So geht’s dem PvE-MMORPG Inferna einen Monat nach Steam-Release

Das PvE-MMORPG Inferna erschien im Dezember im Early Access auf Steam. Nun, knapp ein Monat später, schauen wir auf die Fortschritte und auf die zukünftigen Pläne des Spiels.

Was ist Inferna? Inferna ist ein Fantasy-MMORPG, das aufgrund seiner Optik und Inhalte von einigen Spielern als Metin 3 bezeichnet wird. Es legt seinen Fokus auf das PvE, wobei auch verschiedene PvP-Inhalte geplant sind.

Zurzeit bietet es:

  • Zwei spielbare Fraktionen
  • Vier unterschiedliche Klassen
  • Eine offene Spielwelt
  • Erste Dungeons
  • Reit- und Haustiere
  • Eine Lokalisierung auf Deutsch

Was kostet Inferna? Inferna befindet sich im Early Access auf Steam, wobei das Spiel Free2Play ist und nach dem Release bleiben wird. Ihr könnt es also selbst jederzeit ausprobieren, indem ihr euch auf der Steam-Seite den Clienten herunterladet.

Inferna soll sich über einen Shop finanzieren, der bisher frei von Pay2Win-Items ist. Jedoch wurden Lootboxen mit kosmetischen Inhalten für den Shop angekündigt.

Wie steht es eigentlich um das MMORPG, in dem man alt werden und sterben kann?

Ein holpriger Start auf Steam, auch nach einem Monat

Wie lief der Start? Inferna startete am 21. Dezember auf Steam und erreichte zwei Tage später den Peak von 847 gleichzeitigen Spielern (Steamcharts). Diese Spieler merkten, dass man das MMORPG zwar schon spielen kann, viele Inhalte aber noch fehlten.

Zum Start bekam Inferna dennoch leicht mehr positive als negative Bewertungen auf Steam. Die positiven Kommentare lobten:

  • Den Soundtrack, der an Game of Thrones erinnert
  • Die Grundfunktionen des Spiels, die einen soliden Eindruck gemacht haben, darunter die allgemeine Steuerung und das UI
  • Das große Potential, das in dem Spiel steckt
  • Faires Free2Play

Kritisiert hingegen wurden:

  • Technische Probleme und Bugs
  • Unfertige Animationen
  • Ein unfertiges Kampfsystem
  • Langweiliges Quest-Design

Wie sieht es einen Monat später aus? Die Spielerzahlen von Inferna sind nach dem Release zurückgegangen, halten sich aber seit dem 30. Dezember fast durchgängig bei 250 gleichzeitigen Spielern im Peak pro Tag. Es scheint so als hätte sich eine Gruppe von interessierten Spielern für das MMORPG gefunden.

Auch bei den Reviews hat sich wenig verändert. In der Zeit vom 18. bis zum 24. Januar erhielt Inferna 42% positive Reviews. Kritiken und Lob gleichen fast 1:1 denen vom Release des Spiels.

Dabei hat sich seit Release bereits einiges verändert. 2020 sollen zudem viele weitere Neuerungen folgen.

Neue Updates und ambitionierte Roadmap für 2020

Was hat sich bei Inferna getan? In mehr als 18 Patches seit Release hat das MMORPG bereits einige Neuerungen bekommen. Dazu zählen:

  • Ein Wechsel des Server-Providers für bessere Stabilität
  • Ein Update der Game-Engine
  • Neue Ausrüstungsgegenstände für alle Stufen
  • Loot-Anpassungen bei den Gegnern der ersten 40 Level
  • Einen Raid mit dem Namen „Zargan’s Dungeon“
  • Etliche Seiten an Bugfixes und Balance-Changes

Zudem haben die Entwickler eine Roadmap für das Jahr 2020 mit uns geteilt. Und die sieht wirklich ambitioniert aus.

Unser Autor bei seinen ersten Erfahrungen in Inferna

Wie sind die Pläne für 2020? Die Roadmap von Inferna zeigt die geplanten Inhalte für die jeweiligen Quartale von 2020. Bis Ende März sind die folgenden Neuerungen geplant:

  • 3 neue Dungeons
  • 2 neue Maps
  • Neue Story-Quests
  • Neue Neben-Quests
  • Neue Gildensysteme wie Logos
  • Ein Oster-Event
  • Lootboxen mit kosmetischen Skins, die mit einem Key aus dem Shop geöffnet werden.

Für das zweite Quartal sind weitere Dungeons, Waffen, das neue Max-Level 70 und eine Mobile-Version des MMORPGs geplant.

Für das restliche Jahr 2020 sollen dann Konsolen- und Linux/Mac-Versionen, weitere Karten und Dungeons, sowie das neue Max-Level 80 eingeführt werden. Auch einige neue Spiel-Systeme stehen auf dem Plan.

Kann das klappen? Die Liste klingt sehr ambitioniert, besonders da das Entwickler-Team an neuen Versionen für die Konsolen und Mobile-Geräte arbeitet.

Bisher benötigt aber auch die PC-Version noch einiges an Liebe, bevor ein vollwertiger Release möglich ist. Besonders die eintönigen Quests, die in den ersten Leveln nur aus dem Töten von immer gleichen Mobs bestehen, sind ein großes Manko.

Wir von MeinMMO werden Inferna aber weiterhin im Blick behalten und euch darüber informieren, ob die ambitionierten Pläne gelingen.

Ihr interessiert ihr euch für alles rund um MMORPGs? Dann findet ihr hier gefiltert alle News zum Genre MMORPG.

Die 15 aktuell besten MMOs und MMORPGs 2020
Autor(in)
Quelle(n): Roadmap im Wiki
Deine Meinung?
9
Gefällt mir!

5
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
IchhassePvP
26 Tage zuvor

Ich glaube dieses Spiel wird nicht alt.

Meinmmouser
27 Tage zuvor

Das sieht für mich eher aus wie ein Hobbyprojekt von irgendwelchen Moddern…

Daniel
27 Tage zuvor

Ich habe es in einem Review geschrieben. Die Entwickler hätten das Spiel niemals so in den Early Acess bringen sollen. Es ist tot und wird den Early Acess nicht überleben, das zeigt schon die Spielerzahl. 250 sind viel zu wenig.

Zyronerus
27 Tage zuvor

Wow. Wenn die diese Ziele erreichen sollten, dann Respekt. Halte ich für viel zu ambitioniert aber warten wir mal ab.

Wir sehen uns dann zum Resümee am 31.12.2020.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.