Xbox-Chef fordert mehr Respekt von Spielern für Gaming-Entwickler – Aber einige Gamer sagen: „Nö“

Xbox-Chef fordert mehr Respekt von Spielern für Gaming-Entwickler – Aber einige Gamer sagen: „Nö“

Der Xbox-Chef Phil Spencer hat sich an Spieler weltweit gewandt, er fordert sie auf, mehr Respekt für die Entwickler zu zeigen. Doch einige Gamer sehen das gar nicht ein und sagen: Entwickler sollten erst Mal anfangen, die Spieler zu respektieren. Mikrotransaktionen, politische Botschaften und halbfertige Spiele seien das Problem, nicht die vermeintlich toxischen Spieler.

Das ist die Situation:

  • Phil Spencer hat einen Preis für sein Lebenswerk erhalten, bei den DICE 2022 Awards. Bei der Preisverleihung hielt er eine Rede, in der es darum ging, dass die Spiele-Industrie noch mehr dafür tun muss, eine „Kraft des Guten“ zu sein und dafür zu sorgen hat, dass sich jeder in der Industrie willkommen fühlt. Die Bosse der Industrie würden zu oft darin versagen, ein sicheres Umfeld für jeden zu erschaffen.
  • Nach der Rede wurde er in einem Interview gefragt, ob er auch eine Nachricht an die Spieler hat. Da forderte er vor allem, mehr Respekt für die Entwickler zu zeigen, die den Mut haben, mit ihren Spielen an die Öffentlichkeit zu treten.
  • Doch in Kommentaren zu dieser Rede kritisierten einige Spieler dann, die mangelnde Qualität der Spiele, die würden „unfertig“ erscheinen.
Microsoft gibt bekannt: Sie wollen Activision Blizzard kaufen

„Lasst uns die Entwickler respektieren“

Das ist die Forderung von Phil Spencer: Der Xbox-Chef Phil Spencer sprach in einem Interview zu IGN. Er wird gefragt, welche Nachricht er an Spieler hat und sagt:

„Spielt weiter, nutzt eure Stimmen, versteht die Kraft von Kreativität, die Kraft der Gemeinschaft. Und eine andere Sache, die ich gerne sagen möchte: Lasst uns die Entwickler respektieren. Ich denke sehr oft können Entwicklungen als Waffe genutzt und in Kämpfen gegen andere Plattformen verwendet werden. Ich schaue mir jeden an, der mutig genug ist, etwas zu erschaffen und es in die Welt zu entlassen – und zu sehen, wie seine Kollegen, die Industrie, die Spieler es spielen, es analysieren und darüber reden. Lasst uns einfach feiern, dass so viele tolle Spiel von den Leuten rauskommen und begreifen, dass es die Grundlage bildet, wo die Industrie noch hingehen kann.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt
Phil Spencer wünscht sich mehr Respekt von den Spielern.

„Publisher verdienen allen Hass, den sie kriegen“

Was sind die kritischen Stimmen zu dieser Äußerung? Während auf YouTube die meisten Kommentare zu der Rede sehr positiv sind und Spencer loben, gibt es auf der Gaming-Seite „GameSpot“ einige kritische Kommentare zu den Äußerungen von Spencer, aus denen der Frust von einigen Hardcore-Gamern mit AAA-Spielen spricht.

  • Ein Leser dort sagt: „Die meisten Entwickler heute haben Qualität und Integrität geopfert, um halb-betrügerischen Mist zu entwickeln, den sie nutzen, um die Massen mit „Geld-Mach“-Mitteln auszubeuten. Sie müssen jetzt in dem Bett schlafen, dass sie sich bereitet haben, und beschweren sich über Leute, die gemein zu ihnen sind. Entschuldigung, aber in welcher Industrie kann ich in den Vorverkauf gehen und halbfertige Produkte rausgeben, die ein Jahr lang nicht funktionieren.“
  • Ein anderer Leser sagt: „Okay, aber Entwickler müssen auch ihre politischen Ansichten von Twitter weglassen und dürfen ihre Kunden nicht angreifen. So entsteht eine Menge des Backlashes.“
  • Ein dritter Nutzer sagt: „Die Entwickler kriegen Respekt. Die Publisher, die sie dazu zwingen, ihre Spiele unfertig zu releasen, trotz des Crunches, und sie voll mit Möglichkeiten stecken, Geld aus den Spielern zu quetschen, die verdienen all den Hass, den sie abkriegen.“

Hass, Wut und Frust im Gaming sind ein ständiges Thema, das jeden beschäftigt, der in die Öffentlichkeit geht:

Fortnite-Star ist erst 19, kommt mit Hass auf Twitch nicht mehr klar

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
4
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
17 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Anonymous

Solange er den Respekt für den kleinen Mann fordert kann ich ihm nur zustimmen. Viele Entwickler sind an wichtigen Entscheidungen nicht beteiligt und machen einfach nur ihren Job. Der Fisch stinkt nun mal vom Kopf aus.

ImInHornyJail

Mein fliesenleger verlegt auch manchmal eine kaputt Fliese oder anders farbige. Ich respektiere seinen Mut.

Wenn jemand ein unfertiges Produkt auf den Markt bringt und dafür den Preis eines fertigen Produktes verlangt muss mit Gegenwind rechnen. Andersherum sind aber die, die das Produkt im voraus zahlen einfach nur dumm.
Kuss an die BF2042 vorbesteller. Die sind ein sehr gutes Beispiel.

Also beide Seiten tragen zu dem aktuellen Trend die Schuld.
Die Entwickler werden aber nur nichts ändern weil das Geld halt fließt. Wir müssen uns ändern und nicht sofort nach jeden Trailer, auch wenn er noch so gut aussieht, direkt das Spiel am besten 4 mal vorbestellen

Prim

Ich kaufe nur Spiele die mir gefallen und enttäuschen sie mich bin ich auch schnell wieder weg.Ich kaufe keine Spiele weil irgend jemand erwartet das ich die Spiele Respektieren soll wie dekadent muss man da sein.

Huehuehue

Ich kaufe keine Spiele weil irgend jemand erwartet das ich die Spiele Respektieren soll 

Das ist aber halt doch auch gar nicht die Aussage?

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Huehuehue
Kai "Showtime"

Er hat Recht und die welche Respekt vor den Spielenden fordern ebenso.
Aber es gibt einen Unterschied zwischen berechtigter Kritik und dem persönlichen Angriffen/Hate.
Letzteres geht gar nicht. Der Ton macht die Musik.
Das schärfste Schwert der Spielenden ist Spiele, welchen Ihnen nicht zusagen nicht zu kaufen. Punkt. Wenn Leute aber genau mit diesen Spielen Spaß haben und ihr halt nicht, müsst ihr das akzeptieren und Euch was anderes suchen.
Spielende haben kein Anrecht das Spiel zu bekommen das sie wollen. Sie können aber entscheiden ob ihnen das Spiel etwas für sie ist, oder die Finger von lassen.
Bei Spielen mit ausgeprägter Community haben Spielende den Vorteil ihre wünsche einzubringen und darauf zu hoffen dass diese umgesetzt werden. Aber wenn nicht mit Hass zu reagieren geht gar nicht. Das ist nie der richtige Weg.

Bauernschlau

Die Spieler müssen mehr Konsequenz zeigen. Es ist doch mittlerweile bekannt, von welchem Publisher man mit hoher Wahrscheinlichkeit halbfertige Produkte serviert bekommt. Dann einfach mit dem Kauf warten und erst recht keine Vorbestellungen tätigen. Auf der anderen Seite gibt es auch Spiele, die während ihres Lebenszyklus die Richtung wechseln, respektive Enscheidungen getroffen werden die vorher nicht absehbar gewesen sind, z.B. MMORPG. Da ist selbstverständlich Kritik gerechtfertigt.

Dastil

Die Vorbestellungen sind mitunter ein Grund, warum die Publisher sich sowas überhaupt erlauben können. Das sie es dann tun ist zwar verwerflich, aber daran ist die breite Masse halt auch Schuld.

TheGardener

Sollen sie halt mal wieder games für die gamer machen, nicht für sich selbst und die Dinger wieder fertig raushauen, dann bekommen sie den auch!

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von TheGardener
Prim

zu alten Zeiten zurück gehen wo man noch Qualität udn Spaß kaufen konnte nicht nur sich an einen Dicken Itemshop zu bedienen.

Don77

Für mich ist der Hauptgrund unfertige Spiele zu releasen oder viel zu wenig Content nachzuliefern im MMOs, obwohl die Milliarden haben und tausende Mitarbeiter siehe WoW.

Christian92

Eigentlich ist es doch immer die Führungsetage, in den Studios die es immer vermasseln 😶 (zu früher Release)

Der Nehring

„Nach der Rede wurde er in einem Interview gefragt, ob er auch eine Nachricht an die Spieler hat. Da forderte er vor allem, mehr Respekt für die Entwickler zu zeigen, die den Mut haben, mit ihren Spielen an die Öffentlichkeit zu treten“

Bitte, MUT? Aber moment, ja, er hat Recht. Es trifft es tatsächlich auf den Punkt. Man muss wirklich MUT haben, teilweise mit so einem Müll an die Öffentlichkeit zu treten, den die Entwickler und Publisher da produzieren. Man nehme nur Cyberpunk, Battlefield, CoD, HALO etc.. Soweit sind wir also schon gekommen.

Hey, die Entwickler verdienen damit ihren Unterhalt. Aber wenn sie schon Mut brauchen, es zu veröffentlichen, glauben sie selbst nicht an Qualität. Denn wenn sie selbst an die Qualität glauben würden, wären sie STOLZ!

Huehuehue

Es erfordert IMMER Mut etwas, das man selbst geschaffen hat, der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, in die Welt zu bringen und es alle sehen zu lassen.
Spiele sind eine Kunstform und Kunst hat nun einmal so die Eigenschaft, dass sie entweder gefällt oder nicht gefällt nicht und erzeugt damit Kritik, die positiv wie negativ sein kann und genau an diesem Punkt erfordert es Mut.

angron988

Nur weil Videospiele eine Kunstform sind, heißt es nicht dass auch alle Erzeugnisse automatisch Kunstwerke sind. Kunst ist und war schon immer Definitionssache.
Ich würde zum Beispiel behaupten, dass die jährlichen FIFA updates eher mit Konsumprodukten als der Mona Lisa vergleichbar sind. Es entscheidet nicht der Mut eines Künstlers über den Release, sondern Gewinnprognosen.

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von angron988
Huehuehue

Ein anderer Leser sagt: „Okay, aber Entwickler müssen auch ihre politischen Ansichten von Twitter weglassen…

OK, Boomer.
Medien sind schon seit…immer…auch ein Spiegelbild der Meinungen und Ansichten ihrer Erschaffer. Maler, die Statements gegen den Herrscher oder die Kirche in ihre Bilder einbauen. Autoren und Schriftsteller, die ihre sozialkritischen Ansichten in ihre Geschichten einfließen lassen. Filmemacher, die in ihren Werken Staaten, Dikatoren, Wirtschaftssysteme kritisieren. Und all die, die vertreten ihre Haltung auch in der Öffentlichkeit. Aber Spieleentwickler, nein, die müssen auf jeden Fall komplett meinungsfrei und unpolitisch sein… Sowohl in ihrem Werk, als auch in ihrem Privatleben…

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Huehuehue
TheGardener

Das, stimmt so einfach nicht und das weisst du auch!

lIIIllIIlllIIlII

Für mich ist das ein merkwürdiges Verständnis.
Für mich ist es keine Entscheidung zwischen gutes Spiel und Hass sondern zwischen gutes Spiel oder nicht kaufen.

Ich muss kein Spiel am ersten Tag kaufen. Das ist eine freie Entscheidung. Ich kann durchaus 5 Stunden warten und mir let’s plays ansehen oder noch ein bisschen warten und Tests abwarten.

Selbst wenn nicht und ich kaufe ein Produkt, dass mir nicht gefällt, dann passiert mir das bei einem Anbieter vielleicht 1, 2 Mal und dann kaufe ich da nichts mehr.

Zudem verkennt diese Haltung wie extrem teuer die Entwicklung ist. Und je größer und Umfangreicher das Game ist, desto wahrscheinlicher ist es , dass das Game in einem nicht vollständigen Zustand released wird. Da das Geld knapp oder das Risiko einfach immer größer wird.

Außerdem dürfte dass langsam ein bekannter Fakt sein. Wer dann trotz besseren Wissens dennoch immer zum Releasetag oder sogar davor zuschlägt…. sorry. Kein Grund für Hass, außer vielleicht sich selbst gegenüber wegen Dummheit.

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von lIIIllIIlllIIlII
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

17
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x