sie verfolgt. Logic hat Probleme mit seiner Sitzgelegenheit

Zudem hätte Logic wohl einige Probleme, überhaupt mit dem Spiel klar zu kommen. Loic hätte eher über seinen Sessel, die Atmung oder anderes gesprochen.

Auch Kotaku merkt die negativen Kommentaren im Twitch-Chat an, gesteht aber zu, dass der Stream auch vereinzelte Höhepunkte hatte. Hier etwa erzählt Morty, dass er nachts mal aufgewacht sei, weil sich Rick unter seinem Bett versteckt und dort ständig gerülpst hätte.

Laut Kotaku könne man verstehen, wie die Kombination aus Ninja, Logic, Rick und Morty für ein PR-Team fantastisch ausgesehen hätte. Aber in der Praxis müsse man auch sicherstellen, dass die Zutaten zusammenpassen, sonst hätte man ein Schlamassel.

Das sagt reddit: Auf reddit beschwert man sich vor allem, dass Bethesda einen „fremden Streamer“ wie Ninja dazuholt, um Fallout 76 zu featuren. Der würde das Spiel nachher ohnehin nicht spielen. Die PR habe Ninja nur gewählt, um an seine Community ranzukommen und die für Fallout 76 zu begeistern.

Hier hätte man sich Streamer aus der Bethesda-Community gewünscht.

Fallout 76: Release-Datum und alle Infos zum neuen Online-Spiel
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
7
Gefällt mir!

23
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Julian Von Matterhorn
Julian Von Matterhorn
1 Jahr zuvor

Das mit Ninja ist ja tatsächlich eher meh.

Dachlatte
Dachlatte
1 Jahr zuvor

Der Affe mit blauen Fell, hat wohl einen „DOOFEN“ gefunden xD

vanillapaul
vanillapaul
1 Jahr zuvor

Das war wohl nicht the rickest Rick…

Tarek Zehrer
Tarek Zehrer
1 Jahr zuvor

Und dazu ist bereits eine News draußen. wink

Der Prinz
Der Prinz
1 Jahr zuvor

Hier laufen auch „Bezahlte Gastbeiträge..“ wo die Kommentar Funktion geschlossen ist. Echt hat’s das Spiel so Nötig?.

Norm An
Norm An
1 Jahr zuvor

Ist mir auch schon aufgefallen und finde es nicht in ordnung. Irgendwie fehlt mir das als WERBUNG zu erwähnen, denn nichts anderes ist es.

Guest
Guest
1 Jahr zuvor

Die Beiträge sind als bezahlte Inhalte gekennzeichnet.

Der Prinz
Der Prinz
1 Jahr zuvor

Sicher sind sie das, es kommt halt so Rüber als wäre es ein Artikel eines Spielers, ich muss gestehen daß ich es erst bemerkt habe als ich eine Frage in der Kommentar Funktion stellen wollte. Ich liebe die MMO Seite da hier Gut Moderiert wird habe aber Zweifel das sowas auf Dauer eure Seite besser macht.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Das dient vor allem dazu, unsere Webseite zu finanzieren.

Von daher macht das unsere Seite schon besser, weil wir dann Autoren bezahlen können.

Neonblade
Neonblade
1 Jahr zuvor

Besser als „Bezahlter Inhalt“ wäre allerdings, knallhart die Bezeichnung „Werbung“ zu verwenden. Denn nichts anderes sind solche Beiträge.

Ich habe mich auch immer geärgert, dass solche Beiträge in der Übersicht nicht besonders gekennzeichnet sind, denn ich habe kein Interesse so etwas zu lesen. Das ein Beitrag Werbung ist, konnte immer nur auf der Beitragsseite selbst gesehen werden. Dies habt ihr nun aber wohl geändert, seit kurzem steht dankenswerterweise schon in der Übersicht „Bezahlter Inhalt“ dran (wie geschrieben, „Werbung“ wäre besser).

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Die Beiträge sind als „Bezahlter Inhalt“ markiert, sogar im Titelbild. Das haben wir und viele andere Webseiten auch schon öfter gemacht.

Seid doch beruhigt, dass die Artikel, die in Zusammenarbeit mit den Publishern entstehen und bei denen Geld fließt, klar abgetrennt und gekennzeichnet sind.

Es steht ja unter jedem Meinungs-Artikel, der Leuten nicht passt: „Ihr wurdet doch dafür bezahlt, das zu schreiben.“ Das stimmt nicht – Meinungs-Artikel sind redaktionelle Artikel, die die Meinung der Autoren widerspiegeln.

Wenn wirklich Geld fließt, sind die Artikel klar gekennzeichnet als „Bezahlter Inhalt.“

Ich finde das eine gute Lösung. Zumal die „Bezahlten Inhalte“ zu Fallout 76, die wir haben, informativ sind. Die setzen sich mit den Features auseinander und erklären sie. Die bieten da auch einen Mehrwert.

Es ist klar, dass Fallout 76 kontrovers diskutiert wird und nicht jedem passt. Darüber hatten wir ja auf der Seite auch schon zahlreiche Artikel und werden die weiter haben. Aber da dann so draufhauen, dass Dinge wie „Bezahlte Inhalte“, die immer okay ware, auf einmal riesige Probleme sind – finde ich komisch. smile

Da scheint mir der Ärger auf Fallout 76 im Vordergrund zu stehen und nicht die Inhalte an sich.

Guest
Guest
1 Jahr zuvor

Was ich mich jetzt aber frage: Wie viel eigene Meinung steckt dann in den folgenden Fallout Artikeln, wenn man bereits in den bezahlten Inhalten sagt oder aufgrund des Vertrages sagen muss, dass Fallout in welcher Form auch immer Spaß macht? Also ist das ein Gastbeitrag von beispielsweise Bethesda gewesen oder hat man bezahlt und euer Team sollte sich dann um einen möglichst positiven Beitrag bemühen? Würde mich echt interessieren.
Wenn letzteres der Fall ist, darf die selbe Person dann beispielsweise einen Tag später sagen: “Also das war Werbung, aber eigentlich finde ich das Spiel gar nicht so toll – das ist meine persönliche Meinung” ? Oder gibt es da gewisse Grenzen, die euch aufgetragen wurden, also das man hier jetzt beispielsweise ne Zeit lang nicht das Gegenteil als Autor oder Autorin aufzählen darf? Würde mich freuen, wenn du mir das erklären könntest, soweit du darfst und willst smile

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Wir haben ja extra die Artikel als „Gastbeitrag“ gekennzeichnet, damit keiner sagen kann: Du hast aber vor 2 Tagen gesagt, dass du es toll findest. Daran bist du jetzt gebunden.

Die Autoren unserer Seite sind also nicht dem verpflichtet, was in den „Bezahlten Inhalten“ steht.

Es darf jeder sagen: „Das hier ist meine persönliche Meinung.“

Wir haben 2 Autoren für Fallout 76.

– Benedict mag das Spiel wirklich – der mochte auch Conan Exiles wahnsinnig gern. Der liebt diese Spiele einfach.
– Und Tarek ist so Halb/Halb.

Wir haben aber keinen in der Redaktion, der über Fallout 76 schreibt und es abgrundtief hast. So wie einige Leser.

Das ist halt ein Grundsatz in unserem Konzept, dass wir Autoren auf Spiele schicken, die zu dem Spiel passen.

Die Leute, die von vorneherein sagen: „Das ist gar nix für mich – das ganze Spiel juckt mich nicht“, zu denen würden wir ja nicht sagen: Okay, du coverst das jetzt für uns.

Die Autoren haben bei uns große Freiheiten, auch Spiele abzulehnen, die ihnen nicht passen. Oder zu schreiben, was sie möchten. Das ist uns auch wichtig.

Robert hat z.b. keine Artikel über Call of Duty gemacht, weil er mit dem Spiel nicht warm wurde.

Auf irgendwelche Deals „Wenn Ihr das macht, dann müsst Ihr aber auch sonst nett zu uns sein“; würden wir uns nicht einlassen.

Wir haben schon Deals abgelehnt, bei denen uns die Bedingungen nicht gefallen haben. Wir achten drauf, was wir selbst vertreten können und womit wir uns wohl fühlen.

PcMasterfreshdude
PcMasterfreshdude
1 Jahr zuvor

Tut ihr die dann auch up voten? oder machen das die die euch dafür bezahlen? weil die werden ja als die beliebtesten Artikel hier angepriesen. das nagt halt an der Objektivität und sieht komisch aus auf ner Seite die Meinungsfrei- ist….klar Geld verdienen müsst ihr.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Wer soll die „upvoten?“ Das ist ein System auf unserer Webseite. Das sind die Artikel mit dem höchsten Level, weil da eben die meisten Leute den 1 Click auf „Upvote“ gemacht haben. Das System haben wir seit einem halben Jahr.

Wenn 50 leute den Pokemon GO Artikel upovten, ist der halt oben. Das entscheiden nicht wir.

Ich weiß nicht, was das mit unserer Objektivität haben soll. grin Du kannst das gerne ausprobieren: Das Upvoten ist ein Click. Dann hat der Artikel ein „Level“ mehr.

Damit haben wir nix zu tun. Das entscheiden die Leser, welchen Artikeln sie ein Level-Up geben und welchen nicht.

In der Tat ist es so, dass Artikel, bei denen die Kommentare gesperrt werden, häufiger das Level-Up erhalten. Das liegt daran, dass die Seiten dann eher enden, die „Upvote“-Funktion im Mittelpunkt steht und es keine andere Möglichkeit gibt, mit dem Artikel zu interagieren.

Das hat aber nichts mit „Manipulation“ zu tun. smile Das war bei früheren Artikeln, wo die Kommentare gesperrt waren, auch schon zu beobachten. Mir müssen vielleicht mal gucken, ob wir bei ARtikel mit „gesperrten Kommentaren“ auch die Möglichkeit entfernen, die aufzuleveln.

Aber hinter dem System steckt jetzt keine böse Absicht. Das dient lediglich dazu, Lesern eine Möglichkeit zu geben, die Seite mitzugestalten.

P:S.: Hast du mit den Artikel hier gelesen, unter dem du kommentierst? Natürlich sind wir meinungsfrei …

Tebo
Tebo
1 Jahr zuvor

Wenn die einzige Einnahme Deines Arbeitsgebers Werbung ist, verzichtest Du dann auch auf Deinen monatlichen Lohn weil Werbung „doof“ ist?

DrPIMP
DrPIMP
1 Jahr zuvor

Wieso nicht einfach ein Singleplayer Fallout bringen und Milliarden machen. Ich werde es nie verstehen.

IBigBuddha
IBigBuddha
1 Jahr zuvor

Weil die Nachfrage Fallout mit Freunden zusammen spielen zu können hoch ist? wink

Der Prinz
Der Prinz
1 Jahr zuvor

Der Harte Fail ist halt keine NPCs zu haben, es klappt einfach nicht. Du Spielst mit Freunden und während ihr im Idealfall eine Nette Konversation habt sollst du durch Tonbänder/Text die Story erleben.

Kannst dir ja Denken wie das abläuft, davon abgesehen das sich ein Gutes Einzelspieler Erlebnis und Multiplayer nicht ausschließen müssen.

Nur in F76 ist es halt Fail, muss man leider so sagen.

Skjarbrand
Skjarbrand
1 Jahr zuvor

Fo76 ist kein fail. Das gleiche Problem (ehe schlimmer) hätte man auch mit NSCs. Ich weiß nicht warum die Spiele da so tun, als ob das mit NSCs anders ablaufen würde. Die Holobänder müssen nur kürzer sein, damit man da schnell lauschen kann. Jetzt sind sie halt sehr lang, teilweise.
Story telling während andere Leute mit einem spielen geht fast immer schief. Auch z. B. In divinity 2. Da verpasse ich auch gerade viel von der Story, weil ich das mit 3 Freunden zocke.
Mir macht FO76 allein und mit Freunden dennoch Spaß. In der Gruppe wird erkundet, gefarmt und workshop erobert/pvp gemacht. Alleine dann die Story.

Kiraius
Kiraius
1 Jahr zuvor

Ganz einfach weil das viel mehr Arbeit gewesen wäre, Wenn man sich die Textur bsa anschaut sieht man das hier ich denke über 70 % komplette aus FO4 kopiert sind, also viel weniger Arbeit!

DeadEye
DeadEye
1 Jahr zuvor

Das Problem was du aufzeichnest ist,liegt daran das dieses Spiel nicht eben einfach 2 Jahre in Entwicklung ist und jetzt Published wird,sondern eben das es kurz vor oder nach Fallout 4 als MP geplant wahr zu besagten Teil,jedoch dann zu groß wurde und ein eigenständiges Spiel daraus wurde was zu einem Survival Ähnlichen Game umfunktioniert wurde.Da diese Art von Game schwer im Trend wahr damals hat man Potenzial gesehen dazu.
Das ist wie ich mitbekam die Background Story zu Fallout 76,und ich denke das nebenbei sicherlich TES 6 auch an ersten Konzepten zu nem neuen Fallout gearbeitet wird im Hintergrund sicherlich.

Insane
Insane
1 Jahr zuvor

Milliarden? Ich glaub du hast ein wenig den Bezug zur Realität verloren. Fallout 4 hat 750 Millionen eingespielt und somit auf mehreren Ebenen Rekorde gebrochen. Aber Milliarden sind was anderes.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.